Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Veränderungen des Gesichts-/Gehirnschädelverhältnisses (S-Index) ausgewählter brachycephaler Hunderassen im Verlaufe der letzten 100 Jahre


Sturzenegger, Nathalie. Veränderungen des Gesichts-/Gehirnschädelverhältnisses (S-Index) ausgewählter brachycephaler Hunderassen im Verlaufe der letzten 100 Jahre. 2012, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Brachycephale Hunderassen sind aufgrund der Schädelform für Probleme im oberen Respirationstrakt prädisponiert, welche als brachycephales Syndrom zusammengefasst werden. Da in Tierärztekreisen festgestellt wurde, dass dieses Syndrom in den letzten Jahrzehnten häufiger auftritt, wird vermutet, dass die Verkürzung des Gesichtsschädels züchterisch gefördert wurde.
Ziel der Arbeit war es, durch Schädelmessungen zu zeigen, dass sich die Schädelform ausgewählter brachycephaler Rassen während des letzten Jahrhunderts verändert hat. Von 183 Schädeln aus dem Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern wurden Röntgenbilder angefertigt, ausgemessen und 2 Indizes berechnet, welche Auskunft über den Brachycephaliegrad liefern (S-Index = Gesichtsschädellänge/ Hirnschädellänge; LW-Index = Schädellänge/ Schädelbreite). Die Deutschen Schäferhunde und die Berner Sennenhunde dienten als Kontrollrassen.
Die Untersuchungen zeigten, dass sich bei den brachycephalen Rassen (Boxer, Englische Bulldogge, Französische Bulldogge, Mops und Pekingese) beide Indizes gegenüber dem Deutschen Schäferhund signifikant verkleinerten und sich damit die Gesichtsschädellänge gegenüber der Hirnschädellänge verkürzte. Die Reduktion beim S-Index betrug 0.006, beim LW-Index 0.002 pro Jahr.
Mit einer Verlängerung des Gesichtsschädels könnte die Prävalenz der respiratorischen Probleme wieder gesenkt werden. Deshalb müssen längere Nasen angestrebt werden. Ein Ansatz wäre, einen minimalen, rassespezifischen S-Index in den Zuchtrichtlinien zu verankern. Dieser sollte sukzessive angehoben und der Richtwert periodisch angepasst werden.

The shortened facial skull in brachycephalic dogs predisposes for problems of the upper respiratory tract that come under the term of “brachycephalic syndrome”. As these respiratory problems are more frequently encountered in veterinary clinics in the last decades, it is assumed, that the shortening of the facial skull in brachycephalic dogs is the result of breeding.
The hypothesis of the present study was that the skull shape of specific brachycephalic breeds had changed significantly during the last century. For this purpose, we used 183 skulls of different brachycephalic breeds from the Natural History Museum in Berne/Switzerland. The skulls were radiographed, and indices describing the degree of brachycephaly (S-index = nasal length to cranial length; LW-index = skull length to skull width) were derived. German Shepherd Dogs and Bernese Mountain Dogs served as control breeds.
The study showed, that the S- and LW-index in brachycephalic breeds (Boxer, English Bulldog, French Bulldog, Pug, Pekingese) decreased significantly when compared to the German Shepherd Dogs. The reduction in the S-index was 0.006, and in the LW index was 0.002 per year, respectively.
It is assumed, that the incidence of respiratory problems in brachycephalic dogs would be reduced by lengthening the nasal part of the skull. In order to increase the nasal length, the S- index should be adopted in breeding programs. According to the results in this study, the S- index has to be increased step by step.

Abstract

Brachycephale Hunderassen sind aufgrund der Schädelform für Probleme im oberen Respirationstrakt prädisponiert, welche als brachycephales Syndrom zusammengefasst werden. Da in Tierärztekreisen festgestellt wurde, dass dieses Syndrom in den letzten Jahrzehnten häufiger auftritt, wird vermutet, dass die Verkürzung des Gesichtsschädels züchterisch gefördert wurde.
Ziel der Arbeit war es, durch Schädelmessungen zu zeigen, dass sich die Schädelform ausgewählter brachycephaler Rassen während des letzten Jahrhunderts verändert hat. Von 183 Schädeln aus dem Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern wurden Röntgenbilder angefertigt, ausgemessen und 2 Indizes berechnet, welche Auskunft über den Brachycephaliegrad liefern (S-Index = Gesichtsschädellänge/ Hirnschädellänge; LW-Index = Schädellänge/ Schädelbreite). Die Deutschen Schäferhunde und die Berner Sennenhunde dienten als Kontrollrassen.
Die Untersuchungen zeigten, dass sich bei den brachycephalen Rassen (Boxer, Englische Bulldogge, Französische Bulldogge, Mops und Pekingese) beide Indizes gegenüber dem Deutschen Schäferhund signifikant verkleinerten und sich damit die Gesichtsschädellänge gegenüber der Hirnschädellänge verkürzte. Die Reduktion beim S-Index betrug 0.006, beim LW-Index 0.002 pro Jahr.
Mit einer Verlängerung des Gesichtsschädels könnte die Prävalenz der respiratorischen Probleme wieder gesenkt werden. Deshalb müssen längere Nasen angestrebt werden. Ein Ansatz wäre, einen minimalen, rassespezifischen S-Index in den Zuchtrichtlinien zu verankern. Dieser sollte sukzessive angehoben und der Richtwert periodisch angepasst werden.

The shortened facial skull in brachycephalic dogs predisposes for problems of the upper respiratory tract that come under the term of “brachycephalic syndrome”. As these respiratory problems are more frequently encountered in veterinary clinics in the last decades, it is assumed, that the shortening of the facial skull in brachycephalic dogs is the result of breeding.
The hypothesis of the present study was that the skull shape of specific brachycephalic breeds had changed significantly during the last century. For this purpose, we used 183 skulls of different brachycephalic breeds from the Natural History Museum in Berne/Switzerland. The skulls were radiographed, and indices describing the degree of brachycephaly (S-index = nasal length to cranial length; LW-index = skull length to skull width) were derived. German Shepherd Dogs and Bernese Mountain Dogs served as control breeds.
The study showed, that the S- and LW-index in brachycephalic breeds (Boxer, English Bulldog, French Bulldog, Pug, Pekingese) decreased significantly when compared to the German Shepherd Dogs. The reduction in the S-index was 0.006, and in the LW index was 0.002 per year, respectively.
It is assumed, that the incidence of respiratory problems in brachycephalic dogs would be reduced by lengthening the nasal part of the skull. In order to increase the nasal length, the S- index should be adopted in breeding programs. According to the results in this study, the S- index has to be increased step by step.

Statistics

Downloads

150 downloads since deposited on 30 Apr 2019
144 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Montavon Pierre M, Boos Alois
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Anatomy
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Uncontrolled Keywords:Dogs, Anatomy & Histology, Anatomy, Veterinary, Craniosynostoses
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:30 Apr 2019 15:00
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:32
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007335094&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Veränderungen des Gesichts-/Gehirnschädelverhältnisses (S-Index) ausgewählter brachycephaler Hunderassen im Verlaufe der letzten 100 Jahre'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 732kB