Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Jakob Rufs Werk auf dem Zürcher Buchmarkt, seine Überlieferung und Drucklegung : mit Edition der "Passion", des "Lieds von Frau Schwätzerin" sowie des "Zürcher Hiob"


Schellenberg Wessendorf, Seline. Jakob Rufs Werk auf dem Zürcher Buchmarkt, seine Überlieferung und Drucklegung : mit Edition der "Passion", des "Lieds von Frau Schwätzerin" sowie des "Zürcher Hiob". 2006, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Abstracts Die Arbeit widmet sich der Überlieferung und der Rezeption der publizistischen Werke – besonders der Spieltexte – des Zürcher Stadtschnittarztes Jakob Ruf (um 1505–1558). Dabei wird diese auch mit der Überlieferung katholischer Spiele in der Eidgenossenschaft verglichen. So wurden Rufs Spiele etwa als Aufführungstexte geschrieben und als ostentativ bibeltreue Lesetexte auf den lokalen Markt ausgerichtet. Sie wiesen ähnliche Entstehungs- und Rezeptionskreise auf, wobei die Drucke ihr Lesepublikum näher eingrenzen als die Handschriften und sich die Illustrationen der beiden Medien funktional voneinander unterscheiden. Die Dissertation enthält die Edition dreier Texte (jeweils mit Einleitung, Sprachapparat und Kommentar). Der höchstwahrscheinlich nicht Ruf zuweisbare Zürcher Hiob (1537), der Habgier und politische Uneinigkeit geisselt, wurde 1535 in Zürich aufgeführt und ist breit überliefert. Nur in einer Ausgabe erhalten ist indes Rufs Passion, die 1545 als bebildertes Lehrmittel zur Vermittlung der Rechtfertigungslehre erschien. Für das Spiel, das breit rezipiert wurde und als das einzige erhaltene protestantische Passionsspiel der Eidgenossenschaft gilt, konnte kein Aufführungsbeleg gefunden werden. Das bisher unbekannte satirische Lied von Frau Schwätzerin ist als illustrierte, zwischen 1550 und 1559 gedruckte Flugschrift überliefert. Es warnt vor Geschwätzigkeit und Verleumdung als Gefahr für die soziale Ordnung sowie die politische und konfessionelle Einheit und schliesst dabei an den zeitgenössischen Diskurs zur Zähmung der Zunge an.

This paper investigates the handing down and reception of the written work, especially the drama, of Jakob Ruf (c. 1505–1558), official surgeon to the city of Zurich. It also compares it with the tradition of catholic plays in the Swiss Confederation. Rufs plays were written to be performed. As reading texts, which were ostensively close to the Bible, they kept an eye on the local market. Their circles of production and reception were similar ones, the prints narrowing their field of recipients more than the manuscripts. The illustrations of the two media differ functionally. The thesis comprises the edition of three texts (each with introduction, linguistic and factual annotations). The Zürcher Hiob (1537), which can hardly be attributed to Jakob Ruf, scourges greed and political disagreement and was performed 1535 in Zurich. The Passion has only come down to us in a single edition. The play was published as an illustrated schoolbook intended to disseminate the Protestant doctrine of justification. There has not been found any proof of its public performance. Passion is regarded as the only still existing Protestant passion play. The hitherto ignored satiric Lied von Frau Schwätzerin has been handed down as an illustrated pamphlet. It appeared in print between 1550 and 1559. The song warns of gossiping and calumny as threats to social order, political and confessional unity. By doing so, it follows the discourse of that time about the taming of the tongue.

Abstract

Abstracts Die Arbeit widmet sich der Überlieferung und der Rezeption der publizistischen Werke – besonders der Spieltexte – des Zürcher Stadtschnittarztes Jakob Ruf (um 1505–1558). Dabei wird diese auch mit der Überlieferung katholischer Spiele in der Eidgenossenschaft verglichen. So wurden Rufs Spiele etwa als Aufführungstexte geschrieben und als ostentativ bibeltreue Lesetexte auf den lokalen Markt ausgerichtet. Sie wiesen ähnliche Entstehungs- und Rezeptionskreise auf, wobei die Drucke ihr Lesepublikum näher eingrenzen als die Handschriften und sich die Illustrationen der beiden Medien funktional voneinander unterscheiden. Die Dissertation enthält die Edition dreier Texte (jeweils mit Einleitung, Sprachapparat und Kommentar). Der höchstwahrscheinlich nicht Ruf zuweisbare Zürcher Hiob (1537), der Habgier und politische Uneinigkeit geisselt, wurde 1535 in Zürich aufgeführt und ist breit überliefert. Nur in einer Ausgabe erhalten ist indes Rufs Passion, die 1545 als bebildertes Lehrmittel zur Vermittlung der Rechtfertigungslehre erschien. Für das Spiel, das breit rezipiert wurde und als das einzige erhaltene protestantische Passionsspiel der Eidgenossenschaft gilt, konnte kein Aufführungsbeleg gefunden werden. Das bisher unbekannte satirische Lied von Frau Schwätzerin ist als illustrierte, zwischen 1550 und 1559 gedruckte Flugschrift überliefert. Es warnt vor Geschwätzigkeit und Verleumdung als Gefahr für die soziale Ordnung sowie die politische und konfessionelle Einheit und schliesst dabei an den zeitgenössischen Diskurs zur Zähmung der Zunge an.

This paper investigates the handing down and reception of the written work, especially the drama, of Jakob Ruf (c. 1505–1558), official surgeon to the city of Zurich. It also compares it with the tradition of catholic plays in the Swiss Confederation. Rufs plays were written to be performed. As reading texts, which were ostensively close to the Bible, they kept an eye on the local market. Their circles of production and reception were similar ones, the prints narrowing their field of recipients more than the manuscripts. The illustrations of the two media differ functionally. The thesis comprises the edition of three texts (each with introduction, linguistic and factual annotations). The Zürcher Hiob (1537), which can hardly be attributed to Jakob Ruf, scourges greed and political disagreement and was performed 1535 in Zurich. The Passion has only come down to us in a single edition. The play was published as an illustrated schoolbook intended to disseminate the Protestant doctrine of justification. There has not been found any proof of its public performance. Passion is regarded as the only still existing Protestant passion play. The hitherto ignored satiric Lied von Frau Schwätzerin has been handed down as an illustrated pamphlet. It appeared in print between 1550 and 1559. The song warns of gossiping and calumny as threats to social order, political and confessional unity. By doing so, it follows the discourse of that time about the taming of the tongue.

Statistics

Downloads

97 downloads since deposited on 27 Jun 2019
97 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Keller Hildegard Elisabeth, Röcke Werner
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Ruff, Jacob. Wundarzt, Dramatiker (Ca. 1500-1558), Jacob Ruf, 1505-1558, Drama, Textgeschichte
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:27 Jun 2019 09:34
Last Modified:25 Sep 2019 00:11
Number of Pages:376
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005439282&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Jakob Rufs Werk auf dem Zürcher Buchmarkt, seine Überlieferung und Drucklegung : mit Edition der "Passion", des "Lieds von Frau Schwätzerin" sowie des "Zürcher Hiob"'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB