Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Sonographische Untersuchungen am Psalter des Rindes


Blessing, Stephanie. Sonographische Untersuchungen am Psalter des Rindes. 2003, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Das Hauptziel dieser Arbeit war, das normale sonographische Erscheinungsbild des Psalters, seine Lage im Abdomen und die Lagebeziehung zu seinen Nachbarorganen bei gesunden Kühen zu beschreiben. Darüber hinaus sollten die sonographischen Befunde bei Kühen mit verschiedenen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beschrieben werden. Für die Erhebung der Normalbefunde wurden 30 gesunde Schlachtkühe von der rechten Seite mit einer 3.5 MHz-Linearsonde sonographisch untersucht. Während der Untersuchung wurde auf die Darstellbarkeit der Psalterwand und der Psalterblätter sowie auf die Motorik geachtet. Zusätzlich wurde die Lagebeziehung zu den Nachbarorganen beschrieben. Nach diesen Untersuchungen wurden die Tiere geschlachtet und die Vormägen, insbesondere der Psalter, pathologisch-anatomisch untersucht. Die Ergebnisse aus der Sektion wurden mit der sonographisch ermittelten Ausdehnung des Psalters verglichen. Die Psalterwand stellte sich sonographisch als echogene Linie dar. Der Inhalt wie auch die Blätter waren nicht zu erkennen. Psalterkontraktionen konnten nicht beobachtet werden. Der Psalter wurde von der Bewegung des Zwerchfells beeinflusst und änderte seine Lage nur wenig. Der Psalter liess sich vom 6. bis 11. Interkostalraum darstellen. Dabei war er bei 20 von 30 Kühen im Bereich des 7. bis 10. Interkostalraums sichtbar. Seine Ausdehnung lag zwischen durchschnittlich 16.3 und 56.9 cm. Dorsal des Psalters waren vor allem die Lunge und die Leber zu sehen, ventral die Haube, der Labmagen und weiter kaudal auch die Därme. Die Haube oder die Lunge berührten den Psalter kranial. Lateral des Psalters konnten die Leber, der Labmagen oder auch Därme dargestellt werden. Der Psalter berührte die Bauchwand im 8. Interkostalraum bei 22 und im 9. Interkostalraum bei 20 Kühen. Die Befunde bei Kühen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wurden an 55 Kühen erhoben. Bei 10 Kühen mit linksseitiger Labmagenverlagerung lag der Psalter mehr ventral und bei der Hälfte der Tiere über der Mediane nach links. Die Haube wurde bei 4 Tieren aus ihrer ursprünglichen Lage verdrängt und konnte dorsal des Psalters dargestellt werden. Bei 8 Kühen mit rechtsseitiger Labmagenverlagerung ohne Torsion lag der Psalter ebenfalls mehr ventral. Seine Ausdehnung war kleiner als bei den gesunden Kühen, und er lag weiter von der Bauchwand entfernt. Auch bei 10 Kühen mit rechtsseitiger Labmagenverlagerung mit Torsion lag der Psalter mehr ventral als bei den gesunden Tieren, und die Psalterblätter waren deutlich sichtbar. Die Untersuchungen bei 10 Kühen mit Reticuloperitonitis traumatica ergaben gegenüber den gesunden Kühen keine Unterschiede. Bei 9 Kühen mit Dünndarmileus lag der Psalter näher bei der Mittellinie des Rückens als bei den gesunden Kühen. Eine Dilatation des Psalters als Folge eines ileusbedingten Rückstaus konnte jedoch nicht festgestellt werden. Bei 8 Kühen mit vorderer funktioneller Stenose lag der Psalter nicht nur weiter dorsal, sondern er war auch kleiner als bei den gesunden Kühen.

It was the objective of this study to describe the normal ultrasonographic appear-ance of the omasum, its position in the abdomen of the cow and its relation to the neighbouring organs. In addition the ultrasonographic findings in cows with dif-ferent diseases of the gastrointestinal tract were described. 30 healthy cows for slaughter were examined sonographically with a 3.5 MHz lin-ear transducer from the right to establish normal values. During the examination attention was paid to the representation of the wall and the leaves of the omasum as well as to its motor activity. Additionally, its position in regard to its neighbour-ing organs was described. The animals were slaughtered after these examinations and the forestomachs, especially the omasum, were examined pathological- anatomically. The pathological results were compared with the extension of the omasum found during the ultrasonography. The wall of the omasum represented itself as an echogenic line. The contents and the leaves were not visible. Contrac-tions of the omasum could not be observed. The omasum was influenced by the movements of the diaphragm and changed its position only a little. The omasum was seen between the 6th and 11th intercostal space. Besides, it was seen in 20 of 30 cows between the 7th and 10th intercostal space. Its extension averaged between 16.3 and 56.9 cm. The lungs and the liver were seen dorsally, the abomasum ven-trally and the intestines more caudally of the omasum. The reticulum or the lungs touched the omasum cranially. The liver, the abomasum or the intestines could be displayed laterally of the omasum. The omasum itself touched the abdominal wall in the 8th intercostal space in 22 cows and in the 9th intercostal space in 20 cows. The results of cows with gastrointestinal diseases were ascertained in 55 animals. In 10 cows with a displacement of the abomasum to the left the omasum was more ventrally and in half of the cows also above the median line to the left. In 4 cows the reticulum was displaced and was seen dorsally of the omasum. In 8 cows with a displacement of the abomasum to the right without torsion the omasum was also more ventrally. Its extension was smaller than in healthy cows and in greater dis-tance to the abdominal wall. In 10 cows with a displacement of the abomasum to the right with torsion the omasum was also more ventrally than in healthy cows. And the omasal leaves could be seen very clearly. There were no differences in the examination results of 10 cows with traumatic reticuloperitonitis compared to those of healthy cows. In 9 cows with intestinal occlusion the omasum was closer to the middle line of the back than in healthy cows. A dilatation of the omasum as a result of an ileus-caused accumulation was not seen. In 8 cows with anterior functional stenosis the omasum was not only more dorsally but also smaller than in healthy cows.

Abstract

Das Hauptziel dieser Arbeit war, das normale sonographische Erscheinungsbild des Psalters, seine Lage im Abdomen und die Lagebeziehung zu seinen Nachbarorganen bei gesunden Kühen zu beschreiben. Darüber hinaus sollten die sonographischen Befunde bei Kühen mit verschiedenen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beschrieben werden. Für die Erhebung der Normalbefunde wurden 30 gesunde Schlachtkühe von der rechten Seite mit einer 3.5 MHz-Linearsonde sonographisch untersucht. Während der Untersuchung wurde auf die Darstellbarkeit der Psalterwand und der Psalterblätter sowie auf die Motorik geachtet. Zusätzlich wurde die Lagebeziehung zu den Nachbarorganen beschrieben. Nach diesen Untersuchungen wurden die Tiere geschlachtet und die Vormägen, insbesondere der Psalter, pathologisch-anatomisch untersucht. Die Ergebnisse aus der Sektion wurden mit der sonographisch ermittelten Ausdehnung des Psalters verglichen. Die Psalterwand stellte sich sonographisch als echogene Linie dar. Der Inhalt wie auch die Blätter waren nicht zu erkennen. Psalterkontraktionen konnten nicht beobachtet werden. Der Psalter wurde von der Bewegung des Zwerchfells beeinflusst und änderte seine Lage nur wenig. Der Psalter liess sich vom 6. bis 11. Interkostalraum darstellen. Dabei war er bei 20 von 30 Kühen im Bereich des 7. bis 10. Interkostalraums sichtbar. Seine Ausdehnung lag zwischen durchschnittlich 16.3 und 56.9 cm. Dorsal des Psalters waren vor allem die Lunge und die Leber zu sehen, ventral die Haube, der Labmagen und weiter kaudal auch die Därme. Die Haube oder die Lunge berührten den Psalter kranial. Lateral des Psalters konnten die Leber, der Labmagen oder auch Därme dargestellt werden. Der Psalter berührte die Bauchwand im 8. Interkostalraum bei 22 und im 9. Interkostalraum bei 20 Kühen. Die Befunde bei Kühen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wurden an 55 Kühen erhoben. Bei 10 Kühen mit linksseitiger Labmagenverlagerung lag der Psalter mehr ventral und bei der Hälfte der Tiere über der Mediane nach links. Die Haube wurde bei 4 Tieren aus ihrer ursprünglichen Lage verdrängt und konnte dorsal des Psalters dargestellt werden. Bei 8 Kühen mit rechtsseitiger Labmagenverlagerung ohne Torsion lag der Psalter ebenfalls mehr ventral. Seine Ausdehnung war kleiner als bei den gesunden Kühen, und er lag weiter von der Bauchwand entfernt. Auch bei 10 Kühen mit rechtsseitiger Labmagenverlagerung mit Torsion lag der Psalter mehr ventral als bei den gesunden Tieren, und die Psalterblätter waren deutlich sichtbar. Die Untersuchungen bei 10 Kühen mit Reticuloperitonitis traumatica ergaben gegenüber den gesunden Kühen keine Unterschiede. Bei 9 Kühen mit Dünndarmileus lag der Psalter näher bei der Mittellinie des Rückens als bei den gesunden Kühen. Eine Dilatation des Psalters als Folge eines ileusbedingten Rückstaus konnte jedoch nicht festgestellt werden. Bei 8 Kühen mit vorderer funktioneller Stenose lag der Psalter nicht nur weiter dorsal, sondern er war auch kleiner als bei den gesunden Kühen.

It was the objective of this study to describe the normal ultrasonographic appear-ance of the omasum, its position in the abdomen of the cow and its relation to the neighbouring organs. In addition the ultrasonographic findings in cows with dif-ferent diseases of the gastrointestinal tract were described. 30 healthy cows for slaughter were examined sonographically with a 3.5 MHz lin-ear transducer from the right to establish normal values. During the examination attention was paid to the representation of the wall and the leaves of the omasum as well as to its motor activity. Additionally, its position in regard to its neighbour-ing organs was described. The animals were slaughtered after these examinations and the forestomachs, especially the omasum, were examined pathological- anatomically. The pathological results were compared with the extension of the omasum found during the ultrasonography. The wall of the omasum represented itself as an echogenic line. The contents and the leaves were not visible. Contrac-tions of the omasum could not be observed. The omasum was influenced by the movements of the diaphragm and changed its position only a little. The omasum was seen between the 6th and 11th intercostal space. Besides, it was seen in 20 of 30 cows between the 7th and 10th intercostal space. Its extension averaged between 16.3 and 56.9 cm. The lungs and the liver were seen dorsally, the abomasum ven-trally and the intestines more caudally of the omasum. The reticulum or the lungs touched the omasum cranially. The liver, the abomasum or the intestines could be displayed laterally of the omasum. The omasum itself touched the abdominal wall in the 8th intercostal space in 22 cows and in the 9th intercostal space in 20 cows. The results of cows with gastrointestinal diseases were ascertained in 55 animals. In 10 cows with a displacement of the abomasum to the left the omasum was more ventrally and in half of the cows also above the median line to the left. In 4 cows the reticulum was displaced and was seen dorsally of the omasum. In 8 cows with a displacement of the abomasum to the right without torsion the omasum was also more ventrally. Its extension was smaller than in healthy cows and in greater dis-tance to the abdominal wall. In 10 cows with a displacement of the abomasum to the right with torsion the omasum was also more ventrally than in healthy cows. And the omasal leaves could be seen very clearly. There were no differences in the examination results of 10 cows with traumatic reticuloperitonitis compared to those of healthy cows. In 9 cows with intestinal occlusion the omasum was closer to the middle line of the back than in healthy cows. A dilatation of the omasum as a result of an ileus-caused accumulation was not seen. In 8 cows with anterior functional stenosis the omasum was not only more dorsally but also smaller than in healthy cows.

Statistics

Downloads

27 downloads since deposited on 09 May 2019
24 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Braun Ueli, Geyer H
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2003
Deposited On:09 May 2019 12:07
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Number of Pages:87
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004754685&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Sonographische Untersuchungen am Psalter des Rindes'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 2MB