Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Petrus Martyr Vermigli in Zürich (1556-1562) : dieser Kylchen in der heiligen gschrifft professor und laeser


Baumann, Michael. Petrus Martyr Vermigli in Zürich (1556-1562) : dieser Kylchen in der heiligen gschrifft professor und laeser. 2010, University of Zurich, Faculty of Theology.

Abstract

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Zürcher Lehrtätigkeit (1556-1562) sowie mit der Wirkung des ursprüng- lich aus Italien stammenden Reformators Peter Martyr Vermigli (1499-1562). Sie gliedert sich dazu in drei unterschiedliche Hauptteile.

Der erste Teil (Kapitel 2, Peter Martyr Vermigli in Zürich) untersucht die historischen sowie sozialen Hintergründe der Wahl Peter Martyrs nach Zürich als Professor für Altes Testa- ment. Vermigli wurde im Jahr 1556 Nachfolger des verstorbenen Hebraisten und Grossmünster-Chorherrn Konrad Pellikan (1478- 1556). Mit der Übernahme dieser Professur war Vermigli mass- geblich für die Entwicklung und Tradierung einer reformierten Lehre verantwortlich. Er bildete neben Heinrich Bullinger (1504-1575)und Johannes Calvin (1509-1564) in der zweiten Ge- neration der Reformatoren die reformierte Glaubensrichtung ex- egetisch wie dogmatisch aus.

Dies untersucht der zweite Teil der Arbeit (Kapitel 3, Die Zürcher Theologie Peter Martyr Vermiglis) anhand der in Zürich gehaltenen und (z.T. posthum) gedruckten Vorlesungen. Dieser theologiehistorische Hauptteil widmet sich sodann der zeitge- nössischen Diskussion über die Präsenz der menschlichen Natur Christi im Abendmahl. Es wird gezeigt, dass der „Dialogus de utraque in Christo natura“ (1561) und seine relativ speziali- sierte Fragestellung nicht nur ein Zeugnis der zeittypischen konfessionellen Kontroversliteratur darstellt, sondern dass es Peter Martyr Vermigli gelingt, diese Diskussion zur Entwick- lung einer eigenen reformierten Theologie zu nutzen.

Der dritte Teil (Kapitel 4, Rezeptionsgeschichte) widmet sich der Nachwirkung Peter Martyrs auf verschiedene Weise. In einem ersten Durchgang werden sowohl die von Josias Simler (1530- 1576) verfasste Leichenrede wie auch die brieflichen und ge- druckten Zeugnisse über Vermigli eingehend untersucht. In ei- nem zweiten Durchgang wird die Frage nach der längerfristigen Wirkung der Schriften Peter Martyrs gestellt, welche aus grundsätzlichen Erwägungen aber nur in Form eines Ausblicks beantwortet werden kann. Dieser dritte Teil schliesst sodann den Blick auf eine sogenannte „Gedächtnisgeschichte“ mit ein, also die Frage, zu welcher Zeit und in welcher Form innerhalb er reformierten Theologiegeschichte wieder auf Peter Martyr Vermigli und seine Schriften Bezug genommen worden ist.

Part one (chapter 2, Peter Martyr in Zurich) looks into the historical and social backgrounds of Peter Martyr’s election in 1556 as professor for the Old Testament. Vermigli was the successor of the deceased Konrad Pellikan (1478-1556), and by taking on this chair Vermigli became substantially responsible for the development and the handing down of the reformed doc- trine. Besides Heinrich Bullinger (1504-1575) and John Calvin (1509-1564), Peter Martyr made a major contribution to the cultivation of the reformed exegetical tradition and dogmatics as a reformed scholar of the second period of the reformation.

This is further examined in the second part of this paper (chapter 3, The Zurich Theology of Peter Martyr) analyzing the exegetical lectures of Vermigli in Zurich and the theological positions found therein (some of them printed posthumously). the paper underlines the relevance of contemporary theological discussions e.g. the controversy of the Lord’s supper and the presence of the human nature of Christ. It is expounded that Vermigli’s controversial work “Dialogus de utraque in Christo natura” (1561) is not only a testimony of the various relig- ious controversies in early modern times but that Vermigli furthermore succeeded in developing an own reformed position.

The third part (chapter 4, History of Reception) concentrates on the aftereffects of Peter Martyr's activity. In a first pass the section discusses Josias Simler’s (1530-1576) funeral address and other testimonies published or written directly after Vermigli’s death. In a second pass an outline is given on the longer-term influence of Peter Martyr’s work. The paper closes with an overview of the “Gedächtnisgeschichte” (a "his- tory of remembrance") of Peter Martyr in which whether, when and how in reformed history of theology Peter Martyr and his works and intellectual heritage have been referred to.

Abstract

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Zürcher Lehrtätigkeit (1556-1562) sowie mit der Wirkung des ursprüng- lich aus Italien stammenden Reformators Peter Martyr Vermigli (1499-1562). Sie gliedert sich dazu in drei unterschiedliche Hauptteile.

Der erste Teil (Kapitel 2, Peter Martyr Vermigli in Zürich) untersucht die historischen sowie sozialen Hintergründe der Wahl Peter Martyrs nach Zürich als Professor für Altes Testa- ment. Vermigli wurde im Jahr 1556 Nachfolger des verstorbenen Hebraisten und Grossmünster-Chorherrn Konrad Pellikan (1478- 1556). Mit der Übernahme dieser Professur war Vermigli mass- geblich für die Entwicklung und Tradierung einer reformierten Lehre verantwortlich. Er bildete neben Heinrich Bullinger (1504-1575)und Johannes Calvin (1509-1564) in der zweiten Ge- neration der Reformatoren die reformierte Glaubensrichtung ex- egetisch wie dogmatisch aus.

Dies untersucht der zweite Teil der Arbeit (Kapitel 3, Die Zürcher Theologie Peter Martyr Vermiglis) anhand der in Zürich gehaltenen und (z.T. posthum) gedruckten Vorlesungen. Dieser theologiehistorische Hauptteil widmet sich sodann der zeitge- nössischen Diskussion über die Präsenz der menschlichen Natur Christi im Abendmahl. Es wird gezeigt, dass der „Dialogus de utraque in Christo natura“ (1561) und seine relativ speziali- sierte Fragestellung nicht nur ein Zeugnis der zeittypischen konfessionellen Kontroversliteratur darstellt, sondern dass es Peter Martyr Vermigli gelingt, diese Diskussion zur Entwick- lung einer eigenen reformierten Theologie zu nutzen.

Der dritte Teil (Kapitel 4, Rezeptionsgeschichte) widmet sich der Nachwirkung Peter Martyrs auf verschiedene Weise. In einem ersten Durchgang werden sowohl die von Josias Simler (1530- 1576) verfasste Leichenrede wie auch die brieflichen und ge- druckten Zeugnisse über Vermigli eingehend untersucht. In ei- nem zweiten Durchgang wird die Frage nach der längerfristigen Wirkung der Schriften Peter Martyrs gestellt, welche aus grundsätzlichen Erwägungen aber nur in Form eines Ausblicks beantwortet werden kann. Dieser dritte Teil schliesst sodann den Blick auf eine sogenannte „Gedächtnisgeschichte“ mit ein, also die Frage, zu welcher Zeit und in welcher Form innerhalb er reformierten Theologiegeschichte wieder auf Peter Martyr Vermigli und seine Schriften Bezug genommen worden ist.

Part one (chapter 2, Peter Martyr in Zurich) looks into the historical and social backgrounds of Peter Martyr’s election in 1556 as professor for the Old Testament. Vermigli was the successor of the deceased Konrad Pellikan (1478-1556), and by taking on this chair Vermigli became substantially responsible for the development and the handing down of the reformed doc- trine. Besides Heinrich Bullinger (1504-1575) and John Calvin (1509-1564), Peter Martyr made a major contribution to the cultivation of the reformed exegetical tradition and dogmatics as a reformed scholar of the second period of the reformation.

This is further examined in the second part of this paper (chapter 3, The Zurich Theology of Peter Martyr) analyzing the exegetical lectures of Vermigli in Zurich and the theological positions found therein (some of them printed posthumously). the paper underlines the relevance of contemporary theological discussions e.g. the controversy of the Lord’s supper and the presence of the human nature of Christ. It is expounded that Vermigli’s controversial work “Dialogus de utraque in Christo natura” (1561) is not only a testimony of the various relig- ious controversies in early modern times but that Vermigli furthermore succeeded in developing an own reformed position.

The third part (chapter 4, History of Reception) concentrates on the aftereffects of Peter Martyr's activity. In a first pass the section discusses Josias Simler’s (1530-1576) funeral address and other testimonies published or written directly after Vermigli’s death. In a second pass an outline is given on the longer-term influence of Peter Martyr’s work. The paper closes with an overview of the “Gedächtnisgeschichte” (a "his- tory of remembrance") of Peter Martyr in which whether, when and how in reformed history of theology Peter Martyr and his works and intellectual heritage have been referred to.

Statistics

Downloads

459 downloads since deposited on 31 May 2019
323 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Campi Emidio
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Vermigli, Petrus Martyr. Reformator (1499-1562)
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2010
Deposited On:31 May 2019 08:38
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:690
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Petrus Martyr Vermigli in Zürich (1556-1562) : dieser Kylchen in der heiligen gschrifft professor und laeser'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB