Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Pastiche zwischen Vanitas, Illusion und Groteske : inszenierte Stilllebenfotografie im ausgehenden 20. Jahrhundert


Warring, Tanja. Pastiche zwischen Vanitas, Illusion und Groteske : inszenierte Stilllebenfotografie im ausgehenden 20. Jahrhundert. 2005, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit einer veränderten Wahrnehmung des Fotografischen in der künstlerisch ambitionierten Fotografie der 1980er und 1990er Jahre auseinander. Der Fokus liegt auf dem auffallenden häufigen Zitieren altmeisterlicher Tafelgemälde oder piktorialistischer Fotografien. Künstler wie Robert Mapplethorpe, Cindy Sherman, Hiroshi Sugimoto oder Joel-Peter Witkin vereinigen dabei in ihren Fotografien angeeignete, modifizierte Genres und Stilelemente aus unterschiedlichen Quellen „hoher„ und „niederer„ Kunst. Zur Definition dieses Phänomens wird der Begriff Pastiche herangezogen, der ursprünglich zweitrangige Werke aus der Malerei der Renaissance bezeichnete, die Stile und Motive etablierter Künstler imitierten. Ausgehend von der Frage, ob dieser nostalgische Rückblick ausschliesslich eine Wiederbelebung formal-ästhetischer Prinzipien oder eine eigentliche Dekonstruktion der Vorbilder darstellt, zeigt die Untersuchung, dass für die Kunstfotografie im späten 20. Jahrhundert beide Faktoren eine Rolle spielen. Die Fotokünstler suchen nach ästhetischen Mechanismen, die offen legen, dass die Fotografie wie die Malerei Dinge nicht nur abbildet, sondern vielmehr inszeniert. Sie nutzen die manipulativen Möglichkeiten der Fotografie zur Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Techniken und Strategien der Repräsentation und verweisen auf den ambivalenten Status ihres eigenen Mediums: Es gibt verschiedene Arten des Sehens, aber keine reine Objektivität.

This research surveys a changed perception of the photographic medium in art photography of the 1980ies and 1990ies. The focus lies on the remarkable number of citations of old master paintings and pictorial photographies. Artists like Robert Mapplethorpe, Cindy Sherman, Hiroshi Sugimoto or Joel-Peter Witkin extract appropriated and modified genres and stylistic elements of "high art" to merge them with components of so called "low art". To define the phenomenon the term Pastiche is used, which was originally applied to second class artworks copying styles and motifs of established artists in renaissance art. The question is if this nostalgic retrospective should be seen as solely a revival of an aesthetic formalism or rather as a deconstruction of the original. The conclusion is that both aspects are relevant in late 20th century art photography. The artists look for aesthetic mechanisms revealing that photography, just like painting, does not simply represent, but rather redesign and alter the original object. They profit from the manipulative potentials of photography to study divers techniques and strategies of representation, at the same time referring to the ambivalent status of their medium: There are many ways of seeing, but there is no absolute objectivity.

Abstract

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit einer veränderten Wahrnehmung des Fotografischen in der künstlerisch ambitionierten Fotografie der 1980er und 1990er Jahre auseinander. Der Fokus liegt auf dem auffallenden häufigen Zitieren altmeisterlicher Tafelgemälde oder piktorialistischer Fotografien. Künstler wie Robert Mapplethorpe, Cindy Sherman, Hiroshi Sugimoto oder Joel-Peter Witkin vereinigen dabei in ihren Fotografien angeeignete, modifizierte Genres und Stilelemente aus unterschiedlichen Quellen „hoher„ und „niederer„ Kunst. Zur Definition dieses Phänomens wird der Begriff Pastiche herangezogen, der ursprünglich zweitrangige Werke aus der Malerei der Renaissance bezeichnete, die Stile und Motive etablierter Künstler imitierten. Ausgehend von der Frage, ob dieser nostalgische Rückblick ausschliesslich eine Wiederbelebung formal-ästhetischer Prinzipien oder eine eigentliche Dekonstruktion der Vorbilder darstellt, zeigt die Untersuchung, dass für die Kunstfotografie im späten 20. Jahrhundert beide Faktoren eine Rolle spielen. Die Fotokünstler suchen nach ästhetischen Mechanismen, die offen legen, dass die Fotografie wie die Malerei Dinge nicht nur abbildet, sondern vielmehr inszeniert. Sie nutzen die manipulativen Möglichkeiten der Fotografie zur Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Techniken und Strategien der Repräsentation und verweisen auf den ambivalenten Status ihres eigenen Mediums: Es gibt verschiedene Arten des Sehens, aber keine reine Objektivität.

This research surveys a changed perception of the photographic medium in art photography of the 1980ies and 1990ies. The focus lies on the remarkable number of citations of old master paintings and pictorial photographies. Artists like Robert Mapplethorpe, Cindy Sherman, Hiroshi Sugimoto or Joel-Peter Witkin extract appropriated and modified genres and stylistic elements of "high art" to merge them with components of so called "low art". To define the phenomenon the term Pastiche is used, which was originally applied to second class artworks copying styles and motifs of established artists in renaissance art. The question is if this nostalgic retrospective should be seen as solely a revival of an aesthetic formalism or rather as a deconstruction of the original. The conclusion is that both aspects are relevant in late 20th century art photography. The artists look for aesthetic mechanisms revealing that photography, just like painting, does not simply represent, but rather redesign and alter the original object. They profit from the manipulative potentials of photography to study divers techniques and strategies of representation, at the same time referring to the ambivalent status of their medium: There are many ways of seeing, but there is no absolute objectivity.

Statistics

Downloads

265 downloads since deposited on 05 Jun 2019
170 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:von Moos Stanislaus, Kersten Wolfgang
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2005
Deposited On:05 Jun 2019 13:44
Last Modified:15 Apr 2021 14:58
Number of Pages:223
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Pastiche zwischen Vanitas, Illusion und Groteske : inszenierte Stilllebenfotografie im ausgehenden 20. Jahrhundert'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 10MB