Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Contributions to e-mental health treatment approaches for depression in adulthood and old age


Preschl, Barbara. Contributions to e-mental health treatment approaches for depression in adulthood and old age. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

The overall focus of this doctoral thesis was to investigate new psychotherapeutic approaches for the treatment of depression, which is one of the most frequent mental disorders. It is known from epidemiological research that treatment rates in this context are low. Moreover, the symptomatology of depression changes with age, moving towards milder forms in old age. Hence, the development or adaptation of certain interventions is highly relevant. The two studies that are reported in papers 2 and 3 of this cumulative thesis focused on two specific psychotherapeutic methods: life-review intervention and cognitive behavioural therapy. Furthermore, these methods were investigated including different age groups (adults and older adults) in specific settings, so-called internet-supported therapeutic interventions. One study (presented in paper 2) investigated the working alliance in a randomized controlled trial with an online intervention group vs. a face- to-face control group for a cognitive behavioural treatment of depression (including adults). The results showed that the working alliance was comparable in these two groups, but did not function as predictor with regard to outcome (N = 53). The second study (presented in paper 3) investigated a life-review intervention for depressive older adults (65 or over) in a randomized controlled trial (intervention vs. waiting list control group). The life-review intervention was conducted in a face-to-face setting with additional use of two modules of the e-mental health Butler system. The results indicated positive effects of the intervention on depressive symptoms, well-being, self-esteem and obsessive reminiscence, but not on life-satisfaction and integrative reminiscence (N = 36). Since the use of new media in psychotherapeutic settings (e- mental health) for older adults is rather new, we conducted a review in this context (paper 1), highlighting that research in this field is promising but of inconsistent quality. As highlighted in the synopsis, internet-supported therapeutic interventions in general and life-review intervention in particular are promising settings and approaches for the treatment of mental disorders, particularly depression, but show certain limitations and potential for future research.
Aus epidemiologischen Studien ist bekannt, dass die Depression zu den häufigsten psychischen Erkrankungen zählt, gleichzeitig aber die Behandlungsraten niedrig sind. Weiter zeigen sich Besonderheiten der Symptomatik bei älteren Stichproben, hin zu einer subsyndromalen oder leichteren Form. Diesen Erkenntnissen zu Grunde liegend, befasste sich die vorliegende Arbeit mit der Untersuchung neuer psychotherapeutischer Ansätze zur Depressionsbehandlung im Erwachsenen- und höheren Lebensalter. In zwei Studien, die in Artikel 2 und 3 dargestellt werden, kamen zwei psychotherapeutische Verfahren zur Anwendung: Lebensrückblicksintervention und kognitive Verhaltenstherapie, die in einem Internet- gestützten Setting eingesetzt wurden. Eine Studie, die in Artikel 2 dargestellt wird, hatte zum Ziel die therapeutische Allianz in einer randomisierten Kontrollgruppenstudie (online vs. face-to-face Interventionsgruppe) zur Behandlung von Depression im Erwachsenenalter (kognitive Verhaltenstherapie mit ergänzendem Lebensrückblicksmodul) zu untersuchen. Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der therapeutischen Allianz zwischen den beiden Gruppen, was darauf schliessen lässt, dass diese ebenso gut in einem online Setting hergestellt werden kann (N = 53). Allerdings konnte die therapeutische Allianz nicht als Prädiktor für Depression identifiziert werden. In der zweiten Studie, die in Artikel 3 dargestellt ist, wurde ebenfalls in einem randomisierten Kontrollgruppendesign (Interventions- vs. Wartelistenkontrollgruppe) eine Lebensrückblicksintervention für depressive ältere Menschen ab 65 Jahren untersucht. Die Intervention fand in einem face-to-face Setting mit ergänzendem Einsatz zweier Module des e-mental health Computersystems „Butler“ statt. Es zeigten sich positive Effekte der Intervention auf die Depression, weiter auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und obsessive Reminiszenz, aber nicht auf die Lebenszufriedenheit und die integrative Reminiszenz (N = 36). In einem weiteren Artikel (Artikel 1) ist ein Review über Literatur zum Einsatz neuer Medien in psychotherapeutischen Settings und zu gesundheitsfördernden Massnahmen (e-mental health) im Alter dargestellt. Es zeigte sich, dass dies ein relativ neues Forschungsgebiet ist, mit vielversprechenden Ergebnissen der eingeschlossenen Studien, aber auch mit qualitativen Kritikpunkten. Ein Überblick und Ausblick zum Thema der Dissertation wird in einer anfänglichen Synopse dargestellt. Abschliessend lässt sich sagen, dass Internet-gestützte therapeutische Interventionen generell und Lebensrückblicksintervention im speziellen vielversprechende Settings und Methoden zur Depressionsbehandlung sind, aber auch eine Reihe von Kritikpunkten und daraus folgenden Implikationen für weitere Forschung aufweisen, die am Ende der Synopse diskutiert werden.

Abstract

The overall focus of this doctoral thesis was to investigate new psychotherapeutic approaches for the treatment of depression, which is one of the most frequent mental disorders. It is known from epidemiological research that treatment rates in this context are low. Moreover, the symptomatology of depression changes with age, moving towards milder forms in old age. Hence, the development or adaptation of certain interventions is highly relevant. The two studies that are reported in papers 2 and 3 of this cumulative thesis focused on two specific psychotherapeutic methods: life-review intervention and cognitive behavioural therapy. Furthermore, these methods were investigated including different age groups (adults and older adults) in specific settings, so-called internet-supported therapeutic interventions. One study (presented in paper 2) investigated the working alliance in a randomized controlled trial with an online intervention group vs. a face- to-face control group for a cognitive behavioural treatment of depression (including adults). The results showed that the working alliance was comparable in these two groups, but did not function as predictor with regard to outcome (N = 53). The second study (presented in paper 3) investigated a life-review intervention for depressive older adults (65 or over) in a randomized controlled trial (intervention vs. waiting list control group). The life-review intervention was conducted in a face-to-face setting with additional use of two modules of the e-mental health Butler system. The results indicated positive effects of the intervention on depressive symptoms, well-being, self-esteem and obsessive reminiscence, but not on life-satisfaction and integrative reminiscence (N = 36). Since the use of new media in psychotherapeutic settings (e- mental health) for older adults is rather new, we conducted a review in this context (paper 1), highlighting that research in this field is promising but of inconsistent quality. As highlighted in the synopsis, internet-supported therapeutic interventions in general and life-review intervention in particular are promising settings and approaches for the treatment of mental disorders, particularly depression, but show certain limitations and potential for future research.
Aus epidemiologischen Studien ist bekannt, dass die Depression zu den häufigsten psychischen Erkrankungen zählt, gleichzeitig aber die Behandlungsraten niedrig sind. Weiter zeigen sich Besonderheiten der Symptomatik bei älteren Stichproben, hin zu einer subsyndromalen oder leichteren Form. Diesen Erkenntnissen zu Grunde liegend, befasste sich die vorliegende Arbeit mit der Untersuchung neuer psychotherapeutischer Ansätze zur Depressionsbehandlung im Erwachsenen- und höheren Lebensalter. In zwei Studien, die in Artikel 2 und 3 dargestellt werden, kamen zwei psychotherapeutische Verfahren zur Anwendung: Lebensrückblicksintervention und kognitive Verhaltenstherapie, die in einem Internet- gestützten Setting eingesetzt wurden. Eine Studie, die in Artikel 2 dargestellt wird, hatte zum Ziel die therapeutische Allianz in einer randomisierten Kontrollgruppenstudie (online vs. face-to-face Interventionsgruppe) zur Behandlung von Depression im Erwachsenenalter (kognitive Verhaltenstherapie mit ergänzendem Lebensrückblicksmodul) zu untersuchen. Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der therapeutischen Allianz zwischen den beiden Gruppen, was darauf schliessen lässt, dass diese ebenso gut in einem online Setting hergestellt werden kann (N = 53). Allerdings konnte die therapeutische Allianz nicht als Prädiktor für Depression identifiziert werden. In der zweiten Studie, die in Artikel 3 dargestellt ist, wurde ebenfalls in einem randomisierten Kontrollgruppendesign (Interventions- vs. Wartelistenkontrollgruppe) eine Lebensrückblicksintervention für depressive ältere Menschen ab 65 Jahren untersucht. Die Intervention fand in einem face-to-face Setting mit ergänzendem Einsatz zweier Module des e-mental health Computersystems „Butler“ statt. Es zeigten sich positive Effekte der Intervention auf die Depression, weiter auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und obsessive Reminiszenz, aber nicht auf die Lebenszufriedenheit und die integrative Reminiszenz (N = 36). In einem weiteren Artikel (Artikel 1) ist ein Review über Literatur zum Einsatz neuer Medien in psychotherapeutischen Settings und zu gesundheitsfördernden Massnahmen (e-mental health) im Alter dargestellt. Es zeigte sich, dass dies ein relativ neues Forschungsgebiet ist, mit vielversprechenden Ergebnissen der eingeschlossenen Studien, aber auch mit qualitativen Kritikpunkten. Ein Überblick und Ausblick zum Thema der Dissertation wird in einer anfänglichen Synopse dargestellt. Abschliessend lässt sich sagen, dass Internet-gestützte therapeutische Interventionen generell und Lebensrückblicksintervention im speziellen vielversprechende Settings und Methoden zur Depressionsbehandlung sind, aber auch eine Reihe von Kritikpunkten und daraus folgenden Implikationen für weitere Forschung aufweisen, die am Ende der Synopse diskutiert werden.

Statistics

Downloads

29 downloads since deposited on 16 Apr 2019
29 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Maercker Andreas, Boothe Brigitte
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:16 Apr 2019 12:33
Last Modified:07 Apr 2020 07:16
Number of Pages:150
Additional Information:Enthält Sonderdrucke
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007305043&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Contributions to e-mental health treatment approaches for depression in adulthood and old age'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 703kB