Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Modeling the impact of landscape resources on local policy decision, local development and local economy


Schulz, Thomas. Modeling the impact of landscape resources on local policy decision, local development and local economy. 2010, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Landscape resources provide a variety of positive externalities, as shown in many studies before. Better knowledge of these positive effects is important for future development and for environmental benefits. However, the relationship between local development and the imposing amenities of both natural landscapes and historical heritage in Switzerland has not been studied so far. This thesis therefore looks into the question of how publicly provided landscape resources and historical heritage affect local policy decision, local development and local economics based on detailed geographical, socio-economic and fiscal data. The nation-wide availability of landscape data makes Switzerland an excellent case study. To find an answer to our main research question, the work presented here is based on three approaches: First, we provide political issues, support and demand for environmental protection. Secondly, we apply a regional growth model to quantify and model effects of natural amenities on population and employment change. Thirdly, we investigate how residential rent prices are affected by landscape and townscape management as well as natural amenities using the hedonic pricing method. The combination of these approaches allows us to comprehensively cover the complex system of landscape and local policy, local development and local economy. For example, population growth as well as property prices can be affected by natural amenities. The approaches focus on European types of landscape and historical heritage development. After a general introduction to the background of this thesis (Chapter 1), we delve into the first approach (local policy issues) in Chapter 2 as we analyze the voter support for a regulation proposition to create landscape reserves in the densely populated canton of Zurich, in an effort to understand the demand for alternative approaches to landscape management for designing efficient policies and acceptable financing arrangements. We then contrast the pattern of voter support for this “regulation” measure with the support for a “financing” measure within the same population. This financing measure was proposed to maintain landscape quality through increased public spending for the management of landscape amenities and historical heritage. With our results we can point out that the demand for both landscape regulation and financing increased with decreasing local open space. The role of income differed between the two propositions and between more urban or rural populations. Hence, landscape management may greatly matter for the distribution of the perceived benefits and costs across different income classes. For instance, in the present Swiss context, the framing of the protection issue as a “financing proposition” appeared to be more compelling to people with high incomes than the regulation framing. Our descriptive results contribute to the design of widely acceptable policies and financing arrangements. In Chapter 3, we examine how landscape amenities and related policies affected regional development. Therefore, we apply the classic simultaneous equations model by Carlino and Mills (1987) to data from 2467 municipalities in Switzerland along with fiscal, demographic and infrastructure variables in the period from 1995 to 2005. Our analysis shows that the results for traditional locational factors are in line with earlier research. We find that population was positively affected by closeness to major lakes and by abundance of open space. However, the impact of visual landscape amenities measured by the proportion of high- quality landscape features is ambiguous (e.g., shore vegetation). We find that employment growth was fostered by population growth, proportion of foreigners and accessibility of a municipality. Moreover, communities with a highly service-oriented sectoral structure and a small non-active population tended to grow faster. In contrast, municipalities with legally protected amenities, such as national heritage townscapes and landscapes of national significance, tended to grow less than others. This result may be in line with the political intentions of the national legislature, but it also suggests that these municipalities themselves did not benefit from their local amenities. Our results in Chapter 3 help to understand the factors that impact regional development and to provide a better forecast for future development on the local level. Finally, we are concerned with the third approach of this thesis (local economy) in Chapter 4, as we address the question of how local landscape resources affect property prices using the hedonic pricing method. With the nation-wide availability of landscape data for this purpose we analyze a cross section of 80814 apartments in 956 Swiss communities. Along with other property attributes (e.g., rental prize, living surface), our analysis includes GIS- based municipality-level variables which characterize location-specific amenities and other neighborhood features (e.g., altitude of a community, distance to the next city center). Using a broad set of explanatory variables, we show that several aspects of landscape and townscape management as well as natural amenities have a strong impact on property prices. Thereby, a southern exposition, lake view, open space, historical heritage and land for recreational activities played the most important role in determining the attractiveness of a location. We can confirm the well-known differences between rural and urban locations in regard to landscape resources. Our results support the idea that settlement pressure which is also reflected in property prices tends to increase the population’s sensitivity towards landscape changes. Overall, our investigations are of interest to policy makers, since they help to promote environmental benefits of non-market landscape resources on the property market in Switzerland. This thesis makes a contribution to the field of environmental economics, environmental policy and regional geography. Our results are an empirical basis for arguments for public finance of environmental goods and regional policy decisions. We present the first nation-wide approach in the research field of landscape resources and local economic development. Furthermore, we create a large nation-wide GIS-based dataset, which is unique for Switzerland. We can show that landscape resources affect local development and that landscape management has an important impact on local economy and policy-making processes.

Landschaftsressourcen bieten eine Reihe positiver externer Effekte, wie bereits in vielen Studien zuvor aufgezeigt wurde. Bessere Kenntnisse dieser positiven Effekte sind für die zukünftige Entwicklung und den Umweltnutzen wichtig. Jedoch wurde die Beziehung zwischen lokaler Entwicklung und den eindrucksvollen Annehmlichkeiten sowohl der Naturlandschaft als auch des historischen Kulturerbes in der Schweiz bisher noch nicht erforscht. Daher wird in dieser Arbeit auf der Basis von detaillierten geographischen, sozioökonomischen und finanzwirtschaftlichen Daten die Frage untersucht, wie öffentlich zugängige Landschaftsressourcen und historische Kulturgüter lokal-politische Entscheidungen, lokale Entwicklung sowie lokale Wirtschaft beeinflussen. Die flächendeckende Verfügbarkeit von Landschaftsdaten macht die Schweiz zur exzellenten Fallstudienregion. Um eine Antwort auf unsere Forschungsfrage zu finden, basiert diese Arbeit auf drei Ansätzen: Zuerst erörtern wir politische Fragen, bezüglich Unterstützung und Anforderung für den Umweltschutz. Als Zweites verwenden wir ein regionales Wachstumsmodel, um die Effekte von attraktiven Landschaftsobjekten auf den Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwandel zu quantifizieren und zu modellieren. Schliesslich untersuchen wir mit der hedonischen Preismethode, inwiefern Mietpreise durch Landschafts- und Stadtmanagement sowie durch attraktive Landschaftsobjekte beeinflusst werden. Die Kombination dieser unterschiedlichen Ansätze ermöglicht eine umfassende Betrachtung des komplexen Systems aus Landschaft und lokaler Politik, lokaler Entwicklung sowie lokaler Wirtschaft. Zum Beispiel werden sowohl das Bevölkerungswachstum als auch die Immobilienpreise durch attraktive Landschaftsobjekte beeinflusst. Der Fokus der Untersuchung bei allen drei Ansätzen liegt auf europäischen Landschaftstypen und der historischen Kulturentwicklung Europas. Nach einer allgemeinen Einführung zum Hintergrund dieser Arbeit (Kapitel 1), konzentrieren wir uns in Kapitel 2 auf lokal-politische Belange, indem wir das Wählerverhalten bei einer Regulationsabstimmung zur Errichtung von Landschaftsreservaten untersuchen. Hierzu analysieren wir, am Beispiel des Kantons Zürich, inwieweit alternative Ansätze im Landschaftsmanagement durch die urbane Bevölkerung dicht besiedelter Räume unterstützt werden und leiten Anforderungen und Massnahmen zur Optimierung von politischen und finanziellen Abläufen ab. Anhand der gleichen Bevölkerungsgruppe vergleichen wir zudem das Wählerverhalten für eine Finanzierungsabstimmung. Diese Finanzierungsabstimmung befasst sich mit dem Erhalt der Landschaftsqualität und schlägt die Erhöhung der öffentlichen Gelder für das Management von attraktiven Landschaftsobjekten und historischen Kulturgütern vor. Mit unseren Ergebnissen können wir aufzeigen, dass der Bedarf sowohl für Landschaftsregulation als auch für Landschaftsfinanzierung mit sinkendem lokalem Freiflächenanteil ansteigt. Während das Einkommen auf die Regulationsabstimmung keinen Einfluss hat, ist dieser Faktor für die Finanzierungsabstimmung jedoch relevant. Des Weiteren unterscheidet sich der Einfluss des Einkommens auf das Abstimmungsverhalten zwischen urbaner bzw. ländlicher Bevölkerung. Demzufolge könnte das Landschaftsmanagement für die Verteilung der Benefiz- und der Kostenwahrnehmung besonders im Hinblick auf unterschiedliche Einkommensklassen von Bedeutung sein. Dies zeigt sich beispielsweise im gegenwärtigen schweizerischen Kontext in der Frage des Umweltschutzes, bei der der Finanzierungsansatz gegenüber dem Regulierungsansatz stärker auf Menschen mit hohem Einkommen ausgerichtet ist. Unsere Ergebnisse sollen dazu beitragen, weit akzeptierte politische und finanzielle Arrangements zu entwickeln. In Kapitel 3 untersuchen wir, wie attraktive Landschaftsobjekte und diesbezügliche Umweltpolitik die regionale Entwicklung beeinflussen. Dazu wenden wir das klassische simultane Gleichungsmodel von Carlino und Mills (1987) mit Daten von 2398 Gemeinden in der Schweiz an. Unsere Analyse anhand finanz-wirtschaftlicher, demographischer und infrastruktureller Variablen für die Periode von 1995 bis 2005 zeigt, dass die Ergebnisse für traditionelle Standortfaktoren mit früheren Forschungsarbeiten übereinstimmen. Wir können aufzeigen, dass die Bevölkerungsentwicklung durch die Nähe der Gemeinden zu grossen Seen und durch das Vorhandensein zahlreicher Freiflächen positiv beeinflusst wird. Jedoch ist der Einfluss von visuell attraktiven Landschaftsobjekten gemessen am Anteil qualitative hochwertiger Landschaftselemente nicht eindeutig (z.B. Ufervegetation). Wir können aufzeigen, dass das Beschäftigungswachstum durch das Bevölkerungswachstum, dem Ausländeranteil und der Erreichbarkeit begünstigt wird. Des Weiteren tendieren Gemeinden mit einer stark serviceorientierten Sektorstruktur und geringem Anteil an Nichterwerbspersonen dazu, schneller zu wachsen. Aber Gemeinden mit geschützten Landschaftsobjekten, wie zum Beispiel schützenswerte historische Stadtkulturgüter und Landschaften von nationaler Bedeutung, weisen ein langsameres Wachstum als andere auf. Dieses Ergebnis könnte im Zusammenhang mit politischen Intentionen der nationalen Gesetzgebung stehen. Aber es deutet auch darauf hin, dass diese Gemeinden nicht allein von lokalen, attraktiven Landschaftsobjekten profitieren. Unsere Ergebnisse in Kapitel 3 helfen, die Einflussfaktoren auf die regionale Entwicklung zu verstehen und eine bessere Prognose für die künftige Entwicklung auf lokaler Ebene anzubieten. Schließlich beschäftigen wir uns mit lokale Wirtschaftfaktoren in Kapitel 4, indem wir der Frage nachgehen, wie lokale Landschaftsressourcen Immobilienpreise beeinflussen. Zur Analyse verwenden wir die hedonische Preismethode. Mittels flächendeckender Verfügbarkeit von Landschaftsdaten können wir einen Querschnitt von 80814 Mietwohnungen in 956 Schweizer Gemeinden analysieren. Neben Immobilieneigenschaften (z.B. Mietpreis, Wohnfläche) haben wir GIS-basierte Gemeindevariablen in unsere Analysen integriert, die die Standortspezifik und andere Nachbarschaftseigenschaften (z.B. Höhenlage der Gemeinde, Distanz zum nächsten Stadtzentrum) beinhalten. Durch die Nutzung eines grossen Pools von Erklärungsvariablen können wir aufzeigen, dass verschiedene Aspekte des Landschaft- und Stadtmanagements sowie attraktive Landschaftsobjekte einen starken Einfluss auf Immobilienpreise haben. Dabei spielen Südlage, Seesicht, Freiflächen, historische Kulturerbe und Erholungsgebiete die entscheidende Rolle für einen attraktiven Standort. Wir können die bekannte Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Standorten in Bezug auf Landschaftsressourcen bestätigen. Unsere Ergebnisse bekräftigen die Aussage, dass Siedlungsdruck, reflektiert in Immobilienpreisen, tendenziell zum Anstieg der Sensibilität der Bevölkerung gegenüber Landschaftsveränderungen führt. Insgesamt sind unsere Untersuchungen für politische Entscheidungsträger interessant, da sie die Wichtigkeit des Umweltbenefiz von nicht handelbaren Landschaftsressourcen auf den Immobilienmarkt in der Schweiz belegen. Diese Dissertation leistet einen wichtigen Beitrag im Bereich Umweltökonomie, Umweltpolitik und Regionalgeographie. Unsere Ergebnisse sind eine empirischen Grundlage für die Argumentation der öffentlichen Finanzierung von Umweltgütern und für regionalpolitische Entscheidungen. Wir präsentieren den ersten flächendeckenden Ansatz im Forschungsbereich Landschaftsressourcen und lokaler Wirtschaftsentwicklung. Des Weiteren haben wir einen grossen flächendeckenden GIS-Datensatz erstellt, der einmalig für die Schweiz ist. Wir können aufzeigen, dass Landschaftsressourcen die lokale Entwicklung beeinflussen und dass Landschaftsmanagement einen entscheidenden Einfluss auf die lokale Wirtschaft und politische Entscheidungsprozesse hat.

Abstract

Landscape resources provide a variety of positive externalities, as shown in many studies before. Better knowledge of these positive effects is important for future development and for environmental benefits. However, the relationship between local development and the imposing amenities of both natural landscapes and historical heritage in Switzerland has not been studied so far. This thesis therefore looks into the question of how publicly provided landscape resources and historical heritage affect local policy decision, local development and local economics based on detailed geographical, socio-economic and fiscal data. The nation-wide availability of landscape data makes Switzerland an excellent case study. To find an answer to our main research question, the work presented here is based on three approaches: First, we provide political issues, support and demand for environmental protection. Secondly, we apply a regional growth model to quantify and model effects of natural amenities on population and employment change. Thirdly, we investigate how residential rent prices are affected by landscape and townscape management as well as natural amenities using the hedonic pricing method. The combination of these approaches allows us to comprehensively cover the complex system of landscape and local policy, local development and local economy. For example, population growth as well as property prices can be affected by natural amenities. The approaches focus on European types of landscape and historical heritage development. After a general introduction to the background of this thesis (Chapter 1), we delve into the first approach (local policy issues) in Chapter 2 as we analyze the voter support for a regulation proposition to create landscape reserves in the densely populated canton of Zurich, in an effort to understand the demand for alternative approaches to landscape management for designing efficient policies and acceptable financing arrangements. We then contrast the pattern of voter support for this “regulation” measure with the support for a “financing” measure within the same population. This financing measure was proposed to maintain landscape quality through increased public spending for the management of landscape amenities and historical heritage. With our results we can point out that the demand for both landscape regulation and financing increased with decreasing local open space. The role of income differed between the two propositions and between more urban or rural populations. Hence, landscape management may greatly matter for the distribution of the perceived benefits and costs across different income classes. For instance, in the present Swiss context, the framing of the protection issue as a “financing proposition” appeared to be more compelling to people with high incomes than the regulation framing. Our descriptive results contribute to the design of widely acceptable policies and financing arrangements. In Chapter 3, we examine how landscape amenities and related policies affected regional development. Therefore, we apply the classic simultaneous equations model by Carlino and Mills (1987) to data from 2467 municipalities in Switzerland along with fiscal, demographic and infrastructure variables in the period from 1995 to 2005. Our analysis shows that the results for traditional locational factors are in line with earlier research. We find that population was positively affected by closeness to major lakes and by abundance of open space. However, the impact of visual landscape amenities measured by the proportion of high- quality landscape features is ambiguous (e.g., shore vegetation). We find that employment growth was fostered by population growth, proportion of foreigners and accessibility of a municipality. Moreover, communities with a highly service-oriented sectoral structure and a small non-active population tended to grow faster. In contrast, municipalities with legally protected amenities, such as national heritage townscapes and landscapes of national significance, tended to grow less than others. This result may be in line with the political intentions of the national legislature, but it also suggests that these municipalities themselves did not benefit from their local amenities. Our results in Chapter 3 help to understand the factors that impact regional development and to provide a better forecast for future development on the local level. Finally, we are concerned with the third approach of this thesis (local economy) in Chapter 4, as we address the question of how local landscape resources affect property prices using the hedonic pricing method. With the nation-wide availability of landscape data for this purpose we analyze a cross section of 80814 apartments in 956 Swiss communities. Along with other property attributes (e.g., rental prize, living surface), our analysis includes GIS- based municipality-level variables which characterize location-specific amenities and other neighborhood features (e.g., altitude of a community, distance to the next city center). Using a broad set of explanatory variables, we show that several aspects of landscape and townscape management as well as natural amenities have a strong impact on property prices. Thereby, a southern exposition, lake view, open space, historical heritage and land for recreational activities played the most important role in determining the attractiveness of a location. We can confirm the well-known differences between rural and urban locations in regard to landscape resources. Our results support the idea that settlement pressure which is also reflected in property prices tends to increase the population’s sensitivity towards landscape changes. Overall, our investigations are of interest to policy makers, since they help to promote environmental benefits of non-market landscape resources on the property market in Switzerland. This thesis makes a contribution to the field of environmental economics, environmental policy and regional geography. Our results are an empirical basis for arguments for public finance of environmental goods and regional policy decisions. We present the first nation-wide approach in the research field of landscape resources and local economic development. Furthermore, we create a large nation-wide GIS-based dataset, which is unique for Switzerland. We can show that landscape resources affect local development and that landscape management has an important impact on local economy and policy-making processes.

Landschaftsressourcen bieten eine Reihe positiver externer Effekte, wie bereits in vielen Studien zuvor aufgezeigt wurde. Bessere Kenntnisse dieser positiven Effekte sind für die zukünftige Entwicklung und den Umweltnutzen wichtig. Jedoch wurde die Beziehung zwischen lokaler Entwicklung und den eindrucksvollen Annehmlichkeiten sowohl der Naturlandschaft als auch des historischen Kulturerbes in der Schweiz bisher noch nicht erforscht. Daher wird in dieser Arbeit auf der Basis von detaillierten geographischen, sozioökonomischen und finanzwirtschaftlichen Daten die Frage untersucht, wie öffentlich zugängige Landschaftsressourcen und historische Kulturgüter lokal-politische Entscheidungen, lokale Entwicklung sowie lokale Wirtschaft beeinflussen. Die flächendeckende Verfügbarkeit von Landschaftsdaten macht die Schweiz zur exzellenten Fallstudienregion. Um eine Antwort auf unsere Forschungsfrage zu finden, basiert diese Arbeit auf drei Ansätzen: Zuerst erörtern wir politische Fragen, bezüglich Unterstützung und Anforderung für den Umweltschutz. Als Zweites verwenden wir ein regionales Wachstumsmodel, um die Effekte von attraktiven Landschaftsobjekten auf den Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwandel zu quantifizieren und zu modellieren. Schliesslich untersuchen wir mit der hedonischen Preismethode, inwiefern Mietpreise durch Landschafts- und Stadtmanagement sowie durch attraktive Landschaftsobjekte beeinflusst werden. Die Kombination dieser unterschiedlichen Ansätze ermöglicht eine umfassende Betrachtung des komplexen Systems aus Landschaft und lokaler Politik, lokaler Entwicklung sowie lokaler Wirtschaft. Zum Beispiel werden sowohl das Bevölkerungswachstum als auch die Immobilienpreise durch attraktive Landschaftsobjekte beeinflusst. Der Fokus der Untersuchung bei allen drei Ansätzen liegt auf europäischen Landschaftstypen und der historischen Kulturentwicklung Europas. Nach einer allgemeinen Einführung zum Hintergrund dieser Arbeit (Kapitel 1), konzentrieren wir uns in Kapitel 2 auf lokal-politische Belange, indem wir das Wählerverhalten bei einer Regulationsabstimmung zur Errichtung von Landschaftsreservaten untersuchen. Hierzu analysieren wir, am Beispiel des Kantons Zürich, inwieweit alternative Ansätze im Landschaftsmanagement durch die urbane Bevölkerung dicht besiedelter Räume unterstützt werden und leiten Anforderungen und Massnahmen zur Optimierung von politischen und finanziellen Abläufen ab. Anhand der gleichen Bevölkerungsgruppe vergleichen wir zudem das Wählerverhalten für eine Finanzierungsabstimmung. Diese Finanzierungsabstimmung befasst sich mit dem Erhalt der Landschaftsqualität und schlägt die Erhöhung der öffentlichen Gelder für das Management von attraktiven Landschaftsobjekten und historischen Kulturgütern vor. Mit unseren Ergebnissen können wir aufzeigen, dass der Bedarf sowohl für Landschaftsregulation als auch für Landschaftsfinanzierung mit sinkendem lokalem Freiflächenanteil ansteigt. Während das Einkommen auf die Regulationsabstimmung keinen Einfluss hat, ist dieser Faktor für die Finanzierungsabstimmung jedoch relevant. Des Weiteren unterscheidet sich der Einfluss des Einkommens auf das Abstimmungsverhalten zwischen urbaner bzw. ländlicher Bevölkerung. Demzufolge könnte das Landschaftsmanagement für die Verteilung der Benefiz- und der Kostenwahrnehmung besonders im Hinblick auf unterschiedliche Einkommensklassen von Bedeutung sein. Dies zeigt sich beispielsweise im gegenwärtigen schweizerischen Kontext in der Frage des Umweltschutzes, bei der der Finanzierungsansatz gegenüber dem Regulierungsansatz stärker auf Menschen mit hohem Einkommen ausgerichtet ist. Unsere Ergebnisse sollen dazu beitragen, weit akzeptierte politische und finanzielle Arrangements zu entwickeln. In Kapitel 3 untersuchen wir, wie attraktive Landschaftsobjekte und diesbezügliche Umweltpolitik die regionale Entwicklung beeinflussen. Dazu wenden wir das klassische simultane Gleichungsmodel von Carlino und Mills (1987) mit Daten von 2398 Gemeinden in der Schweiz an. Unsere Analyse anhand finanz-wirtschaftlicher, demographischer und infrastruktureller Variablen für die Periode von 1995 bis 2005 zeigt, dass die Ergebnisse für traditionelle Standortfaktoren mit früheren Forschungsarbeiten übereinstimmen. Wir können aufzeigen, dass die Bevölkerungsentwicklung durch die Nähe der Gemeinden zu grossen Seen und durch das Vorhandensein zahlreicher Freiflächen positiv beeinflusst wird. Jedoch ist der Einfluss von visuell attraktiven Landschaftsobjekten gemessen am Anteil qualitative hochwertiger Landschaftselemente nicht eindeutig (z.B. Ufervegetation). Wir können aufzeigen, dass das Beschäftigungswachstum durch das Bevölkerungswachstum, dem Ausländeranteil und der Erreichbarkeit begünstigt wird. Des Weiteren tendieren Gemeinden mit einer stark serviceorientierten Sektorstruktur und geringem Anteil an Nichterwerbspersonen dazu, schneller zu wachsen. Aber Gemeinden mit geschützten Landschaftsobjekten, wie zum Beispiel schützenswerte historische Stadtkulturgüter und Landschaften von nationaler Bedeutung, weisen ein langsameres Wachstum als andere auf. Dieses Ergebnis könnte im Zusammenhang mit politischen Intentionen der nationalen Gesetzgebung stehen. Aber es deutet auch darauf hin, dass diese Gemeinden nicht allein von lokalen, attraktiven Landschaftsobjekten profitieren. Unsere Ergebnisse in Kapitel 3 helfen, die Einflussfaktoren auf die regionale Entwicklung zu verstehen und eine bessere Prognose für die künftige Entwicklung auf lokaler Ebene anzubieten. Schließlich beschäftigen wir uns mit lokale Wirtschaftfaktoren in Kapitel 4, indem wir der Frage nachgehen, wie lokale Landschaftsressourcen Immobilienpreise beeinflussen. Zur Analyse verwenden wir die hedonische Preismethode. Mittels flächendeckender Verfügbarkeit von Landschaftsdaten können wir einen Querschnitt von 80814 Mietwohnungen in 956 Schweizer Gemeinden analysieren. Neben Immobilieneigenschaften (z.B. Mietpreis, Wohnfläche) haben wir GIS-basierte Gemeindevariablen in unsere Analysen integriert, die die Standortspezifik und andere Nachbarschaftseigenschaften (z.B. Höhenlage der Gemeinde, Distanz zum nächsten Stadtzentrum) beinhalten. Durch die Nutzung eines grossen Pools von Erklärungsvariablen können wir aufzeigen, dass verschiedene Aspekte des Landschaft- und Stadtmanagements sowie attraktive Landschaftsobjekte einen starken Einfluss auf Immobilienpreise haben. Dabei spielen Südlage, Seesicht, Freiflächen, historische Kulturerbe und Erholungsgebiete die entscheidende Rolle für einen attraktiven Standort. Wir können die bekannte Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Standorten in Bezug auf Landschaftsressourcen bestätigen. Unsere Ergebnisse bekräftigen die Aussage, dass Siedlungsdruck, reflektiert in Immobilienpreisen, tendenziell zum Anstieg der Sensibilität der Bevölkerung gegenüber Landschaftsveränderungen führt. Insgesamt sind unsere Untersuchungen für politische Entscheidungsträger interessant, da sie die Wichtigkeit des Umweltbenefiz von nicht handelbaren Landschaftsressourcen auf den Immobilienmarkt in der Schweiz belegen. Diese Dissertation leistet einen wichtigen Beitrag im Bereich Umweltökonomie, Umweltpolitik und Regionalgeographie. Unsere Ergebnisse sind eine empirischen Grundlage für die Argumentation der öffentlichen Finanzierung von Umweltgütern und für regionalpolitische Entscheidungen. Wir präsentieren den ersten flächendeckenden Ansatz im Forschungsbereich Landschaftsressourcen und lokaler Wirtschaftsentwicklung. Des Weiteren haben wir einen grossen flächendeckenden GIS-Datensatz erstellt, der einmalig für die Schweiz ist. Wir können aufzeigen, dass Landschaftsressourcen die lokale Entwicklung beeinflussen und dass Landschaftsmanagement einen entscheidenden Einfluss auf die lokale Wirtschaft und politische Entscheidungsprozesse hat.

Statistics

Downloads

15 downloads since deposited on 14 Jun 2019
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Schmid Bernhard, Elsasser Hans, Walsh Randall
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2010
Deposited On:14 Jun 2019 07:54
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:139
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Modeling the impact of landscape resources on local policy decision, local development and local economy'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 6MB