Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Determinanten des Verlaufs handelspolitischer Konflikte zwischen den USA, der Europäischen Union und Japan im Bereich der Hochtechnologie


Rauscher, Alfred. Determinanten des Verlaufs handelspolitischer Konflikte zwischen den USA, der Europäischen Union und Japan im Bereich der Hochtechnologie. 2004, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Bei der Bewältigung von Herausforderungen und Konflikten in ihrem Umfeld haben Staaten ganz generell drei Möglichkeiten des Vorgehens: Unilateral, bilateral oder multilateral. Unilateral heißt Zielverfolgung mit dem Mittel der Selbsthilfe, also ohne Rücksicht auf weitere Staaten; bilateral meint ein Handeln gemeinsam mit einem weiteren interessierten oder betroffenen Staat; multilateral meint ein Vorgehen im Kreise von mehreren, oft sehr vielen Staaten, wobei in den meisten Fällen ein bereits existierendes multilaterales Forum den Rahmen bildet, z.B. die Welthandelsorganisation WTO im Falle von Handelskonflikten. Eine der bis heute noch wenig erforschten Fragen internationaler Politik betrifft die Wahl zwischen unilateralem, bilateralem und multilateralem Vorgehen: Wann entscheiden sich Staaten für welche Strategie? Welche Randbedingungen spielen hierbei eine Rolle? Ist z.B. Unilateralismus exklusives Privileg großer Mächte? Meiden große Staaten multilaterale Foren, wenn diese ihnen keine privilegierte Position einräumen? Was sind die Kosten des Alleingangs? Genau diesen Fragen geht die vorliegende Dissertation in zwei Fallstudien nach: Dem Handelsdisput zwischen den USA und der EU über die Subventionierung ihrer jeweiligen Zivilflugzeug-Hersteller Boeing und Airbus Industries und den amerikanischjapanischen Beziehungen im Bereich der Telecom-Industrien und ihrer Deregulierung. Der Autor sichtet das Umfeld dieser Handelskonflikte auf der jeweils nationalen und internationalen Ebene, entwickelt Erklärungsmodelle und wartet am Schluss mit Einsichten auf, die Licht in mögliche, potentiell konstitutive Elemente des Verlaufs zwischenstaatlicher Kooperation bringen.
Facing the challenges in the field of conflict there are three ways for states to act: unilaterally, bilaterally and multilaterally. Unilateral action means reaching a goal through self-help, without taking other states into consideration; bilateral action takes place together with another interested or involved state; multilateral action finally involves many states, often in an already existing multilateral framework, like it is represented by the WTO in the area of trade conflicts. Until today only little analysis was done in the field of international politics on the choice between unilateral, bilateral and multilateral action: When do states decide for which strategy? Which collateral criteria do hereby play a role? Is Unilateralism a privilege of huge powers? Do huge states avoid multilateral forums, if there is no guarantee for a privileged position? What about the costs of a solo attempt? This doctoral dissertation contains two case studies, which refer exactly to those questions: a) The trade dispute between the US and the EU on subsidies to their respective civil aircraft industries Boeing and Airbus and b) the american-japanese relationships in the area of telecom-industries and their deregulation. The author traces the circumstances of these trade conflicts on a national and international level providing explanations and insights on potentially constitutive elements, which determine the course of interstate cooperation.

Abstract

Bei der Bewältigung von Herausforderungen und Konflikten in ihrem Umfeld haben Staaten ganz generell drei Möglichkeiten des Vorgehens: Unilateral, bilateral oder multilateral. Unilateral heißt Zielverfolgung mit dem Mittel der Selbsthilfe, also ohne Rücksicht auf weitere Staaten; bilateral meint ein Handeln gemeinsam mit einem weiteren interessierten oder betroffenen Staat; multilateral meint ein Vorgehen im Kreise von mehreren, oft sehr vielen Staaten, wobei in den meisten Fällen ein bereits existierendes multilaterales Forum den Rahmen bildet, z.B. die Welthandelsorganisation WTO im Falle von Handelskonflikten. Eine der bis heute noch wenig erforschten Fragen internationaler Politik betrifft die Wahl zwischen unilateralem, bilateralem und multilateralem Vorgehen: Wann entscheiden sich Staaten für welche Strategie? Welche Randbedingungen spielen hierbei eine Rolle? Ist z.B. Unilateralismus exklusives Privileg großer Mächte? Meiden große Staaten multilaterale Foren, wenn diese ihnen keine privilegierte Position einräumen? Was sind die Kosten des Alleingangs? Genau diesen Fragen geht die vorliegende Dissertation in zwei Fallstudien nach: Dem Handelsdisput zwischen den USA und der EU über die Subventionierung ihrer jeweiligen Zivilflugzeug-Hersteller Boeing und Airbus Industries und den amerikanischjapanischen Beziehungen im Bereich der Telecom-Industrien und ihrer Deregulierung. Der Autor sichtet das Umfeld dieser Handelskonflikte auf der jeweils nationalen und internationalen Ebene, entwickelt Erklärungsmodelle und wartet am Schluss mit Einsichten auf, die Licht in mögliche, potentiell konstitutive Elemente des Verlaufs zwischenstaatlicher Kooperation bringen.
Facing the challenges in the field of conflict there are three ways for states to act: unilaterally, bilaterally and multilaterally. Unilateral action means reaching a goal through self-help, without taking other states into consideration; bilateral action takes place together with another interested or involved state; multilateral action finally involves many states, often in an already existing multilateral framework, like it is represented by the WTO in the area of trade conflicts. Until today only little analysis was done in the field of international politics on the choice between unilateral, bilateral and multilateral action: When do states decide for which strategy? Which collateral criteria do hereby play a role? Is Unilateralism a privilege of huge powers? Do huge states avoid multilateral forums, if there is no guarantee for a privileged position? What about the costs of a solo attempt? This doctoral dissertation contains two case studies, which refer exactly to those questions: a) The trade dispute between the US and the EU on subsidies to their respective civil aircraft industries Boeing and Airbus and b) the american-japanese relationships in the area of telecom-industries and their deregulation. The author traces the circumstances of these trade conflicts on a national and international level providing explanations and insights on potentially constitutive elements, which determine the course of interstate cooperation.

Statistics

Downloads

22 downloads since deposited on 04 Jun 2019
22 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Ruloff Dieter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Luftfahrt, Telekommunikation, Spitzentechnologie, Handelspolitik, Streit, World Trade Organization
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2004
Deposited On:04 Jun 2019 12:49
Last Modified:25 Sep 2019 00:10
Number of Pages:184
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod004908336&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Determinanten des Verlaufs handelspolitischer Konflikte zwischen den USA, der Europäischen Union und Japan im Bereich der Hochtechnologie'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB