Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Infants' sensitivity to time-speed-distance interrelations


Möhring, Wenke. Infants' sensitivity to time-speed-distance interrelations. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Zusammenhänge von Zeit, Geschwindigkeit und Distanz definieren jegliche Bewegungen des eigenen Körpers sowie von Objekten in der Welt. Obwohl bereits Säuglinge beständig Objektbewegungen erleben, sind der ontogenetische Ursprung und der Entwicklungsverlauf dieses Verständnisses weitgehend unerforscht. Die folgenden Studien untersuchten, wann und wie sich das frühkindliche Verständnis über diese Zusammenhänge entwickelt. Ein Teil der vorliegenden Experimente untersuchte 6 und 10 Monate alte Säuglinge hinsichtlich ihrer Fähigkeit, verschiedene Geschwindigkeiten zu unterscheiden. Es konnte gezeigt werden, dass die Diskrimination von Geschwindigkeiten dem Weberschen Gesetz unterliegt, was mit Ergebnissen zur Zeit- und Raumdiskriminierung bei Säuglingen einhergeht. Es scheint, dass sowohl Zeit, Raum als auch Geschwindigkeit von einem gemeinsamen zugrundeliegenden Mechanismus repräsentiert werden. Ein anderer Teil der Experimente untersuchte die frühkindliche Sensitivität für die Zusammenhänge von Zeit, Geschwindigkeit und Distanz bei 12, 18 und 24 Monate alten Säuglingen. Nachdem sie Informationen über die Zeit und Geschwindigkeit der Bewegung bekamen, konnten 18 Monate alte Säuglinge korrekt auf zurückgelegte Distanzen schlussfolgern. Diese Inferenzen waren jedoch stark kontextabhängig, da die Dauer, mit der ein Objekt verdeckt wurde, einen Einfluss auf die frühkindlichen Inferenzen hatte. Derselbe Einfluss zeigte sich im Alter von 24 Monaten nicht mehr, was darauf hinweist, dass die kindlichen Repräsentationen mit zunehmendem Alter robuster werden. In einer weiteren Studie zeigte sich, dass 12 Monate alte Säuglinge nicht korrekt auf Distanzen schlussfolgern können. Es kann konstatiert werden, dass sich die Fähigkeiten zur Integration von Zeit- und Geschwindigkeitsinformationen und die korrekte Schlussfolgerung auf Distanz im Verlauf der ersten 18 Lebensmonate auszubilden scheinen.

Time-speed-distance interrelations are inherent in every movement of the own body as well as every object in the world. Although we are confronted with moving objects from an early age on, the ontogenetic origin and developmental course of humans’ sensitivity to these interrelations remains unclear. The following studies explored infants’ understanding of the relations between these dimensions and thus, shed light on the development of this particular knowledge. The first set of experiments investigated 6- and 10-month-old infants’ ability to discriminate between different speeds. The findings suggest that infants’ speed discrimination is subject to Weber’s law, which parallels previous results about infants’ discrimination of time and space. Thus, results indicate that time, space, and speed are represented by a common underlying mechanism and/or comparison process. Another set of experiments explored 12-, 18-, and 24-month-old infants’ sensitivity to time-speed-distance interrelations. After being presented with information about an object’s travel time and speed, infants at the age of 18 months were able to correctly infer values of the distance dimension. However, correct inferences were made only under optimal (i.e., short) occlusion durations. Twenty-four-month-olds’ distance inferences were more robust and not context-dependent in that way, indicating that the strength of infants’ representations improves with age. In addition, it appeared that infants at the age of 12 months were not able to make correct inferences about an object’s travel distance. Taken together, the results suggest that infants’ ability to integrate information about time and speed and their ability to correctly infer the travel distance seems to develop within the first 18 months of life.

Abstract

Die Zusammenhänge von Zeit, Geschwindigkeit und Distanz definieren jegliche Bewegungen des eigenen Körpers sowie von Objekten in der Welt. Obwohl bereits Säuglinge beständig Objektbewegungen erleben, sind der ontogenetische Ursprung und der Entwicklungsverlauf dieses Verständnisses weitgehend unerforscht. Die folgenden Studien untersuchten, wann und wie sich das frühkindliche Verständnis über diese Zusammenhänge entwickelt. Ein Teil der vorliegenden Experimente untersuchte 6 und 10 Monate alte Säuglinge hinsichtlich ihrer Fähigkeit, verschiedene Geschwindigkeiten zu unterscheiden. Es konnte gezeigt werden, dass die Diskrimination von Geschwindigkeiten dem Weberschen Gesetz unterliegt, was mit Ergebnissen zur Zeit- und Raumdiskriminierung bei Säuglingen einhergeht. Es scheint, dass sowohl Zeit, Raum als auch Geschwindigkeit von einem gemeinsamen zugrundeliegenden Mechanismus repräsentiert werden. Ein anderer Teil der Experimente untersuchte die frühkindliche Sensitivität für die Zusammenhänge von Zeit, Geschwindigkeit und Distanz bei 12, 18 und 24 Monate alten Säuglingen. Nachdem sie Informationen über die Zeit und Geschwindigkeit der Bewegung bekamen, konnten 18 Monate alte Säuglinge korrekt auf zurückgelegte Distanzen schlussfolgern. Diese Inferenzen waren jedoch stark kontextabhängig, da die Dauer, mit der ein Objekt verdeckt wurde, einen Einfluss auf die frühkindlichen Inferenzen hatte. Derselbe Einfluss zeigte sich im Alter von 24 Monaten nicht mehr, was darauf hinweist, dass die kindlichen Repräsentationen mit zunehmendem Alter robuster werden. In einer weiteren Studie zeigte sich, dass 12 Monate alte Säuglinge nicht korrekt auf Distanzen schlussfolgern können. Es kann konstatiert werden, dass sich die Fähigkeiten zur Integration von Zeit- und Geschwindigkeitsinformationen und die korrekte Schlussfolgerung auf Distanz im Verlauf der ersten 18 Lebensmonate auszubilden scheinen.

Time-speed-distance interrelations are inherent in every movement of the own body as well as every object in the world. Although we are confronted with moving objects from an early age on, the ontogenetic origin and developmental course of humans’ sensitivity to these interrelations remains unclear. The following studies explored infants’ understanding of the relations between these dimensions and thus, shed light on the development of this particular knowledge. The first set of experiments investigated 6- and 10-month-old infants’ ability to discriminate between different speeds. The findings suggest that infants’ speed discrimination is subject to Weber’s law, which parallels previous results about infants’ discrimination of time and space. Thus, results indicate that time, space, and speed are represented by a common underlying mechanism and/or comparison process. Another set of experiments explored 12-, 18-, and 24-month-old infants’ sensitivity to time-speed-distance interrelations. After being presented with information about an object’s travel time and speed, infants at the age of 18 months were able to correctly infer values of the distance dimension. However, correct inferences were made only under optimal (i.e., short) occlusion durations. Twenty-four-month-olds’ distance inferences were more robust and not context-dependent in that way, indicating that the strength of infants’ representations improves with age. In addition, it appeared that infants at the age of 12 months were not able to make correct inferences about an object’s travel distance. Taken together, the results suggest that infants’ ability to integrate information about time and speed and their ability to correctly infer the travel distance seems to develop within the first 18 months of life.

Statistics

Downloads

43 downloads since deposited on 24 May 2019
39 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Wilkening Friedrich, Oberauer Klaus
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:24 May 2019 15:28
Last Modified:07 Apr 2020 07:16
Number of Pages:115
Additional Information:Enthält Sonderdrucke
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007137444&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Infants' sensitivity to time-speed-distance interrelations'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 612kB