Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die westliche Allianz und Chruschtschows Aussenpolitik : Eisenhower, Kennedy und politische Kooperation in der Nato, 1955-1963


Nünlist, Christian. Die westliche Allianz und Chruschtschows Aussenpolitik : Eisenhower, Kennedy und politische Kooperation in der Nato, 1955-1963. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Ost-West-Spannungen waren der Leim, der die Nato nach 1949 zusammenhielt. 1955 begann eine Konsolidierungsphase der beiden Militärbündnisse im Kalten Krieg, begleitet von ersten Anzeichen einer Ost-West-Détente. Als die direkte sowjetische Bedrohung zurückging, wurde die politische Zusammenarbeit in der Nato ebenso wichtig wie ihre militärischen Funktionen. Politische Entspannungsinitiativen im frühen Kalten Krieg sind bisher noch nicht im Detail erforscht worden, vor allem nicht, wie sie innerhalb der Nato diskutiert wurden. Diese Dissertation analysiert, wie die 15 nationalen Nato-Botschafter in Paris und der Nato- Generalsekretär zwischen 1955 und 1963 auf die sowjetische Aussenpolitik von Nikita S. Chruschtschow reagierte. Es wird argumentiert, dass es Kanada und kleineren westeuropäischen Bündnispartnern gelang, das Verhalten des Allianzhegemonen USA zu beeinflussen. Der multilaterale institutionelle Rahmen bot ihnen eine Plattform, um Dissens vorzubringen. Der Blick in die „Black Box“ der Nato – während des Kalten Krieges wurden abweichende Meinungen nicht in die Öffentlichkeit getragen – ermöglicht neue Erkenntnisse über die politische Rolle der Nato im Kalten Krieg. Diese Dissertation beruht auf Archivmaterial aus dem Nato-Archiv in Brüssel sowie Archiven in den USA, Grossbritannien, Deutschland und Holland. Sie zeigt, dass die Nato bereits ab 1955 eine Doppelstrategie „Verteidigung und Détente“ verfolgte, wie sie 1967 mit dem „Harmel-Bericht“ formalisiert werden würde.
East-West tension was the cement of NATO after its creation in 1949. In 1955, a period of consolidation of the two Cold War alliances began, accompanied by first signs of an East- West détente. As the direct Soviet threat receded, political cooperation within NATO became more important than NATO’s military functions. Political initiatives devoted to a détente in the early Cold War have not been fully explored – especially when debated within NATO. This study analyses how the 15 NATO ambassadors in Paris and the NATO secretary-general reacted to the new Soviet foreign policy of Nikita Khrushchev. How did political consultation on East-West relations evolve within NATO during 1955 and 1963? It is argued that Canada and the European allies were in a position to shape the behavior of the United States through NATO. The multilateral institutional setting offered the smaller allies a platform to voice their views. A view into the „black box“ of NATO – during the Cold War dissenting allied views were not made public – offers new insights into NATO’s political role in the Cold War. Drawing on sources from the newly established NATO archives in Brussels and archives in the US, the UK, Germany, and Belgium, this study shows that already between 1955 and 1963 NATO pursued a kind of double-edged strategy of „defense cum détente“, which was formalized in the Harmel report in 1967.

Abstract

Ost-West-Spannungen waren der Leim, der die Nato nach 1949 zusammenhielt. 1955 begann eine Konsolidierungsphase der beiden Militärbündnisse im Kalten Krieg, begleitet von ersten Anzeichen einer Ost-West-Détente. Als die direkte sowjetische Bedrohung zurückging, wurde die politische Zusammenarbeit in der Nato ebenso wichtig wie ihre militärischen Funktionen. Politische Entspannungsinitiativen im frühen Kalten Krieg sind bisher noch nicht im Detail erforscht worden, vor allem nicht, wie sie innerhalb der Nato diskutiert wurden. Diese Dissertation analysiert, wie die 15 nationalen Nato-Botschafter in Paris und der Nato- Generalsekretär zwischen 1955 und 1963 auf die sowjetische Aussenpolitik von Nikita S. Chruschtschow reagierte. Es wird argumentiert, dass es Kanada und kleineren westeuropäischen Bündnispartnern gelang, das Verhalten des Allianzhegemonen USA zu beeinflussen. Der multilaterale institutionelle Rahmen bot ihnen eine Plattform, um Dissens vorzubringen. Der Blick in die „Black Box“ der Nato – während des Kalten Krieges wurden abweichende Meinungen nicht in die Öffentlichkeit getragen – ermöglicht neue Erkenntnisse über die politische Rolle der Nato im Kalten Krieg. Diese Dissertation beruht auf Archivmaterial aus dem Nato-Archiv in Brüssel sowie Archiven in den USA, Grossbritannien, Deutschland und Holland. Sie zeigt, dass die Nato bereits ab 1955 eine Doppelstrategie „Verteidigung und Détente“ verfolgte, wie sie 1967 mit dem „Harmel-Bericht“ formalisiert werden würde.
East-West tension was the cement of NATO after its creation in 1949. In 1955, a period of consolidation of the two Cold War alliances began, accompanied by first signs of an East- West détente. As the direct Soviet threat receded, political cooperation within NATO became more important than NATO’s military functions. Political initiatives devoted to a détente in the early Cold War have not been fully explored – especially when debated within NATO. This study analyses how the 15 NATO ambassadors in Paris and the NATO secretary-general reacted to the new Soviet foreign policy of Nikita Khrushchev. How did political consultation on East-West relations evolve within NATO during 1955 and 1963? It is argued that Canada and the European allies were in a position to shape the behavior of the United States through NATO. The multilateral institutional setting offered the smaller allies a platform to voice their views. A view into the „black box“ of NATO – during the Cold War dissenting allied views were not made public – offers new insights into NATO’s political role in the Cold War. Drawing on sources from the newly established NATO archives in Brussels and archives in the US, the UK, Germany, and Belgium, this study shows that already between 1955 and 1963 NATO pursued a kind of double-edged strategy of „defense cum détente“, which was formalized in the Harmel report in 1967.

Statistics

Downloads

166 downloads since deposited on 05 Apr 2019
85 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Spillmann Kurt R
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:05 Apr 2019 09:45
Last Modified:15 Apr 2021 15:01
Number of Pages:451
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Die westliche Allianz und Chruschtschows Aussenpolitik : Eisenhower, Kennedy und politische Kooperation in der Nato, 1955-1963'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB