Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Determinants of training and the performance of new firms


Stucki, Tobias. Determinants of training and the performance of new firms. 2011, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Based on firm-level survey data, this thesis deals with two factors that are especially for Switzerland of high economic importance: (a) apprenticeship training and (b) start-ups. Significant changes within the firm structure, such as a shift in the employment structure from low to high skills, a spreading of a body of new technologies (in particular the diffusion of information and communications technologies), and a redesign of a firms’ workplace organization, can be observed over the last years. The first part of this thesis analyzes how these changes affect the apprenticeship training system. Estimation results show that apprenticeship training is an appropriate way of skill formation in advanced economies. In leading-edge segments of the economy where the three elements of the “new firm paradigm” play a significant role this, however, may not be the case. The second part of this work, which comprises two studies, focuses on new firms. New firms are an important source of new business practices and new technologies, and thus seem to be important drivers toward such a “new firm paradigm”. The second study of this thesis analyzes whether the impact of financial constraints on success changes with increasing firm age. Estimation results indicate that financial constraints are not only a problem of the first years. While the negative impact of financial constraints on firm survival disappears with increasing age of the firms, profit is persistently negatively affected by financial constraints. Ten years after firm foundation, financially constrained firms still have more problems to achieve profit break-even. As most start-ups are not growth-drivers, the allocation of start-up subsidies has important policy implications. Innovative start-ups and not start-ups in general are considered to be drivers of innovation in existing industries and should also positively affect the creation of new industries. Especially for policy makers it is thus important to be able to identify the innovative start-ups. The third study of this thesis investigates this topic focusing on the innovation capability of firm founders. Estimation results show that a combination of different founder characteristics such as university education (at best a combination of technical and commercial education), prior experience in R&D, and strong motivation to realize own innovative ideas increases innovative activities of start-ups by more than 40%. Hence, estimation results indicate that founder characteristics contain important information to identify innovative start-ups already in the beginning.

Basierend auf Unternehmensumfragedaten werden in dieser Dissertation zwei Faktoren untersucht, welche besonders für die Schweiz von grosser wirtschaftlicher Bedeutung sind: (a) die Lehrlingsausbildung und (b) Neugründungen. In den letzten Jahren können signifikante Veränderungen innerhalb der Firmenstrukturen, wie eine Verschiebung der Beschäftigungsstruktur von tiefer zu hoher Qualifikation, der vermehrte Einsatz von neuen Technologien (insbesondere die Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien), und eine Umgestaltung der Arbeitsplatzorganisation, festgestellt werden. Der erste Teil dieser Dissertation untersucht, wie sich diese Veränderungen auf das Lehrlingssystem auswirken. Die Resultate zeigen, dass die Lehrlingsausbildung in einem modernen Umfeld eine geeignete Form der Ausbildung ist. In besonders modernen Bereichen der Wirtschaft, wo die drei Elemente des neuen „Firmenparadigmas“ eine zentrale Rolle spielen, ist dies allerdings nicht zwingend der Fall. Der zweite Teil dieser Arbeit, der zwei Studien umfasst, bezieht sich auf Neugründungen. Neugründungen sind eine wichtige Quelle von neuen Unternehmenspraktiken und neuen Technologien und scheinen deshalb wichtige Treiber hin zu einem solchen neuen „Firmenparadigma“ zu sein. Die zweite Studie dieser Dissertation untersucht, wie sich mit steigendem Alter der Unternehmen der Effekt von finanziellen Hemmnissen auf den Unternehmenserfolg verändert. Die Resultate zeigen, dass finanzielle Hemmnisse nicht bloss ein Problem der ersten Jahre sind. Während der negative Effekt von finanziellen Hemmnissen auf das Überleben mit steigendem Alter verschwindet, wird die Profitabilität der Unternehmen anhaltend negativ beeinflusst. So haben Unternehmen mit finanziellen Hemmnissen zehn Jahre nach der Gründung noch immer mehr Probleme die Gewinnschwelle zu erreichen. Da die meisten Neugründungen keine Wachstumstreiber sind, ist die Verteilung von Subventionen bei der Gründung von grosser politischer Bedeutung. Innovative Neugründungen und nicht Neugründungen generell werden als Treiber des ökonomischen Wachstums betrachtet. Entsprechend ist für politische Entscheidungsträger wichtig, solche innovativen Neugründungen identifizieren zu können. Die dritte Studie dieser Dissertation beschäftigt sich mit den Innovationsfähigkeiten der Unternehmensgründer. Die Schätzresultate zeigen, dass eine Kombination von verschiedenen Gründermerkmalen, wie Universitätsabschluss (idealerweise eine Kombination von technischer und kommerzieller Ausbildung), vorgängige F&E Erfahrung und eine starke Motivation eigene innovative Ideen umzusetzen, die Innovationsaktivität von Neugründungen um mehr als 40% erhöht. Entsprechend deuten die Resultate darauf hin, dass die Charakteristik von Unternehmensgründern wichtige Informationen enthält, um innovative Unternehmen bereits bei der Gründung identifizieren zu können.

Abstract

Based on firm-level survey data, this thesis deals with two factors that are especially for Switzerland of high economic importance: (a) apprenticeship training and (b) start-ups. Significant changes within the firm structure, such as a shift in the employment structure from low to high skills, a spreading of a body of new technologies (in particular the diffusion of information and communications technologies), and a redesign of a firms’ workplace organization, can be observed over the last years. The first part of this thesis analyzes how these changes affect the apprenticeship training system. Estimation results show that apprenticeship training is an appropriate way of skill formation in advanced economies. In leading-edge segments of the economy where the three elements of the “new firm paradigm” play a significant role this, however, may not be the case. The second part of this work, which comprises two studies, focuses on new firms. New firms are an important source of new business practices and new technologies, and thus seem to be important drivers toward such a “new firm paradigm”. The second study of this thesis analyzes whether the impact of financial constraints on success changes with increasing firm age. Estimation results indicate that financial constraints are not only a problem of the first years. While the negative impact of financial constraints on firm survival disappears with increasing age of the firms, profit is persistently negatively affected by financial constraints. Ten years after firm foundation, financially constrained firms still have more problems to achieve profit break-even. As most start-ups are not growth-drivers, the allocation of start-up subsidies has important policy implications. Innovative start-ups and not start-ups in general are considered to be drivers of innovation in existing industries and should also positively affect the creation of new industries. Especially for policy makers it is thus important to be able to identify the innovative start-ups. The third study of this thesis investigates this topic focusing on the innovation capability of firm founders. Estimation results show that a combination of different founder characteristics such as university education (at best a combination of technical and commercial education), prior experience in R&D, and strong motivation to realize own innovative ideas increases innovative activities of start-ups by more than 40%. Hence, estimation results indicate that founder characteristics contain important information to identify innovative start-ups already in the beginning.

Basierend auf Unternehmensumfragedaten werden in dieser Dissertation zwei Faktoren untersucht, welche besonders für die Schweiz von grosser wirtschaftlicher Bedeutung sind: (a) die Lehrlingsausbildung und (b) Neugründungen. In den letzten Jahren können signifikante Veränderungen innerhalb der Firmenstrukturen, wie eine Verschiebung der Beschäftigungsstruktur von tiefer zu hoher Qualifikation, der vermehrte Einsatz von neuen Technologien (insbesondere die Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien), und eine Umgestaltung der Arbeitsplatzorganisation, festgestellt werden. Der erste Teil dieser Dissertation untersucht, wie sich diese Veränderungen auf das Lehrlingssystem auswirken. Die Resultate zeigen, dass die Lehrlingsausbildung in einem modernen Umfeld eine geeignete Form der Ausbildung ist. In besonders modernen Bereichen der Wirtschaft, wo die drei Elemente des neuen „Firmenparadigmas“ eine zentrale Rolle spielen, ist dies allerdings nicht zwingend der Fall. Der zweite Teil dieser Arbeit, der zwei Studien umfasst, bezieht sich auf Neugründungen. Neugründungen sind eine wichtige Quelle von neuen Unternehmenspraktiken und neuen Technologien und scheinen deshalb wichtige Treiber hin zu einem solchen neuen „Firmenparadigma“ zu sein. Die zweite Studie dieser Dissertation untersucht, wie sich mit steigendem Alter der Unternehmen der Effekt von finanziellen Hemmnissen auf den Unternehmenserfolg verändert. Die Resultate zeigen, dass finanzielle Hemmnisse nicht bloss ein Problem der ersten Jahre sind. Während der negative Effekt von finanziellen Hemmnissen auf das Überleben mit steigendem Alter verschwindet, wird die Profitabilität der Unternehmen anhaltend negativ beeinflusst. So haben Unternehmen mit finanziellen Hemmnissen zehn Jahre nach der Gründung noch immer mehr Probleme die Gewinnschwelle zu erreichen. Da die meisten Neugründungen keine Wachstumstreiber sind, ist die Verteilung von Subventionen bei der Gründung von grosser politischer Bedeutung. Innovative Neugründungen und nicht Neugründungen generell werden als Treiber des ökonomischen Wachstums betrachtet. Entsprechend ist für politische Entscheidungsträger wichtig, solche innovativen Neugründungen identifizieren zu können. Die dritte Studie dieser Dissertation beschäftigt sich mit den Innovationsfähigkeiten der Unternehmensgründer. Die Schätzresultate zeigen, dass eine Kombination von verschiedenen Gründermerkmalen, wie Universitätsabschluss (idealerweise eine Kombination von technischer und kommerzieller Ausbildung), vorgängige F&E Erfahrung und eine starke Motivation eigene innovative Ideen umzusetzen, die Innovationsaktivität von Neugründungen um mehr als 40% erhöht. Entsprechend deuten die Resultate darauf hin, dass die Charakteristik von Unternehmensgründern wichtige Informationen enthält, um innovative Unternehmen bereits bei der Gründung identifizieren zu können.

Statistics

Downloads

17 downloads since deposited on 24 May 2019
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Kaiser Ulrich, Egger Peter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:24 May 2019 10:20
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:109
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Determinants of training and the performance of new firms'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 720kB