Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Ultraschalldiagnostik bei Kälbern mit Bronchopneumonie


Gerspach, Christian. Ultraschalldiagnostik bei Kälbern mit Bronchopneumonie. 2003, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Die vorliegende Dissertation verfolgte drei Ziele. Erstens sollten die Ultraschallbefunde bei Kälbern mit Bronchopneumonie beschrieben und mit den Befunden der Sektion verglichen werden. Zweitens sollte die Ausdehnung der Lunge und der pathologischen Veränderungen in jedem Interkostalraum vermessen und überprüft werden, ob diese Werte mit der tatsächlichen Ausdehnung der Lungenveränderungen in der Sektion in einen Zusammenhang gebracht werden können. Drittens sollten unter Ultraschallkontrolle gezielte Lungenbiopsien entnommen und deren Zuverlässigkeit in der Diagnostik von Lungenerkrankungen beim Kalb getestet werden. Für die Untersuchungen standen 33 Kälber mit Bronchopneumonie und 7 gesunde Schlachtkälber zur Verfügung. Die Tiere wurden nach der klinischen Untersuchung sonographisch untersucht und im Anschluss daran wurden die Thoraxorgane seziert und die einzelnen Lungenlappen histologisch untersucht. Die Befunde der Ultraschalluntersuchung und diejenigen der Sektion wurden bezüglich ihrer Qualität und der Ausdehnung verglichen. Die Lunge konnte bei allen Kälbern in den Interkostalräumen 4 bis 11 dargestellt werden. Die Ausdehnung der Lunge unterschied sich zwischen gesunden und kranken Kälbern nicht signifikant. Bei der Ultraschalluntersuchung der Kälber konnten 25 Bronchopneumonien, eine fibrinöse Pleuropneumonie und in 2 Fällen ein Pneumothorax diagnostiziert werden. Der Kometenschweifartefakt war der am häufigsten erhobene Ultraschallbefund. Er kann einer spezifischen Veränderung an der Lunge am wenigsten zugeordnet werden. Ultraschallbefunde wie Luftreflexe, Luftbronchogramme, Flüssigkeitsbronchogramme waren Hinweise für eine Konsolidierung des Lungengewebes und kamen bei verschiedenen Pneumonietypen vor. Komplikationen von Bronchopneumonien wie Abszesse sowie spezifische Befunde für eine fibrinöse Pleuropneumonie, wie Fibrinspangen und Ergüsse konnten mittels Ultraschall festgestellt werden. Die Korrelate aus Ultraschall und Sektion wurden bildlich dargestellt. Die Ausbreitung der Lungenveränderungen im Ultraschall unterschied sich nicht signifikant zwischen den verschiedenen Pneumonietypen. Die Ausdehnung der Veränderungen im 6. und 7. Interkostalraum lässt eine Aussage über die Beteiligung der Zwerchfellappen zu.

This study was carried out with three aims in mind: The first of these was to describe the ultrasound findings of calves with bronchopneumonia, and compare these with the findings at autopsy. Secondly, the extension of the lung boundaries and pathological changes visible in each intercostal space were measured and compared to the actual extent of the pathological changes seen at autopsy. The third aim was to take biopsies of the lung under ultrasonic control and to test the reliability of this method as an aid in the diagnosis of pulmonary disease in calves. The study was performed with 33 calves with bronchopneumonia and 7 healthy calves for slaughter. They were subjected to a thorough clinical examination, and the thorax of each calf was sonographically evaluated. After euthanasia or slaughter, the organs of the thorax were autopsied, and the lungs were examined histologically. The type and extent of the lesions seen ultrasonically and at autopsy were compared. We were able to show that the lungs of all calves could be visualised from the 4th to the 11th intercostal space. The extension of the caudal lung borders did not differ significantly between calves with bronchopneumonia and healthy animals. The ultrasonic examination revealed 25 calves with bronchopneumonia, 1 with fibrous pleuropneumonia and 2 calves with a pneumothorax. The comet- tail artefact was the most common ultrasonic finding, it is also the most unspecific, and therefore most difficult to accord to a specific lesion in the lungs. Ultrasound findings such as air reflexes, air bronchograms and fluid bronchograms suggested consolidation of the lung tissue, and were seen in conjunction with different types of pneumonia. Possible complications arising from bronchopneumonia such as abscess formation as well as pleural effusion and fibrous adhesions typically seen in fibrous pleuropneumonia could be clearly seen by ultrasound. The correlations between ultrasound and autopsy findings were illustrated. The extent of pathological changes seen by ultrasound in the lungs, did not differ significantly between the different types of pneumonia. The extent of the lesions seen in the 6th and 7th intercostal space enabled a prediction about the likelihood of participation of the diaphragmatic lobe.

Abstract

Die vorliegende Dissertation verfolgte drei Ziele. Erstens sollten die Ultraschallbefunde bei Kälbern mit Bronchopneumonie beschrieben und mit den Befunden der Sektion verglichen werden. Zweitens sollte die Ausdehnung der Lunge und der pathologischen Veränderungen in jedem Interkostalraum vermessen und überprüft werden, ob diese Werte mit der tatsächlichen Ausdehnung der Lungenveränderungen in der Sektion in einen Zusammenhang gebracht werden können. Drittens sollten unter Ultraschallkontrolle gezielte Lungenbiopsien entnommen und deren Zuverlässigkeit in der Diagnostik von Lungenerkrankungen beim Kalb getestet werden. Für die Untersuchungen standen 33 Kälber mit Bronchopneumonie und 7 gesunde Schlachtkälber zur Verfügung. Die Tiere wurden nach der klinischen Untersuchung sonographisch untersucht und im Anschluss daran wurden die Thoraxorgane seziert und die einzelnen Lungenlappen histologisch untersucht. Die Befunde der Ultraschalluntersuchung und diejenigen der Sektion wurden bezüglich ihrer Qualität und der Ausdehnung verglichen. Die Lunge konnte bei allen Kälbern in den Interkostalräumen 4 bis 11 dargestellt werden. Die Ausdehnung der Lunge unterschied sich zwischen gesunden und kranken Kälbern nicht signifikant. Bei der Ultraschalluntersuchung der Kälber konnten 25 Bronchopneumonien, eine fibrinöse Pleuropneumonie und in 2 Fällen ein Pneumothorax diagnostiziert werden. Der Kometenschweifartefakt war der am häufigsten erhobene Ultraschallbefund. Er kann einer spezifischen Veränderung an der Lunge am wenigsten zugeordnet werden. Ultraschallbefunde wie Luftreflexe, Luftbronchogramme, Flüssigkeitsbronchogramme waren Hinweise für eine Konsolidierung des Lungengewebes und kamen bei verschiedenen Pneumonietypen vor. Komplikationen von Bronchopneumonien wie Abszesse sowie spezifische Befunde für eine fibrinöse Pleuropneumonie, wie Fibrinspangen und Ergüsse konnten mittels Ultraschall festgestellt werden. Die Korrelate aus Ultraschall und Sektion wurden bildlich dargestellt. Die Ausbreitung der Lungenveränderungen im Ultraschall unterschied sich nicht signifikant zwischen den verschiedenen Pneumonietypen. Die Ausdehnung der Veränderungen im 6. und 7. Interkostalraum lässt eine Aussage über die Beteiligung der Zwerchfellappen zu.

This study was carried out with three aims in mind: The first of these was to describe the ultrasound findings of calves with bronchopneumonia, and compare these with the findings at autopsy. Secondly, the extension of the lung boundaries and pathological changes visible in each intercostal space were measured and compared to the actual extent of the pathological changes seen at autopsy. The third aim was to take biopsies of the lung under ultrasonic control and to test the reliability of this method as an aid in the diagnosis of pulmonary disease in calves. The study was performed with 33 calves with bronchopneumonia and 7 healthy calves for slaughter. They were subjected to a thorough clinical examination, and the thorax of each calf was sonographically evaluated. After euthanasia or slaughter, the organs of the thorax were autopsied, and the lungs were examined histologically. The type and extent of the lesions seen ultrasonically and at autopsy were compared. We were able to show that the lungs of all calves could be visualised from the 4th to the 11th intercostal space. The extension of the caudal lung borders did not differ significantly between calves with bronchopneumonia and healthy animals. The ultrasonic examination revealed 25 calves with bronchopneumonia, 1 with fibrous pleuropneumonia and 2 calves with a pneumothorax. The comet- tail artefact was the most common ultrasonic finding, it is also the most unspecific, and therefore most difficult to accord to a specific lesion in the lungs. Ultrasound findings such as air reflexes, air bronchograms and fluid bronchograms suggested consolidation of the lung tissue, and were seen in conjunction with different types of pneumonia. Possible complications arising from bronchopneumonia such as abscess formation as well as pleural effusion and fibrous adhesions typically seen in fibrous pleuropneumonia could be clearly seen by ultrasound. The correlations between ultrasound and autopsy findings were illustrated. The extent of pathological changes seen by ultrasound in the lungs, did not differ significantly between the different types of pneumonia. The extent of the lesions seen in the 6th and 7th intercostal space enabled a prediction about the likelihood of participation of the diaphragmatic lobe.

Statistics

Downloads

107 downloads since deposited on 24 Jan 2019
54 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Braun Ueli, Pospischil Andreas
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Pathology
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:24 Jan 2019 10:49
Last Modified:21 Jun 2021 16:30
Number of Pages:88
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Ultraschalldiagnostik bei Kälbern mit Bronchopneumonie'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB