Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Decision making across the life span : the role of motivation


Depping, Miriam Katharina. Decision making across the life span : the role of motivation. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ABSTRACT The starting point of the present research was to link motivational life-span development to decision-making research. A theoretical framework is established that links the assumptions that (a) gains and losses can have asymmetrical impact in decision making; (b) personal goals influence decision making; and (c) personal goals are subject to developmental change, mirroring developmental gains and losses. Building on these assumptions, a motivational prevention-of-loss hypothesis in decision making for older adults was established (Chapter I). Previous research was reviewed but provided an inconclusive picture of age-related differences in decision making (Chapter I). To follow up on potential directions outlined in Chapter I and test the hypothesis, different ways in which an increased sensitivity to losses in decision making could manifest were tested. This thesis used a multi-method approach to investigate the hypothesis that developmental changes in goal orientation could influence differential sensitivities to gains and losses. Differential sensitivity was operationalized as (1) asymmetrical information processing of gain-related (positive) and loss-related (negative) information in decision making compared to other ends of information processing (Chapter II), (2) aversion to risk (i.e., uncertainty about the outcome measured as variance; Chapter III), and (3) differential sensitivity in emotional responding to gains and losses (i.e., physiological reactions in skin conductance and heart rate; Chapter III). Additionally, the age-comparative perspective of young and older adults was broadened to adolescents (Chapter III). In Chapter II, using incidental memory paradigms, younger (18-31 years, Experiment 1: n = 66; Experiment 2: n = 62) and older adults (60-88 years, Experiment 1: n = 73; Experiment 2: n = 60) were asked to recall information on two hypothetical travel packages (Experiment 1) or on two hospitals (Experiment 2) containing positive (gain- related), negative (loss-related), and neutral information. To test whether decision- related information processing differs from information processing for other purposes, participants were assigned either to a choice condition or a control condition. Results showed that older adults remembered more negative information in the decision condition compared to a control condition and compared to younger adults, likely to be associated with prevention of loss when a decision was required. In Chapter III, adolescents’ (13-17 years, n = 23), young adults’ (18-30 years, n = 42), and older adults’ (64-85 years, n = 43) risk taking was measured in a non-hypothetical, non-monetary gamble task. Results indicated that older adults were more risk averse in gambling compared to adolescents and young adults, suggesting more vigilance to potential losses. Furthermore, young and older adults’ emotional responses (indexed by heart rate slowing) were stronger in reaction to loss feedback. Conversely, adolescents reacted more strongly to gains. This pattern hints at an increase in emotional reactions to losses compared to gains as people age and is in partial agreement with the overarching hypothesis. A general discussion addresses, among other issues, the functions of asymmetrical processing of gain-related (positive) and loss-related (negative) information.
ZUSAMMENFASSUNG Die vorliegende Dissertation setzt in Verbindung, wie sich auf der einen Seite persönlichen Ziele während der Lebensspanne entwickeln und wie auf der anderen Seite Entscheidungen getroffen werden. Dafür wurden drei Annahmen zu einem theoretischen Rahmen verknüpft: a) Gewinne und Verluste (d.h. positive und negative Konsequenzen einer Entscheidung) können unterschiedlich starken Einfluss auf Entscheidungen haben, b) persönliche Ziele beeinflussen Entscheidungen, c) persönliche Ziele verändern sich über die Lebensspanne und reflektieren dabei Gewinne und Verluste von Ressourcen in der Entwicklung. Auf die Integration dieser Annahmen aufbauend, wurde eine motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese in der Entscheidungsfindung älterer Erwachsener eingeführt (Kapitel I). Zudem wurden bisherige Forschungsergebnisse in Bezug auf die Hypothese besprochen, die bisher heterogene Ergebnisse zeigten. Wie sich eine motivational bedingte Veränderung der Bewertung von Gewinnen und Verluste in Entscheidungen auswirken könnte, wurden in Kapitel I besprochen und in Kapitel II und III empirisch überprüft. Die Dissertation verfolgte einen multi-Methoden Ansatz um die motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese zu prüfen. Differentielle Sensitivität gegenüber Gewinnen und Verlusten wurde operationalisiert als . (1) asymmetrische Informationsverarbeitung von Gewinn-bezogenen (positiven) und Verlust- bezogenen (negativen) Informationen für Entscheidungsfindung, im Vergleich zu der Informationsverarbeitung für einen anderen Zweck (Kapitel II); . (2) Risikoaversion (Risiko ist hier definiert als Unsicherheit über die Konsequenz einer Entscheidung gemessen als Varianz; Kapitel III); . (3) Differentielle Sensitivität in emotionalen Reaktionen auf Gewinne und Verluste (d.h. physiologische Reaktionen in Hautleitfähigkeit und Herzratenveränderung; Kapitel III). Zusätzlich wurde der Altersvergleich von jungen und älteren Erwachsenen auf Jugendliche ausgeweitet (Kapitel III). In Kapitel II wurde ein inzidentelles Gedächtnisparadigma angewandt, in dem junge Erwachsene (18-31 Jahre, Experiment 1: n=73; Experiment 2, n = 60) und ältere Erwachsene (60-88 Jahre, Experiment 1, n = 73; Experiment 2, n = 60) Informationen über zwei hypothetische Reiseangebote (Experiment 1) oder zwei Krankenhäuser (Experiment 2) zu erinnern hatten. Die Angebote enthielten positive (Gewinn-bezogene), negative (Verlust-bezogene) und neutrale Information. Um zu überprüfen, ob sich die Informationsverarbeitung abhängig vom Zweck unterscheidet, wurden zwei Versuchsbedingungen untersucht: Teilnehmer entschieden entweder zwischen mehreren Optionen (Entscheidungsbedingung) oder beurteilten die Lesbarkeit (Kontrollbedingung). Die Ergebnisse zeigten, dass ältere Erwachsene mehr negative Informationen erinnerten, wenn eine Entscheidung gefordert war als in der Kontrollbedingung und im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen. Dies scheint die motivationale Verlustvermeidungs-Hypothese zu stützen. In Kapitel III wurden Risikoentscheidungen von Jugendlichen (13-17 Jahre, n = 23), jungen Erwachsene (18-30 Jahre) und älteren Erwachsene (64-85 Jahre, n = 43) in nicht-hypothetischen, nicht- monetären Glücksspielen verglichen. Dabei haben ältere Erwachsene Risiko eher vermieden als junge Erwachsene und Jugendliche. Zusätzlich war die emotionale Reaktion Erwachsener nach Verlusten stärker als nach Gewinnen (operationalisiert als Verlangsamung der Herzrate). Dem gegenüber hatten Jugendliche die stärkste Reaktion nach Gewinnen. Dieses beobachtete Verhaltensmuster unterstützt die Annahme, dass Verluste mit zunehmenden Alter in Entscheidungen wichtiger werden. Die motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese wird dadurch gestützt. Abschließend wurde in einer allgemeinen Diskussion unter anderem die Funktion von asymmetrischer Verarbeitung von Gewinn-bezogener (positiver) und Verlust-bezogener (negativer) Information diskutiert und neue Richtungen für zukünftige Forschung dargestellt.

Abstract

ABSTRACT The starting point of the present research was to link motivational life-span development to decision-making research. A theoretical framework is established that links the assumptions that (a) gains and losses can have asymmetrical impact in decision making; (b) personal goals influence decision making; and (c) personal goals are subject to developmental change, mirroring developmental gains and losses. Building on these assumptions, a motivational prevention-of-loss hypothesis in decision making for older adults was established (Chapter I). Previous research was reviewed but provided an inconclusive picture of age-related differences in decision making (Chapter I). To follow up on potential directions outlined in Chapter I and test the hypothesis, different ways in which an increased sensitivity to losses in decision making could manifest were tested. This thesis used a multi-method approach to investigate the hypothesis that developmental changes in goal orientation could influence differential sensitivities to gains and losses. Differential sensitivity was operationalized as (1) asymmetrical information processing of gain-related (positive) and loss-related (negative) information in decision making compared to other ends of information processing (Chapter II), (2) aversion to risk (i.e., uncertainty about the outcome measured as variance; Chapter III), and (3) differential sensitivity in emotional responding to gains and losses (i.e., physiological reactions in skin conductance and heart rate; Chapter III). Additionally, the age-comparative perspective of young and older adults was broadened to adolescents (Chapter III). In Chapter II, using incidental memory paradigms, younger (18-31 years, Experiment 1: n = 66; Experiment 2: n = 62) and older adults (60-88 years, Experiment 1: n = 73; Experiment 2: n = 60) were asked to recall information on two hypothetical travel packages (Experiment 1) or on two hospitals (Experiment 2) containing positive (gain- related), negative (loss-related), and neutral information. To test whether decision- related information processing differs from information processing for other purposes, participants were assigned either to a choice condition or a control condition. Results showed that older adults remembered more negative information in the decision condition compared to a control condition and compared to younger adults, likely to be associated with prevention of loss when a decision was required. In Chapter III, adolescents’ (13-17 years, n = 23), young adults’ (18-30 years, n = 42), and older adults’ (64-85 years, n = 43) risk taking was measured in a non-hypothetical, non-monetary gamble task. Results indicated that older adults were more risk averse in gambling compared to adolescents and young adults, suggesting more vigilance to potential losses. Furthermore, young and older adults’ emotional responses (indexed by heart rate slowing) were stronger in reaction to loss feedback. Conversely, adolescents reacted more strongly to gains. This pattern hints at an increase in emotional reactions to losses compared to gains as people age and is in partial agreement with the overarching hypothesis. A general discussion addresses, among other issues, the functions of asymmetrical processing of gain-related (positive) and loss-related (negative) information.
ZUSAMMENFASSUNG Die vorliegende Dissertation setzt in Verbindung, wie sich auf der einen Seite persönlichen Ziele während der Lebensspanne entwickeln und wie auf der anderen Seite Entscheidungen getroffen werden. Dafür wurden drei Annahmen zu einem theoretischen Rahmen verknüpft: a) Gewinne und Verluste (d.h. positive und negative Konsequenzen einer Entscheidung) können unterschiedlich starken Einfluss auf Entscheidungen haben, b) persönliche Ziele beeinflussen Entscheidungen, c) persönliche Ziele verändern sich über die Lebensspanne und reflektieren dabei Gewinne und Verluste von Ressourcen in der Entwicklung. Auf die Integration dieser Annahmen aufbauend, wurde eine motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese in der Entscheidungsfindung älterer Erwachsener eingeführt (Kapitel I). Zudem wurden bisherige Forschungsergebnisse in Bezug auf die Hypothese besprochen, die bisher heterogene Ergebnisse zeigten. Wie sich eine motivational bedingte Veränderung der Bewertung von Gewinnen und Verluste in Entscheidungen auswirken könnte, wurden in Kapitel I besprochen und in Kapitel II und III empirisch überprüft. Die Dissertation verfolgte einen multi-Methoden Ansatz um die motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese zu prüfen. Differentielle Sensitivität gegenüber Gewinnen und Verlusten wurde operationalisiert als . (1) asymmetrische Informationsverarbeitung von Gewinn-bezogenen (positiven) und Verlust- bezogenen (negativen) Informationen für Entscheidungsfindung, im Vergleich zu der Informationsverarbeitung für einen anderen Zweck (Kapitel II); . (2) Risikoaversion (Risiko ist hier definiert als Unsicherheit über die Konsequenz einer Entscheidung gemessen als Varianz; Kapitel III); . (3) Differentielle Sensitivität in emotionalen Reaktionen auf Gewinne und Verluste (d.h. physiologische Reaktionen in Hautleitfähigkeit und Herzratenveränderung; Kapitel III). Zusätzlich wurde der Altersvergleich von jungen und älteren Erwachsenen auf Jugendliche ausgeweitet (Kapitel III). In Kapitel II wurde ein inzidentelles Gedächtnisparadigma angewandt, in dem junge Erwachsene (18-31 Jahre, Experiment 1: n=73; Experiment 2, n = 60) und ältere Erwachsene (60-88 Jahre, Experiment 1, n = 73; Experiment 2, n = 60) Informationen über zwei hypothetische Reiseangebote (Experiment 1) oder zwei Krankenhäuser (Experiment 2) zu erinnern hatten. Die Angebote enthielten positive (Gewinn-bezogene), negative (Verlust-bezogene) und neutrale Information. Um zu überprüfen, ob sich die Informationsverarbeitung abhängig vom Zweck unterscheidet, wurden zwei Versuchsbedingungen untersucht: Teilnehmer entschieden entweder zwischen mehreren Optionen (Entscheidungsbedingung) oder beurteilten die Lesbarkeit (Kontrollbedingung). Die Ergebnisse zeigten, dass ältere Erwachsene mehr negative Informationen erinnerten, wenn eine Entscheidung gefordert war als in der Kontrollbedingung und im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen. Dies scheint die motivationale Verlustvermeidungs-Hypothese zu stützen. In Kapitel III wurden Risikoentscheidungen von Jugendlichen (13-17 Jahre, n = 23), jungen Erwachsene (18-30 Jahre) und älteren Erwachsene (64-85 Jahre, n = 43) in nicht-hypothetischen, nicht- monetären Glücksspielen verglichen. Dabei haben ältere Erwachsene Risiko eher vermieden als junge Erwachsene und Jugendliche. Zusätzlich war die emotionale Reaktion Erwachsener nach Verlusten stärker als nach Gewinnen (operationalisiert als Verlangsamung der Herzrate). Dem gegenüber hatten Jugendliche die stärkste Reaktion nach Gewinnen. Dieses beobachtete Verhaltensmuster unterstützt die Annahme, dass Verluste mit zunehmenden Alter in Entscheidungen wichtiger werden. Die motivationale Verlustvermeidungs- Hypothese wird dadurch gestützt. Abschließend wurde in einer allgemeinen Diskussion unter anderem die Funktion von asymmetrischer Verarbeitung von Gewinn-bezogener (positiver) und Verlust-bezogener (negativer) Information diskutiert und neue Richtungen für zukünftige Forschung dargestellt.

Statistics

Downloads

24 downloads since deposited on 09 Apr 2019
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Freund Alexandra M, Martin M
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2013
Deposited On:09 Apr 2019 13:35
Last Modified:15 Apr 2021 15:01
Number of Pages:169
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Decision making across the life span : the role of motivation'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 2MB