Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Der Beratungsprozess in der pränatalen Diagnostik : seine Veränderung aufgrund einer Intervention und ihre Evaluation


Hürlimann, Denise Christa. Der Beratungsprozess in der pränatalen Diagnostik : seine Veränderung aufgrund einer Intervention und ihre Evaluation. 2006, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Das Testangebot in der pränatalen Diagnostik und die restlichen Rahmenbedingungen machen den Entscheidfindungsprozess zu einer grossen Herausforderung: irreversibler Entscheid, begrenztes Zeitfenster, Unsicherheit über den Ausgang der Untersuchung, Risiko des Eingriffs und das ethische Dilemma. Damit sind die Anforderungen an die ärztliche Beratung hoch. Der Schweizerische Nationalfonds unterstützte die vorliegende Arbeit. Sie war eingebettet in das Projekt Genetik innerhalb des Nationalen Forschungsprogramms 51, mit dem Thema ,Integration und Ausschluss'. Im empirischen Teil der Arbeit evaluiert die Verfasserin eine Intervention in die Beratung zur Pränatalen Diagnostik. An diesen Interventionen wurde ein Gesprächsleitfaden mittels einer Schulung bei Ärztinnen und Ärzten eingeführt. Die Forschungsfrage war, ob sich die Beratung zur Pränatalen Diagnostik durch die Intervention verändern würde oder nicht. Mittels explorativen Interviews nähert sich die Verfasserin zuerst dem empirischen Feld. Die Evaluation schliesslich fand bei Gynäkologinnen und Gynäkologen statt, welche Frühschwangerschaften begleiten. Nebst ausführlichen Interviews mit den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten wurden Falldokumentationen und Tonbandprotokolle von Beratungsgesprächen eingesetzt. Fragebogen erfassten die Situation des Beratens und Entscheidens bei den Patientinnen. Die Resultate zeigen, dass aufgrund der Interventionen standardisierter, aber nicht straffer beraten wird. Die Beratung unterstützt den Entscheidfindungsprozess besser. Auf die Entscheidsicherheit haben die Interventionen jedoch keinen Einfluss. Die Auswertung ergibt weiter, dass die Ärztinnen und Ärzte auf der fachlich-inhaltlichen Ebene sicherer geworden sind. Auf der emotionalen Ebene sind sie aber stärker verunsichert, da ihnen die Schulung die komplexe Problematik, wie sie eingangs beschrieben wurde, näher gebracht hat. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Arbeit den Beratungs- und den Entscheidfindungsprozess in der Pränatalen Diagnostik beschreibt und den Wert einer Intervention in diesen Beratungsprozess aufzeigt. Die Untersuchung beleuchtet zudem Herausforderungen, welche sich den in die Beratungs- und Entscheidfindungssituation involvierten Personen stellen.

The test possibilities in prenatal diagnosis and the conditions of the setting make the decision process a challenge: irreversible decision, limited time frame, uncertainty over the result, risk of interference of the pregnancy and the ethical dilemma. Thus the requirements on the counselling are not easily met. The Swiss National Science Foundation supported the project. It was embedded in the project genetics within the national research program 51 "Social Integration and Social Exclusion". In the empirical part of the work the author evaluates an intervention into counselling of prenatal diagnosis. These interventions consist of a discussion manual which was introduced by means of a training of physicians. The research question was whether the interventions would change to the counselling process in the field of prenatal diagnosis or not. By means of explorative interviews the author approaches the empirical field. The evaluation finally took place with medical doctors, which accompany early pregnancies. Together with detailed interviews with the participating medical doctors, case reports and taped discussions were used. Questionnaires focussed on the situation of deciding and were filled in by patients. The results show that due to the interventions the counselling is more standardized but less concise. The counselling better supports the decision process. The interventions however have no influence on decision security. The evaluation shows that the medical doctors on the technical level became more secure. On the emotional level however they are more strongly disconcerted, since the training brought them closer to the complex problem, as it was initially described. To recapitulate, it can be noted that the study describes the decision process in the the counselling of prenatal diagnosis and points out the value of an intervention into this counselling process.

Abstract

Das Testangebot in der pränatalen Diagnostik und die restlichen Rahmenbedingungen machen den Entscheidfindungsprozess zu einer grossen Herausforderung: irreversibler Entscheid, begrenztes Zeitfenster, Unsicherheit über den Ausgang der Untersuchung, Risiko des Eingriffs und das ethische Dilemma. Damit sind die Anforderungen an die ärztliche Beratung hoch. Der Schweizerische Nationalfonds unterstützte die vorliegende Arbeit. Sie war eingebettet in das Projekt Genetik innerhalb des Nationalen Forschungsprogramms 51, mit dem Thema ,Integration und Ausschluss'. Im empirischen Teil der Arbeit evaluiert die Verfasserin eine Intervention in die Beratung zur Pränatalen Diagnostik. An diesen Interventionen wurde ein Gesprächsleitfaden mittels einer Schulung bei Ärztinnen und Ärzten eingeführt. Die Forschungsfrage war, ob sich die Beratung zur Pränatalen Diagnostik durch die Intervention verändern würde oder nicht. Mittels explorativen Interviews nähert sich die Verfasserin zuerst dem empirischen Feld. Die Evaluation schliesslich fand bei Gynäkologinnen und Gynäkologen statt, welche Frühschwangerschaften begleiten. Nebst ausführlichen Interviews mit den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten wurden Falldokumentationen und Tonbandprotokolle von Beratungsgesprächen eingesetzt. Fragebogen erfassten die Situation des Beratens und Entscheidens bei den Patientinnen. Die Resultate zeigen, dass aufgrund der Interventionen standardisierter, aber nicht straffer beraten wird. Die Beratung unterstützt den Entscheidfindungsprozess besser. Auf die Entscheidsicherheit haben die Interventionen jedoch keinen Einfluss. Die Auswertung ergibt weiter, dass die Ärztinnen und Ärzte auf der fachlich-inhaltlichen Ebene sicherer geworden sind. Auf der emotionalen Ebene sind sie aber stärker verunsichert, da ihnen die Schulung die komplexe Problematik, wie sie eingangs beschrieben wurde, näher gebracht hat. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Arbeit den Beratungs- und den Entscheidfindungsprozess in der Pränatalen Diagnostik beschreibt und den Wert einer Intervention in diesen Beratungsprozess aufzeigt. Die Untersuchung beleuchtet zudem Herausforderungen, welche sich den in die Beratungs- und Entscheidfindungssituation involvierten Personen stellen.

The test possibilities in prenatal diagnosis and the conditions of the setting make the decision process a challenge: irreversible decision, limited time frame, uncertainty over the result, risk of interference of the pregnancy and the ethical dilemma. Thus the requirements on the counselling are not easily met. The Swiss National Science Foundation supported the project. It was embedded in the project genetics within the national research program 51 "Social Integration and Social Exclusion". In the empirical part of the work the author evaluates an intervention into counselling of prenatal diagnosis. These interventions consist of a discussion manual which was introduced by means of a training of physicians. The research question was whether the interventions would change to the counselling process in the field of prenatal diagnosis or not. By means of explorative interviews the author approaches the empirical field. The evaluation finally took place with medical doctors, which accompany early pregnancies. Together with detailed interviews with the participating medical doctors, case reports and taped discussions were used. Questionnaires focussed on the situation of deciding and were filled in by patients. The results show that due to the interventions the counselling is more standardized but less concise. The counselling better supports the decision process. The interventions however have no influence on decision security. The evaluation shows that the medical doctors on the technical level became more secure. On the emotional level however they are more strongly disconcerted, since the training brought them closer to the complex problem, as it was initially described. To recapitulate, it can be noted that the study describes the decision process in the the counselling of prenatal diagnosis and points out the value of an intervention into this counselling process.

Statistics

Downloads

30 downloads since deposited on 14 Jun 2019
30 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Stoll François, Wehner Theo
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:14 Jun 2019 14:31
Last Modified:25 Sep 2019 00:11
Number of Pages:300
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005210090&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Der Beratungsprozess in der pränatalen Diagnostik : seine Veränderung aufgrund einer Intervention und ihre Evaluation'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 4MB