Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Realitätsverstrickungen im Spielfilm : zur Spezifik eines fiktionalen Phänomens


Küttel, Eva. Realitätsverstrickungen im Spielfilm : zur Spezifik eines fiktionalen Phänomens. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Realitätsverstrickungen im Spielfilm untersucht das Phänomen komplex strukturierter multi- dimensionaler Filmuniversen, die seit den späten 1980er und frühen 1990er Jahren zuneh- mend an Sichtbarkeit gewinnen. Das Entwerfen alternativer Weltmodelle beschränkt sich nicht länger auf die Science Fiction und die Fantastik, sondern hat sich auf Genres wie die Komödie, das Drama oder den Liebesfilm ausgeweitet. Bisher wurde das Phänomen filmi- scher Komplexität primär aus der Perspektive der Narratologie erforscht. In der vorliegenden Studie schlägt die Autorin indes einen fiktionstheoretischen Zugang vor; seine kultur- und filmhistorische Relevanz wird mit theoretischen Konzepten zur Postmoderne aus der Film- und Literaturwissenschaft, der analytischen Philosophie und der Quantenphysik aktualisiert. Im Fokus stehen die ontologischen Strukturen fiktionaler Welten und die Möglichkeiten, Funktionen und Effekte unterschiedlicher Realitätsanordnungen, weil sie den Verstehenspro- zess des Zuschauers maßgeblich bestimmen. Die Faszination der Filme beruht auf dem ge- schickten Wechselspiel zwischen Verwirrung und Vergnügen. Auf der einen Seite irritieren sie den Zuschauer mit ihren scheinbar bekannten und doch so fremden Welten, auf der ande- ren Seite verführen sie ihn mit der kognitiven Herausforderung, die Universen logisch erfas- sen zu wollen. Ausgehend von der ontologischen Manifestation von Raum und Zeit im ent- worfenen Weltgebäude wird mit der Darlegung verschiedener Formen der Grenzüberwindung eine Brücke zu seinen Akteuren, den Figuren, geschlagen. Sie stellen für den Rezipienten den zentralen Anknüpfungspunkt an das Filmuniversum dar. Sie sind nicht nur emotionale Projek- tionsflächen, sondern oft die letzte Konstante, die den Zuschauer über die Realitätsgrenzen in dieser fragilen, bruchstückhaften Welt führen. Zum Schluss der Untersuchung werden die kommunikativen Grenzen solcher Filme ausgelotet und der fiktionstheoretische Ansatz nun mit den bestehenden Erkenntnissen aus der Narratologie verbunden: Wie weit darf die narra- tive Vermittlung die Einheit der Figur destabilisieren? Wann entstellt die Fragmentarisierung des Erzählprozesses das Weltgebäude bis zur Unkenntlichkeit? Welche Bereicherung oder Verunsicherung entsteht durch intertextuelle Anspielungen, Referenzüberschuss und Genre- übergriffe? Mit zahlreichen Filmbeispielen und detaillierten Analysen bietet die Studie einen fundierten Überblick über die fiktionale Komplexität multidimensionaler Filmwelten. Multilayered Diegetic Realities examines the phenomenon of complexly structured multidi- mensional realms of film, which have largely gained visibility during the late 1980s as well as early 1990s. The creation of alternate worlds no longer only takes place in the genre of Sci- ence Fiction and Fantasy but has also become prominent in such genres as comedy, drama and love story. Up to this point, filmic complexity has mainly been examined from a perspec- tive of narration. In this study the author suggests a fiction-theoretical approach, meaning that the relevance of such an approach will be brought up to date by use of theoretical concepts concerning postmodernism in film, literature, analytic philosophy and quantum physics. The main focus lies on ontological structures of fictional realms as well as the possibilities of the use and effects of various diegetic realities as these largely influence the understanding of the recipient. These films fascinate because of their skillful playfulness in terms of confusion and entertainment. On the one hand side they confuse the recipient with their uncanny realms, which are familiar and yet so strange and on the other hand side they seduce the recipient into a desire to logically understand these realms. Based on the ontological manifestation of time and space in the given structure of the created realm a reference to the individual agents, the figures, is created by the presentation of various forms of the crossing of boundaries. These figures are the main point of reference to various film universes for the recipient. Not only do they represent an opportunity for emotional coloring but also they embody the final perpetu- ity, which guide the recipient through the boundaries of reality in such a fragile and fragmen- tary realm. To conclude said examination, the author attempts to fathom the communicative boundaries of these realms as well as link the fiction-theoretical approach to the existing in- sights of narration: How vast is the allowance of the narration of a figure in destabilizing the unity of said figure? At which point does the fragmentation of the process of narration distort the film universe to eternity? What is the nature of the enrichment or uncertainty, which re- sults from intertextual references, overuse of references as well as genre-crossovers? This study makes use of numerous examples of film and their detailed analyses leading to an in- formed overview of the fictional complexity of multilayered diegetic worlds of film.

Abstract

Realitätsverstrickungen im Spielfilm untersucht das Phänomen komplex strukturierter multi- dimensionaler Filmuniversen, die seit den späten 1980er und frühen 1990er Jahren zuneh- mend an Sichtbarkeit gewinnen. Das Entwerfen alternativer Weltmodelle beschränkt sich nicht länger auf die Science Fiction und die Fantastik, sondern hat sich auf Genres wie die Komödie, das Drama oder den Liebesfilm ausgeweitet. Bisher wurde das Phänomen filmi- scher Komplexität primär aus der Perspektive der Narratologie erforscht. In der vorliegenden Studie schlägt die Autorin indes einen fiktionstheoretischen Zugang vor; seine kultur- und filmhistorische Relevanz wird mit theoretischen Konzepten zur Postmoderne aus der Film- und Literaturwissenschaft, der analytischen Philosophie und der Quantenphysik aktualisiert. Im Fokus stehen die ontologischen Strukturen fiktionaler Welten und die Möglichkeiten, Funktionen und Effekte unterschiedlicher Realitätsanordnungen, weil sie den Verstehenspro- zess des Zuschauers maßgeblich bestimmen. Die Faszination der Filme beruht auf dem ge- schickten Wechselspiel zwischen Verwirrung und Vergnügen. Auf der einen Seite irritieren sie den Zuschauer mit ihren scheinbar bekannten und doch so fremden Welten, auf der ande- ren Seite verführen sie ihn mit der kognitiven Herausforderung, die Universen logisch erfas- sen zu wollen. Ausgehend von der ontologischen Manifestation von Raum und Zeit im ent- worfenen Weltgebäude wird mit der Darlegung verschiedener Formen der Grenzüberwindung eine Brücke zu seinen Akteuren, den Figuren, geschlagen. Sie stellen für den Rezipienten den zentralen Anknüpfungspunkt an das Filmuniversum dar. Sie sind nicht nur emotionale Projek- tionsflächen, sondern oft die letzte Konstante, die den Zuschauer über die Realitätsgrenzen in dieser fragilen, bruchstückhaften Welt führen. Zum Schluss der Untersuchung werden die kommunikativen Grenzen solcher Filme ausgelotet und der fiktionstheoretische Ansatz nun mit den bestehenden Erkenntnissen aus der Narratologie verbunden: Wie weit darf die narra- tive Vermittlung die Einheit der Figur destabilisieren? Wann entstellt die Fragmentarisierung des Erzählprozesses das Weltgebäude bis zur Unkenntlichkeit? Welche Bereicherung oder Verunsicherung entsteht durch intertextuelle Anspielungen, Referenzüberschuss und Genre- übergriffe? Mit zahlreichen Filmbeispielen und detaillierten Analysen bietet die Studie einen fundierten Überblick über die fiktionale Komplexität multidimensionaler Filmwelten. Multilayered Diegetic Realities examines the phenomenon of complexly structured multidi- mensional realms of film, which have largely gained visibility during the late 1980s as well as early 1990s. The creation of alternate worlds no longer only takes place in the genre of Sci- ence Fiction and Fantasy but has also become prominent in such genres as comedy, drama and love story. Up to this point, filmic complexity has mainly been examined from a perspec- tive of narration. In this study the author suggests a fiction-theoretical approach, meaning that the relevance of such an approach will be brought up to date by use of theoretical concepts concerning postmodernism in film, literature, analytic philosophy and quantum physics. The main focus lies on ontological structures of fictional realms as well as the possibilities of the use and effects of various diegetic realities as these largely influence the understanding of the recipient. These films fascinate because of their skillful playfulness in terms of confusion and entertainment. On the one hand side they confuse the recipient with their uncanny realms, which are familiar and yet so strange and on the other hand side they seduce the recipient into a desire to logically understand these realms. Based on the ontological manifestation of time and space in the given structure of the created realm a reference to the individual agents, the figures, is created by the presentation of various forms of the crossing of boundaries. These figures are the main point of reference to various film universes for the recipient. Not only do they represent an opportunity for emotional coloring but also they embody the final perpetu- ity, which guide the recipient through the boundaries of reality in such a fragile and fragmen- tary realm. To conclude said examination, the author attempts to fathom the communicative boundaries of these realms as well as link the fiction-theoretical approach to the existing in- sights of narration: How vast is the allowance of the narration of a figure in destabilizing the unity of said figure? At which point does the fragmentation of the process of narration distort the film universe to eternity? What is the nature of the enrichment or uncertainty, which re- sults from intertextual references, overuse of references as well as genre-crossovers? This study makes use of numerous examples of film and their detailed analyses leading to an in- formed overview of the fictional complexity of multilayered diegetic worlds of film.

Statistics

Downloads

2 downloads since deposited on 09 Apr 2019
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Tröhler Margrit, Flückiger Barbara
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:09 Apr 2019 12:48
Last Modified:24 Jan 2020 16:59
Number of Pages:327
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod009938576&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Realitätsverstrickungen im Spielfilm : zur Spezifik eines fiktionalen Phänomens'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 333MB