Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Information asymmetries and incentives in health care markets


Trottmann, Maria. Information asymmetries and incentives in health care markets. 2011, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

The health care market deviates from other markets in at least two important ways: First, in addition to the usual buyers and sellers, important market players include third party payers and government agencies. Second, information asymmetries exist between all market players. This dissertation analyzes some information assymetries and their consequences on incentives. Chapter 2 analyzes a market where the regulator wishes to offset private insurers’ incentives to select good risks by paying out risk-adjusted premium subsidies. How- ever, the regulator can neither perfectly observe an insurer’s risk pool nor does he know the cost of offering coverage efficiently. Nevertheless, our calculations show how risk adjustment schemes can be designed in a way to substantially reduce incentives for risk selection. Chapter 3 contains an estimation of how demand-side and supply-side cost sharing can be used as a corrective for moral hazard. It is found that both types of cost shar- ing can reduce health care expenditure. However, when the trade-off between moral hazard reduction and risk selection effects is considered, supply-side cost sharing is somewhat more effective. Chapters 4 and 5 analyze the impact of financial incentives on physician decision making and physician agency using the fact that some Swiss physicians have the right to dispense drugs on their own account, while other physicians prescribe drugs only. The former group has financial interests attached to the type and quantities of drugs sold, while the latter group does not. In Chapter 4, a prescribing physician’s dispensing status is related to her choice of generic versus brand-name drugs. It is found that physicians who dispense on their own account are more likely to prescribe generic drugs compared to physicians who do not. In Chapter 5, a general practitioner’s (GP) dispensing status is related to her incentives (1) to prescribe drugs, (2) to provide treatments, or (3) to make referrals to hospitals. From a theoretical model, it is expected that a dispensing GP would prescribe more drugs, but provide less GP services and make less referrals than a non-dispensing GP. In the empirical estimation, only the last hypothesis could be confirmed. 2

Der Gesundheitsmarkt unterscheidet sich von anderen Märkten in mindestens zwei wichtigen Aspekten: Erstens, es treten neben den Käufern und Verkäufern, auch externe Zahler (Versicherer) und staatliche Institutionen (Regulatoren) als wichtige Marktteilnehmer auf. Zweitens, es existieren beachtliche Informationsasymmetrien zwischen den Marktteilnehmern. In dieser Arbeit werden wichtige Informationsasym- metrien und ihre Konsequenzen auf die Marktteilnehmer untersucht. In Kapitel 2 wird ein Versicherungswettbewerb analysiert. Der Regulator will die Anreize zur Risikoselektion mindern, in dem er risikoadjustierte Subventionen an die Versicherer ausbezahlt. Er kann jedoch das vom Versicherer getragene Risiko nur unvollständig beobachten. Trotz dieser fehlenden Information können Risikoausgleichsformeln so gestaltet werden, dass der Anreiz zur Selektion substantiell reduziert wird. Kapitel 3 untersucht die Wirkung von nachfrage- und angebotsseitiger Kosten- beteiligung auf die Gesundheitsausgaben. Beide Formen von Kostenbeteiligung führen auch nach Risikobereinigung zu reduzierten Ausgaben, wobei die nachfrageseitige Kostenbeteiligung gleichzeitig zu erheblicher Risikoselektion führt. In Kapitel 4 und 5 werden finanzielle Anreize für Ärzte untersucht. Dabei wird die Tatsache analysiert, dass gewisse Schweizer Ärzte selbst Medikamente verkaufen, während andere Ärzte lediglich verschreiben. Erstere haben daher finanzielle Interessen an der Medikamentenverschreibung. In Kapitel 4 wird gezeigt, dass Ärzte mit dem Recht zum Medikamentenverkauf erheblich mehr Generikas abgeben als Apotheken. Dies wird einerseits auf die höhere Marge für Generikas, andererseits auf Rücksicht auf den (teil-)selbstzahlenden Patienten zurückgeführt. In Kapitel 5 werden die Auswirkungen des Medikamentenverkaufs auf die Anreize des Arztes untersucht, Medikamente zu verschreiben, Behandlungen vorzunehmen und Überweisungen zu tätigen. Aus einem theoretischen Modell wird hergeleitet, dass die Medikamentenausgaben ansteigen, während medizinische Leistungen und Überweisungen eher zurückgehen. In der empirischen Überprüfung wird nur eine Reduktion der Krankenhauseinweisungen bestätigt.

Abstract

The health care market deviates from other markets in at least two important ways: First, in addition to the usual buyers and sellers, important market players include third party payers and government agencies. Second, information asymmetries exist between all market players. This dissertation analyzes some information assymetries and their consequences on incentives. Chapter 2 analyzes a market where the regulator wishes to offset private insurers’ incentives to select good risks by paying out risk-adjusted premium subsidies. How- ever, the regulator can neither perfectly observe an insurer’s risk pool nor does he know the cost of offering coverage efficiently. Nevertheless, our calculations show how risk adjustment schemes can be designed in a way to substantially reduce incentives for risk selection. Chapter 3 contains an estimation of how demand-side and supply-side cost sharing can be used as a corrective for moral hazard. It is found that both types of cost shar- ing can reduce health care expenditure. However, when the trade-off between moral hazard reduction and risk selection effects is considered, supply-side cost sharing is somewhat more effective. Chapters 4 and 5 analyze the impact of financial incentives on physician decision making and physician agency using the fact that some Swiss physicians have the right to dispense drugs on their own account, while other physicians prescribe drugs only. The former group has financial interests attached to the type and quantities of drugs sold, while the latter group does not. In Chapter 4, a prescribing physician’s dispensing status is related to her choice of generic versus brand-name drugs. It is found that physicians who dispense on their own account are more likely to prescribe generic drugs compared to physicians who do not. In Chapter 5, a general practitioner’s (GP) dispensing status is related to her incentives (1) to prescribe drugs, (2) to provide treatments, or (3) to make referrals to hospitals. From a theoretical model, it is expected that a dispensing GP would prescribe more drugs, but provide less GP services and make less referrals than a non-dispensing GP. In the empirical estimation, only the last hypothesis could be confirmed. 2

Der Gesundheitsmarkt unterscheidet sich von anderen Märkten in mindestens zwei wichtigen Aspekten: Erstens, es treten neben den Käufern und Verkäufern, auch externe Zahler (Versicherer) und staatliche Institutionen (Regulatoren) als wichtige Marktteilnehmer auf. Zweitens, es existieren beachtliche Informationsasymmetrien zwischen den Marktteilnehmern. In dieser Arbeit werden wichtige Informationsasym- metrien und ihre Konsequenzen auf die Marktteilnehmer untersucht. In Kapitel 2 wird ein Versicherungswettbewerb analysiert. Der Regulator will die Anreize zur Risikoselektion mindern, in dem er risikoadjustierte Subventionen an die Versicherer ausbezahlt. Er kann jedoch das vom Versicherer getragene Risiko nur unvollständig beobachten. Trotz dieser fehlenden Information können Risikoausgleichsformeln so gestaltet werden, dass der Anreiz zur Selektion substantiell reduziert wird. Kapitel 3 untersucht die Wirkung von nachfrage- und angebotsseitiger Kosten- beteiligung auf die Gesundheitsausgaben. Beide Formen von Kostenbeteiligung führen auch nach Risikobereinigung zu reduzierten Ausgaben, wobei die nachfrageseitige Kostenbeteiligung gleichzeitig zu erheblicher Risikoselektion führt. In Kapitel 4 und 5 werden finanzielle Anreize für Ärzte untersucht. Dabei wird die Tatsache analysiert, dass gewisse Schweizer Ärzte selbst Medikamente verkaufen, während andere Ärzte lediglich verschreiben. Erstere haben daher finanzielle Interessen an der Medikamentenverschreibung. In Kapitel 4 wird gezeigt, dass Ärzte mit dem Recht zum Medikamentenverkauf erheblich mehr Generikas abgeben als Apotheken. Dies wird einerseits auf die höhere Marge für Generikas, andererseits auf Rücksicht auf den (teil-)selbstzahlenden Patienten zurückgeführt. In Kapitel 5 werden die Auswirkungen des Medikamentenverkaufs auf die Anreize des Arztes untersucht, Medikamente zu verschreiben, Behandlungen vorzunehmen und Überweisungen zu tätigen. Aus einem theoretischen Modell wird hergeleitet, dass die Medikamentenausgaben ansteigen, während medizinische Leistungen und Überweisungen eher zurückgehen. In der empirischen Überprüfung wird nur eine Reduktion der Krankenhauseinweisungen bestätigt.

Statistics

Downloads

19 downloads since deposited on 24 May 2019
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Zweifel Peter, Goeree Michelle
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:24 May 2019 15:37
Last Modified:15 Apr 2021 15:00
Number of Pages:157
Additional Information:Enthält Sonderdrucke
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Information asymmetries and incentives in health care markets'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 866kB