Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Metamemory across the lifespan : relations between memory self-reports and memory performance in older adults


Rast, Philippe. Metamemory across the lifespan : relations between memory self-reports and memory performance in older adults. 2007, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, neue theoretische und empirische Ansätze zum geringen Zusammenhang zwischen selbstbezogenen Gedächtniseinschätzungen und Gedächtnisleistungen in älteren Erwachsenen zu finden. Drei Aspekte wurden deshalb genauer untersucht: (1) Die Invarianz im Mass zur Erfassung von selbstbezogenen Gedächtniseinschätzungen, (2) der Zusammenhang zwischen Gedächtnisselbsteinschätzungen und Lernen, sowie (3) der Zusammenhang zwischen Monitoring und Lernen bei älteren Erwachsenen. Als erstes wurde zum Cognitive Failures Questionnaire (CFQ), ein Fragebogen zur Erfassung selbstberichteter kognitiver Fehlleistungen, eine Faktorenstruktur präsentiert welche anschliessend auf Invarianz in sechs Altersgruppen geprüft wurde. Es konnte gezeigt werden, dass der CFQ mit der vorliegenden Faktorenstruktur altersinvariant ist. Im zweiten Schritt wurde eine Möglichkeit aufgezeigt, wie mittels nicht-linearen latenten Wachstumsmodellen Lerndaten analysiert werden können. In diesen Modellen ist es möglich, jeder Person drei Lernparameter zuzuordnen, welche die Lernleistungen beschreiben. Dadurch können verschiedene Aspekte der Lern- und Gedächtnisleistung erhoben und mit subjektiven Einstellung in Beziehung gesetzt werden. Der dritte Aspekt wurde in zwei empirischen Arbeiten untersucht: Junge und ältere Versuchspersonen wurden in ihrer Monitoringleistung verglichen. Hier zeigte sich, dass die ältere Gruppe die eigene Lernleistung überschätzte, die junge Gruppe hingegen unterschätzte ihre Lernleistung nach dem ersten Lerndurchgang. Diese Überschätzung könnte dazu führen, dass ältere Erwachsene zu wenig kognitive Ressourcen für den Lernprozess zur Verfügung stellen und so ihre Leistung noch zusätzlich vermindern. Abschliessend lässt sich festhalten, dass Metakognition als einer der wichtigsten psychologischen Faktoren in der Kompensation von altersbezogenen Gedächtnisdefiziten angesehen werden kann. The aim of the present thesis was to find new theoretical and empirical accounts for the low correspondence between memory self-reports and memory performance. More specifically, the present work addressed three research questions regarding (1) the invariance in a questionnaire of memory self-reports, (2) the relation between memory self-reports and learning, and (3) the relation between monitoring and learning. The first research question pertained to whether the measures used to operationalize memory self-reports are invariant across age. In order to test for measurement invariance (MI) a newly presented factor structure of the Cognitive Failures Questionnaire (CFQ) was tested and compared across six age groups. The CFQ proved to be measurement invariant across all age groups. The second research question addressed the relation between memory self-reports and memory performance with the focus on learning as a more informative memory measure. Here a methodological approach to formalize and relate learning to other variables of interest was demonstrated using non-linear functions in conjunction with structured latent curve models. The third research question concerned age differences in the relation between monitoring and learning by means of a cross-sectional design. Monitoring was operationalized by Judgments-of-Learning (JOLs). That is, older adults overestimated their recall performance whereas younger participants underestimated their recall performance from the second trial on. The persistent overestimation in older adults may result in insufficient allocation of cognitive resources to the learning process. In summarizing, this thesis demonstrated that metamemory has the potential to be the most important psychological mechanism to compensate age-related memory decline.

Abstract

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, neue theoretische und empirische Ansätze zum geringen Zusammenhang zwischen selbstbezogenen Gedächtniseinschätzungen und Gedächtnisleistungen in älteren Erwachsenen zu finden. Drei Aspekte wurden deshalb genauer untersucht: (1) Die Invarianz im Mass zur Erfassung von selbstbezogenen Gedächtniseinschätzungen, (2) der Zusammenhang zwischen Gedächtnisselbsteinschätzungen und Lernen, sowie (3) der Zusammenhang zwischen Monitoring und Lernen bei älteren Erwachsenen. Als erstes wurde zum Cognitive Failures Questionnaire (CFQ), ein Fragebogen zur Erfassung selbstberichteter kognitiver Fehlleistungen, eine Faktorenstruktur präsentiert welche anschliessend auf Invarianz in sechs Altersgruppen geprüft wurde. Es konnte gezeigt werden, dass der CFQ mit der vorliegenden Faktorenstruktur altersinvariant ist. Im zweiten Schritt wurde eine Möglichkeit aufgezeigt, wie mittels nicht-linearen latenten Wachstumsmodellen Lerndaten analysiert werden können. In diesen Modellen ist es möglich, jeder Person drei Lernparameter zuzuordnen, welche die Lernleistungen beschreiben. Dadurch können verschiedene Aspekte der Lern- und Gedächtnisleistung erhoben und mit subjektiven Einstellung in Beziehung gesetzt werden. Der dritte Aspekt wurde in zwei empirischen Arbeiten untersucht: Junge und ältere Versuchspersonen wurden in ihrer Monitoringleistung verglichen. Hier zeigte sich, dass die ältere Gruppe die eigene Lernleistung überschätzte, die junge Gruppe hingegen unterschätzte ihre Lernleistung nach dem ersten Lerndurchgang. Diese Überschätzung könnte dazu führen, dass ältere Erwachsene zu wenig kognitive Ressourcen für den Lernprozess zur Verfügung stellen und so ihre Leistung noch zusätzlich vermindern. Abschliessend lässt sich festhalten, dass Metakognition als einer der wichtigsten psychologischen Faktoren in der Kompensation von altersbezogenen Gedächtnisdefiziten angesehen werden kann. The aim of the present thesis was to find new theoretical and empirical accounts for the low correspondence between memory self-reports and memory performance. More specifically, the present work addressed three research questions regarding (1) the invariance in a questionnaire of memory self-reports, (2) the relation between memory self-reports and learning, and (3) the relation between monitoring and learning. The first research question pertained to whether the measures used to operationalize memory self-reports are invariant across age. In order to test for measurement invariance (MI) a newly presented factor structure of the Cognitive Failures Questionnaire (CFQ) was tested and compared across six age groups. The CFQ proved to be measurement invariant across all age groups. The second research question addressed the relation between memory self-reports and memory performance with the focus on learning as a more informative memory measure. Here a methodological approach to formalize and relate learning to other variables of interest was demonstrated using non-linear functions in conjunction with structured latent curve models. The third research question concerned age differences in the relation between monitoring and learning by means of a cross-sectional design. Monitoring was operationalized by Judgments-of-Learning (JOLs). That is, older adults overestimated their recall performance whereas younger participants underestimated their recall performance from the second trial on. The persistent overestimation in older adults may result in insufficient allocation of cognitive resources to the learning process. In summarizing, this thesis demonstrated that metamemory has the potential to be the most important psychological mechanism to compensate age-related memory decline.

Statistics

Downloads

8 downloads since deposited on 27 Jun 2019
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Martin Mike
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2007
Deposited On:27 Jun 2019 11:44
Last Modified:25 Sep 2019 00:12
Number of Pages:139
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005514169&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Metamemory across the lifespan : relations between memory self-reports and memory performance in older adults'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 1MB