Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Changing mental models to promote pro-environmental ecosystem management : recreational fishermen and their fish stocking practices in Swiss running waters


von Lindern, Eike. Changing mental models to promote pro-environmental ecosystem management : recreational fishermen and their fish stocking practices in Swiss running waters. 2010, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Fisheries research has discovered that the habitat situation in Swiss running waters, a parasitic fish disease and fisheries management are most likely responsible for declining fish catches in Switzerland. Regarding fisheries management, recreational fishermen (hereafter called anglers) can be considered as main stakeholders in Switzerland, who actively participate in management activities. Fish stocking (or stocking) is among the most common and widespread management tools. It can be defined as the intentional release of large numbers of fish derived from hatcheries, rearing streams or ponds into target rivers. Main motives for stocking are mitigation for human-caused habitat perturbations, restoration and conservation of stocks and harvest enhancement. While stocking is very popular among Swiss anglers and there is indication that they might overestimate its power, it is critically discussed among ecologists and fisheries scientists because it has the potential to threaten fish conservation and the sustainability of indigenous fish stocks through increased competition, loss of genetic distinctiveness and the spread of diseases and/or parasites. The aim of the present thesis was to shed light upon the beliefs of Swiss anglers regarding stocking, with a focus on trout (Salmo trutta) as one of the most preferred fish species among Swiss anglers. Besides eliciting and analysing these mental models of Swiss anglers, this research project aimed at changing the anglers’ mental models about trout and stocking to promote pro-environmental fisheries management – where appropriate and indicated. The project this thesis bases on was designed as an interdisciplinary research project with three main stages and contributions from both fisheries science and psychology. In the first stage, the anglers’ mental models of stocking, trout and trout habitat requirements and impairments were elicited and analysed with a qualitative approach (N = 12). A Swiss-wide survey (N = 418) was conducted in the second stage, primarily to validate and enhance the findings from stage I, while the biological aspect of the project focused mainly on compiling expert knowledge (based on findings from literature) of stocking, trout and trout habitat requirements and impairments. In the third project stage, stocking success controls with six different fishing clubs were conducted. The stocking success controls and the findings from stage I and II were utilised to design an intervention project, which aimed at changing the fishing club members’ mental models of stocking, where indicated. The intervention project included participation in stocking success controls and detailed feedback on stocking success (through reports and a workshop). The intervention effect was measured by recurring surveys and, in the case of the workshop, flipchart protocols. Main results from the qualitative approach in stage I were the identification of an additive and a compensatory mental model of stocking and trout stocks. While the additive mental model basically stated that stocking should be conducted independently of the degree of natural reproduction, the compensatory mental model related the need for stocking to the degree of natural reproduction and claimed that the better the degree of natural reproduction, the less stocking would be needed. Regarding the second stage, these two types of mental models could be reproduced in a larger, Swiss-wide angler sample. It could be concluded that the additive mental model was widespread among the surveyed anglers; approximately 2/3 of them could be allocated to it. Additionally, the additive mental model was associated with a higher attitude towards stocking, a higher functionality for goal achieving regarding fisheries management, a lower pro-environmental orientation and a lower risk perception of stocking compared to the compensatory mental model. Main results of the third stage were that – according to the results from the stocking success controls – two fishing clubs could continue with stocking, another two should modify stocking and the remaining two should abandon stocking. The applied intervention project was not successful in changing the mental models from the additive type to the compensatory type, although tendencies of change could be observed in relevant psychological domains and four out of six fishing clubs partially or totally followed the project’s recommendations in their agreements on future stocking practice. Overall, it could be concluded that the surveyed anglers had very detailed mental models of trout, trout habitat requirements and impairments and of stocking, which covered the compiled expert knowledge in most aspects very well. Additionally, the mental models approach proved to be very promising in generating a deeper understanding of anglers and their beliefs about stocking and processes in the stream and river ecosystem. Even though no significant changes due to the applied interventions could be observed, the intervention study resulted in valuable insights regarding the role of functionality for mental models theory and for intervention planning.

In der Fischereiforschung wurde entdeckt, dass die Habitatsituation in Schweizer Fliessgewässern, eine parasitäre Fischerkrankung und Fischereimanagement höchst wahrscheinlich verantwortlich für abnehmende Fischfänge sind. Bezogen auf das Fischereimanagement können Hobby-Fischer (oder Angler) in der Schweiz als Hauptakteure bezeichnet werden, da sie aktiv in die Bewirtschaftung der Gewässer eingebunden sind. Eine sehr verbreitete und übliche Bewirtschaftungsmassnahme ist der sogenannte Fischbesatz (oder kurz: Besatz). Darunter wird das intentionale, meist im grossen Stil durchgeführte Aussetzen von Fischen in Zielgewässer verstanden. Die Besatzfische werden meist in Aufzuchtsbächen oder in Zuchtanlagen aufgezogen. Hauptmotive für Besatz sind die Verringerung von durch den Menschen verursachte Störungen des Lebensraums, Wiederherstellung von Fischstämmen, Arterhaltung angestammter Arten und die Erhöhung des eigenen Angelertrages. Besatzmassnahmen sind bei Schweizer Anglern sehr populär und es gibt Hinweise darauf, dass Angler den Nutzen von Besatz überbewerten. Andererseits betrachten Ökologen und anderen Wissenschaftler aus dem Bereich der Fischerei Besatzmassnahmen kritisch, da Besatzmassnahmen das Potential zugeschrieben wird durch Konkurrenz, den Verlust von genetischer und adaptiver Vielfalt und die Verbreitung von Krankheiten und/oder Parasiten angestammte Arten und deren Erhaltung zu bedrohen bzw. zu gefährden. In der vorliegenden Arbeit sollen die Meinungen und Überzeugungen, die Angler in bezug auf Besatz haben, beleuchtet werden. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Bachforelle (Salmo trutta) gelegt, da diese zu denjenigen Fischarten gehört, die von Schweizer Anglern bevorzugt werden. Neben der reinen Erhebung und Analyse dieser mentalen Modelle von Anglern zielt dies Forschungsprojekt ebenfalls darauf ab, die mentalen Modelle, die Angler zu Forellen und Besatzmassnahmen haben, zu verändern und damit umweltgerechteres Handeln zu fördern – sofern eine Änderung angebracht ist. Das Projekt, auf dem diese Dissertation basiert, war als interdisziplinäres Forschungsprojekt angelegt. Es bestand aus drei Projektabschnitten, in die jeweils Anteile aus der Fischerei- wissenschaft und der Psychologie eingeflossen sind. Im ersten Projektabschnitt wurde ein qualitativer Ansatz gewählt, um die mentalen Modelle, die Angler bezüglich Bachforellen, deren Ansprüchen an den Lebensraum und bezüglich Besatzmassnahmen haben, zu erheben und zu analysieren (N = 12). Eine schweizweite Fragebogenumfrage (N = 418) mit dem Hauptziel, die Ergebnisse aus der ersten Etappe zu validieren und zu erweitern, wurde im zweiten Projektabschnitt durchgeführt. Seitens der fischereiwissenschaftlichen Projektbeteiligung wurde in dieser Etappe Expertenwissen (basierend auf Literaturrecherchen) zu Besatzmassnahmen, Bachforellen und deren Ansprüchen an den Lebensraum zusammengestellt. Im dritten Projektabschnitt wurden Besatz-Erfolgskontrollen mit sechs verschiedenen Angelvereinen durchgeführt. Die Besatz- Erfolgskontrollen wurden zusammen mit den Ergebnissen aus den ersten beiden Projektabschnitten genutzt, um ein Interventionsprojekt zu planen, dass darauf abzielen sollte, die mentalen Modelle der Angler bezüglich Besatz zu verändern, sofern eine Veränderung angebracht sei. Das Interventionsprojekt war so gestaltet, dass die Angler aktiv in die Besatzerfolgskontrollen eingebunden waren und detaillierte Rückmeldungen zum Besatzerfolg (durch Berichte und während eines Abschlussworkshops) bekamen. Die Wirkung des Interventionsprogramms wurde mittels wiederholter Befragungen per Fragebogen erhoben, bezogen auf den Workshop wurden Ergebnisprotokolle auf einem Flipchart festgehalten. Als Hauptergebnisse wurden in der ersten, qualitativen Projektetappe ein additives und ein kompensatorisches mentales Modell zu Besatz und Forellenbeständen identifiziert. Das additive mentale Modell besagt hauptsächlich, dass Besatzmassnahmen unabhängig vom Ausmass der natürlichen Fortpflanzung von Bachforellen durchgeführt werden sollten, während das kompensatorische mentale Modell den Bedarf von Besatzmassnahmen vom Ausmass der natürlichen Fortpflanzung bei Bachforellen abhängig macht. Es postuliert, dass der Bedarf an Besatzmassnahmen sinkt, je besser das Ausmass der natürlichen Fortpflanzung bei Bachforellen ist. In der zweiten Projektetappe konnten diese beiden mentalen Modelle in einer grösseren, schweizweiten Anglerstichprobe wiedergefunden werden. In den Ergebnissen hat sich gezeigt, dass das additive mentale Modell bei Schweizer Anglern weit verbreitet ist, da ca. 2/3 der befragten Angler den additiven Denkstrukturen zugeordnet werden konnten. Des weiteren konnte das additive mentale Modell mit einer positiveren Einstellung zu Besatz in Verbindung gebracht werden, ebenso wie mit einer höheren Funktionalität in Bezug auf die Erreichung von Bewirtschaftungszielen in der Fischerei, einer geringeren umweltgerechten Orientierung und einer geringeren Risikowahrnehmung bezüglich Besatz im Vergleich zum kompensatorischen Modell. Hauptergebnisse der Besatzerfolgskontrollen im dritten Projektabschnitt waren, dass je zwei Vereinen aufgrund der biologischen Ergebnisse empfohlen werden konnte, mit Besatzmassnahmen weiterzumachen, die Besatzmassnahmen anzupassen beziehungsweise mit Besatzmassnahmen aufzuhören. Bezogen auf das durchgeführte Interventionsprojekt kann geschlussfolgert werden, dass es nicht gelungen ist, die additiven mentalen Modelle durch Intervention in kompensatorische mentale Modelle zu überführen. Allerdings konnten Veränderungstendenzen in relevanten psychologischen Bereichen ausgemacht werden und vier der sechs teilnehmende Vereine folgten den Projektempfehlungen teilweise oder sogar vollständig in Bezug auf zukünftige Besatzmassnahmen. Insgesamt kann festgehalten werden, dass die befragten Schweizer Angler sehr detaillierte mental Modelle zu Bachforellen, deren Lebensraumanforderungen und zu Besatzmassnahmen hatten, die die meisten relevanten Aspekte des zusammengestellten Expertenwissens gut abdeckten. Darüber hinaus hat sich bestätigt, dass der Ansatz, mentale Modelle zu analysieren sehr vielversprechend ist und ein umfangreiches Verständnis zu den Vorstellungen von Anglern bezüglich Besatzmassnahmen und Prozessen in Fliessgewässerökosystemen fördert. Auch wenn aufgrund des Interventionsprogramms keine signifikanten Veränderungen beobachtet werden konnten, hat die Interventionsstudie dennoch wertvolle Einsichten zur Rolle der Funktionalität mentaler Modelle für Theorie und Interventionsplanung vermittelt.

Abstract

Fisheries research has discovered that the habitat situation in Swiss running waters, a parasitic fish disease and fisheries management are most likely responsible for declining fish catches in Switzerland. Regarding fisheries management, recreational fishermen (hereafter called anglers) can be considered as main stakeholders in Switzerland, who actively participate in management activities. Fish stocking (or stocking) is among the most common and widespread management tools. It can be defined as the intentional release of large numbers of fish derived from hatcheries, rearing streams or ponds into target rivers. Main motives for stocking are mitigation for human-caused habitat perturbations, restoration and conservation of stocks and harvest enhancement. While stocking is very popular among Swiss anglers and there is indication that they might overestimate its power, it is critically discussed among ecologists and fisheries scientists because it has the potential to threaten fish conservation and the sustainability of indigenous fish stocks through increased competition, loss of genetic distinctiveness and the spread of diseases and/or parasites. The aim of the present thesis was to shed light upon the beliefs of Swiss anglers regarding stocking, with a focus on trout (Salmo trutta) as one of the most preferred fish species among Swiss anglers. Besides eliciting and analysing these mental models of Swiss anglers, this research project aimed at changing the anglers’ mental models about trout and stocking to promote pro-environmental fisheries management – where appropriate and indicated. The project this thesis bases on was designed as an interdisciplinary research project with three main stages and contributions from both fisheries science and psychology. In the first stage, the anglers’ mental models of stocking, trout and trout habitat requirements and impairments were elicited and analysed with a qualitative approach (N = 12). A Swiss-wide survey (N = 418) was conducted in the second stage, primarily to validate and enhance the findings from stage I, while the biological aspect of the project focused mainly on compiling expert knowledge (based on findings from literature) of stocking, trout and trout habitat requirements and impairments. In the third project stage, stocking success controls with six different fishing clubs were conducted. The stocking success controls and the findings from stage I and II were utilised to design an intervention project, which aimed at changing the fishing club members’ mental models of stocking, where indicated. The intervention project included participation in stocking success controls and detailed feedback on stocking success (through reports and a workshop). The intervention effect was measured by recurring surveys and, in the case of the workshop, flipchart protocols. Main results from the qualitative approach in stage I were the identification of an additive and a compensatory mental model of stocking and trout stocks. While the additive mental model basically stated that stocking should be conducted independently of the degree of natural reproduction, the compensatory mental model related the need for stocking to the degree of natural reproduction and claimed that the better the degree of natural reproduction, the less stocking would be needed. Regarding the second stage, these two types of mental models could be reproduced in a larger, Swiss-wide angler sample. It could be concluded that the additive mental model was widespread among the surveyed anglers; approximately 2/3 of them could be allocated to it. Additionally, the additive mental model was associated with a higher attitude towards stocking, a higher functionality for goal achieving regarding fisheries management, a lower pro-environmental orientation and a lower risk perception of stocking compared to the compensatory mental model. Main results of the third stage were that – according to the results from the stocking success controls – two fishing clubs could continue with stocking, another two should modify stocking and the remaining two should abandon stocking. The applied intervention project was not successful in changing the mental models from the additive type to the compensatory type, although tendencies of change could be observed in relevant psychological domains and four out of six fishing clubs partially or totally followed the project’s recommendations in their agreements on future stocking practice. Overall, it could be concluded that the surveyed anglers had very detailed mental models of trout, trout habitat requirements and impairments and of stocking, which covered the compiled expert knowledge in most aspects very well. Additionally, the mental models approach proved to be very promising in generating a deeper understanding of anglers and their beliefs about stocking and processes in the stream and river ecosystem. Even though no significant changes due to the applied interventions could be observed, the intervention study resulted in valuable insights regarding the role of functionality for mental models theory and for intervention planning.

In der Fischereiforschung wurde entdeckt, dass die Habitatsituation in Schweizer Fliessgewässern, eine parasitäre Fischerkrankung und Fischereimanagement höchst wahrscheinlich verantwortlich für abnehmende Fischfänge sind. Bezogen auf das Fischereimanagement können Hobby-Fischer (oder Angler) in der Schweiz als Hauptakteure bezeichnet werden, da sie aktiv in die Bewirtschaftung der Gewässer eingebunden sind. Eine sehr verbreitete und übliche Bewirtschaftungsmassnahme ist der sogenannte Fischbesatz (oder kurz: Besatz). Darunter wird das intentionale, meist im grossen Stil durchgeführte Aussetzen von Fischen in Zielgewässer verstanden. Die Besatzfische werden meist in Aufzuchtsbächen oder in Zuchtanlagen aufgezogen. Hauptmotive für Besatz sind die Verringerung von durch den Menschen verursachte Störungen des Lebensraums, Wiederherstellung von Fischstämmen, Arterhaltung angestammter Arten und die Erhöhung des eigenen Angelertrages. Besatzmassnahmen sind bei Schweizer Anglern sehr populär und es gibt Hinweise darauf, dass Angler den Nutzen von Besatz überbewerten. Andererseits betrachten Ökologen und anderen Wissenschaftler aus dem Bereich der Fischerei Besatzmassnahmen kritisch, da Besatzmassnahmen das Potential zugeschrieben wird durch Konkurrenz, den Verlust von genetischer und adaptiver Vielfalt und die Verbreitung von Krankheiten und/oder Parasiten angestammte Arten und deren Erhaltung zu bedrohen bzw. zu gefährden. In der vorliegenden Arbeit sollen die Meinungen und Überzeugungen, die Angler in bezug auf Besatz haben, beleuchtet werden. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Bachforelle (Salmo trutta) gelegt, da diese zu denjenigen Fischarten gehört, die von Schweizer Anglern bevorzugt werden. Neben der reinen Erhebung und Analyse dieser mentalen Modelle von Anglern zielt dies Forschungsprojekt ebenfalls darauf ab, die mentalen Modelle, die Angler zu Forellen und Besatzmassnahmen haben, zu verändern und damit umweltgerechteres Handeln zu fördern – sofern eine Änderung angebracht ist. Das Projekt, auf dem diese Dissertation basiert, war als interdisziplinäres Forschungsprojekt angelegt. Es bestand aus drei Projektabschnitten, in die jeweils Anteile aus der Fischerei- wissenschaft und der Psychologie eingeflossen sind. Im ersten Projektabschnitt wurde ein qualitativer Ansatz gewählt, um die mentalen Modelle, die Angler bezüglich Bachforellen, deren Ansprüchen an den Lebensraum und bezüglich Besatzmassnahmen haben, zu erheben und zu analysieren (N = 12). Eine schweizweite Fragebogenumfrage (N = 418) mit dem Hauptziel, die Ergebnisse aus der ersten Etappe zu validieren und zu erweitern, wurde im zweiten Projektabschnitt durchgeführt. Seitens der fischereiwissenschaftlichen Projektbeteiligung wurde in dieser Etappe Expertenwissen (basierend auf Literaturrecherchen) zu Besatzmassnahmen, Bachforellen und deren Ansprüchen an den Lebensraum zusammengestellt. Im dritten Projektabschnitt wurden Besatz-Erfolgskontrollen mit sechs verschiedenen Angelvereinen durchgeführt. Die Besatz- Erfolgskontrollen wurden zusammen mit den Ergebnissen aus den ersten beiden Projektabschnitten genutzt, um ein Interventionsprojekt zu planen, dass darauf abzielen sollte, die mentalen Modelle der Angler bezüglich Besatz zu verändern, sofern eine Veränderung angebracht sei. Das Interventionsprojekt war so gestaltet, dass die Angler aktiv in die Besatzerfolgskontrollen eingebunden waren und detaillierte Rückmeldungen zum Besatzerfolg (durch Berichte und während eines Abschlussworkshops) bekamen. Die Wirkung des Interventionsprogramms wurde mittels wiederholter Befragungen per Fragebogen erhoben, bezogen auf den Workshop wurden Ergebnisprotokolle auf einem Flipchart festgehalten. Als Hauptergebnisse wurden in der ersten, qualitativen Projektetappe ein additives und ein kompensatorisches mentales Modell zu Besatz und Forellenbeständen identifiziert. Das additive mentale Modell besagt hauptsächlich, dass Besatzmassnahmen unabhängig vom Ausmass der natürlichen Fortpflanzung von Bachforellen durchgeführt werden sollten, während das kompensatorische mentale Modell den Bedarf von Besatzmassnahmen vom Ausmass der natürlichen Fortpflanzung bei Bachforellen abhängig macht. Es postuliert, dass der Bedarf an Besatzmassnahmen sinkt, je besser das Ausmass der natürlichen Fortpflanzung bei Bachforellen ist. In der zweiten Projektetappe konnten diese beiden mentalen Modelle in einer grösseren, schweizweiten Anglerstichprobe wiedergefunden werden. In den Ergebnissen hat sich gezeigt, dass das additive mentale Modell bei Schweizer Anglern weit verbreitet ist, da ca. 2/3 der befragten Angler den additiven Denkstrukturen zugeordnet werden konnten. Des weiteren konnte das additive mentale Modell mit einer positiveren Einstellung zu Besatz in Verbindung gebracht werden, ebenso wie mit einer höheren Funktionalität in Bezug auf die Erreichung von Bewirtschaftungszielen in der Fischerei, einer geringeren umweltgerechten Orientierung und einer geringeren Risikowahrnehmung bezüglich Besatz im Vergleich zum kompensatorischen Modell. Hauptergebnisse der Besatzerfolgskontrollen im dritten Projektabschnitt waren, dass je zwei Vereinen aufgrund der biologischen Ergebnisse empfohlen werden konnte, mit Besatzmassnahmen weiterzumachen, die Besatzmassnahmen anzupassen beziehungsweise mit Besatzmassnahmen aufzuhören. Bezogen auf das durchgeführte Interventionsprojekt kann geschlussfolgert werden, dass es nicht gelungen ist, die additiven mentalen Modelle durch Intervention in kompensatorische mentale Modelle zu überführen. Allerdings konnten Veränderungstendenzen in relevanten psychologischen Bereichen ausgemacht werden und vier der sechs teilnehmende Vereine folgten den Projektempfehlungen teilweise oder sogar vollständig in Bezug auf zukünftige Besatzmassnahmen. Insgesamt kann festgehalten werden, dass die befragten Schweizer Angler sehr detaillierte mental Modelle zu Bachforellen, deren Lebensraumanforderungen und zu Besatzmassnahmen hatten, die die meisten relevanten Aspekte des zusammengestellten Expertenwissens gut abdeckten. Darüber hinaus hat sich bestätigt, dass der Ansatz, mentale Modelle zu analysieren sehr vielversprechend ist und ein umfangreiches Verständnis zu den Vorstellungen von Anglern bezüglich Besatzmassnahmen und Prozessen in Fliessgewässerökosystemen fördert. Auch wenn aufgrund des Interventionsprogramms keine signifikanten Veränderungen beobachtet werden konnten, hat die Interventionsstudie dennoch wertvolle Einsichten zur Rolle der Funktionalität mentaler Modelle für Theorie und Interventionsplanung vermittelt.

Statistics

Downloads

64 downloads since deposited on 31 May 2019
64 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Mosler Hans-Joachim, Gutscher Heinz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2010
Deposited On:31 May 2019 10:34
Last Modified:07 Apr 2020 07:16
Number of Pages:281
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006261351&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Changing mental models to promote pro-environmental ecosystem management : recreational fishermen and their fish stocking practices in Swiss running waters'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 4MB