Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Capital Budgeting und Downside-Risiko : eine Analyse aus theoretischer und empirischer Sicht


Affolter, Beat. Capital Budgeting und Downside-Risiko : eine Analyse aus theoretischer und empirischer Sicht. 2011, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Die Bewertung von Investitionen im Rahmen des Capital Budgeting ist eine der zentralen Grundfragen der Corporate Finance. Net Present Value, Internal Rate of Return oder die um Flexibilität erweiterte Realoptionsanalyse bilden dabei die wichtigsten Bewertungsinstrumente. Theoretisch fundieren diese Methoden auf der 1952 von Harry Markowitz publizierten Modern Portfolio Theory und auf dem Capital Asset Pricing Model von Sharpe (1964), Lintner (1965) und Mossin (1966). Eine Besonderheit dieser Modelle ist die einfache Definition von Risiko, welche auf den symmetrischen Streuungsmassen Varianz oder Standardabweichung ba- siert. Diese symmetrische Risikosicht ist jedoch theoretisch nicht fundiert und wurde bereits seit deren Einführung hinterfragt. All diesen Einwänden gemein- sam ist, dass Risiko nicht als symmetrisches Konzept angeschaut werden sollte, sondern sich aufgrund des menschlichen Risikoempfindens auf negative Ereig- nisse (Downside) beschränke. Motiviert durch diese Einwände hat diese Arbeit zum Ziel, die Rolle des Downside-Risiko im Kontext des Capital Budgeting zu untersuchen. Dazu wurden drei konkrete Fragestellungen formuliert: Erstens wurde die Ri- sikobetrachtung im Capital Budgeting unter spezieller Berücksichtigung des Downside-Risiko aus theoretischer Sicht diskutiert. Zweitens wurde durch eine empirische Analyse untersucht, ob Downside-Risiko am Schweizer Aktienmarkt - als normativer Preissetzer für das Risiko im Capital Budgeting - ein relevantes Risikokonzept darstellt. Drittens wurde durch eine Erhebung bei betrieblichen Entscheidungsträgern das Risikoverständnis und die Risikoberücksichtigung in der Praxis analysiert. Auf allen drei Ebenen muss das symmetrische Risikokonzept zugunsten eines asymmetrischen, auf Downside-Risiko basierenden Konzeptes verworfen werden.

One of the central pillars within Corporate Finance is the valuation of projects (Capital Budgeting). In this context, the most important valuation techniques are Net Present Value, Internal Rate of Return or even Real Options Valuation which are all based on the Modern Portfolio Theory developed by Markowitz (1952) and the Capital Asset Pricing Model by Sharpe (1964), Lintner (1965) and Mossin (1966). One characteristic of these models is the simple definition of risk which is based on the symmetric concept of variance or standard deviation. This view of risk is theoretically not well founded and is questioned by many authors since its intro- duction to finance theory. All objections are based on the same critique: risk is not a symmetric but an asymmetric concept based on negative outcomes (down- side risk). Motivated by these concerns the goal of this thesis is to investigate the role of downside risk in the context of Capital Budgeting decisions. To achieve this goal the thesis builds on three buidling blocks: First, a theoretical analysis of the risk definition within the Capital Budgeting theory. Second, an empirical study evaluationg the role of downside risk on the Swiss equity market, the normative price setter of risk. And third, an empirical analysis of the risk definition and the risk behavior of CFOs of bigger Swiss firms. On all three levels, the symmetric risk concept must be rejected in favor of an asymmetric concept based on downside risk.



6

Abstract

Die Bewertung von Investitionen im Rahmen des Capital Budgeting ist eine der zentralen Grundfragen der Corporate Finance. Net Present Value, Internal Rate of Return oder die um Flexibilität erweiterte Realoptionsanalyse bilden dabei die wichtigsten Bewertungsinstrumente. Theoretisch fundieren diese Methoden auf der 1952 von Harry Markowitz publizierten Modern Portfolio Theory und auf dem Capital Asset Pricing Model von Sharpe (1964), Lintner (1965) und Mossin (1966). Eine Besonderheit dieser Modelle ist die einfache Definition von Risiko, welche auf den symmetrischen Streuungsmassen Varianz oder Standardabweichung ba- siert. Diese symmetrische Risikosicht ist jedoch theoretisch nicht fundiert und wurde bereits seit deren Einführung hinterfragt. All diesen Einwänden gemein- sam ist, dass Risiko nicht als symmetrisches Konzept angeschaut werden sollte, sondern sich aufgrund des menschlichen Risikoempfindens auf negative Ereig- nisse (Downside) beschränke. Motiviert durch diese Einwände hat diese Arbeit zum Ziel, die Rolle des Downside-Risiko im Kontext des Capital Budgeting zu untersuchen. Dazu wurden drei konkrete Fragestellungen formuliert: Erstens wurde die Ri- sikobetrachtung im Capital Budgeting unter spezieller Berücksichtigung des Downside-Risiko aus theoretischer Sicht diskutiert. Zweitens wurde durch eine empirische Analyse untersucht, ob Downside-Risiko am Schweizer Aktienmarkt - als normativer Preissetzer für das Risiko im Capital Budgeting - ein relevantes Risikokonzept darstellt. Drittens wurde durch eine Erhebung bei betrieblichen Entscheidungsträgern das Risikoverständnis und die Risikoberücksichtigung in der Praxis analysiert. Auf allen drei Ebenen muss das symmetrische Risikokonzept zugunsten eines asymmetrischen, auf Downside-Risiko basierenden Konzeptes verworfen werden.

One of the central pillars within Corporate Finance is the valuation of projects (Capital Budgeting). In this context, the most important valuation techniques are Net Present Value, Internal Rate of Return or even Real Options Valuation which are all based on the Modern Portfolio Theory developed by Markowitz (1952) and the Capital Asset Pricing Model by Sharpe (1964), Lintner (1965) and Mossin (1966). One characteristic of these models is the simple definition of risk which is based on the symmetric concept of variance or standard deviation. This view of risk is theoretically not well founded and is questioned by many authors since its intro- duction to finance theory. All objections are based on the same critique: risk is not a symmetric but an asymmetric concept based on negative outcomes (down- side risk). Motivated by these concerns the goal of this thesis is to investigate the role of downside risk in the context of Capital Budgeting decisions. To achieve this goal the thesis builds on three buidling blocks: First, a theoretical analysis of the risk definition within the Capital Budgeting theory. Second, an empirical study evaluationg the role of downside risk on the Swiss equity market, the normative price setter of risk. And third, an empirical analysis of the risk definition and the risk behavior of CFOs of bigger Swiss firms. On all three levels, the symmetric risk concept must be rejected in favor of an asymmetric concept based on downside risk.



6

Statistics

Downloads

31 downloads since deposited on 24 May 2019
31 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Volkart Rudolf, Wagner Alexander F
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:24 May 2019 15:24
Last Modified:07 Apr 2020 07:16
Number of Pages:176
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007102079&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Capital Budgeting und Downside-Risiko : eine Analyse aus theoretischer und empirischer Sicht'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB