Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Katarzyna Kozyras Frauenbad : eine Werkmonografie


Dankow, Karolina. Katarzyna Kozyras Frauenbad : eine Werkmonografie. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die vorliegende Dissertation untersucht die Bedeutung der Videoarbeit Das Frauenbad der polnischen Künstlerin Katarzyna Kozyra in Polen, sowie deren Einfluss auf die nachfolgenden Generationen von polnischen Kunstschaffenden. Die Relevanz der 1997 entstandenen Videoinstallation liegt in ihrer kritischen Beschäftigung mit den politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten ihrer Zeit. Sie bricht gängige Tabus und markiert damit einen wichtigen Wendepunkt in der polnischen Kunsttradition, der für die zeitgenössische Kunst des Landes noch immer von Bedeutung ist. Die Arbeit beginnt mit der Einordnung des Frauenbades innerhalb unterschiedlicher kunsthistorischer Bereiche: der Ikonografie des Aktes, der Darstellung von Badeszenen und der Body Art, welche in Polen durch die politische Entwicklung bedingt, erst in den Neunziger Jahren aufkam. Zudem findet eine Gegenüberstellung mit einer weiteren Videoinstallation Kozyras statt, dem Männerbad von 1999. In der Analyse kristallisiert sich der Status des Frauenbades als kritisches Werk heraus, das besonders innerhalb des Gender-Diskurses, aber auch bezüglich der Frage nach der Vergänglichkeit des Körpers neue Sichtweisen aufzeigt. Die vorliegende Dissertation klassifiziert das Frauenbad in diesem Zusammenhang als moderne Vanitas-Darstellung. Der Status Kozyras innerhalb der „Kritischen Kunst“ Polens wird deutlich als wichtige, aber umstrittene Position, was sich auch in der Rezeption ihres Werkes und letztendlich im Verlauf ihrer Karriere wiederspiegelt. An diese Untersuchungen anknüpfend wird die weitere Entwicklung von Kozyras Oeuvre nach der Ära der „Kritischen Kunst“ beleuchtet, sowie ihr Werk und dessen Beitrag zur Gender-Debatte kritisch hinterfragt. Im letzten Teil wird in Interviews und eigenen Recherchen die Bedeutung von Kozyras Schaffen und insbesondere des Frauenbades in der zeitgenössischen polnischen Kunstrezeption und –produktion untersucht. Hier wird zum einen sein positiver Einfluss als idealistisches Werk jenseits herrschender Tabus deutlich, zum anderen sein Unvermögen, sich über bestimmte gesellschaftliche Restriktionen hinwegzusetzen. Zwischen diesen beiden Polen angesiedelt, zeichnet diese Werkmonografie Kozyras Videoarbeit als bisher international zu wenig beachteten Angelpunkt innerhalb der jüngeren polnischen Kunstgeschichte.

The thesis deals with the meaning of the video work Womenʼs Bath by Polish artist Katarzyna Kozyra in Poland and its influence on following generations of artists in the country. The video installation dating from 1997 gains its relevancy from addressing political and social issues of its time. It breaks common taboos and hence sets an important milestone within the Polish art tradition by breaking common taboos, thus bearing art historical relevance up to today. The thesis begins with a classification of Womenʼs Bath within different realms of art history: the iconography of the nude, the depiction of bathing scenes and Body Art which due to political reasons did not come up in Poland until the 1990s. This part is followed by a comparison with Menʼs Bath (1999), one of Kozyraʼs later video installations. The analysis shows Womenʼs Bath as a critical artwork that comes up with new points of view on topics such as the gender-debate and the decay oder perishability of the human body. The thesis classifies Womensʼs Bath as a modern depiction of vanity / vanitas. The analysis not only shows Kozyraʼs importance within „Critical Art“ in Poland but also her status as an outsider within this movement. This can be proven when taking a closer look at the reception of her work and ultimately the course of her artistic career. Following these observations the thesis illuminates the development of Kozyraʼs oeuvre after the era of „Critical Art“ by examining her work and her contribution to the gender- debate from a critical point of view. This last part consists of interviews and the autorʼs own research examining the meaning of Womenʼs Bath within contemporary art production and reception of art in Poland. On one hand, this part emphasizes the workʼs positive impact as an idealistic work breaking social taboos, on the other hand it shows its failure to break certain social rules. Kozryaʼs video installation - settled between these two poles – in the end is recognized as an important stepping stone within Polish art history that until now has not been researched to its full extend.

Abstract

Die vorliegende Dissertation untersucht die Bedeutung der Videoarbeit Das Frauenbad der polnischen Künstlerin Katarzyna Kozyra in Polen, sowie deren Einfluss auf die nachfolgenden Generationen von polnischen Kunstschaffenden. Die Relevanz der 1997 entstandenen Videoinstallation liegt in ihrer kritischen Beschäftigung mit den politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten ihrer Zeit. Sie bricht gängige Tabus und markiert damit einen wichtigen Wendepunkt in der polnischen Kunsttradition, der für die zeitgenössische Kunst des Landes noch immer von Bedeutung ist. Die Arbeit beginnt mit der Einordnung des Frauenbades innerhalb unterschiedlicher kunsthistorischer Bereiche: der Ikonografie des Aktes, der Darstellung von Badeszenen und der Body Art, welche in Polen durch die politische Entwicklung bedingt, erst in den Neunziger Jahren aufkam. Zudem findet eine Gegenüberstellung mit einer weiteren Videoinstallation Kozyras statt, dem Männerbad von 1999. In der Analyse kristallisiert sich der Status des Frauenbades als kritisches Werk heraus, das besonders innerhalb des Gender-Diskurses, aber auch bezüglich der Frage nach der Vergänglichkeit des Körpers neue Sichtweisen aufzeigt. Die vorliegende Dissertation klassifiziert das Frauenbad in diesem Zusammenhang als moderne Vanitas-Darstellung. Der Status Kozyras innerhalb der „Kritischen Kunst“ Polens wird deutlich als wichtige, aber umstrittene Position, was sich auch in der Rezeption ihres Werkes und letztendlich im Verlauf ihrer Karriere wiederspiegelt. An diese Untersuchungen anknüpfend wird die weitere Entwicklung von Kozyras Oeuvre nach der Ära der „Kritischen Kunst“ beleuchtet, sowie ihr Werk und dessen Beitrag zur Gender-Debatte kritisch hinterfragt. Im letzten Teil wird in Interviews und eigenen Recherchen die Bedeutung von Kozyras Schaffen und insbesondere des Frauenbades in der zeitgenössischen polnischen Kunstrezeption und –produktion untersucht. Hier wird zum einen sein positiver Einfluss als idealistisches Werk jenseits herrschender Tabus deutlich, zum anderen sein Unvermögen, sich über bestimmte gesellschaftliche Restriktionen hinwegzusetzen. Zwischen diesen beiden Polen angesiedelt, zeichnet diese Werkmonografie Kozyras Videoarbeit als bisher international zu wenig beachteten Angelpunkt innerhalb der jüngeren polnischen Kunstgeschichte.

The thesis deals with the meaning of the video work Womenʼs Bath by Polish artist Katarzyna Kozyra in Poland and its influence on following generations of artists in the country. The video installation dating from 1997 gains its relevancy from addressing political and social issues of its time. It breaks common taboos and hence sets an important milestone within the Polish art tradition by breaking common taboos, thus bearing art historical relevance up to today. The thesis begins with a classification of Womenʼs Bath within different realms of art history: the iconography of the nude, the depiction of bathing scenes and Body Art which due to political reasons did not come up in Poland until the 1990s. This part is followed by a comparison with Menʼs Bath (1999), one of Kozyraʼs later video installations. The analysis shows Womenʼs Bath as a critical artwork that comes up with new points of view on topics such as the gender-debate and the decay oder perishability of the human body. The thesis classifies Womensʼs Bath as a modern depiction of vanity / vanitas. The analysis not only shows Kozyraʼs importance within „Critical Art“ in Poland but also her status as an outsider within this movement. This can be proven when taking a closer look at the reception of her work and ultimately the course of her artistic career. Following these observations the thesis illuminates the development of Kozyraʼs oeuvre after the era of „Critical Art“ by examining her work and her contribution to the gender- debate from a critical point of view. This last part consists of interviews and the autorʼs own research examining the meaning of Womenʼs Bath within contemporary art production and reception of art in Poland. On one hand, this part emphasizes the workʼs positive impact as an idealistic work breaking social taboos, on the other hand it shows its failure to break certain social rules. Kozryaʼs video installation - settled between these two poles – in the end is recognized as an important stepping stone within Polish art history that until now has not been researched to its full extend.

Statistics

Downloads

4 downloads since deposited on 22 May 2019
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Zelger Franz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:22 May 2019 14:58
Last Modified:25 Sep 2019 00:13
Number of Pages:180
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006217306&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Katarzyna Kozyras Frauenbad : eine Werkmonografie'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 172MB