Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Räuber, Harschiere und öffentliche Sicherheit : zur Frühgeschichte der Polizei im Kanton Zürich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts


Ebnöther, Christoph. Räuber, Harschiere und öffentliche Sicherheit : zur Frühgeschichte der Polizei im Kanton Zürich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Bildung und die Weiterentwicklung der ordnungssichernden Organe im 18. Jahrhundert erfolgten in Zürich im Rahmen eines Sicherheitsdiskurses als Reaktion auf als manifest oder als latent wahrgenommene Bedrohungen für Staat und Gesellschaft. Ausschlaggebend waren spektakuläre Kriminalfälle, welche das Regiment zum Handeln zwangen. Das Vorgehen des Regiments ist jedoch ebenso im Lichte des erweiterten Ordnungsanspruchs des aufgeklärten Patriarchalismus und der intensivierten Herrschaftstätigkeit im Staatsbildungsprozess zu betrachten. Die diesbezüglichen Möglichkeiten des Regiments stiessen dort an ihre Grenzen, wo sie die Stabilität des politischen Systems aus dem Gleichgewicht zu bringen drohten. Aus diesem Grund lief die Entwicklung nicht auf die Schaffung eines zentralisierten Gewaltmonopols des Staates hinaus, sondern liess sowohl in der Stadt wie auf der Landschaft weitere ordnungssichernde Akteure zu. Im Vergleich zu benachbarten Territorien, blieben die ordnungssichernden Organe auf der Landschaft bis zum Ende des Ancien Régime jedoch rückständig. Abgesehen von der zu geringen Präsenz der Patrouillen und den Mängeln in der Personenidentifikation, fehlte eine zentralisierte Führungsebene, welche den schnellen Informationsaustausch ermöglichte. Dennoch konnten mit der Reform der Stadtwache von 1779, der Einrichtung der Trupps zur Verfolgung von Dieben auf der Landschaft von 1787 und der Bildung der Harschierpatrouillen von 1788 sowie der Verengung des Policeybegriffs im Kanton Zürich die ersten Voraussetzungen zur Bildung einer modernen Polizei im 19. Jahrhundert geschaffen werden.
The creation and development of institutions to ensure the rule of law in the 18th century took place in Zurich (Switzerland) against the background of a larger discussion of security as a reaction to actual or perceived threats to the state and society. A catalyst was spectacular crimes which compelled the authorities (Regiment) to act. The actions of the authorities must also be viewed in the light of an increased demand for order of law by the enlightened patriarchate and the intensified claims of sovereignty in the nation- building process. The possibilities available to authorities in this regard reached their limits where they threatened the stability of the political system. For this reason the trend was not toward the creation of an entity of centralized government power, but rather to the introduction of new institutions both in the city and in rural areas. Compared to advances in neighboring regions, however, the institutions for law and order in the countryside remained poorly developed through the end of the Ancien Régime. Apart from the low level of presence of the patrols and the lack of effective means for identification of individuals, the lack of a centralized management structures precluded the necessary rapid exchange of information. Nonetheless the reforms of the City Guard (Stadtwache) in 1779, the establishment of the corps for tracking thieves (Trupps zur Verfolgung von Dieben) in rural areas in 1787 and the creation of the police patrols (Harschierpatrouillen) in 1788, as well as the coalescence of the concept of the “gute Policey” in the Canton of Zurich, all contributed to the development of a modern police organization in the 19th Century.

Abstract

Die Bildung und die Weiterentwicklung der ordnungssichernden Organe im 18. Jahrhundert erfolgten in Zürich im Rahmen eines Sicherheitsdiskurses als Reaktion auf als manifest oder als latent wahrgenommene Bedrohungen für Staat und Gesellschaft. Ausschlaggebend waren spektakuläre Kriminalfälle, welche das Regiment zum Handeln zwangen. Das Vorgehen des Regiments ist jedoch ebenso im Lichte des erweiterten Ordnungsanspruchs des aufgeklärten Patriarchalismus und der intensivierten Herrschaftstätigkeit im Staatsbildungsprozess zu betrachten. Die diesbezüglichen Möglichkeiten des Regiments stiessen dort an ihre Grenzen, wo sie die Stabilität des politischen Systems aus dem Gleichgewicht zu bringen drohten. Aus diesem Grund lief die Entwicklung nicht auf die Schaffung eines zentralisierten Gewaltmonopols des Staates hinaus, sondern liess sowohl in der Stadt wie auf der Landschaft weitere ordnungssichernde Akteure zu. Im Vergleich zu benachbarten Territorien, blieben die ordnungssichernden Organe auf der Landschaft bis zum Ende des Ancien Régime jedoch rückständig. Abgesehen von der zu geringen Präsenz der Patrouillen und den Mängeln in der Personenidentifikation, fehlte eine zentralisierte Führungsebene, welche den schnellen Informationsaustausch ermöglichte. Dennoch konnten mit der Reform der Stadtwache von 1779, der Einrichtung der Trupps zur Verfolgung von Dieben auf der Landschaft von 1787 und der Bildung der Harschierpatrouillen von 1788 sowie der Verengung des Policeybegriffs im Kanton Zürich die ersten Voraussetzungen zur Bildung einer modernen Polizei im 19. Jahrhundert geschaffen werden.
The creation and development of institutions to ensure the rule of law in the 18th century took place in Zurich (Switzerland) against the background of a larger discussion of security as a reaction to actual or perceived threats to the state and society. A catalyst was spectacular crimes which compelled the authorities (Regiment) to act. The actions of the authorities must also be viewed in the light of an increased demand for order of law by the enlightened patriarchate and the intensified claims of sovereignty in the nation- building process. The possibilities available to authorities in this regard reached their limits where they threatened the stability of the political system. For this reason the trend was not toward the creation of an entity of centralized government power, but rather to the introduction of new institutions both in the city and in rural areas. Compared to advances in neighboring regions, however, the institutions for law and order in the countryside remained poorly developed through the end of the Ancien Régime. Apart from the low level of presence of the patrols and the lack of effective means for identification of individuals, the lack of a centralized management structures precluded the necessary rapid exchange of information. Nonetheless the reforms of the City Guard (Stadtwache) in 1779, the establishment of the corps for tracking thieves (Trupps zur Verfolgung von Dieben) in rural areas in 1787 and the creation of the police patrols (Harschierpatrouillen) in 1788, as well as the coalescence of the concept of the “gute Policey” in the Canton of Zurich, all contributed to the development of a modern police organization in the 19th Century.

Statistics

Downloads

126 downloads since deposited on 09 Apr 2019
126 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Moos Carlo, Graber Rolf
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Uncontrolled Keywords:Zürich
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:09 Apr 2019 12:48
Last Modified:25 Sep 2019 00:13
Number of Pages:380
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod009938541&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Räuber, Harschiere und öffentliche Sicherheit : zur Frühgeschichte der Polizei im Kanton Zürich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB