Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

"Die Schweiz ist ein politisches Versuchsfeld ..." : die Bedeutung Deutschlands und Frankreichs im Lernprozess nationaler Identität 1870-1900


Ackermann Ettinger, Christine. "Die Schweiz ist ein politisches Versuchsfeld ..." : die Bedeutung Deutschlands und Frankreichs im Lernprozess nationaler Identität 1870-1900. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Konstruktion nationaler Identität in der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde nicht nur durch das Verhältnis von regionalen und nationalen Loyalitäten geprägt, wie dies die (konfliktive) Umgestaltung des schweizerischen Staatenbundes in einen Bundesstaat nahe legt, sondern auch durch das Spannungsfeld, in dem die Schweiz durch den aufkommenden ethnischen Nationalismus in Europa stand. In diesem Spannungsfeld galt es, aus dem Minimalkonsens – dem Bekenntnis aller Akteure zur Republik Schweiz – eine nationale Identität zu konstruieren, die neben der Integration im Innern auch Geschlossenheit nach aussen in einem veränderten europäischen Umfeld nach 1870/71 vermitteln konnte. Anhand der politischen Öffentlichkeit der Schweiz untersucht die Studie den Einfluss deutscher und französischer Ereignisse auf diesen Prozess der Konstruktion nationaler Identität. Umgeben von monarchisch gesinnten Grossstaaten und einer noch nicht gefestigten Republik im Westen musste die Schweiz, die sich selbst nach wie vor als Eidgenossenschaft bezeichnete, ihr Konzept der Nation entwerfen beziehungsweise weiterentwickeln.
Ohne die situative Anpassung des Nationskonzeptes an das europäische Umfeld respektive an Deutschland und Frankreich, zunächst mittels eines militanten republikanischen Sendungs- und Selbstbewusstseins, später mittels der Erfindung der Tradition der Neutralität und ihrer Legitimation aus der eigenen Geschichte, hätte sich die Nation Schweiz im aufkommenden ethnischen Nationalismus nur schwer als souveräne Republik behaupten können. Mit dem seit 1870 sich herausbildenden Nationskonzept, das seine Legitimation nach 1889 primär aus der mittelalterlichen Vergangenheit holte, konnte die Nation Schweiz am Ende des 19. Jahrhunderts Genese, Sinn und Zweck ihrer Souveränität selbst definieren.

Considering the transformation of the Swiss Confederation into a Federal state, it could be assumed that the relationship between regional and national loyalties was the only factor which shaped the construction of a national identity in Switzerland in the second half of the nineteenth century. However, an equally important aspect in this process was the rising ethnic nationalism in Europe which Switzerland was increasingly facing. Against this background Switzerland needed to construct a national identity based on its basic area of agreement: the belief in the republic of Switzerland. This new national identity was meant to signalise not only internal but also external unity to the European context which had changed after 1870/71. Based on the political public, the study examines the influence of German and French events on the process of the construction of a national identity. Surrounded by monarchic minded states and an unstable republic in the West, Switzerland (which still termed itself Eidgenossenschaft) needed to develop its own concept of a nation.
Without accomodating its concept of a nation to the European context, especially to Germany and France, Switzerland would not have been able to hold its ground of a sovereign republic against the rising ethnic nationalism. This was done with the means of a militantly republican sense of mission, a strong sense of self-confidence and later with the invention of tradition of its neutrality and legitimacy based on Switzerland’s history. Thus, thanks to the development of a concept of a nation since 1870 (which based its legitimacy after 1889 primarily on its past in the Middle Ages) Switzerland was able to define the meaning of its sovereignty by the end of the nineteenth century.

Abstract

Die Konstruktion nationaler Identität in der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde nicht nur durch das Verhältnis von regionalen und nationalen Loyalitäten geprägt, wie dies die (konfliktive) Umgestaltung des schweizerischen Staatenbundes in einen Bundesstaat nahe legt, sondern auch durch das Spannungsfeld, in dem die Schweiz durch den aufkommenden ethnischen Nationalismus in Europa stand. In diesem Spannungsfeld galt es, aus dem Minimalkonsens – dem Bekenntnis aller Akteure zur Republik Schweiz – eine nationale Identität zu konstruieren, die neben der Integration im Innern auch Geschlossenheit nach aussen in einem veränderten europäischen Umfeld nach 1870/71 vermitteln konnte. Anhand der politischen Öffentlichkeit der Schweiz untersucht die Studie den Einfluss deutscher und französischer Ereignisse auf diesen Prozess der Konstruktion nationaler Identität. Umgeben von monarchisch gesinnten Grossstaaten und einer noch nicht gefestigten Republik im Westen musste die Schweiz, die sich selbst nach wie vor als Eidgenossenschaft bezeichnete, ihr Konzept der Nation entwerfen beziehungsweise weiterentwickeln.
Ohne die situative Anpassung des Nationskonzeptes an das europäische Umfeld respektive an Deutschland und Frankreich, zunächst mittels eines militanten republikanischen Sendungs- und Selbstbewusstseins, später mittels der Erfindung der Tradition der Neutralität und ihrer Legitimation aus der eigenen Geschichte, hätte sich die Nation Schweiz im aufkommenden ethnischen Nationalismus nur schwer als souveräne Republik behaupten können. Mit dem seit 1870 sich herausbildenden Nationskonzept, das seine Legitimation nach 1889 primär aus der mittelalterlichen Vergangenheit holte, konnte die Nation Schweiz am Ende des 19. Jahrhunderts Genese, Sinn und Zweck ihrer Souveränität selbst definieren.

Considering the transformation of the Swiss Confederation into a Federal state, it could be assumed that the relationship between regional and national loyalties was the only factor which shaped the construction of a national identity in Switzerland in the second half of the nineteenth century. However, an equally important aspect in this process was the rising ethnic nationalism in Europe which Switzerland was increasingly facing. Against this background Switzerland needed to construct a national identity based on its basic area of agreement: the belief in the republic of Switzerland. This new national identity was meant to signalise not only internal but also external unity to the European context which had changed after 1870/71. Based on the political public, the study examines the influence of German and French events on the process of the construction of a national identity. Surrounded by monarchic minded states and an unstable republic in the West, Switzerland (which still termed itself Eidgenossenschaft) needed to develop its own concept of a nation.
Without accomodating its concept of a nation to the European context, especially to Germany and France, Switzerland would not have been able to hold its ground of a sovereign republic against the rising ethnic nationalism. This was done with the means of a militantly republican sense of mission, a strong sense of self-confidence and later with the invention of tradition of its neutrality and legitimacy based on Switzerland’s history. Thus, thanks to the development of a concept of a nation since 1870 (which based its legitimacy after 1889 primarily on its past in the Middle Ages) Switzerland was able to define the meaning of its sovereignty by the end of the nineteenth century.

Statistics

Downloads

89 downloads since deposited on 08 May 2019
71 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Tanner Jakob, Moos Carlo
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Geschichte 1870-1900, Nationalismus, Nationenbildung, Deutschland, Frankreich, Schweiz
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:08 May 2019 09:04
Last Modified:15 Apr 2021 14:59
Number of Pages:241
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  '"Die Schweiz ist ein politisches Versuchsfeld ..." : die Bedeutung Deutschlands und Frankreichs im Lernprozess nationaler Identität 1870-1900'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 3MB