Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Behandlung der Gebärparese des Rindes mit hochdosiertem Kalzium


Jehle, Wiltrud. Behandlung der Gebärparese des Rindes mit hochdosiertem Kalzium. 2004, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, bei Kühen mit Gebärparese den Elektrolytverlauf im Blutserum und den Therapieerfolg nach Infusion einer grossen Menge Kalzium zu untersuchen. Dreissig an Gebärparese erkrankte Kühe wurden in zwei Gruppen à 15 Tiere eingeteilt. Die Kühe beider Gruppen wurden intravenös mit 1000 ml einer Kalzium-Lösung behandelt. Die Lösung enthielt insgesamt 31.3 g Kalzium, 5.5 g Magnesium und 14.2 g Phosphor in Form von Phosphit. Die eine Gruppe wurde mit 200 ml Kalziumlösung im Sturz, gefolgt von 800 ml im Dauertropf über sechs Stunden behandelt. Die andere Gruppe erhielt 500 ml im Sturz und 500 ml im Dauertropf. Blutproben zur Bestimmung der Konzentration von Kalzium, ionisiertem Kalzium, Magnesium und anorganischem Phosphat wurden über einen Zeitraum von drei Tagen entnommen. Vor der Behandlung lag die durchschnittliche Konzentration des Gesamtkalziums bei 1.20 ± 0.46 mmol/l und die des ionisierten Kalziums bei 0.67 ± 0.23 mmol/l Blutserum. Die Magnesiumkonzentration betrug durchschnittlich 1.20 ± 0.27 mmol/l und die anorganische Phosphatkonzentration 0.52 ± 0.31 mmol/l. Unabhängig von der initial im Sturz infundierten Menge konnte innerhalb von zehn Minuten eine Hyperkalzämie erreicht werden, welche über einen Zeitraum von acht Stunden bestehen blieb. 24 und 48 Stunden nach Therapiebeginn lag die Kalziumkonzentration in beiden Gruppen erneut deutlich unter dem Normalbereich. Nach 72 Stunden waren die Werte wieder normal. Die Konzentration des anorganischen Phosphats stieg langsam und verzögert an und erreichte den Normalbereich innerhalb von acht Stunden nicht. 48 und 72 Stunden nach Infusionsbeginn lag eine Normophosphatämie vor. Der Therapieerfolg der beiden Gruppen unterschied sich nicht. Er war auch nicht besser als der mit 600 ml der gleichen Lösung in einer früheren Untersuchung erzielte Erfolg (SALIS, 2002). Nach einer einmaligen Behandlung waren 46.7 % der festliegenden Kühe geheilt. Dieser Therapieerfolg liegt im unteren Bereich der in der Literatur beschriebenen Ergebnisse.

The objective of this study was to examine the course of serum electrolyte concentrations and the therapeutic success after infusion of a large amount of calcium in cows with parturient paresis. Thirty parturient paretic cows were divided into two groups of 15 animals each. The cows of both groups were treated intravenously with 1000 ml of a calcium solution. The solution contained a total of 31.3 g calcium, 5.5 g magnesium and 14.2 g phosphorus in the form of phosphite. One group received 200 ml calcium solution as a high rate infusion followed by 800 ml as a continuous intravenous drip over six hours. The other group received 500 ml as a high rate infusion and 500 ml as a continuous intravenous drip. Blood samples for the determination of calcium, ionised calcium, magnesium and inorganic phosphorus concentrations were collected over a period of three days. Before the treatment, the average serum concentration of calcium was 1.20 ± 0.46 mmol/l and that of ionised calcium was 0.67 ± 0.23 mmol/l. The concentration of magnesium was on average 1.20 ± 0.27 mmol/l and the inorganic phosphorus concentration 0.52 ± 0.31 mmol/l. Independent of the amount given as initial high rate infusion, a hypercalcaemic state was achieved within ten minutes of the start of treatment and continued for a period of eight hours. 24 and 48 hours after start of therapy, the calcium concentration in both groups had fallen again below normal values. After 72 hours the concentration had returned to normal. The concentration of the inorganic phosphorus rose slowly and with a delay and did not reach the normal range within eight hours. 48 and 72 hours after therapy, normophosphataemia was present. No difference was found between the therapeutic success of the two groups. The success rate was no better then that obtained in an earlier study with an infusion of 600 ml of the same solution (SALIS, 2002). After a single treatment, 46.7 % of the paretic cows were cured. This therapeutic success rate is located in the lower range of results described in literature.

Abstract

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, bei Kühen mit Gebärparese den Elektrolytverlauf im Blutserum und den Therapieerfolg nach Infusion einer grossen Menge Kalzium zu untersuchen. Dreissig an Gebärparese erkrankte Kühe wurden in zwei Gruppen à 15 Tiere eingeteilt. Die Kühe beider Gruppen wurden intravenös mit 1000 ml einer Kalzium-Lösung behandelt. Die Lösung enthielt insgesamt 31.3 g Kalzium, 5.5 g Magnesium und 14.2 g Phosphor in Form von Phosphit. Die eine Gruppe wurde mit 200 ml Kalziumlösung im Sturz, gefolgt von 800 ml im Dauertropf über sechs Stunden behandelt. Die andere Gruppe erhielt 500 ml im Sturz und 500 ml im Dauertropf. Blutproben zur Bestimmung der Konzentration von Kalzium, ionisiertem Kalzium, Magnesium und anorganischem Phosphat wurden über einen Zeitraum von drei Tagen entnommen. Vor der Behandlung lag die durchschnittliche Konzentration des Gesamtkalziums bei 1.20 ± 0.46 mmol/l und die des ionisierten Kalziums bei 0.67 ± 0.23 mmol/l Blutserum. Die Magnesiumkonzentration betrug durchschnittlich 1.20 ± 0.27 mmol/l und die anorganische Phosphatkonzentration 0.52 ± 0.31 mmol/l. Unabhängig von der initial im Sturz infundierten Menge konnte innerhalb von zehn Minuten eine Hyperkalzämie erreicht werden, welche über einen Zeitraum von acht Stunden bestehen blieb. 24 und 48 Stunden nach Therapiebeginn lag die Kalziumkonzentration in beiden Gruppen erneut deutlich unter dem Normalbereich. Nach 72 Stunden waren die Werte wieder normal. Die Konzentration des anorganischen Phosphats stieg langsam und verzögert an und erreichte den Normalbereich innerhalb von acht Stunden nicht. 48 und 72 Stunden nach Infusionsbeginn lag eine Normophosphatämie vor. Der Therapieerfolg der beiden Gruppen unterschied sich nicht. Er war auch nicht besser als der mit 600 ml der gleichen Lösung in einer früheren Untersuchung erzielte Erfolg (SALIS, 2002). Nach einer einmaligen Behandlung waren 46.7 % der festliegenden Kühe geheilt. Dieser Therapieerfolg liegt im unteren Bereich der in der Literatur beschriebenen Ergebnisse.

The objective of this study was to examine the course of serum electrolyte concentrations and the therapeutic success after infusion of a large amount of calcium in cows with parturient paresis. Thirty parturient paretic cows were divided into two groups of 15 animals each. The cows of both groups were treated intravenously with 1000 ml of a calcium solution. The solution contained a total of 31.3 g calcium, 5.5 g magnesium and 14.2 g phosphorus in the form of phosphite. One group received 200 ml calcium solution as a high rate infusion followed by 800 ml as a continuous intravenous drip over six hours. The other group received 500 ml as a high rate infusion and 500 ml as a continuous intravenous drip. Blood samples for the determination of calcium, ionised calcium, magnesium and inorganic phosphorus concentrations were collected over a period of three days. Before the treatment, the average serum concentration of calcium was 1.20 ± 0.46 mmol/l and that of ionised calcium was 0.67 ± 0.23 mmol/l. The concentration of magnesium was on average 1.20 ± 0.27 mmol/l and the inorganic phosphorus concentration 0.52 ± 0.31 mmol/l. Independent of the amount given as initial high rate infusion, a hypercalcaemic state was achieved within ten minutes of the start of treatment and continued for a period of eight hours. 24 and 48 hours after start of therapy, the calcium concentration in both groups had fallen again below normal values. After 72 hours the concentration had returned to normal. The concentration of the inorganic phosphorus rose slowly and with a delay and did not reach the normal range within eight hours. 48 and 72 hours after therapy, normophosphataemia was present. No difference was found between the therapeutic success of the two groups. The success rate was no better then that obtained in an earlier study with an infusion of 600 ml of the same solution (SALIS, 2002). After a single treatment, 46.7 % of the paretic cows were cured. This therapeutic success rate is located in the lower range of results described in literature.

Statistics

Downloads

136 downloads since deposited on 23 May 2019
107 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Braun Ueli, Lutz Thomas A
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Physiology
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2004
Deposited On:23 May 2019 14:11
Last Modified:21 Jun 2021 16:16
Number of Pages:132
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Behandlung der Gebärparese des Rindes mit hochdosiertem Kalzium'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 543kB