Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten : zur Innensicht des erschwerten Lernens


Metzger, Marius Andreas. Subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten : zur Innensicht des erschwerten Lernens. 2006, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Das Ziel dieser Studie war es, subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten zu erforschen, um so ein besseres Verständnis des subjektiven Standpunkts zu erlangen. Lernschwierigkeiten verweisen durch ihre individuelle Ausgestaltung und Manifestation direkt auf die lernenden Subjekte selbst. Ein vertieftes Verständnis der Eigenheiten dieser Theorien muss daher an der subjektiven Verstehens- und Deutungsperspektive ansetzen. Die subjektiven Theorien wurden mit der dialog-hermeneutischen Methode im Rahmen des Forschungsprogramms Subjektive Theorien (Groeben, Wahl, Schlee & Scheele, 1988) rekonstruiert. Fünfundzwanzig Schülerinnen und Schüler (n=25) mit entsprechenden Erfahrungen nahmen am Forschungsprozess teil. Die Ergebnisse der Studie zeigen einerseits, dass Schülerinnen und Schüler dazu fähig sind, differenzierte Theorien über Lernschwierigkeiten zu entwickeln, und andererseits, dass eine gemeinsame Basis für die Entwicklung einer verallgemeinerbaren Theorie gefunden werden kann. Gemeinsamkeiten lassen sich bezüglich der Bereiche Definition, Hinweis, Probleme und Beeinflussung ausmachen. Aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler handeln Lernschwierigkeiten dabei nicht von einem isolierten Geschehen. Sie müssen im familiären, schulischen und persönlichen Kontext verstanden werden.

The aim of this study was to examine subjective theories about learning difficulties to gain a better understanding of the subjective point of view. Learning difficulties, due to their individual arrangement and manifestation, have a direct bearing on the learners themselves. To achieve a deeper grasp of the workings of these theories, attention needs to be focussed on subjective understanding and interpretation perspective. The subjective theories were reconstructed, using the dialogue-hermeneutic method of the Research Program Subjective Theories (Groeben, Wahl, Schlee & Scheele, 1988). Twenty-five pupils (n=25) with appropriate experiences participated in the research process. The results of the study show two facts: one, that pupils can develop very differentiated theories about learning difficulties; two, that a common basis for the development of a generalizable theory about learning difficulties can be found. Similarities are discernible in definition, indication, problems and influence. From the pupil's point of view, learning difficulties do not arise from isolated incidents. They must be experienced in family, school and personal contexts.

Abstract

Das Ziel dieser Studie war es, subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten zu erforschen, um so ein besseres Verständnis des subjektiven Standpunkts zu erlangen. Lernschwierigkeiten verweisen durch ihre individuelle Ausgestaltung und Manifestation direkt auf die lernenden Subjekte selbst. Ein vertieftes Verständnis der Eigenheiten dieser Theorien muss daher an der subjektiven Verstehens- und Deutungsperspektive ansetzen. Die subjektiven Theorien wurden mit der dialog-hermeneutischen Methode im Rahmen des Forschungsprogramms Subjektive Theorien (Groeben, Wahl, Schlee & Scheele, 1988) rekonstruiert. Fünfundzwanzig Schülerinnen und Schüler (n=25) mit entsprechenden Erfahrungen nahmen am Forschungsprozess teil. Die Ergebnisse der Studie zeigen einerseits, dass Schülerinnen und Schüler dazu fähig sind, differenzierte Theorien über Lernschwierigkeiten zu entwickeln, und andererseits, dass eine gemeinsame Basis für die Entwicklung einer verallgemeinerbaren Theorie gefunden werden kann. Gemeinsamkeiten lassen sich bezüglich der Bereiche Definition, Hinweis, Probleme und Beeinflussung ausmachen. Aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler handeln Lernschwierigkeiten dabei nicht von einem isolierten Geschehen. Sie müssen im familiären, schulischen und persönlichen Kontext verstanden werden.

The aim of this study was to examine subjective theories about learning difficulties to gain a better understanding of the subjective point of view. Learning difficulties, due to their individual arrangement and manifestation, have a direct bearing on the learners themselves. To achieve a deeper grasp of the workings of these theories, attention needs to be focussed on subjective understanding and interpretation perspective. The subjective theories were reconstructed, using the dialogue-hermeneutic method of the Research Program Subjective Theories (Groeben, Wahl, Schlee & Scheele, 1988). Twenty-five pupils (n=25) with appropriate experiences participated in the research process. The results of the study show two facts: one, that pupils can develop very differentiated theories about learning difficulties; two, that a common basis for the development of a generalizable theory about learning difficulties can be found. Similarities are discernible in definition, indication, problems and influence. From the pupil's point of view, learning difficulties do not arise from isolated incidents. They must be experienced in family, school and personal contexts.

Statistics

Downloads

72 downloads since deposited on 20 Jun 2019
72 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Schley Wilfried, Kobi Emil E
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Lernstörung
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:20 Jun 2019 08:55
Last Modified:15 Oct 2019 19:47
Number of Pages:319
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005229603&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten : zur Innensicht des erschwerten Lernens'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 15MB