Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

"Das sensibelste Kontrollsystem in einer Demokratie" : Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938 bis 1947


Ettinger, Patrik. "Das sensibelste Kontrollsystem in einer Demokratie" : Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938 bis 1947. 2005, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Das sensibelste Kontrollsystem in einer Demokratie: Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938 bis 1947

Patrik Ettinger

Diese Studie analysiert die öffentliche politische Kommunikation über Flüchtlinge anhand der Berichterstattung von Leitmedien der Deutschschweiz und der Romandie. Die Befunde werden durch die Analyse der medialen Diskussionen um die Stellung der Schweiz zum nationalsozialistischen Konzept des "Neuen Europa" (1940/41) sowie der schweizerischen Nachkriegsdiskussionen im Krieg (1942-1945) ergänzt und kontextuiert. Die Konzentration auf die mediale Kommunikation als Untersuchungsgegenstand begründet sich durch die Bedeutung der öffentlichen politischen Kommunikation für die Selektion der entscheidungsbedürftigen politischen Themen und die Legitimation politischen Handelns. Ausgehend von einer theoriegeleiteten dreistufigen Fragestellung, welche die drei Aspekte Wahrnehmung (im Sinne von Aufmerksamkeitsgenerierung), Deutung und Handlung zueinander in Beziehung setzt, fokussiert die Analyse die Fragen, welcher Stellenwert der Flüchtlingsfrage während des Zweiten Weltkrieges und der unmittelbaren Nachkriegszeit beigemessen wird, welcher Handlungsbedarf und welche Handlungsoptionen wahrgenommen und welche Zukunftserwartungen geäussert werden. Zudem interessiert, wie die flüchtlingspolitischen Entscheide legitimiert und beurteilt werden. Die Studie zeigt die diskontinuierliche doch generell geringe Aufmerksamkeit für flüchtlingsrelevante Themen, die mangelnde Reflexion von Fluchtgründen in der Diskussion um die schweizerische Flüchtlingspolitik sowie ein Selbstverständnis als Transitland mit sehr beschränkter Aufnahmekapazität. Zugleich konnte anhand einer breiten Berichterstattung über die Kinderhilfe die Vorstellung einer humanitären Tradition ungebrochen aufrecht erhalten werden. All dies führte dazu, dass die problematischen Aspekte der schweizerischen Flüchtlingspolitik kaum thematisiert wurden.

This study analyses the public political communication relating to refugees on the basis of news coverage by leading newspapers of German- and French-speaking Switzerland. The findings are rounded off with and put into context by an analysis of media discussions on Switzerland's attitude towards the national socialist idea of a "New Europe" (1940/1941) as well as of Swiss post-war discussions held during the war (1942-1945). Taking media communication as the main focus of investigation can be justified by the key role public political communication plays in the process of selecting political issues requiring decision and in the legitimation of political action The study focuses essentially on question such as: What importance does the news media coverage ascribe to the issue of refugees during Word War II and the consecutive post war period? What need for action and which course of action is perceived? Which future prospects are expressed? The judgement passed on the decision-making process of public bodies concerned with refugee-related matters is also of interest. The emerging results show that the selected media sample pays a discontinuous and, in general, little attention to refugee-related topics. The discussion about Swiss refugee policy reveals a lack of reflection in considering possible motifs for taking refuge. Furthermore, the study's findings show how a large part of the Swiss print media perceived Switzerland as a "transit country" with only a limited capacity to grant asylum. At the same time, however, the broad news coverage on "Kinderhilfe" (children aid programmes) upheld the belief that Switzerland represented a stronghold of humanitarian tradition. All this leads to the fact that difficult aspects of Swiss refugee policy were mostly omitted from the discussion.

Abstract

Das sensibelste Kontrollsystem in einer Demokratie: Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938 bis 1947

Patrik Ettinger

Diese Studie analysiert die öffentliche politische Kommunikation über Flüchtlinge anhand der Berichterstattung von Leitmedien der Deutschschweiz und der Romandie. Die Befunde werden durch die Analyse der medialen Diskussionen um die Stellung der Schweiz zum nationalsozialistischen Konzept des "Neuen Europa" (1940/41) sowie der schweizerischen Nachkriegsdiskussionen im Krieg (1942-1945) ergänzt und kontextuiert. Die Konzentration auf die mediale Kommunikation als Untersuchungsgegenstand begründet sich durch die Bedeutung der öffentlichen politischen Kommunikation für die Selektion der entscheidungsbedürftigen politischen Themen und die Legitimation politischen Handelns. Ausgehend von einer theoriegeleiteten dreistufigen Fragestellung, welche die drei Aspekte Wahrnehmung (im Sinne von Aufmerksamkeitsgenerierung), Deutung und Handlung zueinander in Beziehung setzt, fokussiert die Analyse die Fragen, welcher Stellenwert der Flüchtlingsfrage während des Zweiten Weltkrieges und der unmittelbaren Nachkriegszeit beigemessen wird, welcher Handlungsbedarf und welche Handlungsoptionen wahrgenommen und welche Zukunftserwartungen geäussert werden. Zudem interessiert, wie die flüchtlingspolitischen Entscheide legitimiert und beurteilt werden. Die Studie zeigt die diskontinuierliche doch generell geringe Aufmerksamkeit für flüchtlingsrelevante Themen, die mangelnde Reflexion von Fluchtgründen in der Diskussion um die schweizerische Flüchtlingspolitik sowie ein Selbstverständnis als Transitland mit sehr beschränkter Aufnahmekapazität. Zugleich konnte anhand einer breiten Berichterstattung über die Kinderhilfe die Vorstellung einer humanitären Tradition ungebrochen aufrecht erhalten werden. All dies führte dazu, dass die problematischen Aspekte der schweizerischen Flüchtlingspolitik kaum thematisiert wurden.

This study analyses the public political communication relating to refugees on the basis of news coverage by leading newspapers of German- and French-speaking Switzerland. The findings are rounded off with and put into context by an analysis of media discussions on Switzerland's attitude towards the national socialist idea of a "New Europe" (1940/1941) as well as of Swiss post-war discussions held during the war (1942-1945). Taking media communication as the main focus of investigation can be justified by the key role public political communication plays in the process of selecting political issues requiring decision and in the legitimation of political action The study focuses essentially on question such as: What importance does the news media coverage ascribe to the issue of refugees during Word War II and the consecutive post war period? What need for action and which course of action is perceived? Which future prospects are expressed? The judgement passed on the decision-making process of public bodies concerned with refugee-related matters is also of interest. The emerging results show that the selected media sample pays a discontinuous and, in general, little attention to refugee-related topics. The discussion about Swiss refugee policy reveals a lack of reflection in considering possible motifs for taking refuge. Furthermore, the study's findings show how a large part of the Swiss print media perceived Switzerland as a "transit country" with only a limited capacity to grant asylum. At the same time, however, the broad news coverage on "Kinderhilfe" (children aid programmes) upheld the belief that Switzerland represented a stronghold of humanitarian tradition. All this leads to the fact that difficult aspects of Swiss refugee policy were mostly omitted from the discussion.

Statistics

Downloads

9 downloads since deposited on 13 Jun 2019
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Imhof Kurt, Tanner Jakob
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
06 Faculty of Arts > Department of Communication and Media Research
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Uncontrolled Keywords:Politische Kommunikation, Flüchtling, Berichterstattung, Schweiz, Geschichte 1938-1947, Presse
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2005
Deposited On:13 Jun 2019 08:29
Last Modified:30 Jul 2019 12:01
Number of Pages:217
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005160937&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  '"Das sensibelste Kontrollsystem in einer Demokratie" : Flüchtlinge als Thema der öffentlichen politischen Kommunikation in der Schweiz 1938 bis 1947'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 828kB