Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Metaphor(m) : engaging a theory of central trope in art


Brandl, Mark Staff. Metaphor(m) : engaging a theory of central trope in art. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die vorliegende Dissertation entwirft und überprüft eine Metapherntheorie und bringt diese in der visuellen Kunst zur Anwendung. Der Verfasser geht dabei von der These aus, dass in formalen, technischen und stilistischen Aspekten gestalterischer Schaffensprozesse besondere Tropen oder Metaphern zur Anwendung kommen, die antithetisch auf kulturelle und historische Ausdrucksformen reagieren. Um ihre formale Kernmetapher aufzuspüren und konstruktiv zu entwickeln, bedienen sich Kunstschaffende eines dialektischen, wenn nicht sogar dialogischen Verfahrens, in dessen Verlauf Erkenntnis und Überprüfung wechselseitig zum Einsatz kommen. Dieser Prozess bringt ihr Verlangen zum Vorschein – das beabsichtigte ebenso wie jenes, das durch die Metapher enthüllt wird. Beim Begriff Metaphor(m) handelt es sich um ein sinniges Wortspiel, das auf den Kern der Theorie abzielt, denn die diskutierten Tropen sind sowohl metaphorischer wie metaformaler Natur. Die Theorie stützt sich auf eine lange Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen zur konzeptuellen Metaphorik (allen voran die Arbeiten der Sprach- und Kognitionswissenschaftler George Lakoff, Mark Turner und Mark Johnson) sowie auf Harold Blooms Traditionstheorie und dessen Aufsätze zur «kreativen Fehl-Lektüre» (poetic misprision). Die Theorie der Kernmetapher wird auf einzelne Gemälde, Bilderserien, Installationen, elektronische Medien, das Konzept des erweiterten Textbegriffs, Zeitleisten der Kunstgeschichte, Comics und künstlerisches Kulturerbe angewandt. Die Dissertation erscheint in traditioneller Buchform, enthält aber zahlreiche Bilder und Zeichnungen, Abschnitte in sequenzieller Comicform sowie eine mehrheitlich aus gemalten Bildern bestehende Installation. ABSTRACT ENGLISH

This dissertation presents, tests, embodies and performs a theory of trope in visual art. My thesis is that the formal, technical and stylistic aspects of creators' approaches concretely manifest content in culturally and historically antithetical ways through a particular trope. Creators seek to discover and construct such a central trope of form in a dialectical, even dialogical, circle of testing and understanding. This process allows them to express their desires, both those willed and those revealed by the trope. The term metaphor(m) used in the title is a pun; it describes the core of the theory — that such tropes are both metaphoric and meta-formal. My theory is grounded in the continuing scholarship on conceptual metaphor pioneered by cognitive linguists and scientists, particularly George Lakoff, Mark Turner and Mark Johnson and the personal and cultural process of struggle as advance by Harold Bloom in his work on poetic misprision. The theory of central trope is applied to single paintings, series of paintings, installation works, electronic media, the expanded text concept, art history timeline models, comics, and artistic cultural inheritance. This dissertation is in the traditional form of a book, but with the addition of paintings and sections in sequential comic form as well as an actual installation comprised largely of paintings.

Abstract

Die vorliegende Dissertation entwirft und überprüft eine Metapherntheorie und bringt diese in der visuellen Kunst zur Anwendung. Der Verfasser geht dabei von der These aus, dass in formalen, technischen und stilistischen Aspekten gestalterischer Schaffensprozesse besondere Tropen oder Metaphern zur Anwendung kommen, die antithetisch auf kulturelle und historische Ausdrucksformen reagieren. Um ihre formale Kernmetapher aufzuspüren und konstruktiv zu entwickeln, bedienen sich Kunstschaffende eines dialektischen, wenn nicht sogar dialogischen Verfahrens, in dessen Verlauf Erkenntnis und Überprüfung wechselseitig zum Einsatz kommen. Dieser Prozess bringt ihr Verlangen zum Vorschein – das beabsichtigte ebenso wie jenes, das durch die Metapher enthüllt wird. Beim Begriff Metaphor(m) handelt es sich um ein sinniges Wortspiel, das auf den Kern der Theorie abzielt, denn die diskutierten Tropen sind sowohl metaphorischer wie metaformaler Natur. Die Theorie stützt sich auf eine lange Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen zur konzeptuellen Metaphorik (allen voran die Arbeiten der Sprach- und Kognitionswissenschaftler George Lakoff, Mark Turner und Mark Johnson) sowie auf Harold Blooms Traditionstheorie und dessen Aufsätze zur «kreativen Fehl-Lektüre» (poetic misprision). Die Theorie der Kernmetapher wird auf einzelne Gemälde, Bilderserien, Installationen, elektronische Medien, das Konzept des erweiterten Textbegriffs, Zeitleisten der Kunstgeschichte, Comics und künstlerisches Kulturerbe angewandt. Die Dissertation erscheint in traditioneller Buchform, enthält aber zahlreiche Bilder und Zeichnungen, Abschnitte in sequenzieller Comicform sowie eine mehrheitlich aus gemalten Bildern bestehende Installation. ABSTRACT ENGLISH

This dissertation presents, tests, embodies and performs a theory of trope in visual art. My thesis is that the formal, technical and stylistic aspects of creators' approaches concretely manifest content in culturally and historically antithetical ways through a particular trope. Creators seek to discover and construct such a central trope of form in a dialectical, even dialogical, circle of testing and understanding. This process allows them to express their desires, both those willed and those revealed by the trope. The term metaphor(m) used in the title is a pun; it describes the core of the theory — that such tropes are both metaphoric and meta-formal. My theory is grounded in the continuing scholarship on conceptual metaphor pioneered by cognitive linguists and scientists, particularly George Lakoff, Mark Turner and Mark Johnson and the personal and cultural process of struggle as advance by Harold Bloom in his work on poetic misprision. The theory of central trope is applied to single paintings, series of paintings, installation works, electronic media, the expanded text concept, art history timeline models, comics, and artistic cultural inheritance. This dissertation is in the traditional form of a book, but with the addition of paintings and sections in sequential comic form as well as an actual installation comprised largely of paintings.

Statistics

Downloads

13 downloads since deposited on 23 May 2019
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Ursprung Philip, Langlotz Andreas
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Kunst
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:23 May 2019 11:29
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:293
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Metaphor(m) : engaging a theory of central trope in art'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 138MB