Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Social cognition and interpersonal impairments in trauma survivors with PTSD


Nietlisbach, Gabriela. Social cognition and interpersonal impairments in trauma survivors with PTSD. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Background: Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) is not only characterized by its symptom patterns but also by broad impairments in the social realm. The interaction between trauma survivors with PTSD and close friends and family, as well as the acceptance of social support, are of great importance for the further process following a traumatic experience. Nonetheless, trauma survivors with PTSD often show significant impairment in social interactions and relationships. For the retention of well functioning social interactions, different components of social cognition play an important role. Objectives: This thesis assessed differences in social cognition in trauma survivors with PTSD compared to non-traumatized controls. The first study assessed the following components of social cognition: empathy, Theory of Mind and empathic resonance. The second study experimentally investigated social exclusion as another part of social cognition using a ball tossing game to test effects of social exclusion as a possible maintenance factor for PTSD. Methods: In the first study, a sample of trauma survivors with PTSD (N=16) and healthy controls (N=16), completed objective tests such as the Reading the Mind in the Eyes Test, a faux-pas Test, an empathic resonance test and as a subjective measure, the Interpersonal Reactivity Index. The second study comprised an experimental paradigm (ball tossing) in a 2x2 design (group x experimental condition) to assess effects of social exclusion. Participants of the PTSD group (N=16) and the control group (N=25) were randomly assigned to either the inclusion or exclusion condition. In addition to the Post Game Questionnaire, which assessed four fundamental human needs (belonging, self-esteem, control and meaningful existence), the measurement of the emotional well being (visual analogue scale) and a psychopathology scale (Brief Symptom Inventory) were also included. Results: In the first study, the PTSD group showed significantly lower empathic resonance and higher personal distress than the control group. The findings of the second study demonstrated the expected main effects for the majority of outcome measures (fundamental needs, emotional well being, and psychopathological assessments). Interaction effects were also found for psychopathological measures such as depression and anxiety. Conclusions: The results support the assumption of differences in social cognition such as lower empathy and higher impairments in mental health components after experiencing social exclusion in individuals with PTSD following the experience of trauma.

Theoretischer Hintergrund: Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) wird nicht nur durch ihr Symptommuster charakterisiert, sondern auch durch weitreichende Beeinträchtigungen im sozialen Bereich. Die Interaktion zwischen traumatisierten Menschen mit einer PTSD und engen Freunden und Familie und die Akzeptanz sozialer Unterstützung sind für den weiteren Verlauf nach einer Traumatisierung von grosser Bedeutung. Menschen mit PTSD berichten jedoch häufig über signifikante Beeinträchtigungen in sozialen Interaktionen und sozialen Beziehungen. Für die Aufrechterhaltung gut funktionierender sozialer Interaktionen spielen verschiedene Komponenten der Sozialen Kognition eine wichtige Rolle. Untersuchung: Im Rahmen dieser Dissertation wurden bei traumatisierten Menschen mit PTSD im Vergleich zu nicht-traumatisierten Kontrollpersonen Unterschiede in der Sozialen Kognition untersucht. Die erste Studie erhob die folgenden Komponenten der Sozialen Kognition: Empathie, Theory of Mind und empathische Resonanz. Die zweite Studie untersuchte die Effekte von sozialem Ausschluss als möglichen aufrechterhaltenden Faktor von PTSD experimentell mit einem Ballspiel. Methode: In der ersten Studie absolvierten PTSD-Probanden (N=16) und eine Kontrollgruppe (N=16) folgende objektive Tests: Reading the Mind in the Eye-Test, Faux-pas-Test, empathischer Resonanz-Test und als subjektive Messung den Fragebogen Interpersonal Reactivity Index. Die zweite Studie beinhaltete ein experimentelles Paradigma (Ballspiel) in einem 2x2 Design (Gruppe x experimentelle Bedingung), um Effekte von sozialem Ausschluss zu erfassen. Probanden der PTSD-Gruppe (N=16) und der Kontrollgruppe (N=25) wurden zufällig der Einschluss- oder Ausschlussbedingung zugewiesen. In Ergänzung zur Messung der Grundbedürfnisse Zugehörigkeitsgefühl, Selbstwert, Kontrolle und bedeutungsvolle Existenz (Post-Game- Questionnaire) wurde die emotionale Befindlichkeit (Visuelle Analogskala) und psychopathologische Masse (Brief Symptom Inventory) erhoben. Ergebnisse: In der ersten Studie zeigte die PTSD-Gruppe signifikant weniger empathische Resonanz und mehr persönliche Belastung als die Kontrollgruppe. Die Ergebnisse der zweiten Studie zeigten für die Mehrheit der erhobenen Variablen (Grundbedürfnisse, emotionale Befindlichkeit, Psychopathologie) die erwarteten Haupteffekte. Für Depression und Angst zeigten sich zudem Interaktionseffekte. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse belegen die Annahmen vermuteter Unterschiede in der Sozialen Kognition. Menschen mit PTSD zeigen reduzierte Empathie und weisen nach einer Ausschlusserfahrung verstärkte Beeinträchtigungen in verschiedenen Aspekten des psychischen Wohlbefindens auf.

Abstract

Background: Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) is not only characterized by its symptom patterns but also by broad impairments in the social realm. The interaction between trauma survivors with PTSD and close friends and family, as well as the acceptance of social support, are of great importance for the further process following a traumatic experience. Nonetheless, trauma survivors with PTSD often show significant impairment in social interactions and relationships. For the retention of well functioning social interactions, different components of social cognition play an important role. Objectives: This thesis assessed differences in social cognition in trauma survivors with PTSD compared to non-traumatized controls. The first study assessed the following components of social cognition: empathy, Theory of Mind and empathic resonance. The second study experimentally investigated social exclusion as another part of social cognition using a ball tossing game to test effects of social exclusion as a possible maintenance factor for PTSD. Methods: In the first study, a sample of trauma survivors with PTSD (N=16) and healthy controls (N=16), completed objective tests such as the Reading the Mind in the Eyes Test, a faux-pas Test, an empathic resonance test and as a subjective measure, the Interpersonal Reactivity Index. The second study comprised an experimental paradigm (ball tossing) in a 2x2 design (group x experimental condition) to assess effects of social exclusion. Participants of the PTSD group (N=16) and the control group (N=25) were randomly assigned to either the inclusion or exclusion condition. In addition to the Post Game Questionnaire, which assessed four fundamental human needs (belonging, self-esteem, control and meaningful existence), the measurement of the emotional well being (visual analogue scale) and a psychopathology scale (Brief Symptom Inventory) were also included. Results: In the first study, the PTSD group showed significantly lower empathic resonance and higher personal distress than the control group. The findings of the second study demonstrated the expected main effects for the majority of outcome measures (fundamental needs, emotional well being, and psychopathological assessments). Interaction effects were also found for psychopathological measures such as depression and anxiety. Conclusions: The results support the assumption of differences in social cognition such as lower empathy and higher impairments in mental health components after experiencing social exclusion in individuals with PTSD following the experience of trauma.

Theoretischer Hintergrund: Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) wird nicht nur durch ihr Symptommuster charakterisiert, sondern auch durch weitreichende Beeinträchtigungen im sozialen Bereich. Die Interaktion zwischen traumatisierten Menschen mit einer PTSD und engen Freunden und Familie und die Akzeptanz sozialer Unterstützung sind für den weiteren Verlauf nach einer Traumatisierung von grosser Bedeutung. Menschen mit PTSD berichten jedoch häufig über signifikante Beeinträchtigungen in sozialen Interaktionen und sozialen Beziehungen. Für die Aufrechterhaltung gut funktionierender sozialer Interaktionen spielen verschiedene Komponenten der Sozialen Kognition eine wichtige Rolle. Untersuchung: Im Rahmen dieser Dissertation wurden bei traumatisierten Menschen mit PTSD im Vergleich zu nicht-traumatisierten Kontrollpersonen Unterschiede in der Sozialen Kognition untersucht. Die erste Studie erhob die folgenden Komponenten der Sozialen Kognition: Empathie, Theory of Mind und empathische Resonanz. Die zweite Studie untersuchte die Effekte von sozialem Ausschluss als möglichen aufrechterhaltenden Faktor von PTSD experimentell mit einem Ballspiel. Methode: In der ersten Studie absolvierten PTSD-Probanden (N=16) und eine Kontrollgruppe (N=16) folgende objektive Tests: Reading the Mind in the Eye-Test, Faux-pas-Test, empathischer Resonanz-Test und als subjektive Messung den Fragebogen Interpersonal Reactivity Index. Die zweite Studie beinhaltete ein experimentelles Paradigma (Ballspiel) in einem 2x2 Design (Gruppe x experimentelle Bedingung), um Effekte von sozialem Ausschluss zu erfassen. Probanden der PTSD-Gruppe (N=16) und der Kontrollgruppe (N=25) wurden zufällig der Einschluss- oder Ausschlussbedingung zugewiesen. In Ergänzung zur Messung der Grundbedürfnisse Zugehörigkeitsgefühl, Selbstwert, Kontrolle und bedeutungsvolle Existenz (Post-Game- Questionnaire) wurde die emotionale Befindlichkeit (Visuelle Analogskala) und psychopathologische Masse (Brief Symptom Inventory) erhoben. Ergebnisse: In der ersten Studie zeigte die PTSD-Gruppe signifikant weniger empathische Resonanz und mehr persönliche Belastung als die Kontrollgruppe. Die Ergebnisse der zweiten Studie zeigten für die Mehrheit der erhobenen Variablen (Grundbedürfnisse, emotionale Befindlichkeit, Psychopathologie) die erwarteten Haupteffekte. Für Depression und Angst zeigten sich zudem Interaktionseffekte. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse belegen die Annahmen vermuteter Unterschiede in der Sozialen Kognition. Menschen mit PTSD zeigen reduzierte Empathie und weisen nach einer Ausschlusserfahrung verstärkte Beeinträchtigungen in verschiedenen Aspekten des psychischen Wohlbefindens auf.

Statistics

Downloads

573 downloads since deposited on 09 May 2019
390 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Maercker Andreas, Heinrichs Markus
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zurich
Date:2009
Deposited On:09 May 2019 08:06
Last Modified:15 Apr 2021 14:59
Number of Pages:73
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Social cognition and interpersonal impairments in trauma survivors with PTSD'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 459kB