Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Artikelparadigmen : Form, Funktion und syntaktisch-semantische Analyse von definiten Determinierern im Schweizerdeutschen


Studler, Rebekka. Artikelparadigmen : Form, Funktion und syntaktisch-semantische Analyse von definiten Determinierern im Schweizerdeutschen. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Viele Dialekte des Schweizerdeutschen verfügen über drei Paradigmen für standarddeut- sches der, die, das: einen reduzierten Artikel de, d, s, einen vollen Artikel dä, di, das und ein proximales Demonstrativum dää, die, daas. Die vorliegende Arbeit ist dem Nachweis gewid- met, dass sich die drei Paradigmen nicht nur in ihrer Form, sondern auch in ihrer semanti- schen Funktion und in ihrer syntaktischen Analyse unterscheiden – und dass für die schwei- zerdeutschen Daten von einer starken Korrelation zwischen Morphologie, Semantik und Syntax ausgegangen werden kann.

Hierfür werden im ersten Teil der Arbeit die morphologische Ausgestaltung der Paradigmen und die semantische Funktion von definiten Determinierern referiert. Anhand der Gramma- tiken zu den schweizerdeutschen Dialekten und verschiedener Datenkorpora wird aufge- zeigt, dass eine Morphologie-Semantik-Korrelation besteht, insofern jedes Paradigma proto- typisch für eine der drei semantischen Funktionen (Bezug auf Wissen, Bezug auf Text, Bezug auf Welt) verwendet wird. Zudem lässt sich zeigen, dass diejenigen Fälle, die aus diesem Raster fallen (insbesondere Modifikationsstrukturen mit Relativsätzen), nicht willkürliche Abweichungen darstellen, sondern dass die Artikelsetzung auch in diesen Kontexten strik- ten semantischen Bedingungen unterliegt.

Im zweiten Teil wird eine semantisch-syntaktische Analyse im Rahmen der Generativen Syntax vorgestellt, die den eruierten semantisch-syntaktischen Merkmalsstrukturen der drei Paradigmen Rechnung trägt, indem in der Nominalphrase drei funktionale Kategorien für die drei relevanten Merkmale, i.e. [DEF] für Definitheit, [ANAPH] für Anaphorizität und [Dx] für Deixis angenommen werden.

In Swiss German, there are three different paradigms for Standard German der, die, das: a reduced article de, d, s, a full article dä, di, das, and a proximal demonstrative pronoun dää, die, daas. This dissertation is focused on showing that these paradigms not only differ with respect to their morphologic form but also with respect to their semantic function and to their syntactic analysis. Based on the Swiss German data there is evidence for a strong corre- lation between morphology, semantics, and syntax.

The first part of the thesis provides the paradigm’s different morphologic forms as well as the main semantic functions of definite determiners. The data in Swiss German dialect grammars and several data corpora suggest a correlation between morphology and seman- tics: each paradigm is used prototypically for one of the three semantic functions (reference to knowledge, reference to the text, reference to the world). Some contexts, especially modifi- cation structures with relative clauses, appear to weaken the correlation established in the analysis. However, it can be shown that the use of articles in these contexts follows its own strictly semantic rules.

In the second part of the thesis, a semantic-syntactic analysis within the framework of Gene- rative Syntax is proposed: the semantic-syntactic features of the three paradigms are accom- modated by assuming three functional categories in the nominal phrase for the features in question, i.e. [DEF] for definiteness, [ANAPH] for anaphoricity, and [Dx] for deixis.

Abstract

Viele Dialekte des Schweizerdeutschen verfügen über drei Paradigmen für standarddeut- sches der, die, das: einen reduzierten Artikel de, d, s, einen vollen Artikel dä, di, das und ein proximales Demonstrativum dää, die, daas. Die vorliegende Arbeit ist dem Nachweis gewid- met, dass sich die drei Paradigmen nicht nur in ihrer Form, sondern auch in ihrer semanti- schen Funktion und in ihrer syntaktischen Analyse unterscheiden – und dass für die schwei- zerdeutschen Daten von einer starken Korrelation zwischen Morphologie, Semantik und Syntax ausgegangen werden kann.

Hierfür werden im ersten Teil der Arbeit die morphologische Ausgestaltung der Paradigmen und die semantische Funktion von definiten Determinierern referiert. Anhand der Gramma- tiken zu den schweizerdeutschen Dialekten und verschiedener Datenkorpora wird aufge- zeigt, dass eine Morphologie-Semantik-Korrelation besteht, insofern jedes Paradigma proto- typisch für eine der drei semantischen Funktionen (Bezug auf Wissen, Bezug auf Text, Bezug auf Welt) verwendet wird. Zudem lässt sich zeigen, dass diejenigen Fälle, die aus diesem Raster fallen (insbesondere Modifikationsstrukturen mit Relativsätzen), nicht willkürliche Abweichungen darstellen, sondern dass die Artikelsetzung auch in diesen Kontexten strik- ten semantischen Bedingungen unterliegt.

Im zweiten Teil wird eine semantisch-syntaktische Analyse im Rahmen der Generativen Syntax vorgestellt, die den eruierten semantisch-syntaktischen Merkmalsstrukturen der drei Paradigmen Rechnung trägt, indem in der Nominalphrase drei funktionale Kategorien für die drei relevanten Merkmale, i.e. [DEF] für Definitheit, [ANAPH] für Anaphorizität und [Dx] für Deixis angenommen werden.

In Swiss German, there are three different paradigms for Standard German der, die, das: a reduced article de, d, s, a full article dä, di, das, and a proximal demonstrative pronoun dää, die, daas. This dissertation is focused on showing that these paradigms not only differ with respect to their morphologic form but also with respect to their semantic function and to their syntactic analysis. Based on the Swiss German data there is evidence for a strong corre- lation between morphology, semantics, and syntax.

The first part of the thesis provides the paradigm’s different morphologic forms as well as the main semantic functions of definite determiners. The data in Swiss German dialect grammars and several data corpora suggest a correlation between morphology and seman- tics: each paradigm is used prototypically for one of the three semantic functions (reference to knowledge, reference to the text, reference to the world). Some contexts, especially modifi- cation structures with relative clauses, appear to weaken the correlation established in the analysis. However, it can be shown that the use of articles in these contexts follows its own strictly semantic rules.

In the second part of the thesis, a semantic-syntactic analysis within the framework of Gene- rative Syntax is proposed: the semantic-syntactic features of the three paradigms are accom- modated by assuming three functional categories in the nominal phrase for the features in question, i.e. [DEF] for definiteness, [ANAPH] for anaphoricity, and [Dx] for deixis.

Statistics

Downloads

24 downloads since deposited on 23 May 2019
24 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Glaser Elvira, Bayer Josef
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:23 May 2019 11:37
Last Modified:25 Sep 2019 00:13
Number of Pages:344
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006497585&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Artikelparadigmen : Form, Funktion und syntaktisch-semantische Analyse von definiten Determinierern im Schweizerdeutschen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB