Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

On the verge of to-day : Emerson and the emergence of the American age


Weber, Tobias. On the verge of to-day : Emerson and the emergence of the American age. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Dissertation beschäftigt sich mit dem poetologischen Programm des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson. Sie interessiert sich dabei besonders für seine Ausführungen zum Begriff eines “Dazwischen” und befragt diesen auf seine politischen Implikationen. Gestützt auf Material aus seinen philosophischen Essays und Vorlesungen sowie aus den Tagebüchern und den frühen Predigten, verfolgt die Studie Emersons Interesse für einen Moment der Gegenwärtigkeit, in dem Bedeutungen und damit Elemente des politischen Diskurses neu verhandelt werden müssen. Emerson lokalisiert in diesen Momenten, in denen über ein poetologisches troping der zum common sense gewordene Sprachgebrauch einer Generation aufgebrochen und erneuert wird, den eigentlichen Beitrag der Literatur zum politischen Leben in einer Demokratie: Wenn die Demokratie das potentiell unabschliessbare Aushandeln von Bedeutungen ist, dann ist der poetische Sprachgebrauch die Garantie eines genuin politischen Versprechens. Ein Versprechen, das nur durch eine kontinuierliche Aufmerksamkeit für sprachliche Prozesse und ein Bekenntnis zum sprachlichen Wandel aufrecht erhalten werden kann. Für Emerson ist der Anbruch eines amerikanischen Zeitalters, einer eigenen amerikanischen Kultur also, die sich nicht mehr nur als Imitat ihrer europäischen Vorbilder sieht, wesentlich an das Versprechen eines solchen poetischen Umgangs mit Sprache geknüpft. Die Studie kann ausserdem zeigen, wie Emersons Denken ein Echo findet im philosophischen Denken Nietzsches und Cavells – die sich beide explizit mit Emerson beschäftigen – sowie bei Heidegger und Derrida, die, von Nietzsche ausgehend, Emersons Erbe ins Zentrum der europäischen Philosophie tragen.

This dissertation examines the poetological programme of American philosopher Ralph Waldo Emerson. It focuses on Emerson’s elaboration of a theory of the “in-between” and considers the political implications of this poetological programme. Offering a new reading of his philosophical essays and lectures as well as taking into account material from his journals and sermons, the study follows Emerson’s interest for the moment of the present in which meanings and, consequently, the common sense of political discourse need to be renegotiated. Emerson finds in these moments, in which the linguistic common sense of a generation is disturbed and then renewed by a poetological troping, the unique contribution of literary language to the political life in a democracy. If democracy organizes a potentially interminable exchange of meaning, then poetic uses of language maintain a genuinely political promise. A promise that, as Emerson argues, needs to be kept alive both by a constant attention for the processes of language as well as a will to accept linguistic change. The possibility and the advent of an American age and, thus, of an American culture that perceives itself not merely as an imitation of its European exemplars, is dependant upon the promise of such a poetic use of words. Furthermore, the study aims to show how Emersons thought is received by Nietzsche and Cavell – who explicitly engage with Emerson – and by Heidegger and Derrida, who, taking their cue from Nietzsche, carry Emersons legacy right into the center of European philosophy.

Abstract

Die Dissertation beschäftigt sich mit dem poetologischen Programm des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson. Sie interessiert sich dabei besonders für seine Ausführungen zum Begriff eines “Dazwischen” und befragt diesen auf seine politischen Implikationen. Gestützt auf Material aus seinen philosophischen Essays und Vorlesungen sowie aus den Tagebüchern und den frühen Predigten, verfolgt die Studie Emersons Interesse für einen Moment der Gegenwärtigkeit, in dem Bedeutungen und damit Elemente des politischen Diskurses neu verhandelt werden müssen. Emerson lokalisiert in diesen Momenten, in denen über ein poetologisches troping der zum common sense gewordene Sprachgebrauch einer Generation aufgebrochen und erneuert wird, den eigentlichen Beitrag der Literatur zum politischen Leben in einer Demokratie: Wenn die Demokratie das potentiell unabschliessbare Aushandeln von Bedeutungen ist, dann ist der poetische Sprachgebrauch die Garantie eines genuin politischen Versprechens. Ein Versprechen, das nur durch eine kontinuierliche Aufmerksamkeit für sprachliche Prozesse und ein Bekenntnis zum sprachlichen Wandel aufrecht erhalten werden kann. Für Emerson ist der Anbruch eines amerikanischen Zeitalters, einer eigenen amerikanischen Kultur also, die sich nicht mehr nur als Imitat ihrer europäischen Vorbilder sieht, wesentlich an das Versprechen eines solchen poetischen Umgangs mit Sprache geknüpft. Die Studie kann ausserdem zeigen, wie Emersons Denken ein Echo findet im philosophischen Denken Nietzsches und Cavells – die sich beide explizit mit Emerson beschäftigen – sowie bei Heidegger und Derrida, die, von Nietzsche ausgehend, Emersons Erbe ins Zentrum der europäischen Philosophie tragen.

This dissertation examines the poetological programme of American philosopher Ralph Waldo Emerson. It focuses on Emerson’s elaboration of a theory of the “in-between” and considers the political implications of this poetological programme. Offering a new reading of his philosophical essays and lectures as well as taking into account material from his journals and sermons, the study follows Emerson’s interest for the moment of the present in which meanings and, consequently, the common sense of political discourse need to be renegotiated. Emerson finds in these moments, in which the linguistic common sense of a generation is disturbed and then renewed by a poetological troping, the unique contribution of literary language to the political life in a democracy. If democracy organizes a potentially interminable exchange of meaning, then poetic uses of language maintain a genuinely political promise. A promise that, as Emerson argues, needs to be kept alive both by a constant attention for the processes of language as well as a will to accept linguistic change. The possibility and the advent of an American age and, thus, of an American culture that perceives itself not merely as an imitation of its European exemplars, is dependant upon the promise of such a poetic use of words. Furthermore, the study aims to show how Emersons thought is received by Nietzsche and Cavell – who explicitly engage with Emerson – and by Heidegger and Derrida, who, taking their cue from Nietzsche, carry Emersons legacy right into the center of European philosophy.

Statistics

Downloads

46 downloads since deposited on 24 May 2019
46 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Bronfen Elisabeth, Ljungberg Christina
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:24 May 2019 10:08
Last Modified:25 Sep 2019 00:13
Number of Pages:298
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006685657&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'On the verge of to-day : Emerson and the emergence of the American age'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 2MB