Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Analyse von Anästhesiezwischenfällen von 1995 bis 2004 an der Pferdeklinik der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich


Inauen, Roman. Analyse von Anästhesiezwischenfällen von 1995 bis 2004 an der Pferdeklinik der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich. 2005, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Grund der Studie: Es soll evaluiert werden, wie hoch die Mortalität bei Pferdeanästhesien an der Universitätsklinik Zürich in den letzten 10 Jahren war. Risikofaktoren sollen ermittelt werden. Hypothese: An der Universitätsklinik Zürich ist die Rate der Anästhesiezwischenfälle im Vergleich zu anderen Kliniken geringer. Methoden: Es wurden alle Anästhesieprotokolle der letzten 10 Jahre untersucht. Insgesamt wurden 4866 Fälle evaluiert. Folgende Parameter aller Anästhesien wurden notiert: Angaben zum Pferd, verwendete Medikamente, Operationsart- und Dauer. Bei Pferden, die innerhalb von 7 Tagen euthanasiert wurden oder starben, wurde evaluiert, ob der Tod des Tieres mit der Anästhesie zusammenhing oder nicht. Resultate: An der Universitätsklinik Zürich sind 0.51 % der Pferde wegen eines Anästhesieproblems gestorben oder euthanasiert worden. Bei den Routinepatienten lag die Zwischenfallsrate bei 0.11 %, bei den Notfallpatienten bei 1.7 %, nach Ausschluss der Notfallkoliker lag sie bei 0.24 % und für die Notfall-Koliker bei 2.0 %. Ein erhöhtes Anästhesierisiko bestand für Operationsdauern unter 60 oder über 240 Minuten, Koliker- oder Frakturpatienten, Notfalloperationen sowie für Pferde, die keine sedierenden Medikamente während der Aufwachphase erhalten hatten. Schlussfolgerung: Durch ein gutes peri- und intraoperatives Management ist das Anästhesierisiko ist für Pferde der Universität Zürich, im Vergleich zu anderen Universitäten, 3 bis 10 mal geringer.

Objectives: To document the equine perioperative mortality rate at the equine clinic of the University Hospital of Zurich during the last 10 years and to highlight any factor associated with an increased risk of death up to 7 days after anaesthesia. Hypothesis: The rate of anaesthesia incidents in comparison to other clinics is reduced. Methods: Data were recorded from all equine undergoing general anaesthesia during the last 10 years. Calculations indicated that 4866 cases were required to detect the significance of important variables. The following parameters were recorded: Details of each horse, anaesthetic agents, type of surgery. Outcome at 7 days was recorded as alive, euthanased or dead. If they died it was analysed whether they died in relation to anaesthesia or not. Results: In 0.51 % of the analysed cases, the patients died or were euthanased because of anaesthesia problems. If emergency patients were excluded the death rate was 0.11 %. In emergency patients the death rate was 1.7 %. If all emergency abdominal surgeries were excluded the death rate was 0.24 %, for the emergency abdominal surgeries it was 2.0 %. An operation duration of less than 60 minutes or more than 240 minutes, colic operation or fracture repair, emergency operations as well as if there was no sedation during recovery was associated with increased risk of dying. Conclusion: Fatality rate in equine at the University of Zurich is reduced in comparison to other universities. Compared with other studies there was a 3 to 10 time lower anaesthesia risk.

Abstract

Grund der Studie: Es soll evaluiert werden, wie hoch die Mortalität bei Pferdeanästhesien an der Universitätsklinik Zürich in den letzten 10 Jahren war. Risikofaktoren sollen ermittelt werden. Hypothese: An der Universitätsklinik Zürich ist die Rate der Anästhesiezwischenfälle im Vergleich zu anderen Kliniken geringer. Methoden: Es wurden alle Anästhesieprotokolle der letzten 10 Jahre untersucht. Insgesamt wurden 4866 Fälle evaluiert. Folgende Parameter aller Anästhesien wurden notiert: Angaben zum Pferd, verwendete Medikamente, Operationsart- und Dauer. Bei Pferden, die innerhalb von 7 Tagen euthanasiert wurden oder starben, wurde evaluiert, ob der Tod des Tieres mit der Anästhesie zusammenhing oder nicht. Resultate: An der Universitätsklinik Zürich sind 0.51 % der Pferde wegen eines Anästhesieproblems gestorben oder euthanasiert worden. Bei den Routinepatienten lag die Zwischenfallsrate bei 0.11 %, bei den Notfallpatienten bei 1.7 %, nach Ausschluss der Notfallkoliker lag sie bei 0.24 % und für die Notfall-Koliker bei 2.0 %. Ein erhöhtes Anästhesierisiko bestand für Operationsdauern unter 60 oder über 240 Minuten, Koliker- oder Frakturpatienten, Notfalloperationen sowie für Pferde, die keine sedierenden Medikamente während der Aufwachphase erhalten hatten. Schlussfolgerung: Durch ein gutes peri- und intraoperatives Management ist das Anästhesierisiko ist für Pferde der Universität Zürich, im Vergleich zu anderen Universitäten, 3 bis 10 mal geringer.

Objectives: To document the equine perioperative mortality rate at the equine clinic of the University Hospital of Zurich during the last 10 years and to highlight any factor associated with an increased risk of death up to 7 days after anaesthesia. Hypothesis: The rate of anaesthesia incidents in comparison to other clinics is reduced. Methods: Data were recorded from all equine undergoing general anaesthesia during the last 10 years. Calculations indicated that 4866 cases were required to detect the significance of important variables. The following parameters were recorded: Details of each horse, anaesthetic agents, type of surgery. Outcome at 7 days was recorded as alive, euthanased or dead. If they died it was analysed whether they died in relation to anaesthesia or not. Results: In 0.51 % of the analysed cases, the patients died or were euthanased because of anaesthesia problems. If emergency patients were excluded the death rate was 0.11 %. In emergency patients the death rate was 1.7 %. If all emergency abdominal surgeries were excluded the death rate was 0.24 %, for the emergency abdominal surgeries it was 2.0 %. An operation duration of less than 60 minutes or more than 240 minutes, colic operation or fracture repair, emergency operations as well as if there was no sedation during recovery was associated with increased risk of dying. Conclusion: Fatality rate in equine at the University of Zurich is reduced in comparison to other universities. Compared with other studies there was a 3 to 10 time lower anaesthesia risk.

Statistics

Downloads

16 downloads since deposited on 13 Jun 2019
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Bettschart-Wolfensberger Regula, Hässig Michael
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2005
Deposited On:13 Jun 2019 08:33
Last Modified:15 Apr 2021 14:58
Number of Pages:97
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Analyse von Anästhesiezwischenfällen von 1995 bis 2004 an der Pferdeklinik der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 643kB