Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Gezauberte Ereignisse als Zugang zur kognitiven Entwicklung : kindliche Vorstellungen über Eigenschaften intensiver Grössen


Schmid Haller, Priska Simone. Gezauberte Ereignisse als Zugang zur kognitiven Entwicklung : kindliche Vorstellungen über Eigenschaften intensiver Grössen. 2004, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Mit Mischungsaufgaben von sogenannten intensiven Grössen kann der Erwerb von physikalischem Regelwissen untersucht werden. Intensive Grössen wie etwa die Farbhelligkeit von Flüssigkeiten sind physikalische Grössen, bei denen eine Zusammenfügung zum Durchschnitt der Grössen führt. Untersuchungen mit Mischungsaufgaben von intensiven Grössen zeigen, dass viele Grundschulkinder fehlerhafte Intensivierungs- bzw. Additionsvorstellungen haben, anstatt die korrekte Durchschnittsregel anzuwenden. Mit Hilfe einer neuartigen Methode, dem magic experiment wurde eine Erfassung von erfahrungsnahem Regelwissen über Mischungsvorgänge von gleichfarbigen Flüssigkeiten ermöglicht. Kindern zwischen 6 und 12 Jahren sowie Erwachsenen (N = 140) wurden physikalisch korrekte und unkorrekte Mischungsvorgänge präsentiert. Korrekte Mischungen entsprachen der Durchschnittsregel und unkorrekte, die mittels chemischem Trick dunkler waren als die Ausgangsflüssigkeiten, entsprachen der Additionsregel. Diese Mischungen mussten anhand ihres Realitätscharakters eingeschätzt werden, um die Anwendung von Durchschnitts- oder Additionsregeln zu bestimmen. Durch den Vergleich mit der Regelanwendung einer vorher gestellten Prädiktionsaufgabe konnte gezeigt werden, dass die Anwendung der Durchschnittsregel in beiden Aufgabentypen sehr stabil und die der Additionsregel viel instabiler war. Das magic experiment diente ferner der Erforschung des kindlichen Verständnisses über mögliche Verursacher der dargebotenen korrekten und unkorrekten Mischungen. Es zeigte sich bei jüngeren Kindern ein starker Glaube in die maximale Befähigung der Figur des Zauberers (magisches Denken), der ab dem zehnten Lebensjahr deutlich abnahm.

Mixture tasks of intensive quantities allow the study of children’s knowledge acquisition about physical laws. If two different intensive quantities e.g. two liquids with different color intensities are mixed together, the resulting intensity of the mixture formed is the average of the two initial intensities. Previous studies using mixture tasks indicate that many children tend to rely on inadequate adding rules, instead of using the correct averaging rule. A new method, the “magic experiment”, is introduced. It enables an intuitive assessment of the rule knowledge in a task of mixing two liquids with different color intensities. In the magic experiment, participants were presented with physically correct and incorrect mixtures. Correct mixtures corresponded to the averaging rule and incorrect ones, which were darker than the two initial components (attained with the help of a chemical trick), corresponded to the adding rule. Participants had to judge the different mixtures by their status of reality and these judgments were assigned to the use of the averaging or adding rule. Children aged 6 to 12 years and adults (N = 140) performed a standard mixture task followed by the magic experiment. Comparing rule use in the magic experiment to rule use in the standard task showed that the use of the averaging rule was very stable across tasks from 8 years of age upwards, whereas the use of the adding rule was more unstable and task dependent throughout childhood. The magic experiment also examined children’s ideas about various agents who could produce the presented trick. Results showed a strong belief in the capability of the character of a magician (i.e. magical thinking) at the age of 6 and 8 years that decreased strongly from the age of 10 years on.

Abstract

Mit Mischungsaufgaben von sogenannten intensiven Grössen kann der Erwerb von physikalischem Regelwissen untersucht werden. Intensive Grössen wie etwa die Farbhelligkeit von Flüssigkeiten sind physikalische Grössen, bei denen eine Zusammenfügung zum Durchschnitt der Grössen führt. Untersuchungen mit Mischungsaufgaben von intensiven Grössen zeigen, dass viele Grundschulkinder fehlerhafte Intensivierungs- bzw. Additionsvorstellungen haben, anstatt die korrekte Durchschnittsregel anzuwenden. Mit Hilfe einer neuartigen Methode, dem magic experiment wurde eine Erfassung von erfahrungsnahem Regelwissen über Mischungsvorgänge von gleichfarbigen Flüssigkeiten ermöglicht. Kindern zwischen 6 und 12 Jahren sowie Erwachsenen (N = 140) wurden physikalisch korrekte und unkorrekte Mischungsvorgänge präsentiert. Korrekte Mischungen entsprachen der Durchschnittsregel und unkorrekte, die mittels chemischem Trick dunkler waren als die Ausgangsflüssigkeiten, entsprachen der Additionsregel. Diese Mischungen mussten anhand ihres Realitätscharakters eingeschätzt werden, um die Anwendung von Durchschnitts- oder Additionsregeln zu bestimmen. Durch den Vergleich mit der Regelanwendung einer vorher gestellten Prädiktionsaufgabe konnte gezeigt werden, dass die Anwendung der Durchschnittsregel in beiden Aufgabentypen sehr stabil und die der Additionsregel viel instabiler war. Das magic experiment diente ferner der Erforschung des kindlichen Verständnisses über mögliche Verursacher der dargebotenen korrekten und unkorrekten Mischungen. Es zeigte sich bei jüngeren Kindern ein starker Glaube in die maximale Befähigung der Figur des Zauberers (magisches Denken), der ab dem zehnten Lebensjahr deutlich abnahm.

Mixture tasks of intensive quantities allow the study of children’s knowledge acquisition about physical laws. If two different intensive quantities e.g. two liquids with different color intensities are mixed together, the resulting intensity of the mixture formed is the average of the two initial intensities. Previous studies using mixture tasks indicate that many children tend to rely on inadequate adding rules, instead of using the correct averaging rule. A new method, the “magic experiment”, is introduced. It enables an intuitive assessment of the rule knowledge in a task of mixing two liquids with different color intensities. In the magic experiment, participants were presented with physically correct and incorrect mixtures. Correct mixtures corresponded to the averaging rule and incorrect ones, which were darker than the two initial components (attained with the help of a chemical trick), corresponded to the adding rule. Participants had to judge the different mixtures by their status of reality and these judgments were assigned to the use of the averaging or adding rule. Children aged 6 to 12 years and adults (N = 140) performed a standard mixture task followed by the magic experiment. Comparing rule use in the magic experiment to rule use in the standard task showed that the use of the averaging rule was very stable across tasks from 8 years of age upwards, whereas the use of the adding rule was more unstable and task dependent throughout childhood. The magic experiment also examined children’s ideas about various agents who could produce the presented trick. Results showed a strong belief in the capability of the character of a magician (i.e. magical thinking) at the age of 6 and 8 years that decreased strongly from the age of 10 years on.

Statistics

Downloads

20 downloads since deposited on 23 May 2019
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Wilkening Friedrich
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2004
Deposited On:23 May 2019 14:08
Last Modified:15 Apr 2021 14:57
Number of Pages:283
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Gezauberte Ereignisse als Zugang zur kognitiven Entwicklung : kindliche Vorstellungen über Eigenschaften intensiver Grössen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB