Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Hochhaus und Traktor : Siedlungsentwicklung in Graubünden in den 1960er und 1970er Jahren


Maissen, Carmelia. Hochhaus und Traktor : Siedlungsentwicklung in Graubünden in den 1960er und 1970er Jahren. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Abstract Die sechziger und siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts haben für Graubünden einen baulichen, strukturellen und ökonomischen Wandel gebracht, der mit seinen Ausmas- sen als auch seiner Geschwindigkeit neue Dimensionen für den Lauf der Dinge brachte. Offensichtlich zeigte sich dies in der Siedlungsentwicklung, die neuen, heterogenen und widersprüchlichen Vorstellungen ausgesetzt war, in denen sich mythische Bilder, reale Nöte und Bedürfnisse, pragmatische Lösungen und tiefgreifende Umbrüche überlagerten. Während die Stadt partiell ruralisiert wurde, fand in den Dörfern durch den Tourismus eine saisonale Verstädterung statt. An den planungsgeschichtlichen Geschehnissen rund um diese Entwicklung lassen sich die damaligen Argumentationslinien und Denkfiguren im Spannungsfeld von Theorie und Praxis sowie von Fachwelt und Öffentlichkeit nachvollziehen. In Chur entstand die Lacuna, eine Hochhaussiedlung im Geist der Neuen Stadt, wo die Grenzen zwischen Stadt und Natur aufgeweicht werden sollten. Handkehrum sollten in den Ferienorten Grossprojekte mit städtischer Dichte eine Antwort auf den neuen touristischen Ansturm des Mittelstandes bilden. In der Kritik an diesen Projekten äusserte sich die grundlegende Dialektik des Tourismus; sei es auf der Seite der Einheimischen und Touristiker, welche trotz der willkommenen Beteiligung am wirtschaftlichen Gewinn sich der Ambivalenz der touristischen Präsenz in ihren Dörfern bewusst waren, sei es auf der Seite der Gäste, welche die Ferienorte mit wider- sprüchlichen Bedürfnissen und unterschiedlichsten Erwartungen konfrontierten. Ein Umdenken zugunsten eines nachhaltigeren Umgangs mit Boden und Landschaft fand zu Beginn der siebziger Jahre statt, als der Rückgang der Hochkonjunktur ins Bewusstsein holte, dass weder Wachstum noch Fortschritt unerschöpfliche Prozesse waren. In diesem Klima, das eine Mischung aus kritischem Rückblick, wirtschaftlicher Unsicherheit und fehlendem Zukunftsglaube war, erwachte das Bewusstsein für die eigene Geschichte und das Interesse an den alten Siedlungen, die als noch intakter Lebensraum betrachtet wurden. Abstract The 20th Century decades of the Sixties and Seventies saw constructional, structural and economic change in the Grisons that, with their scale, proportions and rapidity, brought new dimensions to the course of events. This was clearly evident in the development of settlements driven by new, diverse and contradictory ideas representing an overlapping of mythical images, actual needs and wants, pragmatic solutions and profound upheavals. While the city was partially ruralised, tourism gave rise to seasonal urbanization in the villages. The contemporary lines of argument and thought patterns that stood at the interface between theory and practice and between professionals and the public are revealed through the history of the planning events that surround these projects. In Chur, there arose the Lacuna, a high-rise development in the spirit of the “Neue Stadt”, where the boundaries between city and nature should merge. On the other hand major projects with urban density would be developed in the tourist areas in response to the new tourist rush of the middle class. The criticism of these projects expressed the fundamental dialectic of tourism, be it on the side of the locals and tourist business who, despite their welcome participation in commercial profits, were aware of the ambivalence of the tourist presence in their villages, or be it on the side of guests who presented the resorts with conflicting needs and diverse expectations. A change in thinking in favour of a more sustainable management of land and landscape took place in the early seventies, when the waning of the economic boom brought the realisation that neither growth nor progress were inexhaustible processes. In this climate, it was a mixture of critical retrospection, economic uncertainty and a lack of faith in the future that awakened awareness of one’s own history and the heritage of the old settlements, which were appreciated as extant and intact habitation.



2

Abstract

Abstract Die sechziger und siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts haben für Graubünden einen baulichen, strukturellen und ökonomischen Wandel gebracht, der mit seinen Ausmas- sen als auch seiner Geschwindigkeit neue Dimensionen für den Lauf der Dinge brachte. Offensichtlich zeigte sich dies in der Siedlungsentwicklung, die neuen, heterogenen und widersprüchlichen Vorstellungen ausgesetzt war, in denen sich mythische Bilder, reale Nöte und Bedürfnisse, pragmatische Lösungen und tiefgreifende Umbrüche überlagerten. Während die Stadt partiell ruralisiert wurde, fand in den Dörfern durch den Tourismus eine saisonale Verstädterung statt. An den planungsgeschichtlichen Geschehnissen rund um diese Entwicklung lassen sich die damaligen Argumentationslinien und Denkfiguren im Spannungsfeld von Theorie und Praxis sowie von Fachwelt und Öffentlichkeit nachvollziehen. In Chur entstand die Lacuna, eine Hochhaussiedlung im Geist der Neuen Stadt, wo die Grenzen zwischen Stadt und Natur aufgeweicht werden sollten. Handkehrum sollten in den Ferienorten Grossprojekte mit städtischer Dichte eine Antwort auf den neuen touristischen Ansturm des Mittelstandes bilden. In der Kritik an diesen Projekten äusserte sich die grundlegende Dialektik des Tourismus; sei es auf der Seite der Einheimischen und Touristiker, welche trotz der willkommenen Beteiligung am wirtschaftlichen Gewinn sich der Ambivalenz der touristischen Präsenz in ihren Dörfern bewusst waren, sei es auf der Seite der Gäste, welche die Ferienorte mit wider- sprüchlichen Bedürfnissen und unterschiedlichsten Erwartungen konfrontierten. Ein Umdenken zugunsten eines nachhaltigeren Umgangs mit Boden und Landschaft fand zu Beginn der siebziger Jahre statt, als der Rückgang der Hochkonjunktur ins Bewusstsein holte, dass weder Wachstum noch Fortschritt unerschöpfliche Prozesse waren. In diesem Klima, das eine Mischung aus kritischem Rückblick, wirtschaftlicher Unsicherheit und fehlendem Zukunftsglaube war, erwachte das Bewusstsein für die eigene Geschichte und das Interesse an den alten Siedlungen, die als noch intakter Lebensraum betrachtet wurden. Abstract The 20th Century decades of the Sixties and Seventies saw constructional, structural and economic change in the Grisons that, with their scale, proportions and rapidity, brought new dimensions to the course of events. This was clearly evident in the development of settlements driven by new, diverse and contradictory ideas representing an overlapping of mythical images, actual needs and wants, pragmatic solutions and profound upheavals. While the city was partially ruralised, tourism gave rise to seasonal urbanization in the villages. The contemporary lines of argument and thought patterns that stood at the interface between theory and practice and between professionals and the public are revealed through the history of the planning events that surround these projects. In Chur, there arose the Lacuna, a high-rise development in the spirit of the “Neue Stadt”, where the boundaries between city and nature should merge. On the other hand major projects with urban density would be developed in the tourist areas in response to the new tourist rush of the middle class. The criticism of these projects expressed the fundamental dialectic of tourism, be it on the side of the locals and tourist business who, despite their welcome participation in commercial profits, were aware of the ambivalence of the tourist presence in their villages, or be it on the side of guests who presented the resorts with conflicting needs and diverse expectations. A change in thinking in favour of a more sustainable management of land and landscape took place in the early seventies, when the waning of the economic boom brought the realisation that neither growth nor progress were inexhaustible processes. In this climate, it was a mixture of critical retrospection, economic uncertainty and a lack of faith in the future that awakened awareness of one’s own history and the heritage of the old settlements, which were appreciated as extant and intact habitation.



2

Statistics

Downloads

249 downloads since deposited on 20 Jun 2019
221 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Ursprung Philip, Eisinger Angelus
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
720 Architecture
Uncontrolled Keywords:Geschichte 1960-1980, Architektur, Regionalentwicklung, Siedlungsgang, Siedlungsplanung, Graubünden, City Planning, Switzerland, Graubünden, 20th Century
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:20 Jun 2019 08:29
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:324
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007592190&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Hochhaus und Traktor : Siedlungsentwicklung in Graubünden in den 1960er und 1970er Jahren'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 16MB