Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Erhebung von Daten zur Festlegung einer Baseline für die Anwendung der Nass-Trockentupfertechnik (NTT) bei Schlachttierkörpern von Rind und Schwein gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG


Baltzer, Dominik. Erhebung von Daten zur Festlegung einer Baseline für die Anwendung der Nass-Trockentupfertechnik (NTT) bei Schlachttierkörpern von Rind und Schwein gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG. 2004, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG wurden Proben von 800 Rinder- und 650 Schweineschlachttierkörpern an fünf respektive vier EU-zugelassenen Schlachtbetrieben der Schweiz mittels Nass-Trockentupfertechnik (NTT) erhoben und auf die aerobe mesophile Gesamtkeimzahl (GKZ) sowie Enterobacteriaceae untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein mittels NTT regelmässig durchgeführtes Monitoring von Schlachttierkörpern (i) sich zur langfristigen Überwachung der Schlachthygiene eignet, (ii) signifikante Keimzahlunterschiede zwischen den Betrieben erkennen lässt und (iii) auf der gemeinsamen Bestimmung der GKZ und der Enterobacteriaceae-Zahl beruhen sollte. Alternativ eignet sich auch die Bestimmung der Enterobacteriaceae-Nachweishäufigkeit. Die Prävalenz belief sich dabei je nach Betrieb für Rinderschlachttierkörper auf 12.0% – 54.0% und für Schweineschlachttierkörper auf 4.0% – 41.3%. Zur Darstellung der nach Tierkörper geordneten Keimzahlen ist ein leicht verständliches Modell, z.B. ein Balkendiagramm, empfehlenswert. Bei der Bewertung der tagesdurchschnittlichen log10-Werte bietet die Qualitätsregelkarten-Technik ein biometrisch fundiertes, einprägsames, auf betriebsspezifischen Grenzlinien beruhendes Konzept. Für die tagesdurchschnittlichen log10-Werte der GKZ lagen die Mittelwerte (log10 KBE/cm2) von Rinderschlachttierkörpern in den verschiedenen Betrieben bei 3.0 (A), 2.7 (B), 2.6 (C) 3.1 (D) und 2.1 (E) sowie von Schweineschlachttierkörpern bei 2.9 (A), 2.4 (B), 2.2 (C) und 3.7 (D). Allerdings erfassen Verlaufskurven von "Durchschnittswerten" auf einzelne Tierkörperregionen begrenzte Kontaminationen nicht. Erst gravierendere Mängel in der Schlachthygiene werden erkannt. Bei abweichenden Ergebnissen sowie periodisch sind daher ergänzende, nach Entnahmestellen aufgeschlüsselte Untersuchungen vorzusehen. Aufgrund der vorliegenden Daten werden folgende betriebsübergreifenden Grenzlinien zur Beurteilung der tagesdurchschnittlichen log10-Werte von Rinder- und Schweineschlachttierkörpern bei nicht-destruktiver Probenentnahme mittels NTT gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG vorgeschlagen: GKZ: annehmbar: < 3,25, kritisch: 3.25 – 4.00, unannehmbar: > 4.00; Enterobacteriaceae: annehmbar < 1.00, kritisch: 1.00 – 2.00, unannehmbar: > 2.00. Die Bewertung von Ergebnissen mikrobiologischer Monitoringuntersuchungen sollte grundsätzlich auf der Basis betriebseigener, vergleichbarer Daten erfolgen. Die Vorgabe betriebsübergreifender mikrobiologischer Bewertungskriterien kann daher nur als "Baseline" angesehen werden.

According to decision 2001/471/EC, samples from 800 cattle and 650 pig carcasses were obtained by the wet-dry double swab technique at five and four Swiss EU-approved abattoirs, respectively. From each carcass, four samples were pooled and then examined for total colony count (TCC) and Enterobacteriaceae. This study showed that monitoring of carcasses performed by wet-dry double swab technique (i) is suitable for long-term verification of slaughter hygiene, (ii) allowed to determine significant differences in bacterial counts between the examined abattoirs and (iii) should be based on determination of both TCC and Enterobacteriaceae. In view of low Enterobacteriaceae counts and results under the detection limit, determination of Enterobacteriaceae prevalence may be considered instead to indicate fecal contamination. Dependent on abattoir, prevalence ranged from 12.0% to 54.0% for cattle carcasses and from 4.0% to 41.3% for pig carcasses. Results of each carcass should be shown in a form easy to understand, e.g. a bar chart. Quality control charts offer a biometric-founded, impressive concept based on abattoir-specific data and limits for classifying average daily log10 values from carcasses. For the average daily TCC log10 results, mean values for the different abattoirs were 3.0 (A), 2.7 (B), 2.6 (C), 3.1 (D) and 2.1 (E) from cattle carcasses and 2.9 (A), 2.4 (B), 2.2 (C) and 3.7 (D) from pig carcasses. However, pooled samples and average values do not consider localized contamination on carcasses, and only more serious weak points in slaughter hygiene are recognized. Therefore, bearing results out of limits and periodically, additional examinations separated for the different sampling sites should be planned, showing results e.g. as box plots.According to the data of this study, the following baselines are proposed for classifying average daily log10 values obtained from cattle and pig carcasses by nondestructive wet-dry double swab technique into the categories demanded by the EC-decision: TCC: acceptable: < 3,25, marginal: 3.25 – 4.00, unacceptable: > 4.00; Enterobacteriaceae: acceptable < 1.00, marginal: 1.00 – 2.00, unacceptable: > 2.00. However, such values always have to be seen merely as baselines in the context of standardized hygiene monitoring. It is of critical importance for abattoirs to implement a monitoring system based on abattoir-specific data as permitted by quality control charts.

Abstract

Gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG wurden Proben von 800 Rinder- und 650 Schweineschlachttierkörpern an fünf respektive vier EU-zugelassenen Schlachtbetrieben der Schweiz mittels Nass-Trockentupfertechnik (NTT) erhoben und auf die aerobe mesophile Gesamtkeimzahl (GKZ) sowie Enterobacteriaceae untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein mittels NTT regelmässig durchgeführtes Monitoring von Schlachttierkörpern (i) sich zur langfristigen Überwachung der Schlachthygiene eignet, (ii) signifikante Keimzahlunterschiede zwischen den Betrieben erkennen lässt und (iii) auf der gemeinsamen Bestimmung der GKZ und der Enterobacteriaceae-Zahl beruhen sollte. Alternativ eignet sich auch die Bestimmung der Enterobacteriaceae-Nachweishäufigkeit. Die Prävalenz belief sich dabei je nach Betrieb für Rinderschlachttierkörper auf 12.0% – 54.0% und für Schweineschlachttierkörper auf 4.0% – 41.3%. Zur Darstellung der nach Tierkörper geordneten Keimzahlen ist ein leicht verständliches Modell, z.B. ein Balkendiagramm, empfehlenswert. Bei der Bewertung der tagesdurchschnittlichen log10-Werte bietet die Qualitätsregelkarten-Technik ein biometrisch fundiertes, einprägsames, auf betriebsspezifischen Grenzlinien beruhendes Konzept. Für die tagesdurchschnittlichen log10-Werte der GKZ lagen die Mittelwerte (log10 KBE/cm2) von Rinderschlachttierkörpern in den verschiedenen Betrieben bei 3.0 (A), 2.7 (B), 2.6 (C) 3.1 (D) und 2.1 (E) sowie von Schweineschlachttierkörpern bei 2.9 (A), 2.4 (B), 2.2 (C) und 3.7 (D). Allerdings erfassen Verlaufskurven von "Durchschnittswerten" auf einzelne Tierkörperregionen begrenzte Kontaminationen nicht. Erst gravierendere Mängel in der Schlachthygiene werden erkannt. Bei abweichenden Ergebnissen sowie periodisch sind daher ergänzende, nach Entnahmestellen aufgeschlüsselte Untersuchungen vorzusehen. Aufgrund der vorliegenden Daten werden folgende betriebsübergreifenden Grenzlinien zur Beurteilung der tagesdurchschnittlichen log10-Werte von Rinder- und Schweineschlachttierkörpern bei nicht-destruktiver Probenentnahme mittels NTT gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG vorgeschlagen: GKZ: annehmbar: < 3,25, kritisch: 3.25 – 4.00, unannehmbar: > 4.00; Enterobacteriaceae: annehmbar < 1.00, kritisch: 1.00 – 2.00, unannehmbar: > 2.00. Die Bewertung von Ergebnissen mikrobiologischer Monitoringuntersuchungen sollte grundsätzlich auf der Basis betriebseigener, vergleichbarer Daten erfolgen. Die Vorgabe betriebsübergreifender mikrobiologischer Bewertungskriterien kann daher nur als "Baseline" angesehen werden.

According to decision 2001/471/EC, samples from 800 cattle and 650 pig carcasses were obtained by the wet-dry double swab technique at five and four Swiss EU-approved abattoirs, respectively. From each carcass, four samples were pooled and then examined for total colony count (TCC) and Enterobacteriaceae. This study showed that monitoring of carcasses performed by wet-dry double swab technique (i) is suitable for long-term verification of slaughter hygiene, (ii) allowed to determine significant differences in bacterial counts between the examined abattoirs and (iii) should be based on determination of both TCC and Enterobacteriaceae. In view of low Enterobacteriaceae counts and results under the detection limit, determination of Enterobacteriaceae prevalence may be considered instead to indicate fecal contamination. Dependent on abattoir, prevalence ranged from 12.0% to 54.0% for cattle carcasses and from 4.0% to 41.3% for pig carcasses. Results of each carcass should be shown in a form easy to understand, e.g. a bar chart. Quality control charts offer a biometric-founded, impressive concept based on abattoir-specific data and limits for classifying average daily log10 values from carcasses. For the average daily TCC log10 results, mean values for the different abattoirs were 3.0 (A), 2.7 (B), 2.6 (C), 3.1 (D) and 2.1 (E) from cattle carcasses and 2.9 (A), 2.4 (B), 2.2 (C) and 3.7 (D) from pig carcasses. However, pooled samples and average values do not consider localized contamination on carcasses, and only more serious weak points in slaughter hygiene are recognized. Therefore, bearing results out of limits and periodically, additional examinations separated for the different sampling sites should be planned, showing results e.g. as box plots.According to the data of this study, the following baselines are proposed for classifying average daily log10 values obtained from cattle and pig carcasses by nondestructive wet-dry double swab technique into the categories demanded by the EC-decision: TCC: acceptable: < 3,25, marginal: 3.25 – 4.00, unacceptable: > 4.00; Enterobacteriaceae: acceptable < 1.00, marginal: 1.00 – 2.00, unacceptable: > 2.00. However, such values always have to be seen merely as baselines in the context of standardized hygiene monitoring. It is of critical importance for abattoirs to implement a monitoring system based on abattoir-specific data as permitted by quality control charts.

Statistics

Downloads

50 downloads since deposited on 23 May 2019
33 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Stephan Roger, Hässig Michael
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Food Safety and Hygiene
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2004
Deposited On:23 May 2019 11:22
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:149
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Erhebung von Daten zur Festlegung einer Baseline für die Anwendung der Nass-Trockentupfertechnik (NTT) bei Schlachttierkörpern von Rind und Schwein gemäss der EU-Entscheidung 2001/471/EG'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB