Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Logik der Landnutzung : bäuerliche Ökonomie und Umweltdegradierung in San Dionisio, Nicaragua


Leemann, Esther. Logik der Landnutzung : bäuerliche Ökonomie und Umweltdegradierung in San Dionisio, Nicaragua. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

This study on the logic of land-use patterns in San Dionisio, Nicaragua, focuses on the production strategies of rural households as well as on the determining factors and institutional conditions. The peasants are basically free to choose among several land-use options and, in accordance to their own resources, weigh the benefits against the disadvantages. The spectrum and relative advantages of the land-use options in turn are determined by economic, political, demo- graphic, institutional, socio-cultural and natural factors. While the individual land-use strategies pursue short-term economic aims, they are very often in opposition to the collective needs of a sustainable resource-use in the long run. However, contrary to the frequent argument that poor people in developing countries would be the main cause for resource depletion, the case of San Dionisio shows that all socio-economic categories are equally responsible for the assessed problematic land-use (land cover inappropriate given the type of soil and inclination). An innovative actor-oriented application of GIS al- lowed for a meaningful analysis. The methodology involved the combination of disaggregated data on land-use, soil type and ownership of land. The study of land ownership and assessments of land-use permitted to establish a comprehensive view of the impact of production strategies of the various socio-economic categories. Sustainability of land-use can be conceptualized as a collective good everyone would benefit from, but self-interested actors will contribute only under certain circumstances to its creation. The peasants definitely observe the negative impacts of the actual inappropriate land-use and complain about the decline in soil fertility and the alarming changes in the availability of water. The study of land-use in seven villages of San Dionisio shows that only half of the area is used in accordance to the recommendations while one forth is used highly inappropriate. Furthermore, there exist only very few densely forested areas around important sources of water and in some villages, proper forests along rivers and streams are almost entirely lacking. In fact, there would exist anti-deforestation laws, however, they are frequently perpetrated. The inhabitants now have come to the conclusion that a proper resource management of the households should neither be left to individual notions nor to a government lacking capacities. They strive towards the protection of remaining forest areas and reforestation of headwaters and the courses of the rivers by influencing the individual resource-use of all inhabitants. They have created a collective monitoring system to enforce the existing laws on forest management. In addition, the Indigenous Community as formal legal owner of all land in San Dionisio and there- fore being in charge of issuing rights to use the land, now, requires land-use to be sustainable. These two local initiatives (collective monitoring and local regulation of land-use) could provide the incentives necessary to create a more sustainable individual resource-use.

Die vorliegende Fallstudie zur Logik der Landnutzung in San Dionisio, Nicaragua, befasst sich vorrangig mit den Produktionsstrategien bäuerlicher Haushalte sowie den Faktoren und Rahmenbedingungen, welche die verschiedenen Strategien bestimmen. Den Bauern steht eine bestimmte Bandbreite von Landnutzungsoptionen offen, deren Vor- und Nachteile sie auf dem Hintergrund der eigenen Ressourcenausstattung gegeneinander abwägen. Die Bandbreite sowie die relativen Vorteile der Optionen werden ihrerseits durch das Zusammenspiel von ökonomischen, politischen, demographischen, institutionellen, soziokulturellen und natürlichen Faktoren bestimmt. Während die individuellen bäuerlichen Landnutzungsstrategien kurzfristig ökonomisch rational begründbar sind, stehen sie nicht selten dem kollektiven Bedürfnis nach einer langfristig nachhaltig bewirtschafteten Ressourcenbasis entgegen. Entgegen der pauschalen Behauptung, die Umweltdegradierung in Entwicklungsländern werde vor allem von den Armen verursacht, kann für San Dionisio gezeigt werden, dass die Ressourcenbasis von den verschiedenen sozioökonomischen Kategorien gleichermassen unangemessen genutzt wird (d. h. nicht mit einer den Hanglagen und Böden entsprechenden Bodenbedeckung). Die dafür notwendigen Analysen wurden erst durch eine akteurbezogene GIS-Anwendung möglich. Methodisch war dazu die Kombination von desaggregierten räumlichen Daten zu Landnutzung und Bodentyp sowie Landeigentum nötig. Die Analyse der Grundbesitzkartierung zusammen mit der Beurteilung der aktuellen Landnutzung erlaubt es, ein differenzierteres Bild von den Umweltauswirkungen der Produktionsstrategien der unterschiedlichen sozioökonomischen Kategorien zu zeigen. Die Nachhaltigkeit der Landnutzung kann als kollektives Gut konzeptualisiert werden, von dem eigentlich jedermann profitieren würde, wofür sich aber rational handelnde, eigennützige Akteure nur unter bestimmten Umständen einsetzen. Die Bauern nehmen die Umweltauswirkungen der unangepassten Landnutzung als problematisch wahr. Sie beklagen den Verlust an Bodenfruchtbarkeit und stellen überdies eine Veränderung im lokalen Wasserhaushalt fest. Die Analyse der Landnutzung in sieben Dörfern San Dionisios hat ergeben, dass nur rund die Hälfte der untersuchten Fläche angemessen (d. h. mit einer entsprechend den Hanglagen und Böden empfohlenen Bodenbedeckung) bewirtschaftet wird, ein Viertel der Böden wird sogar extrem abweichend von den Empfehlungen genutzt. Weiter zeigt sich, dass es nur noch an wenigen Orten grosse, zusammenhängende Waldflächen um wichtige Quellen herum gibt und dass eigentliche Galeriewälder entlang den Fliessgewässern in einigen Dörfern fehlen. Zwar gibt es durchaus Gesetze zum Schutz der Galeriewälder und Quellgebiete, diese werden aber häufig übertreten. Die Einwohner sind nun zur Überzeugung gelangt, dass das Problem des Ressourcenmanagements eines jeden Haushaltes weder dem individuellen Ermessen überlassen werden darf, noch in absehbarer Zukunft von staatlicher Seite ein Beitrag zur Lösung zu erwarten ist. Sie wollen in ihrem Bemühen um den Schutz der verbliebenen Waldflächen und die Aufforstung von Quellgebieten und Flussläufen die individuelle Ressourcennutzung aller Einwohner gezielt beeinflussen. Dazu haben sie ein Überwachungssystem ins Leben gerufen, das die Einhaltung der bestehenden Regeln zur Holznutzung durchsetzen soll. Die indigene Gemeinde als formaler Eigentümer sämtlicher Landressourcen in San Dionisio hat neu die Vergabe der Landtitel an Auflagen zur nachhaltigen Nutzung des Kommunallandes gebunden. Diese beiden lokalen Initiativen (Organisation des kollektiven Monitorings und Erlass von Landnutzungsvorschriften) könnten die notwendigen Anreize für die einzelnen Haushalte schaffen, die individuelle Ressourcennutzung nachhaltiger zu gestalten.

Abstract

This study on the logic of land-use patterns in San Dionisio, Nicaragua, focuses on the production strategies of rural households as well as on the determining factors and institutional conditions. The peasants are basically free to choose among several land-use options and, in accordance to their own resources, weigh the benefits against the disadvantages. The spectrum and relative advantages of the land-use options in turn are determined by economic, political, demo- graphic, institutional, socio-cultural and natural factors. While the individual land-use strategies pursue short-term economic aims, they are very often in opposition to the collective needs of a sustainable resource-use in the long run. However, contrary to the frequent argument that poor people in developing countries would be the main cause for resource depletion, the case of San Dionisio shows that all socio-economic categories are equally responsible for the assessed problematic land-use (land cover inappropriate given the type of soil and inclination). An innovative actor-oriented application of GIS al- lowed for a meaningful analysis. The methodology involved the combination of disaggregated data on land-use, soil type and ownership of land. The study of land ownership and assessments of land-use permitted to establish a comprehensive view of the impact of production strategies of the various socio-economic categories. Sustainability of land-use can be conceptualized as a collective good everyone would benefit from, but self-interested actors will contribute only under certain circumstances to its creation. The peasants definitely observe the negative impacts of the actual inappropriate land-use and complain about the decline in soil fertility and the alarming changes in the availability of water. The study of land-use in seven villages of San Dionisio shows that only half of the area is used in accordance to the recommendations while one forth is used highly inappropriate. Furthermore, there exist only very few densely forested areas around important sources of water and in some villages, proper forests along rivers and streams are almost entirely lacking. In fact, there would exist anti-deforestation laws, however, they are frequently perpetrated. The inhabitants now have come to the conclusion that a proper resource management of the households should neither be left to individual notions nor to a government lacking capacities. They strive towards the protection of remaining forest areas and reforestation of headwaters and the courses of the rivers by influencing the individual resource-use of all inhabitants. They have created a collective monitoring system to enforce the existing laws on forest management. In addition, the Indigenous Community as formal legal owner of all land in San Dionisio and there- fore being in charge of issuing rights to use the land, now, requires land-use to be sustainable. These two local initiatives (collective monitoring and local regulation of land-use) could provide the incentives necessary to create a more sustainable individual resource-use.

Die vorliegende Fallstudie zur Logik der Landnutzung in San Dionisio, Nicaragua, befasst sich vorrangig mit den Produktionsstrategien bäuerlicher Haushalte sowie den Faktoren und Rahmenbedingungen, welche die verschiedenen Strategien bestimmen. Den Bauern steht eine bestimmte Bandbreite von Landnutzungsoptionen offen, deren Vor- und Nachteile sie auf dem Hintergrund der eigenen Ressourcenausstattung gegeneinander abwägen. Die Bandbreite sowie die relativen Vorteile der Optionen werden ihrerseits durch das Zusammenspiel von ökonomischen, politischen, demographischen, institutionellen, soziokulturellen und natürlichen Faktoren bestimmt. Während die individuellen bäuerlichen Landnutzungsstrategien kurzfristig ökonomisch rational begründbar sind, stehen sie nicht selten dem kollektiven Bedürfnis nach einer langfristig nachhaltig bewirtschafteten Ressourcenbasis entgegen. Entgegen der pauschalen Behauptung, die Umweltdegradierung in Entwicklungsländern werde vor allem von den Armen verursacht, kann für San Dionisio gezeigt werden, dass die Ressourcenbasis von den verschiedenen sozioökonomischen Kategorien gleichermassen unangemessen genutzt wird (d. h. nicht mit einer den Hanglagen und Böden entsprechenden Bodenbedeckung). Die dafür notwendigen Analysen wurden erst durch eine akteurbezogene GIS-Anwendung möglich. Methodisch war dazu die Kombination von desaggregierten räumlichen Daten zu Landnutzung und Bodentyp sowie Landeigentum nötig. Die Analyse der Grundbesitzkartierung zusammen mit der Beurteilung der aktuellen Landnutzung erlaubt es, ein differenzierteres Bild von den Umweltauswirkungen der Produktionsstrategien der unterschiedlichen sozioökonomischen Kategorien zu zeigen. Die Nachhaltigkeit der Landnutzung kann als kollektives Gut konzeptualisiert werden, von dem eigentlich jedermann profitieren würde, wofür sich aber rational handelnde, eigennützige Akteure nur unter bestimmten Umständen einsetzen. Die Bauern nehmen die Umweltauswirkungen der unangepassten Landnutzung als problematisch wahr. Sie beklagen den Verlust an Bodenfruchtbarkeit und stellen überdies eine Veränderung im lokalen Wasserhaushalt fest. Die Analyse der Landnutzung in sieben Dörfern San Dionisios hat ergeben, dass nur rund die Hälfte der untersuchten Fläche angemessen (d. h. mit einer entsprechend den Hanglagen und Böden empfohlenen Bodenbedeckung) bewirtschaftet wird, ein Viertel der Böden wird sogar extrem abweichend von den Empfehlungen genutzt. Weiter zeigt sich, dass es nur noch an wenigen Orten grosse, zusammenhängende Waldflächen um wichtige Quellen herum gibt und dass eigentliche Galeriewälder entlang den Fliessgewässern in einigen Dörfern fehlen. Zwar gibt es durchaus Gesetze zum Schutz der Galeriewälder und Quellgebiete, diese werden aber häufig übertreten. Die Einwohner sind nun zur Überzeugung gelangt, dass das Problem des Ressourcenmanagements eines jeden Haushaltes weder dem individuellen Ermessen überlassen werden darf, noch in absehbarer Zukunft von staatlicher Seite ein Beitrag zur Lösung zu erwarten ist. Sie wollen in ihrem Bemühen um den Schutz der verbliebenen Waldflächen und die Aufforstung von Quellgebieten und Flussläufen die individuelle Ressourcennutzung aller Einwohner gezielt beeinflussen. Dazu haben sie ein Überwachungssystem ins Leben gerufen, das die Einhaltung der bestehenden Regeln zur Holznutzung durchsetzen soll. Die indigene Gemeinde als formaler Eigentümer sämtlicher Landressourcen in San Dionisio hat neu die Vergabe der Landtitel an Auflagen zur nachhaltigen Nutzung des Kommunallandes gebunden. Diese beiden lokalen Initiativen (Organisation des kollektiven Monitorings und Erlass von Landnutzungsvorschriften) könnten die notwendigen Anreize für die einzelnen Haushalte schaffen, die individuelle Ressourcennutzung nachhaltiger zu gestalten.

Statistics

Downloads

74 downloads since deposited on 09 May 2019
33 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Helbling Jürg, Hurni Hans
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Landnutzung, Landwirtschaft, Nicaragua
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:09 May 2019 15:13
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:162
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Logik der Landnutzung : bäuerliche Ökonomie und Umweltdegradierung in San Dionisio, Nicaragua'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 32MB