Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Chromatin changes at sites of DNA double-strand breaks


Hari, Flurina Judith. Chromatin changes at sites of DNA double-strand breaks. 2011, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Eukaryotic cells are constantly exposed to a multitude of genotoxic agents of either exogenous sources such as exposure to ultraviolet components of the sunlight, or of endogenous sources such as metabolically produced reactive oxygen species. The resulting lesions are a constant threat to the stability of the genome. DNA double-strand breaks (DSBs) are among the most cytotoxic types of DNA damage. They are induced by ionizing radiation or clastogens and can be generated by replication over a single-strand break. If left unrepaired they can lead to cell death or gross chromosomal aberrations, and promote the onset of diseases associated with genomic instability such as cancer. In mammalian cells, a global signalling network – called the DNA damage response (DDR) – has evolved that senses the DNA lesions and regulates appropriate responses such as DNA repair, transient or permanent cell cycle arrest, apoptosis or senescence as well as induction of certain transcriptional programs. In response to DSBs, the MRE11/RAD50/NBS1 (MRN) complex is involved in the recruitment and activation of the kinases ATM and DNA-PKcs that phosphorylate various target proteins. Among those is the histone variant H2AX, a natural component of chromatin that occurs in about 7-15% of all nucleosomes. The adaptor protein MDC1 directly binds to phosphorylated H2AX (γH2AX) and mediates recruitment and retention of other DDR factors in chromatin domains flanking the lesion. MDC1 is constitutively phosphorylated by casein kinase 2, which was shown to be required for the recruitment of the MRN complex to damaged chromatin via its subunit NBS1. NBS1 contains two phospho-specific interaction modules at its N-terminus, a FHA domain and a BRCT tandem domain. In this study, we show that both of these domains participate in the interaction with MDC1. Phospho-binding activities of both domains are essential for accumulation of the MRN complex in chromatin adjacent to DSBs in vivo. Surprisingly though, only mutation in the FHA domain, but not mutation in the BRCT domains, yields a G2/M checkpoint defect. Moreover, we did not detect increased radiosensitivity upon mutation of either the FHA or the BRCT tandem domain. Therefore, we concluded that MDC1-dependent retention of the MRN complex in the γH2AX-containing chromatin is not essential for a proper G2/M checkpoint activation, nor is it required for normal survival after ionizing radiation. Furthermore, we suggest that the FHA domain of NBS1 may have additional as yet unidentified binding partners that mediate G2/M checkpoint activation in response to DSBs. Therefore, we set out to search for such additional interaction partners. In fission yeast, NBS1 interacts with Ctp1 via the FHA domain, and this interaction is required for survival upon various DNA damaging agents. However, our preliminary data reveal that CtIP, the human orthologue of Ctp1, is rather not a direct binding partner of the FHA domain of human NBS1.

Zellen sind ständig Substanzen ausgesetzt, die die DNA beschädigen.
Diese können von der Umwelt (z.B. Sonnenstrahlung) oder durch den Organismus (z.B. freie Sauerstoffradikale) produziert werden. Die Gefahr besteht, dass die so entstanden DNA Schäden das Genom des Organismus verändern. Besonders Doppelstrangbrüche der DNA sind eine der grössten Bedrohungen. Sie entstehen durch die Einwirkung von ionisierender Strahlung oder auch durch die Replikation eines DNA Fragmentes mit einem Einzelstrangbruch. Falls Doppelstrangbrüche nicht repariert werden, können sie zum Zelltod oder zu Translokationen führen. Sie können auch zu Krankheiten wie Krebs führen. Menschliche Zellen besitzen spezialisierte Mechanismen zur Erkennung und Reparatur von DNA Schäden, sowie zur Aktivierung von Signalkaskaden, die das Fortschreiten des Zellzyklus hemmen, bestimmte Transkriptionsprogramme einleiten oder den programmierten Zelltod auslösen. Entstehen solche Doppelstrangbrüche, dann hilft der MRE11/RAD50/NBS1 (MRN) Komplex die beiden Kinasen ATM und DNA-PKcs zu aktivieren. Diese phosphorylieren dann unzählige Proteine, eines davon ist die Histone-Variante H2AX, die in 7-15% der Nukleosomen vorkommt. Das Adaptorprotein MDC1 bindet phosphoryliertes H2AX und führt zu weiterer Akkumulierung verschiedener Reparaturfaktoren im Chromatin in der Nähe des DNA Bruches. MDC1 wird von der Casein Kinase 2 phosphoryliert, was zur Rekrutierung vom MRN Komplex führt via seine Untereinheit NBS1. Am N-terminalen Ende von NBS1 sind zwei phosphospezifische Interaktionsdomänen lokalisiert, die FHA Domäne und die BRCT tandem Domäne. In dieser Studie zeigen wir, dass beide Domänen für die Interaktion zwischen MDC1 und dem MRN Komplex verantwortlich sind und somit auch beide für die Akkumulierung des MRN Komplexes im Chromatin gebraucht werden. Interessanterweise führt aber nur die Mutation einer konservierten Aminosäure in der FHA Domäne zu einem Defekt der Aktivierung des G2/M Zellzykluskontrollpunktes, nicht aber die Mutation in der BRCT Domäne von NBS1. Desweiteren konnten wir zeigen, dass Zellen mit den mutierten Domänen nicht radiosensitiver sind als Wildtypzellen. Daraus folgt, dass die Rekrutierung des MRN Komplexes nicht essenziell ist für die Aktivierung des G2/M Kontrollpunktes. Zusätzlich schlagen wir vor, dass NBS1 mit der FHA Domäne noch mit anderen Proteinen interagiert und dadurch den G2/M Kontrollpunkt aktiviert. Wir haben auch schon einige Kandidaten getestet. Es ist zum Beispiel bekannt, dass in Hefe die Interaktion zwischen Ctp1 und der FHA Domäne von NBS1 für die DNA Reparatur benötigt wird. Unsere ersten Ergebnisse zeigen jedoch, dass CtIP, das orthologe Protein in Menschenzellen, wahrscheinlich nicht mit der FHA Domäne von NBS1 interagiert.

Abstract

Eukaryotic cells are constantly exposed to a multitude of genotoxic agents of either exogenous sources such as exposure to ultraviolet components of the sunlight, or of endogenous sources such as metabolically produced reactive oxygen species. The resulting lesions are a constant threat to the stability of the genome. DNA double-strand breaks (DSBs) are among the most cytotoxic types of DNA damage. They are induced by ionizing radiation or clastogens and can be generated by replication over a single-strand break. If left unrepaired they can lead to cell death or gross chromosomal aberrations, and promote the onset of diseases associated with genomic instability such as cancer. In mammalian cells, a global signalling network – called the DNA damage response (DDR) – has evolved that senses the DNA lesions and regulates appropriate responses such as DNA repair, transient or permanent cell cycle arrest, apoptosis or senescence as well as induction of certain transcriptional programs. In response to DSBs, the MRE11/RAD50/NBS1 (MRN) complex is involved in the recruitment and activation of the kinases ATM and DNA-PKcs that phosphorylate various target proteins. Among those is the histone variant H2AX, a natural component of chromatin that occurs in about 7-15% of all nucleosomes. The adaptor protein MDC1 directly binds to phosphorylated H2AX (γH2AX) and mediates recruitment and retention of other DDR factors in chromatin domains flanking the lesion. MDC1 is constitutively phosphorylated by casein kinase 2, which was shown to be required for the recruitment of the MRN complex to damaged chromatin via its subunit NBS1. NBS1 contains two phospho-specific interaction modules at its N-terminus, a FHA domain and a BRCT tandem domain. In this study, we show that both of these domains participate in the interaction with MDC1. Phospho-binding activities of both domains are essential for accumulation of the MRN complex in chromatin adjacent to DSBs in vivo. Surprisingly though, only mutation in the FHA domain, but not mutation in the BRCT domains, yields a G2/M checkpoint defect. Moreover, we did not detect increased radiosensitivity upon mutation of either the FHA or the BRCT tandem domain. Therefore, we concluded that MDC1-dependent retention of the MRN complex in the γH2AX-containing chromatin is not essential for a proper G2/M checkpoint activation, nor is it required for normal survival after ionizing radiation. Furthermore, we suggest that the FHA domain of NBS1 may have additional as yet unidentified binding partners that mediate G2/M checkpoint activation in response to DSBs. Therefore, we set out to search for such additional interaction partners. In fission yeast, NBS1 interacts with Ctp1 via the FHA domain, and this interaction is required for survival upon various DNA damaging agents. However, our preliminary data reveal that CtIP, the human orthologue of Ctp1, is rather not a direct binding partner of the FHA domain of human NBS1.

Zellen sind ständig Substanzen ausgesetzt, die die DNA beschädigen.
Diese können von der Umwelt (z.B. Sonnenstrahlung) oder durch den Organismus (z.B. freie Sauerstoffradikale) produziert werden. Die Gefahr besteht, dass die so entstanden DNA Schäden das Genom des Organismus verändern. Besonders Doppelstrangbrüche der DNA sind eine der grössten Bedrohungen. Sie entstehen durch die Einwirkung von ionisierender Strahlung oder auch durch die Replikation eines DNA Fragmentes mit einem Einzelstrangbruch. Falls Doppelstrangbrüche nicht repariert werden, können sie zum Zelltod oder zu Translokationen führen. Sie können auch zu Krankheiten wie Krebs führen. Menschliche Zellen besitzen spezialisierte Mechanismen zur Erkennung und Reparatur von DNA Schäden, sowie zur Aktivierung von Signalkaskaden, die das Fortschreiten des Zellzyklus hemmen, bestimmte Transkriptionsprogramme einleiten oder den programmierten Zelltod auslösen. Entstehen solche Doppelstrangbrüche, dann hilft der MRE11/RAD50/NBS1 (MRN) Komplex die beiden Kinasen ATM und DNA-PKcs zu aktivieren. Diese phosphorylieren dann unzählige Proteine, eines davon ist die Histone-Variante H2AX, die in 7-15% der Nukleosomen vorkommt. Das Adaptorprotein MDC1 bindet phosphoryliertes H2AX und führt zu weiterer Akkumulierung verschiedener Reparaturfaktoren im Chromatin in der Nähe des DNA Bruches. MDC1 wird von der Casein Kinase 2 phosphoryliert, was zur Rekrutierung vom MRN Komplex führt via seine Untereinheit NBS1. Am N-terminalen Ende von NBS1 sind zwei phosphospezifische Interaktionsdomänen lokalisiert, die FHA Domäne und die BRCT tandem Domäne. In dieser Studie zeigen wir, dass beide Domänen für die Interaktion zwischen MDC1 und dem MRN Komplex verantwortlich sind und somit auch beide für die Akkumulierung des MRN Komplexes im Chromatin gebraucht werden. Interessanterweise führt aber nur die Mutation einer konservierten Aminosäure in der FHA Domäne zu einem Defekt der Aktivierung des G2/M Zellzykluskontrollpunktes, nicht aber die Mutation in der BRCT Domäne von NBS1. Desweiteren konnten wir zeigen, dass Zellen mit den mutierten Domänen nicht radiosensitiver sind als Wildtypzellen. Daraus folgt, dass die Rekrutierung des MRN Komplexes nicht essenziell ist für die Aktivierung des G2/M Kontrollpunktes. Zusätzlich schlagen wir vor, dass NBS1 mit der FHA Domäne noch mit anderen Proteinen interagiert und dadurch den G2/M Kontrollpunkt aktiviert. Wir haben auch schon einige Kandidaten getestet. Es ist zum Beispiel bekannt, dass in Hefe die Interaktion zwischen Ctp1 und der FHA Domäne von NBS1 für die DNA Reparatur benötigt wird. Unsere ersten Ergebnisse zeigen jedoch, dass CtIP, das orthologe Protein in Menschenzellen, wahrscheinlich nicht mit der FHA Domäne von NBS1 interagiert.

Statistics

Downloads

13 downloads since deposited on 23 May 2019
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Sartori Alessandro, Stucki Manuel, Hübscher Ulrich, Jiricny Josef
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:23 May 2019 11:46
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:95
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Chromatin changes at sites of DNA double-strand breaks'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 16MB