Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das Sicherheitsregime der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation : der Einfluss transatlantischer Verhältnisse auf die Lernprozesse nach Luftfahrzeugunfällen


Hüttenmoser Oliva, Cornelia Maria. Das Sicherheitsregime der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation : der Einfluss transatlantischer Verhältnisse auf die Lernprozesse nach Luftfahrzeugunfällen. 2006, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die vorliegende Abhandlung analysiert die transatlantische Beziehung mit Bezug auf das Si-cherheitsregime der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation. Im Gegensatz zur Theorie der hegemonialen Stabilität, fokussieren gegenwärtige Ansätze des Institutionalismus und auch der Regimetheorie die Verteilung von Macht als eine mögliche Variable zur Sicherstellung des funktionstüchtigen Erhalts des Sicherheitsregimes. Macht und deren (Neu-)Verteilung im internationalen System ist die bestehende zentrale Variable, jedoch besitzt das Sicherheitsre-gime keine unabhängige Macht über Staaten, speziell grosse Staaten. Angesichts der Eröff-nung der Europäischen Sicherheitsagentur und des steigenden Drucks der Kosten-Nutzen Frage in der Luftfahrt stellt sich die Frage: Wie kann dieses Regime langfristig erfolgreich und gewinnbringend die Sicherheitsfrage für alle Staaten unterhalten? Aus Gründen der Legi-timität werden multilaterale Formen wahrscheinlicher, so dass der erfolgreiche Erhalt des Sicherheitsregimes abnehmen wird. Abnahme wird verstanden als der relative Nutzen, wel-cher unter maximalen Investitionen für Sicherheit erbracht wird. Diese Abhandlung führt eine vertiefende Untersuchung von Interaktionsmuster mittels der Sicherheitsempfehlungen infol-ge von Luftfahrzeugunfällen beidseits des Atlantiks aus. Empirisch werden Tendenzen beo-bachtet, die einen maximalen Gewinn für nur eine Region anstreben, was im Rahmen des Sicherheitsregimes eine Perspektive des relativen Gewinns eröffnet. Der effiziente und erfolg-reiche Erhalt der Funktionstüchtigkeit des Sicherheitsregimes ist an die Lernprozesse infolge von Luftfahrzeuguntersuchungen gebunden, welche mit dem Ziel verbunden sind, dass Luft- fahrzeugunfälle und Vorfälle zukünftig verhindert und ganz ausgeschlossen werden können. Die auf diese Weise ausgelösten Lernprozesse deuten auf Anreize hin, die einen ,spill over' für Staaten kreiert und Reziprozität als der effektive Weg für den Erhalt von Kooperation auf der Basis von internationalen Regimes betont.

This study analyzes the transatlantic relations by investigating in the safety regime of the in-ternational civil aviation organisation. In opposition to the hegemonic stability theory modern institutionalism and regime-theory considers the distribution of power as just one possible variable to assure the latent pattern maintenance of the safety regime. The central variable power and its (re-)distribution in the international system remain consensual, but the safety regime does not have an independent power over states, especially great states. How can this regime in the long run successfully and profitable maintain an efficient safety for all states regarding the rise of the European aviation safety agency under the increasing cost-benefit aspect in aviation? Out of legitimacy reasons, multilateral forms become more probable so that the successful maintaining of the safety regime declines. The term decline is understood as a relative benefit for safety under maximal investments. This study undertakes an in-depth examination of interaction patterns along safety recommendations due to aircraft accidents both sides of the Atlantic. Empirically a tendency for reaching a maximal profit in one region can be shown that gives rise to the fact of a relative profit for the safety regime. The efficient and therefore successful maintaining of the safety regime is bound at the process of learning due the investigation to aircraft accidents, which are conducted with the solely aim for pre-venting and excluding such occurrences in the future. Such triggered learning processes point at incentives creating a spill over for states stressing the reciprocity as the effective way to maintain cooperation on the basis of international regimes.

Abstract

Die vorliegende Abhandlung analysiert die transatlantische Beziehung mit Bezug auf das Si-cherheitsregime der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation. Im Gegensatz zur Theorie der hegemonialen Stabilität, fokussieren gegenwärtige Ansätze des Institutionalismus und auch der Regimetheorie die Verteilung von Macht als eine mögliche Variable zur Sicherstellung des funktionstüchtigen Erhalts des Sicherheitsregimes. Macht und deren (Neu-)Verteilung im internationalen System ist die bestehende zentrale Variable, jedoch besitzt das Sicherheitsre-gime keine unabhängige Macht über Staaten, speziell grosse Staaten. Angesichts der Eröff-nung der Europäischen Sicherheitsagentur und des steigenden Drucks der Kosten-Nutzen Frage in der Luftfahrt stellt sich die Frage: Wie kann dieses Regime langfristig erfolgreich und gewinnbringend die Sicherheitsfrage für alle Staaten unterhalten? Aus Gründen der Legi-timität werden multilaterale Formen wahrscheinlicher, so dass der erfolgreiche Erhalt des Sicherheitsregimes abnehmen wird. Abnahme wird verstanden als der relative Nutzen, wel-cher unter maximalen Investitionen für Sicherheit erbracht wird. Diese Abhandlung führt eine vertiefende Untersuchung von Interaktionsmuster mittels der Sicherheitsempfehlungen infol-ge von Luftfahrzeugunfällen beidseits des Atlantiks aus. Empirisch werden Tendenzen beo-bachtet, die einen maximalen Gewinn für nur eine Region anstreben, was im Rahmen des Sicherheitsregimes eine Perspektive des relativen Gewinns eröffnet. Der effiziente und erfolg-reiche Erhalt der Funktionstüchtigkeit des Sicherheitsregimes ist an die Lernprozesse infolge von Luftfahrzeuguntersuchungen gebunden, welche mit dem Ziel verbunden sind, dass Luft- fahrzeugunfälle und Vorfälle zukünftig verhindert und ganz ausgeschlossen werden können. Die auf diese Weise ausgelösten Lernprozesse deuten auf Anreize hin, die einen ,spill over' für Staaten kreiert und Reziprozität als der effektive Weg für den Erhalt von Kooperation auf der Basis von internationalen Regimes betont.

This study analyzes the transatlantic relations by investigating in the safety regime of the in-ternational civil aviation organisation. In opposition to the hegemonic stability theory modern institutionalism and regime-theory considers the distribution of power as just one possible variable to assure the latent pattern maintenance of the safety regime. The central variable power and its (re-)distribution in the international system remain consensual, but the safety regime does not have an independent power over states, especially great states. How can this regime in the long run successfully and profitable maintain an efficient safety for all states regarding the rise of the European aviation safety agency under the increasing cost-benefit aspect in aviation? Out of legitimacy reasons, multilateral forms become more probable so that the successful maintaining of the safety regime declines. The term decline is understood as a relative benefit for safety under maximal investments. This study undertakes an in-depth examination of interaction patterns along safety recommendations due to aircraft accidents both sides of the Atlantic. Empirically a tendency for reaching a maximal profit in one region can be shown that gives rise to the fact of a relative profit for the safety regime. The efficient and therefore successful maintaining of the safety regime is bound at the process of learning due the investigation to aircraft accidents, which are conducted with the solely aim for pre-venting and excluding such occurrences in the future. Such triggered learning processes point at incentives creating a spill over for states stressing the reciprocity as the effective way to maintain cooperation on the basis of international regimes.

Statistics

Downloads

76 downloads since deposited on 20 Jun 2019
76 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Ruloff Dieter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Luftfahrt, Sicherheit, Internationales Regime, Multilateralismus, International Civil Aviation Organization
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:20 Jun 2019 09:16
Last Modified:25 Sep 2019 00:11
Number of Pages:180
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005249645&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Das Sicherheitsregime der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation : der Einfluss transatlantischer Verhältnisse auf die Lernprozesse nach Luftfahrzeugunfällen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB