Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Babesia spp. identified by PCR in ticks collected from domestic and wild ruminants in southern Switzerland


Hilpertshauser, Heidi. Babesia spp. identified by PCR in ticks collected from domestic and wild ruminants in southern Switzerland. 2006, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Mehrfachinfektionen mit von Zecken übertragenen Pathogenen wurden in einer Rindviehherde in der Schweiz nachgewiesen, wobei ein Erreger als Babesia bigemina identifiziert wurde, welcher zuvor noch nie in diesem Land entdeckt worden war. Deswegen wurde die Verbreitung von ruminanten Babesien-Arten und deren Überträgerzecken in der Schweiz untersucht. Insgesamt wurden 2,017 Zecken von Haus- und Wildwiederkäuern in den südlichen Teilen der Schweiz gesammelt und morphologisch bestimmt. Der grösste Teil der Zecken (99.2%) waren Ixodes ricinus, 14 Zecken von Schafen und Ziegen wurden als Dermacentor marginatus identifiziert und zwei Zecken von Wildwiederkäuern als Haemaphysalis punctata. Mit der PCR-Analyse von 700 Zecken wurden B. divergens (n = 6), Babesia sp. Genotyp EU1 (n = 14) und B. major (n = 2), deren vermutete Existenz mit molekularen Methoden in dieser Studie bestätigt werden konnte, und der neue Babesia sp. Genotyp CH1 (n = 4) nachgewiesen. Der Nachweis von B. divergens und B. major in von Wildwiederkäuern gesammelten Zecken lässt die postulierte strikte Wirtsspezifität von bovinen Babesien Arten fraglich erscheinen. Zudem wurde der zoonotische Babesia sp. Genotyp EU1 in Zecken von Haustieren entdeckt und vor allem auch in Zecken, die von Wildwiederkäuern abgelesen worden waren. Von zwei Rothirschen wurde mehr als eine Zecke gesammelt, die DNA von verschiedenen Babesien-Arten enthielten. Folglich scheint das Wild eine wichtige Rolle als Reservoirwirt für Babesien-Arten zu spielen, doch sind weitere Untersuchungen erforderlich.
Concurrent infections with vector-borne pathogens affected a cattle herd in Switzerland, and one of the pathogens was identified as Babesia bigemina, which had never been observed in this country before. Therefore, a survey of the occurrence of ruminant Babesia spp. and their tick vectors in Switzerland was conducted. A total of 2,017 ticks were collected from domestic and wild ruminants in southern parts of Switzerland and identified morphologically. The vast majority of the ticks (99.2%) were Ixodes ricinus, but 14 ticks from sheep and goats were identified as Dermacentor marginatus and two ticks from wild ruminants as Haemaphysalis punctata. PCR analyses of 700 ticks revealed the presence of Babesia divergens (n = 6), Babesia sp. genotype EU1 (n = 14), and B. major (n = 2), whose suggested occurrence was confirmed in this study by molecular analysis, and the presence of novel Babesia sp. genotype CH1 (n = 4). The identification of B. divergens and B. major in ticks collected from wild ruminants cast doubt on the postulated strict host specificity of these bovine Babesia species. Furthermore, the zoonotic Babesia sp. genotype EU1 was detected in ticks collected from domestic animals but was obtained predominantly from ticks collected from wild ruminants. More than one tick containing DNA of different Babesia spp. were collected from two red deer. Hence, the role of these game animals as reservoir hosts of Babesia spp. seems to be important but requires further investigation.

Abstract

Mehrfachinfektionen mit von Zecken übertragenen Pathogenen wurden in einer Rindviehherde in der Schweiz nachgewiesen, wobei ein Erreger als Babesia bigemina identifiziert wurde, welcher zuvor noch nie in diesem Land entdeckt worden war. Deswegen wurde die Verbreitung von ruminanten Babesien-Arten und deren Überträgerzecken in der Schweiz untersucht. Insgesamt wurden 2,017 Zecken von Haus- und Wildwiederkäuern in den südlichen Teilen der Schweiz gesammelt und morphologisch bestimmt. Der grösste Teil der Zecken (99.2%) waren Ixodes ricinus, 14 Zecken von Schafen und Ziegen wurden als Dermacentor marginatus identifiziert und zwei Zecken von Wildwiederkäuern als Haemaphysalis punctata. Mit der PCR-Analyse von 700 Zecken wurden B. divergens (n = 6), Babesia sp. Genotyp EU1 (n = 14) und B. major (n = 2), deren vermutete Existenz mit molekularen Methoden in dieser Studie bestätigt werden konnte, und der neue Babesia sp. Genotyp CH1 (n = 4) nachgewiesen. Der Nachweis von B. divergens und B. major in von Wildwiederkäuern gesammelten Zecken lässt die postulierte strikte Wirtsspezifität von bovinen Babesien Arten fraglich erscheinen. Zudem wurde der zoonotische Babesia sp. Genotyp EU1 in Zecken von Haustieren entdeckt und vor allem auch in Zecken, die von Wildwiederkäuern abgelesen worden waren. Von zwei Rothirschen wurde mehr als eine Zecke gesammelt, die DNA von verschiedenen Babesien-Arten enthielten. Folglich scheint das Wild eine wichtige Rolle als Reservoirwirt für Babesien-Arten zu spielen, doch sind weitere Untersuchungen erforderlich.
Concurrent infections with vector-borne pathogens affected a cattle herd in Switzerland, and one of the pathogens was identified as Babesia bigemina, which had never been observed in this country before. Therefore, a survey of the occurrence of ruminant Babesia spp. and their tick vectors in Switzerland was conducted. A total of 2,017 ticks were collected from domestic and wild ruminants in southern parts of Switzerland and identified morphologically. The vast majority of the ticks (99.2%) were Ixodes ricinus, but 14 ticks from sheep and goats were identified as Dermacentor marginatus and two ticks from wild ruminants as Haemaphysalis punctata. PCR analyses of 700 ticks revealed the presence of Babesia divergens (n = 6), Babesia sp. genotype EU1 (n = 14), and B. major (n = 2), whose suggested occurrence was confirmed in this study by molecular analysis, and the presence of novel Babesia sp. genotype CH1 (n = 4). The identification of B. divergens and B. major in ticks collected from wild ruminants cast doubt on the postulated strict host specificity of these bovine Babesia species. Furthermore, the zoonotic Babesia sp. genotype EU1 was detected in ticks collected from domestic animals but was obtained predominantly from ticks collected from wild ruminants. More than one tick containing DNA of different Babesia spp. were collected from two red deer. Hence, the role of these game animals as reservoir hosts of Babesia spp. seems to be important but requires further investigation.

Statistics

Downloads

21 downloads since deposited on 20 Jun 2019
13 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Mathis Alexander, Hofmann-Lehmann Regina
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:20 Jun 2019 12:25
Last Modified:15 Apr 2021 14:58
OA Status:Green
Related URLs:https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/145808/

Download

Green Open Access

Download PDF  'Babesia spp. identified by PCR in ticks collected from domestic and wild ruminants in southern Switzerland'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 157kB