Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

SPH/N-Body simulations of galaxy formation


Kaufmann, Tobias. SPH/N-Body simulations of galaxy formation. 2006, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Dunkle Materie kommt im Universum rund acht mal häufiger vor als gewöhnliche Materie, etwa die uns bekannten Protonen, Neutronen und Elektronen. Woraus diese dunkle Materie besteht, ist aber noch weit gehend unbekannt. Man weiss auch noch nicht, wie eine Scheibengalaxie - z. B. die Milchstrasse - in einem Universum mit dunkler Materie überhaupt entsteht. Wir haben die Entstehung von Scheibengalaxien auf einem Supercomputers mittels Smoothed Particle Hydrodynamics / N - Körper Simulationen berechnet. Diese Untersuchungen stellen dabei die genausten Simulationen von Galaxienentstehung dar, die bisher weltweit durchgeführt wurden. Die simulierten Scheibengalaxien weisen grosse Ähnlichkeiten mit beobachteten Galaxien auf. Unsere Befunde haben beobachtbare Konsequenzen und deuten darauf hin, dass die Entstehung von Scheibengalaxien im Rahmen des Standardmodels der Kosmologie erklärt werden kann.

Dark matter is eight times more abundant in the universe than normal matter (protons, neutrons and electrons). However, it's not clear yet, what this dark matter is made of. We also do not know, how a disk galaxy like the Milky Way forms in a dark matter universe. We have simulated the formation of disk galaxies using Smoothed Particle Hydrodynamics/N-Body simulations on a supercomputer reaching the world- wide highest resolution. The simulated galaxies resemble closely observed galaxies and our findings have some observable consequences. Our results indicate that disk galaxy formation might be explained within the standard-model of cosmology.

Abstract

Dunkle Materie kommt im Universum rund acht mal häufiger vor als gewöhnliche Materie, etwa die uns bekannten Protonen, Neutronen und Elektronen. Woraus diese dunkle Materie besteht, ist aber noch weit gehend unbekannt. Man weiss auch noch nicht, wie eine Scheibengalaxie - z. B. die Milchstrasse - in einem Universum mit dunkler Materie überhaupt entsteht. Wir haben die Entstehung von Scheibengalaxien auf einem Supercomputers mittels Smoothed Particle Hydrodynamics / N - Körper Simulationen berechnet. Diese Untersuchungen stellen dabei die genausten Simulationen von Galaxienentstehung dar, die bisher weltweit durchgeführt wurden. Die simulierten Scheibengalaxien weisen grosse Ähnlichkeiten mit beobachteten Galaxien auf. Unsere Befunde haben beobachtbare Konsequenzen und deuten darauf hin, dass die Entstehung von Scheibengalaxien im Rahmen des Standardmodels der Kosmologie erklärt werden kann.

Dark matter is eight times more abundant in the universe than normal matter (protons, neutrons and electrons). However, it's not clear yet, what this dark matter is made of. We also do not know, how a disk galaxy like the Milky Way forms in a dark matter universe. We have simulated the formation of disk galaxies using Smoothed Particle Hydrodynamics/N-Body simulations on a supercomputer reaching the world- wide highest resolution. The simulated galaxies resemble closely observed galaxies and our findings have some observable consequences. Our results indicate that disk galaxy formation might be explained within the standard-model of cosmology.

Statistics

Downloads

5 downloads since deposited on 20 Jun 2019
5 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Moore Ben
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:20 Jun 2019 09:24
Last Modified:25 Sep 2019 00:11
Number of Pages:106
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005258903&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'SPH/N-Body simulations of galaxy formation'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 5MB