Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lobbyingaktivitäten der Industrie : eine Analyse der Basler Konvention


Ulrich, Christian. Lobbyingaktivitäten der Industrie : eine Analyse der Basler Konvention. 2005, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die politikwissenschaftliche und politit-ökonomische Literatur zu Interessengruppen beruht meist auf sehr simplen Annahmen zum Verhalten dieser Gruppen. Dies betrifft insbesondere die Mikro-Fundierung solcher Theorien. Sie beruht v.a. auf dem rational choice Paradigma, welches annimmt, dass Interessengruppen exogen vorgegebene Interessen (oder Präferenzen) besitzen und dann aktiv werden, wenn der erwartete Netto-Nutzen politischer Aktivität positiv ist und Probleme kollektiven Handelns überwunden werden können. Christian Ulrich trägt zur Behebung von Forschungslücken in diesem Bereich bei, in dem er einerseits eine theoriegeleitete Erklärung für das Lobbyingverhalten von Industrieverbänden entwirft und andererseits diese Theorie im Bereich der Verhandlungen der Basler Konvention zur Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung von gefährlichen Abfällen und deren Entsorgung testet. Ulrichs Hypothesen richten sich auf den Einfluss technischer Komplexität und öffentlicher Wahrnehmung auf die Interessen, die erwartete Effektivität des Lobbyings sowie die Kosten des Lobbyings seitens der Industrie und dadurch schliesslich auf das Ausmass der Lobbyingaktivitäten derselben. Diese Hypothesen werden mit Daten untersucht, die der Autor für sechs Phasen der Verhandlungen und für sechs wichtige Industrieverbände erhoben hat.

The political science and political economy literature regarding interest groups is mostly based on very simple assumptions about these groups' behavior. This is particularly the case for the micro-foundation of such theories, which is primarily based upon the rational choice paradigm. This assumes that interest groups have given interests and start their activity as soon as the expected net utility is positive and the group can overcome the problems arising from collective action. Christian Ulrich contributes to the elimination of research gaps in this field by, on the one hand, designing a theory-based explanation for the lobbying behavior of industry groups and by, on the other hand, testing it for the Basel Convention on the control of transboundary movements of hazardous waste and their disposal. Ulrich's hypotheses focus on the influence of technical complexity and public perception on the industry's interest, its expected efficacy of lobbying activities, as well as its lobbying costs and thereby on the extent of industry's lobbying activities. These hypotheses are analyzed with data collected by the author for six negotiation periods and six major industry groups.

Abstract

Die politikwissenschaftliche und politit-ökonomische Literatur zu Interessengruppen beruht meist auf sehr simplen Annahmen zum Verhalten dieser Gruppen. Dies betrifft insbesondere die Mikro-Fundierung solcher Theorien. Sie beruht v.a. auf dem rational choice Paradigma, welches annimmt, dass Interessengruppen exogen vorgegebene Interessen (oder Präferenzen) besitzen und dann aktiv werden, wenn der erwartete Netto-Nutzen politischer Aktivität positiv ist und Probleme kollektiven Handelns überwunden werden können. Christian Ulrich trägt zur Behebung von Forschungslücken in diesem Bereich bei, in dem er einerseits eine theoriegeleitete Erklärung für das Lobbyingverhalten von Industrieverbänden entwirft und andererseits diese Theorie im Bereich der Verhandlungen der Basler Konvention zur Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung von gefährlichen Abfällen und deren Entsorgung testet. Ulrichs Hypothesen richten sich auf den Einfluss technischer Komplexität und öffentlicher Wahrnehmung auf die Interessen, die erwartete Effektivität des Lobbyings sowie die Kosten des Lobbyings seitens der Industrie und dadurch schliesslich auf das Ausmass der Lobbyingaktivitäten derselben. Diese Hypothesen werden mit Daten untersucht, die der Autor für sechs Phasen der Verhandlungen und für sechs wichtige Industrieverbände erhoben hat.

The political science and political economy literature regarding interest groups is mostly based on very simple assumptions about these groups' behavior. This is particularly the case for the micro-foundation of such theories, which is primarily based upon the rational choice paradigm. This assumes that interest groups have given interests and start their activity as soon as the expected net utility is positive and the group can overcome the problems arising from collective action. Christian Ulrich contributes to the elimination of research gaps in this field by, on the one hand, designing a theory-based explanation for the lobbying behavior of industry groups and by, on the other hand, testing it for the Basel Convention on the control of transboundary movements of hazardous waste and their disposal. Ulrich's hypotheses focus on the influence of technical complexity and public perception on the industry's interest, its expected efficacy of lobbying activities, as well as its lobbying costs and thereby on the extent of industry's lobbying activities. These hypotheses are analyzed with data collected by the author for six negotiation periods and six major industry groups.

Statistics

Downloads

18 downloads since deposited on 05 Jun 2019
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Bernauer Thomas, Ruloff Dieter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Abfallpolitik, Interessenverband, Internationale Politik, Lobbyismus, Pressure-group, Sonderabfallbeseitigung, Wirtschaftsverband
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2005
Deposited On:05 Jun 2019 14:07
Last Modified:25 Sep 2019 00:10
Number of Pages:197
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005108702&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Lobbyingaktivitäten der Industrie : eine Analyse der Basler Konvention'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 12MB