Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

OvSynch-Verfahren bei optimal und unterkonditionierten Braunviehkühen


Koch, Christoph. OvSynch-Verfahren bei optimal und unterkonditionierten Braunviehkühen. 2007, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

In vorliegender Studie wurde das Synchronisationsverfahren (OvSynch) unter schweizerischen Verhältnissen bei Braunviehkühen untersucht. Insbesondere ging es um die Abklärung, inwieweit die Körperkondition den Erfolg dieser Methode beeinflussen kann. Die Untersuchungen wurden mit 40 optimal konditionierten Kühen (OK, Rückenfettdicke 28-35 mm) und 40 unterkonditionierten Kühen (UK, Rückenfettdicke < 28 mm) durchgeführt. Alle Tiere wurden am 42. Tag p.p. mit OvSynch behandelt und am 53. Tag p.p. besamt. Umrindernde Kühe wurden nachbesamt und alle Tiere 45 Tage p.i. durch rektale Palpation auf Trächtigkeit untersucht. Nicht tragende und nicht umrindernde Kühe wurden mit Chlormadinonazetat (CAP) behandelt und anschliessend erneut besamt. Der Erstbesamungserfolg (EBE) nach OvSynch betrug bei Tieren beider Gruppen 33% und die Gesamtträchtigkeitrate bei OK-Tieren 65% und bei UK-Tieren 53%. Eine Synchronisation mit CAP wurde bei 22% der OK- und 52% der UK-Kühe durchgeführt. Bei je 10 Kühen der OK- und UK-Gruppe wurden während des OvSynch- Verfahrens täglich Blutproben entnommen und die beiden Hormone Progesteron und Oestradiol bestimmt. Die Progesteronwerte im Plasma waren bei den OK-Kühen signifikant höher als bei UK-Kühen. Aufgrund der schlechten Fruchtbarkeitsergebnisse in beiden Gruppen kann der Einsatz von OvSynch unter hiesigen Verhältnissen nicht empfohlen werden. Zusätzlich mussten UK-Tiere weit intensiver betreut werden (Anzahl Synchronisationen mit CAP), um gleiche Fruchtbarkeitsergebnisse wie OK-Tiere zu erreichen und sie müssen deshalb im Bestand als Problemtiere angesehen werden.
In the present study synchronisation of Brown Swiss cows using the Ovsynch protocol was investigated in Switzerland. Special emphasis was put on body condition possibly affecting the success after Ovsynch treatment. Experiments were performed using two groups of 40 cows each, with optimal (OC, back fat thickness 28-35 mm) and low (LC, back fat thickness < 28 mm) body condition. The Ovsynch protocol was started in all cows 42 days after calving and inseminations performed 11 days later. Animals returning to heat were reinseminated and pregnancy diagnosis was performed by transrectal palpation in all cows 45 days after the last insemination. Cows not being pregnant and never showing signs of heat were treated with Chlormadinone acetate (CAP) and inseminated when in heat. During Ovsynch treatment daily blood samples were collected in 10 OC and LC cows each, and progesterone as well as estradiol determined. After synchronisation with Ovsynch 33% of OC and LC cows became pregnant after first insemination and total pregnancy rate after repeated inseminations were 65% in OC and 53% in LC cows. Synchronisation with CAP was needed in 22% of OC and 52% of LC cows. Plasma progesterone concentrations were significantly higher in OC than in LC cows. Due to poor fertility in both groups, the use of Ovsynch cannot be recommended under Swiss farming conditions. In addition, LC cows needed far more veterinary care (number of CAP synchronisations) to obtain a similar pregnancy rate as observed in OC cows and must therefore be regarded as problem cows.

Abstract

In vorliegender Studie wurde das Synchronisationsverfahren (OvSynch) unter schweizerischen Verhältnissen bei Braunviehkühen untersucht. Insbesondere ging es um die Abklärung, inwieweit die Körperkondition den Erfolg dieser Methode beeinflussen kann. Die Untersuchungen wurden mit 40 optimal konditionierten Kühen (OK, Rückenfettdicke 28-35 mm) und 40 unterkonditionierten Kühen (UK, Rückenfettdicke < 28 mm) durchgeführt. Alle Tiere wurden am 42. Tag p.p. mit OvSynch behandelt und am 53. Tag p.p. besamt. Umrindernde Kühe wurden nachbesamt und alle Tiere 45 Tage p.i. durch rektale Palpation auf Trächtigkeit untersucht. Nicht tragende und nicht umrindernde Kühe wurden mit Chlormadinonazetat (CAP) behandelt und anschliessend erneut besamt. Der Erstbesamungserfolg (EBE) nach OvSynch betrug bei Tieren beider Gruppen 33% und die Gesamtträchtigkeitrate bei OK-Tieren 65% und bei UK-Tieren 53%. Eine Synchronisation mit CAP wurde bei 22% der OK- und 52% der UK-Kühe durchgeführt. Bei je 10 Kühen der OK- und UK-Gruppe wurden während des OvSynch- Verfahrens täglich Blutproben entnommen und die beiden Hormone Progesteron und Oestradiol bestimmt. Die Progesteronwerte im Plasma waren bei den OK-Kühen signifikant höher als bei UK-Kühen. Aufgrund der schlechten Fruchtbarkeitsergebnisse in beiden Gruppen kann der Einsatz von OvSynch unter hiesigen Verhältnissen nicht empfohlen werden. Zusätzlich mussten UK-Tiere weit intensiver betreut werden (Anzahl Synchronisationen mit CAP), um gleiche Fruchtbarkeitsergebnisse wie OK-Tiere zu erreichen und sie müssen deshalb im Bestand als Problemtiere angesehen werden.
In the present study synchronisation of Brown Swiss cows using the Ovsynch protocol was investigated in Switzerland. Special emphasis was put on body condition possibly affecting the success after Ovsynch treatment. Experiments were performed using two groups of 40 cows each, with optimal (OC, back fat thickness 28-35 mm) and low (LC, back fat thickness < 28 mm) body condition. The Ovsynch protocol was started in all cows 42 days after calving and inseminations performed 11 days later. Animals returning to heat were reinseminated and pregnancy diagnosis was performed by transrectal palpation in all cows 45 days after the last insemination. Cows not being pregnant and never showing signs of heat were treated with Chlormadinone acetate (CAP) and inseminated when in heat. During Ovsynch treatment daily blood samples were collected in 10 OC and LC cows each, and progesterone as well as estradiol determined. After synchronisation with Ovsynch 33% of OC and LC cows became pregnant after first insemination and total pregnancy rate after repeated inseminations were 65% in OC and 53% in LC cows. Synchronisation with CAP was needed in 22% of OC and 52% of LC cows. Plasma progesterone concentrations were significantly higher in OC than in LC cows. Due to poor fertility in both groups, the use of Ovsynch cannot be recommended under Swiss farming conditions. In addition, LC cows needed far more veterinary care (number of CAP synchronisations) to obtain a similar pregnancy rate as observed in OC cows and must therefore be regarded as problem cows.

Statistics

Downloads

84 downloads since deposited on 20 Jun 2019
81 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Thun Rico, Wanner M
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2007
Deposited On:20 Jun 2019 12:23
Last Modified:07 Apr 2020 07:15
Number of Pages:45
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005356960&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'OvSynch-Verfahren bei optimal und unterkonditionierten Braunviehkühen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 540kB