Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Infants' representation of objects and substances : three experiments on the core principles of rigidity and cohesion


Schaub, Simone. Infants' representation of objects and substances : three experiments on the core principles of rigidity and cohesion. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

A physical entity can be represented either as an individual kind, or as a substance kind, whereby identity is only ascribed to the individual kind. This thesis examined these kinds of representations in infancy. Two main properties of a rigid object, which is typically represented as an individual kind, constituted the core of the thesis: the rigidity of the object (i.e., guaranteeing its stable shape) and the cohesiveness of the object (i.e., guaranteeing its internal connectedness). However, non-rigid or non-cohesive physical entities are not necessarily represented as a substance kind. This means, non-solid substances or collections of objects may well be represented as, for instance, drops of water or flocks of birds. Even infants’ representation of individual kinds is not restricted to rigid objects, but extends to collections of objects (Wynn, Bloom, & Chiang, 2002) or portions of a deformable substance (Huntley-Fenner, Carey, & Solimando, 2002). Yet the exact natures of the processes that promote an individual-based or a substance-based representation in infants remain unclear. Three studies examined the effects of non-rigidity and non-cohesiveness on 8- to 12-month-old infants’ representation of physical entities. This was based on measures of infants’ visual attention (i.e., looking time in Study 1, duration and location of gazes in Study 2) and on action-based measures (i.e., manual search in Study 3). Additionally, an unmodified version of Study 2 was conducted with adults. Taken together, the results of these studies demonstrated that unambiguous spatiotemporal information (e.g., two well-defined groups) but not featural information (e.g., shape) enables infants to represent non-rigid and non-cohesive entities as individual kinds. At the same time, spatiotemporal information prevented infants from maintaining such representations if this information did not appropriately mark individuals. Furthermore, individual-based processing was subject to a limitation set by the number of objects in a collection. That is, infants’ representation was individual-based in the case of small collections but substance- based in the case of large collections. These findings add to the infancy literature, and further highlight the parallels to adults’ representation of individuals and substances. That is, similar to the current findings adults’ processing of individuals is based primarily on spatiotemporal information, as well as it is subject to a set size limit (vanMarle & Scholl, 2003).   2
Eine physikalische Entität kann in Form eines Individuums oder in Form einer Substanz repräsentiert werden, wobei nur dem Individuum eine Identität zugeschrieben wird. Die vorliegende Arbeit untersuchte diese zwei Arten der Repräsentation einer physikalischen Entität im Säuglingsalter. Zwei zentrale Eigenschaften eines rigiden Objektes, welches typischerweise als Individuum repräsentiert wird, standen dabei im Zentrum: die Rigidität des Objektes als Garant der Formstabilität und die Kohäsion des Objektes als Garant des inneren Zusammenhalts. Nicht-rigide und nicht-kohäsive Entitäten werden jedoch nicht zwangsläufig als Substanz repräsentiert. So können zum Beispiel nicht-solide Substanzen oder kollektive Entitäten als Wassertropfen oder als Vogelschwarm repräsentiert werden. Bereits im Säuglingsalter umfasst die Repräsentation von Individuen neben rigiden Objekte zum Beispiel auch kollektive Entitäten oder verformbare Substanzen (Wynn et al., 2002; Huntley-Fenner et al., 2002). Der Prozess, welcher zu einer individuumsbasierten oder einer substanzbasierten Repräsentation einer Entität führt, ist jedoch unklar. Drei Studien untersuchten die Auswirkungen von fehlender Rigidität und fehlender Kohäsion auf die Repräsentation physikalischer Entitäten bei 8- bis 12 Monate alten Säuglingen. In den Studien wurden Masse der visuellen Aufmerksamkeit (Blickzeiten in Studie 1, Blickzeiten und Blickrichtung in Studie 2) und handlungsbasierte Masse (manuelle Suche in Studie 3) erhoben. Studie 3 wurde zudem in unveränderter Form mit einer Gruppe Erwachsener durchgeführt. Aus der Summe der Ergebnisse dieser Studien lassen sich zwei globale Schlussfolgerungen ziehen. Zum einen befähigte eindeutige raumzeitliche Information (z.B. eine klar begrenzte Gruppe) aber nicht Eigenschaftsinformation (z.B. die Form) die Säuglinge, nicht-rigide und nicht-kohäsive Entitäten als Individuen zu repräsentieren. Zum zweiten war die Anzahl Individuen, welche die Säuglinge gleichzeitig repräsentieren konnten, klar begrenzt und grosse Kollektionen wurden als Substanz repräsentiert. Diese Ergebnisse erweitern die Säuglingsliteratur und zeigen bedeutsame Parallelen zur Repräsentation von Objekten und Substanzen im Erwachsenenalter auf, da auch Erwachsene Individuen primär aufgrund von raumzeitlicher Information generieren und die Anzahl Individuen, welche gleichzeitig repräsentiert werden können, begrenzt ist (vanMarle & Scholl, 2003).

Abstract

A physical entity can be represented either as an individual kind, or as a substance kind, whereby identity is only ascribed to the individual kind. This thesis examined these kinds of representations in infancy. Two main properties of a rigid object, which is typically represented as an individual kind, constituted the core of the thesis: the rigidity of the object (i.e., guaranteeing its stable shape) and the cohesiveness of the object (i.e., guaranteeing its internal connectedness). However, non-rigid or non-cohesive physical entities are not necessarily represented as a substance kind. This means, non-solid substances or collections of objects may well be represented as, for instance, drops of water or flocks of birds. Even infants’ representation of individual kinds is not restricted to rigid objects, but extends to collections of objects (Wynn, Bloom, & Chiang, 2002) or portions of a deformable substance (Huntley-Fenner, Carey, & Solimando, 2002). Yet the exact natures of the processes that promote an individual-based or a substance-based representation in infants remain unclear. Three studies examined the effects of non-rigidity and non-cohesiveness on 8- to 12-month-old infants’ representation of physical entities. This was based on measures of infants’ visual attention (i.e., looking time in Study 1, duration and location of gazes in Study 2) and on action-based measures (i.e., manual search in Study 3). Additionally, an unmodified version of Study 2 was conducted with adults. Taken together, the results of these studies demonstrated that unambiguous spatiotemporal information (e.g., two well-defined groups) but not featural information (e.g., shape) enables infants to represent non-rigid and non-cohesive entities as individual kinds. At the same time, spatiotemporal information prevented infants from maintaining such representations if this information did not appropriately mark individuals. Furthermore, individual-based processing was subject to a limitation set by the number of objects in a collection. That is, infants’ representation was individual-based in the case of small collections but substance- based in the case of large collections. These findings add to the infancy literature, and further highlight the parallels to adults’ representation of individuals and substances. That is, similar to the current findings adults’ processing of individuals is based primarily on spatiotemporal information, as well as it is subject to a set size limit (vanMarle & Scholl, 2003).   2
Eine physikalische Entität kann in Form eines Individuums oder in Form einer Substanz repräsentiert werden, wobei nur dem Individuum eine Identität zugeschrieben wird. Die vorliegende Arbeit untersuchte diese zwei Arten der Repräsentation einer physikalischen Entität im Säuglingsalter. Zwei zentrale Eigenschaften eines rigiden Objektes, welches typischerweise als Individuum repräsentiert wird, standen dabei im Zentrum: die Rigidität des Objektes als Garant der Formstabilität und die Kohäsion des Objektes als Garant des inneren Zusammenhalts. Nicht-rigide und nicht-kohäsive Entitäten werden jedoch nicht zwangsläufig als Substanz repräsentiert. So können zum Beispiel nicht-solide Substanzen oder kollektive Entitäten als Wassertropfen oder als Vogelschwarm repräsentiert werden. Bereits im Säuglingsalter umfasst die Repräsentation von Individuen neben rigiden Objekte zum Beispiel auch kollektive Entitäten oder verformbare Substanzen (Wynn et al., 2002; Huntley-Fenner et al., 2002). Der Prozess, welcher zu einer individuumsbasierten oder einer substanzbasierten Repräsentation einer Entität führt, ist jedoch unklar. Drei Studien untersuchten die Auswirkungen von fehlender Rigidität und fehlender Kohäsion auf die Repräsentation physikalischer Entitäten bei 8- bis 12 Monate alten Säuglingen. In den Studien wurden Masse der visuellen Aufmerksamkeit (Blickzeiten in Studie 1, Blickzeiten und Blickrichtung in Studie 2) und handlungsbasierte Masse (manuelle Suche in Studie 3) erhoben. Studie 3 wurde zudem in unveränderter Form mit einer Gruppe Erwachsener durchgeführt. Aus der Summe der Ergebnisse dieser Studien lassen sich zwei globale Schlussfolgerungen ziehen. Zum einen befähigte eindeutige raumzeitliche Information (z.B. eine klar begrenzte Gruppe) aber nicht Eigenschaftsinformation (z.B. die Form) die Säuglinge, nicht-rigide und nicht-kohäsive Entitäten als Individuen zu repräsentieren. Zum zweiten war die Anzahl Individuen, welche die Säuglinge gleichzeitig repräsentieren konnten, klar begrenzt und grosse Kollektionen wurden als Substanz repräsentiert. Diese Ergebnisse erweitern die Säuglingsliteratur und zeigen bedeutsame Parallelen zur Repräsentation von Objekten und Substanzen im Erwachsenenalter auf, da auch Erwachsene Individuen primär aufgrund von raumzeitlicher Information generieren und die Anzahl Individuen, welche gleichzeitig repräsentiert werden können, begrenzt ist (vanMarle & Scholl, 2003).

Statistics

Downloads

9 downloads since deposited on 16 Apr 2019
7 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Wilkening Friedrich, Martin Mike
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2012
Deposited On:16 Apr 2019 13:01
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:136
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007327081&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Infants' representation of objects and substances : three experiments on the core principles of rigidity and cohesion'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 891kB