Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Familien hochbegabter Kinder : empirische Analysen und Folgerungen für die Beratung


Hüsser, Irène. Familien hochbegabter Kinder : empirische Analysen und Folgerungen für die Beratung. 2007, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Nachfrage für schulpsychologische Beratungen im Zusammenhang mit Hochbegabung hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Insbesondere werden vermehrt hoch begabte Kinder beschrieben, deren schulische Entwicklung beeinträchtigt verläuft. Die Studie beschreibt förderliche und hemmende Bedingungen für die schulische Entwicklung hoch begabter Kinder aus Sicht der Eltern und zieht daraus Folgerungen für die Beratung. Es interessieren erstens Besonderheiten in den Familienstrukturen und in den innerfamiliären Beziehungen in Familien mit einem hoch begabten Kind. Zweitens werden aus Sicht der Eltern die bisherigen Schulerfahrungen, ihr Umgang mit der Diagnose Hochbegabung und ihre Wertorientierungen gegenüber der Schule untersucht. Die Untersuchung bestätigt, dass hoch begabte Kinder häufiger aus Familien mit höherem Bildungsniveau und höherem Berufsstatus der Eltern stammen. Besonderheiten im innerfamiliären Beziehungsgeflecht lassen sich nicht nachweisen. Die Beziehung zwischen Eltern und Lehrperson, der Umgang mit der Diagnose Hochbegabung und gemeinsame resp. unterschiedliche Wertorientierungen zwischen Eltern und Lehrpersonen erweisen sich als zentrale Bedingungen, die hemmend auf die Entwicklung des hoch begabten Kindes wirken können. Für die Beratung von Eltern und Lehrpersonen bedeutet dies, dass vorrangig der Beziehung zwischen Eltern und Lehrperson sowie den Ansichten beider bezüglich Hochbegabung und „gutem“ Unterricht besondere Beachtung zu schenken ist. The demand for psychological counseling in connection with the schooling of gifted children has grown significantly in recent years. In particular, reports of highly gifted children whose academic development has been hindered by suboptimal schooling are increasingly common. This study describes conditions that benefit or inhibit the academic development of highly gifted children from a parental perspective and draws conclusions for the counseling of parents and teachers. The study is first concerned with particularities in familial structures and in interfamilial relationships in families with a highly gifted child. Parental perceptions are also explored in terms of previous school experiences, the parents’ handling of the diagnosis of giftedness, and the parents’ value structures in contrast with that of the child’s school. The study confirms that highly gifted children are more frequently the product of families with a greater educational level and of parents with a higher career status. Particularities in interfamilial relationships affecting the development of giftedness could not be verified. The relationship between parents and teachers, the manner with which the diagnosis of giftedness is handled, and mutual or divergent value structures held by parents and teachers are all key factors that can negatively impact the development of a gifted child. For the counseling of parents and teachers this means that special attention should be devoted to the relationship between parents and teachers, to their respective views of giftedness and what constitutes a “good” classroom lesson.

Abstract

Die Nachfrage für schulpsychologische Beratungen im Zusammenhang mit Hochbegabung hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Insbesondere werden vermehrt hoch begabte Kinder beschrieben, deren schulische Entwicklung beeinträchtigt verläuft. Die Studie beschreibt förderliche und hemmende Bedingungen für die schulische Entwicklung hoch begabter Kinder aus Sicht der Eltern und zieht daraus Folgerungen für die Beratung. Es interessieren erstens Besonderheiten in den Familienstrukturen und in den innerfamiliären Beziehungen in Familien mit einem hoch begabten Kind. Zweitens werden aus Sicht der Eltern die bisherigen Schulerfahrungen, ihr Umgang mit der Diagnose Hochbegabung und ihre Wertorientierungen gegenüber der Schule untersucht. Die Untersuchung bestätigt, dass hoch begabte Kinder häufiger aus Familien mit höherem Bildungsniveau und höherem Berufsstatus der Eltern stammen. Besonderheiten im innerfamiliären Beziehungsgeflecht lassen sich nicht nachweisen. Die Beziehung zwischen Eltern und Lehrperson, der Umgang mit der Diagnose Hochbegabung und gemeinsame resp. unterschiedliche Wertorientierungen zwischen Eltern und Lehrpersonen erweisen sich als zentrale Bedingungen, die hemmend auf die Entwicklung des hoch begabten Kindes wirken können. Für die Beratung von Eltern und Lehrpersonen bedeutet dies, dass vorrangig der Beziehung zwischen Eltern und Lehrperson sowie den Ansichten beider bezüglich Hochbegabung und „gutem“ Unterricht besondere Beachtung zu schenken ist. The demand for psychological counseling in connection with the schooling of gifted children has grown significantly in recent years. In particular, reports of highly gifted children whose academic development has been hindered by suboptimal schooling are increasingly common. This study describes conditions that benefit or inhibit the academic development of highly gifted children from a parental perspective and draws conclusions for the counseling of parents and teachers. The study is first concerned with particularities in familial structures and in interfamilial relationships in families with a highly gifted child. Parental perceptions are also explored in terms of previous school experiences, the parents’ handling of the diagnosis of giftedness, and the parents’ value structures in contrast with that of the child’s school. The study confirms that highly gifted children are more frequently the product of families with a greater educational level and of parents with a higher career status. Particularities in interfamilial relationships affecting the development of giftedness could not be verified. The relationship between parents and teachers, the manner with which the diagnosis of giftedness is handled, and mutual or divergent value structures held by parents and teachers are all key factors that can negatively impact the development of a gifted child. For the counseling of parents and teachers this means that special attention should be devoted to the relationship between parents and teachers, to their respective views of giftedness and what constitutes a “good” classroom lesson.

Statistics

Downloads

53 downloads since deposited on 27 Jun 2019
53 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Stoll François, Hoyningen-Süess Ursula
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Eltern, Erziehungsberatung, Hochbegabung, Kind
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2007
Deposited On:27 Jun 2019 11:57
Last Modified:30 Sep 2019 20:15
Number of Pages:156
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005514226&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Familien hochbegabter Kinder : empirische Analysen und Folgerungen für die Beratung'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 5MB