Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Hochzeitsreisen: Formen und Inhalte : eine empirische Studie zur Hochzeitsreise-Praxis in der Schweiz


Keller, Urs. Hochzeitsreisen: Formen und Inhalte : eine empirische Studie zur Hochzeitsreise-Praxis in der Schweiz. 2006, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Es ist ein weit verbreiteter Brauch in der Schweiz, dass Brautpaare nach ihrer Hochzeit auf Reisen gehen. Lagen die Motivationslagen bis in die späten 1970er Jahren vorab darin, den neuen Ehepartner besser kennen zu lernen und sich auf die kommende Haushaltsgründung einzustellen, sind die Begründungskontexte heute weniger evident. Was veranlasst Brautpaare dazu, einen Brauch weiterzuführen, der vor dem Hintergrund der gewandelten Wert- und Normvorstellungen scheinbar seiner vormaligen Funktionen verlustig gegangen ist? Dieser Frage wird in dieser Untersuchung ebenso nachgegangen, wie der Frage nach den konkreten Formen und Inhalten der Hochzeitsreise von Schweizer Brautpaaren. Als Datengrundlage dienen Interviews mit Hochzeitsreisenden, eine Umfrage unter heiratswilligen Paaren sowie die Befragung wichtiger Akteure im Hochzeitsreisemarkt. Die Untersuchung weist auf der Mikroebene eine vielfältige Hochzeitsreise-Praxis aus. Auf der Makroebene zeigt sich ein wirkungsvoller Hochzeitsreise-Diskurs, der in ein Skript mündet, welches inhaltlich und formal vorgibt, wie eine Hochzeitsreise auszusehen hat. Die Untersuchung "zerlegt" die Hochzeitsreise in ihre Einzelteile und zeigt, dass sich diese trotz variationsreichem Handeln der Hochzeitsreisenden in den individuell arrangierten Reisen wiederfinden. Die Brautpaare positionieren sich in ihrer Hochzeitsreise-Praxis irgendwo zwischen dieser Skriptvorgabe, dem damit einhergehenden, über weite Strecken standardisierten Massenkonsum und der Suche nach der persönlichen, auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Hochzeitsreise.

It is a widespread custom in Switzerland for the bride and groom to go off on honeymoon after their wedding. Up until the late 1970s, the main aim of this trip was for the newlyweds to get to know each other better and as preparation for sharing a household, but the reasons behind honeymoons are less clear today. What makes newlywed couples perpetuate a custom that seems to have lost its previous function as people's values and conventions have changed? This study seeks to provide some answers to this question as well as to give information about the real style and content of Swiss newlyweds' honeymoons. Interviews with honeymooning couples and a survey of couples planning to get married provide the main research data, as well as a questionnaire sent to the major players on the honeymoon market. The study reveals extremely varied practices at the micro level. At the macro level, it shows that there is an effective discourse about honeymoons resulting in a script that prescribes, both in terms of style and content, what a honeymoon has to look like. The study dissects the honeymoon into its constituent parts and shows how these reoccur in each honeymoon in spite of the fact that honeymoon couples plan their trips individually and quite differently from one another. Each couple makes a choice somewhere between what the script requires, what the widely standardised mass market offers in response and their personal search for a honeymoon to match their wishes.

Abstract

Es ist ein weit verbreiteter Brauch in der Schweiz, dass Brautpaare nach ihrer Hochzeit auf Reisen gehen. Lagen die Motivationslagen bis in die späten 1970er Jahren vorab darin, den neuen Ehepartner besser kennen zu lernen und sich auf die kommende Haushaltsgründung einzustellen, sind die Begründungskontexte heute weniger evident. Was veranlasst Brautpaare dazu, einen Brauch weiterzuführen, der vor dem Hintergrund der gewandelten Wert- und Normvorstellungen scheinbar seiner vormaligen Funktionen verlustig gegangen ist? Dieser Frage wird in dieser Untersuchung ebenso nachgegangen, wie der Frage nach den konkreten Formen und Inhalten der Hochzeitsreise von Schweizer Brautpaaren. Als Datengrundlage dienen Interviews mit Hochzeitsreisenden, eine Umfrage unter heiratswilligen Paaren sowie die Befragung wichtiger Akteure im Hochzeitsreisemarkt. Die Untersuchung weist auf der Mikroebene eine vielfältige Hochzeitsreise-Praxis aus. Auf der Makroebene zeigt sich ein wirkungsvoller Hochzeitsreise-Diskurs, der in ein Skript mündet, welches inhaltlich und formal vorgibt, wie eine Hochzeitsreise auszusehen hat. Die Untersuchung "zerlegt" die Hochzeitsreise in ihre Einzelteile und zeigt, dass sich diese trotz variationsreichem Handeln der Hochzeitsreisenden in den individuell arrangierten Reisen wiederfinden. Die Brautpaare positionieren sich in ihrer Hochzeitsreise-Praxis irgendwo zwischen dieser Skriptvorgabe, dem damit einhergehenden, über weite Strecken standardisierten Massenkonsum und der Suche nach der persönlichen, auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Hochzeitsreise.

It is a widespread custom in Switzerland for the bride and groom to go off on honeymoon after their wedding. Up until the late 1970s, the main aim of this trip was for the newlyweds to get to know each other better and as preparation for sharing a household, but the reasons behind honeymoons are less clear today. What makes newlywed couples perpetuate a custom that seems to have lost its previous function as people's values and conventions have changed? This study seeks to provide some answers to this question as well as to give information about the real style and content of Swiss newlyweds' honeymoons. Interviews with honeymooning couples and a survey of couples planning to get married provide the main research data, as well as a questionnaire sent to the major players on the honeymoon market. The study reveals extremely varied practices at the micro level. At the macro level, it shows that there is an effective discourse about honeymoons resulting in a script that prescribes, both in terms of style and content, what a honeymoon has to look like. The study dissects the honeymoon into its constituent parts and shows how these reoccur in each honeymoon in spite of the fact that honeymoon couples plan their trips individually and quite differently from one another. Each couple makes a choice somewhere between what the script requires, what the widely standardised mass market offers in response and their personal search for a honeymoon to match their wishes.

Statistics

Downloads

91 downloads since deposited on 20 Jun 2019
91 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Elsasser Hans, Gyr Ueli
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Hochzeitsreise, Schweiz
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:20 Jun 2019 10:05
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Number of Pages:227
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005282860&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Hochzeitsreisen: Formen und Inhalte : eine empirische Studie zur Hochzeitsreise-Praxis in der Schweiz'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB