Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Body integrity identity disorder (BIID) : a neuroscientific account of the desire for healthy limb amputation


Hilti, Leonie. Body integrity identity disorder (BIID) : a neuroscientific account of the desire for healthy limb amputation. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Individuals with Body Integrity Identity Disorder (BIID) have the strong feeling that one or more healthy limbs do not belong to their body. Due to the incongruity between physical and perceived body they desire amputation of the non-belonging, unwanted limb(s). This desire for amputation constitutes a source of serious suffering. Currently, there is no consistent opinion about the underlying causes of BIID, and potential treatment options are controversially discussed. The general purpose of the present thesis was to investigate the neurological, neuropsychological and psychiatric characteristics of BIID. Specifically, we hypothesized that the unwanted limb is misrepresented in the brain and/or that the integration of multisensory information about the unwanted limb(s) may be disrupted at some processing stage. A series of behavioral experiments and a structural neuroimaging investigation were planned to address this hypothetical limb representational deficit.
The investigation comprised three standardized clinical examinations (neuropsychological, neurological and psychiatric), five behavioral experiments (mental limb rotation, body transformation and task switching, rubber foot illusion, caloric vestibular stimulation and tactile temporal order judgments (TOJ)) as well as magnetic resonance imaging (MRI) in 15 individuals with BIID and 15 paired-matched control subjects.
Neurological, neuropsychological and psychiatric exams revealed normal functions in persons with BIID. While we failed to accumulate evidence for limb representational deficits in BIID in four behavioral experiments, a fifth experiment (TOJ) uncovered a disturbed spatio- temporal integration of tactile information in the unwanted compared to the accepted body part. The MRI investigation revealed gray matter morphological differences in circumscribed brain areas (right superior parietal lobule (SPL), right primary and secondary somatosensory cortex (SI and SII), right anterior insular cortex and both putamina) between the two participant groups.
We conclude that (1) BIID occurs in neurologically, psychiatrically and neuropsychologically grossly healthy persons, (2) tactile information from unwanted compared to accepted body parts is differently integrated at higher-order areas of body representation and (3) observed gray matter characteristics in persons with BIID may constitute a correlate of altered processing both at low-level stages (diminished limb representation in SI, SII and putamen) and higher-order stages of multisensory integration (defective "binding" of a body part into a coherent whole-body representation in the SPL and altered emotional connotations in the anterior insula). Together, the findings of the present thesis present evidence for an altered neuroanatomy in persons with BIID, which may lead to the feeling of non-belonging of the unwanted limb. This evidence should free the condition from its apparent bizarreness and from psychiatric mystifications.
Zusammenfassung Personen mit Body Integrity Identity Disorder (BIID) haben das intensive Gefühl, dass eine oder mehrere Gliedmassen nicht zu ihrem Körper gehören. Aufgrund der Nicht- Übereinstimmung zwischen physischer und empfundener Körperform wünschen sie eine Amputation der ungewollten Gliedmasse. Der Wunsch nach Amputation wird als starke psychische Belastung erlebt. Gegenwärtig gibt es keine übereinstimmende Meinung über die Ursachen, die BIID zugrunde liegen und potentielle Behandlungsmethoden werden kontrovers diskutiert. Ziel der vorliegenden Dissertation war es, neurologische, neuropsychologische und psychiatrische Merkmale von BIID zu untersuchen. Im Besonderen nehmen wir an, dass die ungewollten Gliedmassen mangelhaft im Gehirn repräsentiert sind. Mit einer Reihe von Verhaltensexperimenten sowie struktureller Bildgebung des Gehirns (Magnetresonanztomographie, MRT) wollten wir dieses hypothetische Defizit der Gliedmassen-Repräsentations prüfen.
Die Studie bestand aus drei standardisierten klinischen Untersuchungen (neuropsychologisch, neurologisch und psychiatrisch), fünf Verhaltensexperimenten (Mentale Rotation von Gliedmassen, Körpertransformation und Aufgaben-Umstellfähigkeit, Gummifuss-Illusion, kalorisch-vestibuläre Stimulation und taktile Stimulation für die Beurteilung zeitlicher Abfolgen) sowie einer MRT Untersuchung bei 15 Personen mit BIID und 15 paarweise zugeordneten Kontrollprobanden.
In den klinischen Standarduntersuchungen ergaben sich unauffällige Funktionen bei Personen mit BIID. Während sich in vier Verhaltensexperimenten keine Hinweise auf ein Defizit der Gliedmassen-Repräsentation zeigten, konnte eine gestörte räumlich-zeitliche Integration von taktiler Information auf der ungewollten im Vergleich zur akzeptierten Gliedmasse entdeckt werden. Die MRT Untersuchung ergab Gruppenunterschiede in umschriebenen Arealen der grauen Substanz (rechter superiorer Parietallappen (SPL), rechter primärer und sekundärer somatosensorischer Kortex (SI und SII), rechte anteriore Insel sowie beide Putamina).
Wir schliessen daraus, dass (1) BIID in neurologisch, psychiatrisch und neuropsychologisch gesunden Personen vorkommt, dass (2) taktile Stimulation der ungewollten verglichen zur akzeptierten Gliedmasse fehlerhaft integriert wird, was einem Verarbeitungsdefizit auf höherem Integrationsniveau entspricht und dass (3) die beobachteten Unterschiede in der grauen Substanz ein Korrelat von veränderten Funktionen sein könnten, welche einfachere Verarbeitungsstufen (verminderte Gliedmassen-Repräsentation in SI, SII und Putamen) wie auch komplexere Verarbeitungsstufen von multisensorischer Information betreffen (fehlerhafte Ganz-Körper-Repräsentation im SPL und veränderte emotionale Besetzung in der anterioren Insel). Zusammen weisen die Ergebnisse der vorliegenden Dissertation auf eine veränderte Neuroanatomie in Personen mit BIID hin, welche zum Gefühl der Nicht- Zugehörigkeit der ungewollten Gliedmasse führen mag. Diese Befunde sollten helfen, BIID den Stempel des Absonderlichen zu nehmen und vor einer voreiligen Psychiatrisierung zu schützen.

Abstract

Individuals with Body Integrity Identity Disorder (BIID) have the strong feeling that one or more healthy limbs do not belong to their body. Due to the incongruity between physical and perceived body they desire amputation of the non-belonging, unwanted limb(s). This desire for amputation constitutes a source of serious suffering. Currently, there is no consistent opinion about the underlying causes of BIID, and potential treatment options are controversially discussed. The general purpose of the present thesis was to investigate the neurological, neuropsychological and psychiatric characteristics of BIID. Specifically, we hypothesized that the unwanted limb is misrepresented in the brain and/or that the integration of multisensory information about the unwanted limb(s) may be disrupted at some processing stage. A series of behavioral experiments and a structural neuroimaging investigation were planned to address this hypothetical limb representational deficit.
The investigation comprised three standardized clinical examinations (neuropsychological, neurological and psychiatric), five behavioral experiments (mental limb rotation, body transformation and task switching, rubber foot illusion, caloric vestibular stimulation and tactile temporal order judgments (TOJ)) as well as magnetic resonance imaging (MRI) in 15 individuals with BIID and 15 paired-matched control subjects.
Neurological, neuropsychological and psychiatric exams revealed normal functions in persons with BIID. While we failed to accumulate evidence for limb representational deficits in BIID in four behavioral experiments, a fifth experiment (TOJ) uncovered a disturbed spatio- temporal integration of tactile information in the unwanted compared to the accepted body part. The MRI investigation revealed gray matter morphological differences in circumscribed brain areas (right superior parietal lobule (SPL), right primary and secondary somatosensory cortex (SI and SII), right anterior insular cortex and both putamina) between the two participant groups.
We conclude that (1) BIID occurs in neurologically, psychiatrically and neuropsychologically grossly healthy persons, (2) tactile information from unwanted compared to accepted body parts is differently integrated at higher-order areas of body representation and (3) observed gray matter characteristics in persons with BIID may constitute a correlate of altered processing both at low-level stages (diminished limb representation in SI, SII and putamen) and higher-order stages of multisensory integration (defective "binding" of a body part into a coherent whole-body representation in the SPL and altered emotional connotations in the anterior insula). Together, the findings of the present thesis present evidence for an altered neuroanatomy in persons with BIID, which may lead to the feeling of non-belonging of the unwanted limb. This evidence should free the condition from its apparent bizarreness and from psychiatric mystifications.
Zusammenfassung Personen mit Body Integrity Identity Disorder (BIID) haben das intensive Gefühl, dass eine oder mehrere Gliedmassen nicht zu ihrem Körper gehören. Aufgrund der Nicht- Übereinstimmung zwischen physischer und empfundener Körperform wünschen sie eine Amputation der ungewollten Gliedmasse. Der Wunsch nach Amputation wird als starke psychische Belastung erlebt. Gegenwärtig gibt es keine übereinstimmende Meinung über die Ursachen, die BIID zugrunde liegen und potentielle Behandlungsmethoden werden kontrovers diskutiert. Ziel der vorliegenden Dissertation war es, neurologische, neuropsychologische und psychiatrische Merkmale von BIID zu untersuchen. Im Besonderen nehmen wir an, dass die ungewollten Gliedmassen mangelhaft im Gehirn repräsentiert sind. Mit einer Reihe von Verhaltensexperimenten sowie struktureller Bildgebung des Gehirns (Magnetresonanztomographie, MRT) wollten wir dieses hypothetische Defizit der Gliedmassen-Repräsentations prüfen.
Die Studie bestand aus drei standardisierten klinischen Untersuchungen (neuropsychologisch, neurologisch und psychiatrisch), fünf Verhaltensexperimenten (Mentale Rotation von Gliedmassen, Körpertransformation und Aufgaben-Umstellfähigkeit, Gummifuss-Illusion, kalorisch-vestibuläre Stimulation und taktile Stimulation für die Beurteilung zeitlicher Abfolgen) sowie einer MRT Untersuchung bei 15 Personen mit BIID und 15 paarweise zugeordneten Kontrollprobanden.
In den klinischen Standarduntersuchungen ergaben sich unauffällige Funktionen bei Personen mit BIID. Während sich in vier Verhaltensexperimenten keine Hinweise auf ein Defizit der Gliedmassen-Repräsentation zeigten, konnte eine gestörte räumlich-zeitliche Integration von taktiler Information auf der ungewollten im Vergleich zur akzeptierten Gliedmasse entdeckt werden. Die MRT Untersuchung ergab Gruppenunterschiede in umschriebenen Arealen der grauen Substanz (rechter superiorer Parietallappen (SPL), rechter primärer und sekundärer somatosensorischer Kortex (SI und SII), rechte anteriore Insel sowie beide Putamina).
Wir schliessen daraus, dass (1) BIID in neurologisch, psychiatrisch und neuropsychologisch gesunden Personen vorkommt, dass (2) taktile Stimulation der ungewollten verglichen zur akzeptierten Gliedmasse fehlerhaft integriert wird, was einem Verarbeitungsdefizit auf höherem Integrationsniveau entspricht und dass (3) die beobachteten Unterschiede in der grauen Substanz ein Korrelat von veränderten Funktionen sein könnten, welche einfachere Verarbeitungsstufen (verminderte Gliedmassen-Repräsentation in SI, SII und Putamen) wie auch komplexere Verarbeitungsstufen von multisensorischer Information betreffen (fehlerhafte Ganz-Körper-Repräsentation im SPL und veränderte emotionale Besetzung in der anterioren Insel). Zusammen weisen die Ergebnisse der vorliegenden Dissertation auf eine veränderte Neuroanatomie in Personen mit BIID hin, welche zum Gefühl der Nicht- Zugehörigkeit der ungewollten Gliedmasse führen mag. Diese Befunde sollten helfen, BIID den Stempel des Absonderlichen zu nehmen und vor einer voreiligen Psychiatrisierung zu schützen.

Statistics

Downloads

31 downloads since deposited on 11 Apr 2019
31 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Jäncke Lutz, Brugger Peter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:11 Apr 2019 13:58
Last Modified:07 Apr 2020 07:16
Number of Pages:125
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007030479&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Body integrity identity disorder (BIID) : a neuroscientific account of the desire for healthy limb amputation'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 4MB