Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Three essays on bank lending, liquidity, and the macroeconomy


Ehlers, Torsten. Three essays on bank lending, liquidity, and the macroeconomy. 2012, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Abstract This thesis is aimed at contributing to the identification of central empirical relationships in the interaction of the banking sector and financial markets with the real economy, for which the financial crisis 2007-2009 provides a quasi natural experiment. Chapter 1 will get to the bottom of the most prominent claims held by the proponents of the “credit-crunch” theory. Interestingly, convincing evidence can only be found for critically illiquid balance sheets and strongly increased risk taking, whereas a collapse in small business lending, generally under-capitalized banks, and a heavy reliance on capital market funding, cannot be confirmed with the comprehensive US CALL report dataset. Chapter 2 determines which factors are relevant for bank lending in the ag- gregate. Aggregate lending of small banks is mainly driven by the sensitivity of lending growth with respect to: 1. core equity, 2. the riskiness of its business, and 3. a common excess demand component. For large banks, the availability of capital market funding was driving the largest part of lending decisions in the aggregate. Whereas half of the variation of small banks’ lending sensitivities can be rationalized by changes in expectations regarding future economic condi- tions, the explanatory power of various macro factors for large banks’ aggregate lending dynamics is limited. Chapter 3 examines the real effects of financial market conditions and credit supply. Using a Threshold-VAR, the results show that the transmission mech- anism of financial market conditions to the real economy is much more pro- nounced in times of distress and cannot be detected in a standard linear econo- metric setup. Zusammenfassung Die vorliegende Doktorarbeit leistet einen Beitrag zur Identifikation der zentra- len empirischen Zusammenhänge in der Interaktion des Bankensektors und der Finanzmärkte mit der realen Ökonomie, wozu sich die Finanzkrise von 2007- 2009 als quasi natürliches Experiment anbietet. Kapitel 1 geht den prominentesten Behauptungen der Anhänger der “Kredit- klemmentheorie” auf den Grund. Interessanterweise kann überzeugende Evidenz nur für kritisch illiquide Bilanzpositionen und stark gesteigerte Geschäftsrisiken gefunden werden, wohingegen der umfassende US Call Report Datensatz keine Beweise für einen Kollaps der Kreditvergabe an kleinere Unternehmen oder eine starke Abhängigkeit der Banken von Kapitalmarktfinanzierung liefern kann. Kapitel 2 zeigt auf, welche Faktoren die Kreditvergabe durch Banken in einer Ökonomie bestimmen. Das Wachstum der Kreditvergabe kleinerer Banken wird hauptsächlich durch ihre Kreditvergabesensitivität gegenüber 1. der Kernkapi- talquote, 2. des Ausmasses ihrer Geschäftsrisiken und 3. durch eine gemeinsame Übernachfragekomponente bestimmt. Die Kreditvergabeentscheidungen grosser Banken hingegen werden zu einem großen Teil durch die Zugänglichkeit zu den Kapitalmärkten beeinflusst. Während etwa die Hälfte der Variation der Kredit- vergabesensitivität bei kleineren Banken durch Änderungen der Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung erklärt werden kann, so be- sitzen makroökonomischen Faktoren kaum systematisches Erklärungspotential für die Kreditvergabe grosser Banken. Kapitel 3 untersucht die realen Effekte von Finanzmarktkonditionen und Kreditangebot. Mit Hilfe eines Threshold-VAR kann gezeigt werden, dass der Transmissionsmechanismus von den Finanzmärkten zur Realökonomie in Zei- ten schwieriger Finanzmarktbedingungen deutlich ausgeprägter ist, was durch lineare Standardmodelle nicht erfasst werden kann.

Abstract

Abstract This thesis is aimed at contributing to the identification of central empirical relationships in the interaction of the banking sector and financial markets with the real economy, for which the financial crisis 2007-2009 provides a quasi natural experiment. Chapter 1 will get to the bottom of the most prominent claims held by the proponents of the “credit-crunch” theory. Interestingly, convincing evidence can only be found for critically illiquid balance sheets and strongly increased risk taking, whereas a collapse in small business lending, generally under-capitalized banks, and a heavy reliance on capital market funding, cannot be confirmed with the comprehensive US CALL report dataset. Chapter 2 determines which factors are relevant for bank lending in the ag- gregate. Aggregate lending of small banks is mainly driven by the sensitivity of lending growth with respect to: 1. core equity, 2. the riskiness of its business, and 3. a common excess demand component. For large banks, the availability of capital market funding was driving the largest part of lending decisions in the aggregate. Whereas half of the variation of small banks’ lending sensitivities can be rationalized by changes in expectations regarding future economic condi- tions, the explanatory power of various macro factors for large banks’ aggregate lending dynamics is limited. Chapter 3 examines the real effects of financial market conditions and credit supply. Using a Threshold-VAR, the results show that the transmission mech- anism of financial market conditions to the real economy is much more pro- nounced in times of distress and cannot be detected in a standard linear econo- metric setup. Zusammenfassung Die vorliegende Doktorarbeit leistet einen Beitrag zur Identifikation der zentra- len empirischen Zusammenhänge in der Interaktion des Bankensektors und der Finanzmärkte mit der realen Ökonomie, wozu sich die Finanzkrise von 2007- 2009 als quasi natürliches Experiment anbietet. Kapitel 1 geht den prominentesten Behauptungen der Anhänger der “Kredit- klemmentheorie” auf den Grund. Interessanterweise kann überzeugende Evidenz nur für kritisch illiquide Bilanzpositionen und stark gesteigerte Geschäftsrisiken gefunden werden, wohingegen der umfassende US Call Report Datensatz keine Beweise für einen Kollaps der Kreditvergabe an kleinere Unternehmen oder eine starke Abhängigkeit der Banken von Kapitalmarktfinanzierung liefern kann. Kapitel 2 zeigt auf, welche Faktoren die Kreditvergabe durch Banken in einer Ökonomie bestimmen. Das Wachstum der Kreditvergabe kleinerer Banken wird hauptsächlich durch ihre Kreditvergabesensitivität gegenüber 1. der Kernkapi- talquote, 2. des Ausmasses ihrer Geschäftsrisiken und 3. durch eine gemeinsame Übernachfragekomponente bestimmt. Die Kreditvergabeentscheidungen grosser Banken hingegen werden zu einem großen Teil durch die Zugänglichkeit zu den Kapitalmärkten beeinflusst. Während etwa die Hälfte der Variation der Kredit- vergabesensitivität bei kleineren Banken durch Änderungen der Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung erklärt werden kann, so be- sitzen makroökonomischen Faktoren kaum systematisches Erklärungspotential für die Kreditvergabe grosser Banken. Kapitel 3 untersucht die realen Effekte von Finanzmarktkonditionen und Kreditangebot. Mit Hilfe eines Threshold-VAR kann gezeigt werden, dass der Transmissionsmechanismus von den Finanzmärkten zur Realökonomie in Zei- ten schwieriger Finanzmarktbedingungen deutlich ausgeprägter ist, was durch lineare Standardmodelle nicht erfasst werden kann.

Statistics

Downloads

16 downloads since deposited on 16 Apr 2019
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hoffmann Mathias, Birchler Urs
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:16 Apr 2019 12:52
Last Modified:15 Apr 2021 15:01
Number of Pages:107
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Three essays on bank lending, liquidity, and the macroeconomy'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 2MB