Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Posttraumatic stress reactions in dyads following severe traumatic brain injury : focus on interpersonal processes


Pielmaier, Laura Isabella. Posttraumatic stress reactions in dyads following severe traumatic brain injury : focus on interpersonal processes. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ABSTRACT Intrapersonal theories about the adjustment to traumatic stress have recently been extended to account for the evident role of interpersonal processes related to trauma and posttraumatic stress disorder (PTSD). This PhD thesis reviews the current literature on the social aspects of traumatic stress. The theoretical background furthermore proposes to take over different perspectives on the social contexts of trauma survivors, and to exhaustively investigate single components of the complex interplay between intra- and interpersonal aspects of traumatic stress. Life- threatening medical events in general, and severe traumatic brain injury (TBI) as one example, can elicit posttraumatic stress (PTS) symptoms in a subgroup of patients and their significant others. These types of potentially traumatic events provide an appropriate context to study interpersonal processes after trauma. The three sub-studies of this cumulative PhD thesis followed two primary aims: (1) to study the impact of severe TBI on the patients’ significant others, and (2) to investigate the role of one particular type of social interaction following trauma: the disclosure of trauma-related thoughts and feelings. Sub-studies I and III examined symptoms of PTS in the patients’ significant others at short- and at long- term. Thereby, around half of the significant others endorsed clinically significant levels of PTS symptoms in the first weeks after the accident. However, across one year following the accident, only a small but substantial subgroup reported persistent stress reactions. Sub-studies II and III studied the association between problematic disclosure tendencies and psychological adaptation to the consequences of severe TBI in patients and their significant others. In line with previous research, both sub- studies found a substantial intrapersonal relationship between the two concepts. Moreover, Sub-study II detected an additional interpersonal association at the level of the patient-significant-other dyad. The findings are discussed against the background of current interpersonal theories of PTSD and chronic illnesses. Implications for clinical practise are derived with regard to the treatment of patients and significant others affected by the consequences of severe TBI, and with regard to the treatment of PTSD. To guide future research on interpersonal aspects of trauma and PTSD, and the disclosure of trauma concept in particular, a multiconstruct multimethod and multiperspective approach is presented at the end of this work. ZUSAMMENFASSUNG Die bisher überwiegend intrapersonell ausgerichteten Traumatheorien wurden in letzter Zeit erweitert, um der bedeutsamen Rolle von interpersonellen Prozessen im Zusammenhang mit Trauma und Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) Rechnung zu tragen. Diese Dissertation fasst zunächst den aktuellen Wissensstand in Bezug auf soziale Aspekte von traumatischen Belastungen zusammen. Dabei wird vorgeschlagen, verschiedene Sichtweisen auf die sozialen Kontexte der Betroffenen einzunehmen, und dabei einzelne Komponenten des komplexen Zusammenspiels aus intra- und interpersonellen Aspekten der Traumaverarbeitung eingehend zu untersuchen. Lebensbedrohliche medizinische Ereignisse allgemein und schwere traumatische Hirnverletzung als ein Beispiel, können bei einem Teil der betroffenen Patienten und ihren Angehörigen zu Symptomen posttraumatischer Belastung führen. Diese Art potentiell traumatischer Ereignisse ist daher geeignet um traumabezogene interpersonelle Prozesse zu untersuchen. Mit den drei Substudien dieser kumulativen Dissertation wurden zwei übergeordnete Ziele verfolgt: (1) die Auswirkungen schwerer traumatischer Hirnverletzungen auf nahe Angehörige der Patienten zu eruieren, und (2) die Rolle einer speziellen Form sozialer Interaktion nach Trauma zu untersuchen: das Offenlegen (Disclosure) traumabezogener Gedanken und Gefühle. In den Substudien I und III wurde die kurz- und langfristig auftretende posttraumatische Belastungssymptomatik der Angehörigen erfasst. Während etwa die Hälfte der Angehörigen in den ersten Wochen nach dem Unfall klinisch auffällige Ausprägungen posttraumatischer Belastungssymptomatik aufwiesen, zeigte nur eine kleine aber dennoch bedeutsame Untergruppe, langfristig erhöhte Symptom-belastungen über den Verlauf eines Jahres. Mit den Substudien II und III wurde die Assoziation zwischen problematischen Disclosure-Tendenzen und der psychischen Anpassung an die Folgen schwerer traumatischer Hirnverletzungen bei Patienten und Angehörigen untersucht. Dabei wurden, im Einklang mit früheren Studien, substantielle intrapersonelle Zusammenhänge auf Seiten der Patienten und Angehörigen festgestellt. Darüber hinaus fanden wir in Substudie II einen zusätzlichen Effekt auf der Ebene der Patienten-Angehörigen-Dyade. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund aktueller interpersoneller Theorien der PTBS sowie chronischer Erkrankungen diskutiert. Anschliessend werden Implikationen der Studienergebnisse für die klinische Praxis abgeleitet, einerseits in Bezug auf die Behandlung von Patienten und deren nahe Angehörige nach schwerer traumatischer Hirnverletzung, und andererseits bezüglich der Therapie der PTBS. Als eine Richtungsweisung für zukünftige Forschung zu interpersonellen Aspekten von Trauma und PTBS wird abschliessend am Beispiel des Disclosure-Konzepts ein Multi-Konstrukt-, multimethodaler und multiperspektivischer Ansatz vorgestellt.

Abstract

ABSTRACT Intrapersonal theories about the adjustment to traumatic stress have recently been extended to account for the evident role of interpersonal processes related to trauma and posttraumatic stress disorder (PTSD). This PhD thesis reviews the current literature on the social aspects of traumatic stress. The theoretical background furthermore proposes to take over different perspectives on the social contexts of trauma survivors, and to exhaustively investigate single components of the complex interplay between intra- and interpersonal aspects of traumatic stress. Life- threatening medical events in general, and severe traumatic brain injury (TBI) as one example, can elicit posttraumatic stress (PTS) symptoms in a subgroup of patients and their significant others. These types of potentially traumatic events provide an appropriate context to study interpersonal processes after trauma. The three sub-studies of this cumulative PhD thesis followed two primary aims: (1) to study the impact of severe TBI on the patients’ significant others, and (2) to investigate the role of one particular type of social interaction following trauma: the disclosure of trauma-related thoughts and feelings. Sub-studies I and III examined symptoms of PTS in the patients’ significant others at short- and at long- term. Thereby, around half of the significant others endorsed clinically significant levels of PTS symptoms in the first weeks after the accident. However, across one year following the accident, only a small but substantial subgroup reported persistent stress reactions. Sub-studies II and III studied the association between problematic disclosure tendencies and psychological adaptation to the consequences of severe TBI in patients and their significant others. In line with previous research, both sub- studies found a substantial intrapersonal relationship between the two concepts. Moreover, Sub-study II detected an additional interpersonal association at the level of the patient-significant-other dyad. The findings are discussed against the background of current interpersonal theories of PTSD and chronic illnesses. Implications for clinical practise are derived with regard to the treatment of patients and significant others affected by the consequences of severe TBI, and with regard to the treatment of PTSD. To guide future research on interpersonal aspects of trauma and PTSD, and the disclosure of trauma concept in particular, a multiconstruct multimethod and multiperspective approach is presented at the end of this work. ZUSAMMENFASSUNG Die bisher überwiegend intrapersonell ausgerichteten Traumatheorien wurden in letzter Zeit erweitert, um der bedeutsamen Rolle von interpersonellen Prozessen im Zusammenhang mit Trauma und Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) Rechnung zu tragen. Diese Dissertation fasst zunächst den aktuellen Wissensstand in Bezug auf soziale Aspekte von traumatischen Belastungen zusammen. Dabei wird vorgeschlagen, verschiedene Sichtweisen auf die sozialen Kontexte der Betroffenen einzunehmen, und dabei einzelne Komponenten des komplexen Zusammenspiels aus intra- und interpersonellen Aspekten der Traumaverarbeitung eingehend zu untersuchen. Lebensbedrohliche medizinische Ereignisse allgemein und schwere traumatische Hirnverletzung als ein Beispiel, können bei einem Teil der betroffenen Patienten und ihren Angehörigen zu Symptomen posttraumatischer Belastung führen. Diese Art potentiell traumatischer Ereignisse ist daher geeignet um traumabezogene interpersonelle Prozesse zu untersuchen. Mit den drei Substudien dieser kumulativen Dissertation wurden zwei übergeordnete Ziele verfolgt: (1) die Auswirkungen schwerer traumatischer Hirnverletzungen auf nahe Angehörige der Patienten zu eruieren, und (2) die Rolle einer speziellen Form sozialer Interaktion nach Trauma zu untersuchen: das Offenlegen (Disclosure) traumabezogener Gedanken und Gefühle. In den Substudien I und III wurde die kurz- und langfristig auftretende posttraumatische Belastungssymptomatik der Angehörigen erfasst. Während etwa die Hälfte der Angehörigen in den ersten Wochen nach dem Unfall klinisch auffällige Ausprägungen posttraumatischer Belastungssymptomatik aufwiesen, zeigte nur eine kleine aber dennoch bedeutsame Untergruppe, langfristig erhöhte Symptom-belastungen über den Verlauf eines Jahres. Mit den Substudien II und III wurde die Assoziation zwischen problematischen Disclosure-Tendenzen und der psychischen Anpassung an die Folgen schwerer traumatischer Hirnverletzungen bei Patienten und Angehörigen untersucht. Dabei wurden, im Einklang mit früheren Studien, substantielle intrapersonelle Zusammenhänge auf Seiten der Patienten und Angehörigen festgestellt. Darüber hinaus fanden wir in Substudie II einen zusätzlichen Effekt auf der Ebene der Patienten-Angehörigen-Dyade. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund aktueller interpersoneller Theorien der PTBS sowie chronischer Erkrankungen diskutiert. Anschliessend werden Implikationen der Studienergebnisse für die klinische Praxis abgeleitet, einerseits in Bezug auf die Behandlung von Patienten und deren nahe Angehörige nach schwerer traumatischer Hirnverletzung, und andererseits bezüglich der Therapie der PTBS. Als eine Richtungsweisung für zukünftige Forschung zu interpersonellen Aspekten von Trauma und PTBS wird abschliessend am Beispiel des Disclosure-Konzepts ein Multi-Konstrukt-, multimethodaler und multiperspektivischer Ansatz vorgestellt.

Statistics

Downloads

21 downloads since deposited on 16 Apr 2019
21 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Maercker Andreas, Holtforth Martin Grosse
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2012
Deposited On:16 Apr 2019 15:16
Last Modified:04 Oct 2019 02:37
Number of Pages:144
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007355298&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Posttraumatic stress reactions in dyads following severe traumatic brain injury : focus on interpersonal processes'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 1MB