Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die pfadabhängige Entwicklung im schweizerischen Bildungswesen : der Einfluss des Kulturkampfes auf das Zentralschweizer Bildungssystem, 1882 bis heute


Arnold, Judith Patricia. Die pfadabhängige Entwicklung im schweizerischen Bildungswesen : der Einfluss des Kulturkampfes auf das Zentralschweizer Bildungssystem, 1882 bis heute. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Trotz grundlegender Reformen und Umstrukturierungen im schweizerischen Bildungswesen kooperieren die Zentralschweizer Kantone bis heute mit verschiedenen ehemaligen katholisch-konservativen Sonderbundskantonen. Bis 2000 wiesen die Zentralschweizer Kantone zudem mit die tiefsten Maturitätsquoten der Schweiz auf. Das führte zur Frage nach dem Zusammenhang zwischen konfessioneller (insbesondere katholisch-konservativer) Prägung und Bildungsbeteiligung. Dieser Konnex wurde in den 1960er und 1970er Jahren diskutiert, als das katholische Arbeitermädchen vom Land am stärksten von weiterführenden Ausbildungen ausgeschlossen war. Das lange Nachhallen katholisch-konservativer Einflüsse im schweizerischen Bildungswesen wird anhand des Pfadabhängigkeitskonzepts zur Entwicklung von Institutionen untersucht. Dabei rückt das Pfadende der Ablehnenden Haltung gegenüber höherer oder weiterführender Schulbildung, die in den katholisch- konservativen Kantonen vorherrscht, in den Mittelpunkt und wird empirisch überprüft.
Ausgehend vom Schulvogtreferendum von 1882 wird gezeigt, wie sich das Zentralschweizer Bildungssystem unter katholisch-konservativem Einfluss entwickelte. Da die katholische Kirche bis in die 1960er Jahre die Schlüsselpositionen im Zentralschweizer Bildungssystem innehatte, basiert die institutionelle Reproduktion auf Macht. Danach sind es Komplementaritätseffekte, die sich aus dem Funktionieren bestehender Kooperationen ergeben. Logistische Regressionsanalysen mit den PISA-Daten 2000 und 2006 zeigen, dass der Effekt der katholisch-konservativen Prägung des Schulsystems auf die Wahl einer allgemeinbildenden Schule auf Sekundarstufe II im Jahr 2000 noch nachzuweisen, im Jahr 2006 allerdings verschwunden ist. Das Ende des katholisch-konservativen Entwicklungspfades wird also ab 2000 virulent und konnte empirisch belegt werden.
Judith Arnold, März 2013 Path-dependence in Swiss Education. The Influence of the Cultural Conflict on the Central Swiss Education System, 1882 to date
In spite of basic reforms in Swiss Education, Central Swiss cantons still cooperate with former Catholic-conservative ‚Sonderbund‘ cantons in educational matters. Until the year 2000, Central Swiss cantons have shown the lowest level in maturity exams in the whole of Switzerland. These observations have led to the question of the connection between religious influence and participation in upper-secondary education. These aspects formed a topic of discussion in the 1960s and 1970s when the average Catholic working girl from the countryside was generally excluded from upper-secondary education.
This paper examines the long-lasting effect of Catholic-conservative influences on Swiss education based on path-dependence of institutional reproduction. It focuses on the end of the path of Catholic-conservative educational animosity towards higher or further education which is examined empirically. Beginning with the referendum against educational centralism in 1882, the Central Swiss Education System developed in a Catholic-conservative manner. Since the Catholic church held all the key positions in the Central Swiss Education System, the path-dependent reproduction was based on power. Later on, the path-dependent reproduction changed from being power-based to complementary-based as a result of former cooperations. Logistic regression analysis using PISA data from 2000 and 2006 shows that the effect of Catholic-conservative influence in the choice of general education at upper-secondary level was still visible in 2000 but had disappeared by 2006. Institutional emergence and change can be shown after 2000 and could be proven empirically.

Abstract

Trotz grundlegender Reformen und Umstrukturierungen im schweizerischen Bildungswesen kooperieren die Zentralschweizer Kantone bis heute mit verschiedenen ehemaligen katholisch-konservativen Sonderbundskantonen. Bis 2000 wiesen die Zentralschweizer Kantone zudem mit die tiefsten Maturitätsquoten der Schweiz auf. Das führte zur Frage nach dem Zusammenhang zwischen konfessioneller (insbesondere katholisch-konservativer) Prägung und Bildungsbeteiligung. Dieser Konnex wurde in den 1960er und 1970er Jahren diskutiert, als das katholische Arbeitermädchen vom Land am stärksten von weiterführenden Ausbildungen ausgeschlossen war. Das lange Nachhallen katholisch-konservativer Einflüsse im schweizerischen Bildungswesen wird anhand des Pfadabhängigkeitskonzepts zur Entwicklung von Institutionen untersucht. Dabei rückt das Pfadende der Ablehnenden Haltung gegenüber höherer oder weiterführender Schulbildung, die in den katholisch- konservativen Kantonen vorherrscht, in den Mittelpunkt und wird empirisch überprüft.
Ausgehend vom Schulvogtreferendum von 1882 wird gezeigt, wie sich das Zentralschweizer Bildungssystem unter katholisch-konservativem Einfluss entwickelte. Da die katholische Kirche bis in die 1960er Jahre die Schlüsselpositionen im Zentralschweizer Bildungssystem innehatte, basiert die institutionelle Reproduktion auf Macht. Danach sind es Komplementaritätseffekte, die sich aus dem Funktionieren bestehender Kooperationen ergeben. Logistische Regressionsanalysen mit den PISA-Daten 2000 und 2006 zeigen, dass der Effekt der katholisch-konservativen Prägung des Schulsystems auf die Wahl einer allgemeinbildenden Schule auf Sekundarstufe II im Jahr 2000 noch nachzuweisen, im Jahr 2006 allerdings verschwunden ist. Das Ende des katholisch-konservativen Entwicklungspfades wird also ab 2000 virulent und konnte empirisch belegt werden.
Judith Arnold, März 2013 Path-dependence in Swiss Education. The Influence of the Cultural Conflict on the Central Swiss Education System, 1882 to date
In spite of basic reforms in Swiss Education, Central Swiss cantons still cooperate with former Catholic-conservative ‚Sonderbund‘ cantons in educational matters. Until the year 2000, Central Swiss cantons have shown the lowest level in maturity exams in the whole of Switzerland. These observations have led to the question of the connection between religious influence and participation in upper-secondary education. These aspects formed a topic of discussion in the 1960s and 1970s when the average Catholic working girl from the countryside was generally excluded from upper-secondary education.
This paper examines the long-lasting effect of Catholic-conservative influences on Swiss education based on path-dependence of institutional reproduction. It focuses on the end of the path of Catholic-conservative educational animosity towards higher or further education which is examined empirically. Beginning with the referendum against educational centralism in 1882, the Central Swiss Education System developed in a Catholic-conservative manner. Since the Catholic church held all the key positions in the Central Swiss Education System, the path-dependent reproduction was based on power. Later on, the path-dependent reproduction changed from being power-based to complementary-based as a result of former cooperations. Logistic regression analysis using PISA data from 2000 and 2006 shows that the effect of Catholic-conservative influence in the choice of general education at upper-secondary level was still visible in 2000 but had disappeared by 2006. Institutional emergence and change can be shown after 2000 and could be proven empirically.

Statistics

Downloads

15 downloads since deposited on 05 Apr 2019
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Bornschier Volker, Criblez Lucien
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:05 Apr 2019 06:21
Last Modified:06 Aug 2019 16:25
Number of Pages:220
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod009784811&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Die pfadabhängige Entwicklung im schweizerischen Bildungswesen : der Einfluss des Kulturkampfes auf das Zentralschweizer Bildungssystem, 1882 bis heute'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB