Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

"Du selbst bist dein Hauptwerk" : Cuno Amiets Selbstbildnisse zwischen Selbstpropaganda und künstlerischer Selbstreflexion


Plaschy-Huchler, Karin. "Du selbst bist dein Hauptwerk" : Cuno Amiets Selbstbildnisse zwischen Selbstpropaganda und künstlerischer Selbstreflexion. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die imponierende Zahl von 270 Selbstbildnissen Cuno Amiets, die in der vorliegenden Studie erstmals in katalogisierter Form zugänglich gemacht werden, weisen den Schweizer Künstler als einen ausserordentlich produktiven Selbstporträtisten aus. Trotz des bemerkenswerten Umfangs und der stilistischen Vielfalt der zwischen 1883 und 1961 entstandenen Selbstdarstellungen wurde die Werkgruppe von der kunstwissenschaftlichen Forschung bis anhin nur wenig beachtet, da viele von Amiets Selbstporträts die tradi- tionellen wissenschaftlichen Ansprüche an die Gattung nicht erfüllen: Sie lassen sich weder als introspektive Selbstbefragungen beziehungsweise als Charakterstudien noch als biografische Zeugnisse lesen. Die Arbeit distanziert sich deshalb von dieser traditionellen Rezeptionshaltung und versteht Amiets Selbstbildnisse grundsätzlich als künstlerische Inszenierungen, Konstruktionen und malerische Arrangements, die sich – statt auf eine psychologisierende Innerlichkeit – ganz auf das Sichtbare konzentrieren. Sie geht von der These aus, dass die Werke einerseits der künstlerischen Selbstreflexion, andererseits auch der Imagepflege dienten. So kommen den Selbstdarstellungen verschiedene Funktionen zu: Sie entwerfen unterschiedliche Künstlerrollen, dienen als Freundschaftsgaben oder maltechnische Experimente und sind auch Medium, um im Alter die eigene Vergänglich- keit zu reflektieren. Im Ganzen gesehen akzentuiert und inszeniert die Gruppe der Selbst- porträts Amiets Image als Künstler, und zwar genau dasjenige Image, das unter seinen Zeitgenossen verbreitet war und das auch von Amiet selbst durch eigene Aussagen, seine Ausstellungspraxis, seinen herrschaftlichen Lebensstil sowie durch seine charismatische Persönlichkeit geprägt wurde. Amiet verstand es, seine erfolgreiche Künstlerkarriere stets vorteilhaft und nachhaltig in Szene zu setzen – auch mittels seiner Selbstbildnisse. Die Selbstdarstellungen können deshalb als Teil einer Gesamtinszenierung eines glanzvollen Künstlerlebens verstanden werden.
For the first time ever, this study provides access to 270 self-portraits by Cuno Amiet in catalogued form – an impressive number, which shows that this Swiss artist was an extraordinarily productive self-portraitist. To date, despite the remarkable scope and the stylistic diversity of the self-portraits produced between 1883 and 1961, art researchers have paid little attention to this group of works, because many of Amiet’s self-portraits do not meet the traditional academic requirements of the art form: they can neither be read as introspective self-interrogations, nor as character studies, nor as biographical testimony. Therefore, this study distances itself from this traditional mode of reception and basically considers Amiet’s self-portraits to be artistic presentations, structures and painterly arrangements, which focus entirely on the visible, rather than on a psychologising inwardness. It is based on the assertion that the works served the purpose of artistic self-reflection on the one hand, and that of image cultivation on the other hand. Thus, the self-portraits have different functions: they conceptualise different artist roles, serve as friendship offerings or as experimentation with painting techniques, and are also a medium for reflection on one’s own impermanence in old age. As a whole, the group of self-portraits accentuates and presents Amiet’s image as an artist, and indeed precisely the image that was propagated among his contemporaries and which was also shaped by Amiet himself, by means of his own statements, his exhibition practice, his grand lifestyle and his charismatic personality. Amiet knew how to present his successful career as an artist in a consistently advantageous and enduring manner – also via his self-portraits. Thus, these self-portraits can be understood as part of an overall presentation of an artist’s glamorous life.

Abstract

Die imponierende Zahl von 270 Selbstbildnissen Cuno Amiets, die in der vorliegenden Studie erstmals in katalogisierter Form zugänglich gemacht werden, weisen den Schweizer Künstler als einen ausserordentlich produktiven Selbstporträtisten aus. Trotz des bemerkenswerten Umfangs und der stilistischen Vielfalt der zwischen 1883 und 1961 entstandenen Selbstdarstellungen wurde die Werkgruppe von der kunstwissenschaftlichen Forschung bis anhin nur wenig beachtet, da viele von Amiets Selbstporträts die tradi- tionellen wissenschaftlichen Ansprüche an die Gattung nicht erfüllen: Sie lassen sich weder als introspektive Selbstbefragungen beziehungsweise als Charakterstudien noch als biografische Zeugnisse lesen. Die Arbeit distanziert sich deshalb von dieser traditionellen Rezeptionshaltung und versteht Amiets Selbstbildnisse grundsätzlich als künstlerische Inszenierungen, Konstruktionen und malerische Arrangements, die sich – statt auf eine psychologisierende Innerlichkeit – ganz auf das Sichtbare konzentrieren. Sie geht von der These aus, dass die Werke einerseits der künstlerischen Selbstreflexion, andererseits auch der Imagepflege dienten. So kommen den Selbstdarstellungen verschiedene Funktionen zu: Sie entwerfen unterschiedliche Künstlerrollen, dienen als Freundschaftsgaben oder maltechnische Experimente und sind auch Medium, um im Alter die eigene Vergänglich- keit zu reflektieren. Im Ganzen gesehen akzentuiert und inszeniert die Gruppe der Selbst- porträts Amiets Image als Künstler, und zwar genau dasjenige Image, das unter seinen Zeitgenossen verbreitet war und das auch von Amiet selbst durch eigene Aussagen, seine Ausstellungspraxis, seinen herrschaftlichen Lebensstil sowie durch seine charismatische Persönlichkeit geprägt wurde. Amiet verstand es, seine erfolgreiche Künstlerkarriere stets vorteilhaft und nachhaltig in Szene zu setzen – auch mittels seiner Selbstbildnisse. Die Selbstdarstellungen können deshalb als Teil einer Gesamtinszenierung eines glanzvollen Künstlerlebens verstanden werden.
For the first time ever, this study provides access to 270 self-portraits by Cuno Amiet in catalogued form – an impressive number, which shows that this Swiss artist was an extraordinarily productive self-portraitist. To date, despite the remarkable scope and the stylistic diversity of the self-portraits produced between 1883 and 1961, art researchers have paid little attention to this group of works, because many of Amiet’s self-portraits do not meet the traditional academic requirements of the art form: they can neither be read as introspective self-interrogations, nor as character studies, nor as biographical testimony. Therefore, this study distances itself from this traditional mode of reception and basically considers Amiet’s self-portraits to be artistic presentations, structures and painterly arrangements, which focus entirely on the visible, rather than on a psychologising inwardness. It is based on the assertion that the works served the purpose of artistic self-reflection on the one hand, and that of image cultivation on the other hand. Thus, the self-portraits have different functions: they conceptualise different artist roles, serve as friendship offerings or as experimentation with painting techniques, and are also a medium for reflection on one’s own impermanence in old age. As a whole, the group of self-portraits accentuates and presents Amiet’s image as an artist, and indeed precisely the image that was propagated among his contemporaries and which was also shaped by Amiet himself, by means of his own statements, his exhibition practice, his grand lifestyle and his charismatic personality. Amiet knew how to present his successful career as an artist in a consistently advantageous and enduring manner – also via his self-portraits. Thus, these self-portraits can be understood as part of an overall presentation of an artist’s glamorous life.

Statistics

Downloads

186 downloads since deposited on 16 Apr 2019
186 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Claussen Peter Cornelius, Zelger Franz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Amiet, Cuno, Malerei 19. Und 20. Jahrhundert, 75.035/.036, Zeichenkunst + Zeichnungen, 744, Selbstporträts (Kunst), 70.041.53, "1883/1961", Rezeption (Kunst, Architektur), 70.08
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:16 Apr 2019 15:12
Last Modified:25 Sep 2019 00:13
Number of Pages:246
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007355288&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  '"Du selbst bist dein Hauptwerk" : Cuno Amiets Selbstbildnisse zwischen Selbstpropaganda und künstlerischer Selbstreflexion'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 34MB