Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

A social psychological perspective on health behaviour : social support, need satisfaction and their impacts on physical exercise and self-regulation


Rackow, Pamela. A social psychological perspective on health behaviour : social support, need satisfaction and their impacts on physical exercise and self-regulation. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Being physically active and exercising is associated with better health (e.g., WHO, 2010). Individuals who engage in physical exercise have a lower risk of mortality (Paffenbarger et al., 1993) and an enhanced sense of general well-being (e.g., Schwarzer, 2004). To that end, several health organisations have established guidelines with recommendations for health-improving physical activity participation (e.g., CDC [Centers for Disease Control and Prevention], 2012; WHO [World Health Organization], 2012). Nevertheless, a large number of Swiss inhabitants do not abide by these recommendations (Lieberherr, Marquis, Storni, & Wiedenmayer, 2010). Therefore, the investigation and identification of psychological determinants associated with health-related physical activity participation is still of extraordinary importance. The psychological determinants of physical activity participation can be distinguished between, for example, self-regulation abilities (e.g., Gollwitzer & Sheeran, 2006) and determinants of the individuals’ social context, such as support (e.g., Uchino, 2009) or the satisfaction of basic psychological needs (Deci & Ryan, 2000; Markland & Tobin, 2010). Above all, this dissertation is comprised of the investigation of psychological determinants of an individual’s social context with regard to physical exercise. Although social support and need satisfaction are well-established determinants for physical activity engagement, there are still several open questions and research gaps that need to be addressed. With regard to social support, it has most often been examined in studies applying correlational designs. Moreover, social support has not yet been embedded in a comprehensive model of health behaviour change, although prior research suggests that social support is an important determinant for health behaviour and health behaviour change (e.g., Uchino, Uno, & Holt-Lunstad, 1999) and recent findings indicate associations between social support and physical activity (e.g., Trost, Owen, Bauman, Sallis, & Brown, 2002), self- efficacy (e.g., McAuley, et al., 2003) and different forms of self-regulation (e.g., Anderson, Wojcik, Winett, & Williams, 2006). A further important issue to address is the investigation of the different kinds of social support. One distinction can be made between perceived and received social support. Perceived social support is defined as the perception of potential help from an individual’s social network (Uchino, 2009; Schwarzer & Knoll, 2007). Compared to perceived social support, received social support has been less studied, although it comprises the actual and concrete support transactions (Boehmer, Luszczynska, & Schwarzer, 2007; Knoll, Rieckmann, & Kienle, 2007) that are particularly important for health behaviour change. With regard to need satisfaction, there has not been a German scale specific to assess exercise thus far, although need satisfaction constitutes an important condition for intrinsic motivation in health behaviour change (in this case exercising). To address the open questions and research gaps, two studies were conducted t. The aim of Study 1 was to test the impact of received social support on physical exercising, as well as on volitional mediators (self-efficacy, action control and action planning) of the health action process approach (HAPA; Schwarzer, 2008). It includes an intervention group and control-group design with ten measurement time points. We recruited participants who wanted to enhance their exercising. The task for the intervention group was to exercise with a new exercise companion for the duration of the study. In so doing, it was thought that the instrumental and emotional social support received by the respondent would be addressed and utilized to enhance and maintain his/her physical exercise. Finding a new exercise companion should ensure that each participant in the intervention group had the same starting conditions. Study 2 was designed as a validation study to assess the validity and reliability of the newly constructed “German Psychological Need Satisfaction in Exercise Scale” (PNSEG), a scale to measure basic psychological need satisfaction in exercise contexts. Study 2 comprised two measurement time points (T1, the starting time point and T2, nine months later) and participants were recruited in different sport and exercise facilities. With regard to Study 1, both the intervention group and the control group were able to improve their physical exercising during the study period. This was an unexpected result because it was assumed that only the intervention group would experience enhanced physical exercising. Moreover, in order to embed received social support in the HAPA, several path analyses were conducted. Our results indicated that, for the intervention group, the effect of received emotional social support on physical exercise was present for all volitional constructs of the HAPA. However, these effects could not be demonstrated for received instrumental social support or for the control group. The results of Study 2 support several psychometric properties of the newly developed PNSEG: The factorial composition was tested with two randomly split samples at T1, and the reproducibility of the factor structure was demonstrated at T2. Furthermore, the results showed good internal consistency and satisfying indicators of construct and criterion validity. Overall, the results of Study 1 indicate that in the intervention group, in particular, received emotional social support promotes physical exercising via the volitional mediators of the HAPA. Therefore, embedding received social support in the HAPA was partly successful. Additionally, with the newly developed PNSEG (Study 2), a reliable and valid scale to assess need satisfaction in exercise is now available for countries where German is the official language. This offers the possibility to simultaneously study exercise-specific received social support and basic need satisfaction in exercise. Körperliche und sportliche Aktivität stehen im Zusammenhang mit besserer Gesundheit (z.B. WHO [World Health Organization], 2010). Personen, die sich regelmässig bewegen haben ein geringeres Mortalitätsrisiko (Paffenbarger et al., 1993), ebenso kann das allgemeine Wohlbefinden durch regelmässige körperliche Aktivität gesteigert werden (z. B., Schwarzer, 2004). Aus diesem Grund haben eine Reihe von Gesundheitsorganisationen verschiedene Empfehlungen in Bezug darauf, wie oft und wie intensiv man sich bewegen sollte, formuliert (z.B. CDC [Centers for Disease Control and Prevention], 2012; WHO, 2012). Dennoch kommen weite Teile der Schweizer Wohnbevölkerung diesen Empfehlungen nicht nach und bewegen sich insgesamt nicht ausreichend (Lieberherr, Marquis, Storni, & Wiedenmayer, 2010). Aus den genannten Gründen ist es nach wie vor von grosser Wichtigkeit psychologische Determinanten, die mit der Aufnahme und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität in Zusammenhang stehen, zu untersuchen und zu identifizieren. Eine Möglichkeit diese psychologischen Determinanten zu gliedern, ist die Unterscheidung in die Fähigkeit zur Selbstregulation (z.B. Gollwitzer & Sheeran, 2006), und in Determinanten, die im sozialen Kontext einer Person liegen, wie z.B. soziale Unterstützung (z.B. Uchino, 2009) oder auch die Befriedigung psychologischer Grundbedürfnisse (Deci & Ryan, 2000; Markland & Tobin, 2010). Diese Dissertation behandelt in erster Linie die Untersuchung von psychologischen Determinanten des sozialen Kontextes einer Person, in Bezug auf sportliche Aktivität. Obwohl es sich bei sozialer Unterstützung und der Befriedigung psychologischer Grundbedürfnissen um psychologische Faktoren für die Initiierung und Aufrechthaltung sportlicher Aktivität handelt, die bereits relativ gut untersucht und etabliert sind, bestehen immer noch Forschungslücken und offene Fragen, die adressiert werden sollten. So beinhaltet die Forschung zu sozialen Unterstützung vor allem die Untersuchung der Fragestellungen in korrelativen Designs. Auch wurde soziale Unterstützung bis jetzt noch nicht in Modelle des Gesundheitsverhaltens und der Gesundheitsverhaltensänderung, eingebettet, obwohl vorherige Forschung bereits zeigen konnte, dass es sich bei sozialer Unterstützung um eine wichtige Determinante für Gesundheitsverhalten und Gesundheitsverhaltensänderung handelt (z.B. Uchino, Uno, & Holt-Lunstad, 1999). Beispielsweise konnten aktuelle Studien einen Zusammenhang zwischen sozialer Unterstützung und sportlicher Aktivität (z.B. Trost, Owen, Bauman, Sallis, & Brown, 2002), wie auch zwischen sportlicher Aktivität und Selbstwirksamkeit (z.B. McAuley, et al., 2003) und verschiedenen anderen Formen der Selbstregulation (z.B. Anderson, Wojcik, Winett, & Williams, 2006) zeigen. Dabei stellt die Unterscheidung der verschiedenen Formen sozialer Unterstützung einen Aspekt dar, der bis jetzt insgesamt wenig untersucht wurde. Man kann beispielsweise zwischen wahrgenommener und erhaltener sozialer Unterstützung unterscheiden. Wahrgenommene soziale Unterstützung ist definiert als die Unterstützung, von der die Person annimmt, dass sie in ihrem persönlichen sozialen Netzwerk potentiell vorhanden ist (Uchino, 2009; Schwarzer & Knoll, 2007). Bei erhaltener sozialer Unterstützung handelt es sich um die konkrete Unterstützung, die man von einer bestimmten Person erhält (Knoll, Rieckmann, & Kienle, 2007). Im Gegensatz zu wahrgenommener sozialer Unterstützung, ist erhaltene soziale Unterstützung weniger gut untersucht (Boehmer, Luszczynska, & Schwarzer, 2007). Im Fall der Befriedigung der von Deci und Ryan postulierten Grundbedürfnisse, fehlt es an einer für den deutschsprachigen Raum konzipierten und validierten Skala, die die Bedürfnisbefriedigung während sportlicher Aktivität erfasst. Im Rahmen dieser Dissertation wurden zwei Studien durchgeführt, die die oben genannten offenen Fragen beantworten und Forschungslücken schliessen sollten. In Studie 1 ging es um die Auswirkungen von erhaltener sozialer Unterstützung auf das Sportverhalten, und auf die volitionalen Vermittler (Selbstwirksamkeit, Handlungskontrolle, Handlungsplanung) im sozial-kognitiven Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach, HAPA; Schwarzer, 2008). Bei Studie 1 handelte es sich um eine Interventionsstudie mit zehn Messzeitpunkten und es wurden Personen rekrutiert, die ihr Sportverhalten steigern wollten. Teilnehmende in der Interventionsgruppe bekamen die Aufgabe, sich für die Dauer der Studie (acht Wochen) eine/n neuen Sportpartner/in zu suchen. Auf diese Weise sollten instrumentelle und emotionale erhaltene soziale Unterstützung angesprochen und genutzt werden, um bei der Zielperson, die unterstützt wurde, eine Steigerung der sportlichen Aktivität zu bewirken. Wir haben uns entscheiden, dass die Teilnehmenden mit einem/er neuen/er Sportpartner/in trainieren sollten, um diese Bedingung für alle gleich zu halten. Bei Studie 2 handelte es sich um eine Validierungsstudie, um die Validität und Reliabilität der neu konstruierten Skala „German Psychological Need Satisfaction in Exercise Scale” (PNSEG) zu untersuchen. Die PNSEG soll die Befriedigung der drei von Deci und Ryan postulieren Grundbedürfnisse während sportlicher Aktivität erfassen. Studie 2 umfasst zwei Messzeitpunkte (T1 und T2 nach neun Monaten) und die Teilnehmenden wurden in verschiedenen Sport- und Fitnesseinrichtungen rekrutiert. Die Ergebnisse von Studie 1 konnten zeigen, dass sowohl die Teilnehmenden in der Interventions- als auch die Kontrollgruppe ihre sportliche Aktivität im Zeitraum der Studie steigern konnten. Dieses Ergebnis war unerwartet, weil wir davon ausgegangen sind, dass nur die Teilnehmenden in der Interventionsgruppe ihre sportliche Aktivität steigern. Ein weiteres Ziel dieser Studie war der Einbezug erhaltener sozialer Unterstützung ins HAPA. Die durchgeführten Pfadanalysen konnten zeigen, dass für die Interventionsgruppe, erhaltene emotionale Unterstützung mit allen volitionalen Konstrukten im HAPA verbunden ist. Für die Kontrollgruppe konnten diese Effekte nicht gezeigt werden. Die Ergebnisse von Studie 2 sprechen für die guten psychometrischen Eigenschaften der neu konstruierten PNSEG. Für die konfirmatorischen Faktorenanalysen wurde die zu T1 vorlegende Stichprobe nach dem Zufallsprinzip halbiert, um an zwei Zufallsstichproben die dreifaktorielle Struktur aufzuzeigen. Zu T2 konnte diese ebenfalls bestätigt werden. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass die PNSEG über eine gute interne Konsistenz verfügt. Ebenso konnten Konstrukt- und Kriteriumsvalidität bestätigt werden. Zusammenfassend kann für Studie 1 festgehalten werden, dass in der Interventionsgruppe, vor allem erhaltene emotionale soziale Unterstützung, sportliche Aktivität indirekt über die volitionalen Vermittler des HAPA beeinflusst. Das bedeutet, dass der Einbezug erhaltener sozialer Unterstützung ins HAPA teilweise gelungen ist. Ergänzend liegt nun mit der neu konstruierten PNSEG für den deutschsprachigen Raum eine valide und reliable Skala zur Erfassung der Bedürfnisbefriedigung bei sportlicher Aktivität vor.

Abstract

Being physically active and exercising is associated with better health (e.g., WHO, 2010). Individuals who engage in physical exercise have a lower risk of mortality (Paffenbarger et al., 1993) and an enhanced sense of general well-being (e.g., Schwarzer, 2004). To that end, several health organisations have established guidelines with recommendations for health-improving physical activity participation (e.g., CDC [Centers for Disease Control and Prevention], 2012; WHO [World Health Organization], 2012). Nevertheless, a large number of Swiss inhabitants do not abide by these recommendations (Lieberherr, Marquis, Storni, & Wiedenmayer, 2010). Therefore, the investigation and identification of psychological determinants associated with health-related physical activity participation is still of extraordinary importance. The psychological determinants of physical activity participation can be distinguished between, for example, self-regulation abilities (e.g., Gollwitzer & Sheeran, 2006) and determinants of the individuals’ social context, such as support (e.g., Uchino, 2009) or the satisfaction of basic psychological needs (Deci & Ryan, 2000; Markland & Tobin, 2010). Above all, this dissertation is comprised of the investigation of psychological determinants of an individual’s social context with regard to physical exercise. Although social support and need satisfaction are well-established determinants for physical activity engagement, there are still several open questions and research gaps that need to be addressed. With regard to social support, it has most often been examined in studies applying correlational designs. Moreover, social support has not yet been embedded in a comprehensive model of health behaviour change, although prior research suggests that social support is an important determinant for health behaviour and health behaviour change (e.g., Uchino, Uno, & Holt-Lunstad, 1999) and recent findings indicate associations between social support and physical activity (e.g., Trost, Owen, Bauman, Sallis, & Brown, 2002), self- efficacy (e.g., McAuley, et al., 2003) and different forms of self-regulation (e.g., Anderson, Wojcik, Winett, & Williams, 2006). A further important issue to address is the investigation of the different kinds of social support. One distinction can be made between perceived and received social support. Perceived social support is defined as the perception of potential help from an individual’s social network (Uchino, 2009; Schwarzer & Knoll, 2007). Compared to perceived social support, received social support has been less studied, although it comprises the actual and concrete support transactions (Boehmer, Luszczynska, & Schwarzer, 2007; Knoll, Rieckmann, & Kienle, 2007) that are particularly important for health behaviour change. With regard to need satisfaction, there has not been a German scale specific to assess exercise thus far, although need satisfaction constitutes an important condition for intrinsic motivation in health behaviour change (in this case exercising). To address the open questions and research gaps, two studies were conducted t. The aim of Study 1 was to test the impact of received social support on physical exercising, as well as on volitional mediators (self-efficacy, action control and action planning) of the health action process approach (HAPA; Schwarzer, 2008). It includes an intervention group and control-group design with ten measurement time points. We recruited participants who wanted to enhance their exercising. The task for the intervention group was to exercise with a new exercise companion for the duration of the study. In so doing, it was thought that the instrumental and emotional social support received by the respondent would be addressed and utilized to enhance and maintain his/her physical exercise. Finding a new exercise companion should ensure that each participant in the intervention group had the same starting conditions. Study 2 was designed as a validation study to assess the validity and reliability of the newly constructed “German Psychological Need Satisfaction in Exercise Scale” (PNSEG), a scale to measure basic psychological need satisfaction in exercise contexts. Study 2 comprised two measurement time points (T1, the starting time point and T2, nine months later) and participants were recruited in different sport and exercise facilities. With regard to Study 1, both the intervention group and the control group were able to improve their physical exercising during the study period. This was an unexpected result because it was assumed that only the intervention group would experience enhanced physical exercising. Moreover, in order to embed received social support in the HAPA, several path analyses were conducted. Our results indicated that, for the intervention group, the effect of received emotional social support on physical exercise was present for all volitional constructs of the HAPA. However, these effects could not be demonstrated for received instrumental social support or for the control group. The results of Study 2 support several psychometric properties of the newly developed PNSEG: The factorial composition was tested with two randomly split samples at T1, and the reproducibility of the factor structure was demonstrated at T2. Furthermore, the results showed good internal consistency and satisfying indicators of construct and criterion validity. Overall, the results of Study 1 indicate that in the intervention group, in particular, received emotional social support promotes physical exercising via the volitional mediators of the HAPA. Therefore, embedding received social support in the HAPA was partly successful. Additionally, with the newly developed PNSEG (Study 2), a reliable and valid scale to assess need satisfaction in exercise is now available for countries where German is the official language. This offers the possibility to simultaneously study exercise-specific received social support and basic need satisfaction in exercise. Körperliche und sportliche Aktivität stehen im Zusammenhang mit besserer Gesundheit (z.B. WHO [World Health Organization], 2010). Personen, die sich regelmässig bewegen haben ein geringeres Mortalitätsrisiko (Paffenbarger et al., 1993), ebenso kann das allgemeine Wohlbefinden durch regelmässige körperliche Aktivität gesteigert werden (z. B., Schwarzer, 2004). Aus diesem Grund haben eine Reihe von Gesundheitsorganisationen verschiedene Empfehlungen in Bezug darauf, wie oft und wie intensiv man sich bewegen sollte, formuliert (z.B. CDC [Centers for Disease Control and Prevention], 2012; WHO, 2012). Dennoch kommen weite Teile der Schweizer Wohnbevölkerung diesen Empfehlungen nicht nach und bewegen sich insgesamt nicht ausreichend (Lieberherr, Marquis, Storni, & Wiedenmayer, 2010). Aus den genannten Gründen ist es nach wie vor von grosser Wichtigkeit psychologische Determinanten, die mit der Aufnahme und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität in Zusammenhang stehen, zu untersuchen und zu identifizieren. Eine Möglichkeit diese psychologischen Determinanten zu gliedern, ist die Unterscheidung in die Fähigkeit zur Selbstregulation (z.B. Gollwitzer & Sheeran, 2006), und in Determinanten, die im sozialen Kontext einer Person liegen, wie z.B. soziale Unterstützung (z.B. Uchino, 2009) oder auch die Befriedigung psychologischer Grundbedürfnisse (Deci & Ryan, 2000; Markland & Tobin, 2010). Diese Dissertation behandelt in erster Linie die Untersuchung von psychologischen Determinanten des sozialen Kontextes einer Person, in Bezug auf sportliche Aktivität. Obwohl es sich bei sozialer Unterstützung und der Befriedigung psychologischer Grundbedürfnissen um psychologische Faktoren für die Initiierung und Aufrechthaltung sportlicher Aktivität handelt, die bereits relativ gut untersucht und etabliert sind, bestehen immer noch Forschungslücken und offene Fragen, die adressiert werden sollten. So beinhaltet die Forschung zu sozialen Unterstützung vor allem die Untersuchung der Fragestellungen in korrelativen Designs. Auch wurde soziale Unterstützung bis jetzt noch nicht in Modelle des Gesundheitsverhaltens und der Gesundheitsverhaltensänderung, eingebettet, obwohl vorherige Forschung bereits zeigen konnte, dass es sich bei sozialer Unterstützung um eine wichtige Determinante für Gesundheitsverhalten und Gesundheitsverhaltensänderung handelt (z.B. Uchino, Uno, & Holt-Lunstad, 1999). Beispielsweise konnten aktuelle Studien einen Zusammenhang zwischen sozialer Unterstützung und sportlicher Aktivität (z.B. Trost, Owen, Bauman, Sallis, & Brown, 2002), wie auch zwischen sportlicher Aktivität und Selbstwirksamkeit (z.B. McAuley, et al., 2003) und verschiedenen anderen Formen der Selbstregulation (z.B. Anderson, Wojcik, Winett, & Williams, 2006) zeigen. Dabei stellt die Unterscheidung der verschiedenen Formen sozialer Unterstützung einen Aspekt dar, der bis jetzt insgesamt wenig untersucht wurde. Man kann beispielsweise zwischen wahrgenommener und erhaltener sozialer Unterstützung unterscheiden. Wahrgenommene soziale Unterstützung ist definiert als die Unterstützung, von der die Person annimmt, dass sie in ihrem persönlichen sozialen Netzwerk potentiell vorhanden ist (Uchino, 2009; Schwarzer & Knoll, 2007). Bei erhaltener sozialer Unterstützung handelt es sich um die konkrete Unterstützung, die man von einer bestimmten Person erhält (Knoll, Rieckmann, & Kienle, 2007). Im Gegensatz zu wahrgenommener sozialer Unterstützung, ist erhaltene soziale Unterstützung weniger gut untersucht (Boehmer, Luszczynska, & Schwarzer, 2007). Im Fall der Befriedigung der von Deci und Ryan postulierten Grundbedürfnisse, fehlt es an einer für den deutschsprachigen Raum konzipierten und validierten Skala, die die Bedürfnisbefriedigung während sportlicher Aktivität erfasst. Im Rahmen dieser Dissertation wurden zwei Studien durchgeführt, die die oben genannten offenen Fragen beantworten und Forschungslücken schliessen sollten. In Studie 1 ging es um die Auswirkungen von erhaltener sozialer Unterstützung auf das Sportverhalten, und auf die volitionalen Vermittler (Selbstwirksamkeit, Handlungskontrolle, Handlungsplanung) im sozial-kognitiven Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach, HAPA; Schwarzer, 2008). Bei Studie 1 handelte es sich um eine Interventionsstudie mit zehn Messzeitpunkten und es wurden Personen rekrutiert, die ihr Sportverhalten steigern wollten. Teilnehmende in der Interventionsgruppe bekamen die Aufgabe, sich für die Dauer der Studie (acht Wochen) eine/n neuen Sportpartner/in zu suchen. Auf diese Weise sollten instrumentelle und emotionale erhaltene soziale Unterstützung angesprochen und genutzt werden, um bei der Zielperson, die unterstützt wurde, eine Steigerung der sportlichen Aktivität zu bewirken. Wir haben uns entscheiden, dass die Teilnehmenden mit einem/er neuen/er Sportpartner/in trainieren sollten, um diese Bedingung für alle gleich zu halten. Bei Studie 2 handelte es sich um eine Validierungsstudie, um die Validität und Reliabilität der neu konstruierten Skala „German Psychological Need Satisfaction in Exercise Scale” (PNSEG) zu untersuchen. Die PNSEG soll die Befriedigung der drei von Deci und Ryan postulieren Grundbedürfnisse während sportlicher Aktivität erfassen. Studie 2 umfasst zwei Messzeitpunkte (T1 und T2 nach neun Monaten) und die Teilnehmenden wurden in verschiedenen Sport- und Fitnesseinrichtungen rekrutiert. Die Ergebnisse von Studie 1 konnten zeigen, dass sowohl die Teilnehmenden in der Interventions- als auch die Kontrollgruppe ihre sportliche Aktivität im Zeitraum der Studie steigern konnten. Dieses Ergebnis war unerwartet, weil wir davon ausgegangen sind, dass nur die Teilnehmenden in der Interventionsgruppe ihre sportliche Aktivität steigern. Ein weiteres Ziel dieser Studie war der Einbezug erhaltener sozialer Unterstützung ins HAPA. Die durchgeführten Pfadanalysen konnten zeigen, dass für die Interventionsgruppe, erhaltene emotionale Unterstützung mit allen volitionalen Konstrukten im HAPA verbunden ist. Für die Kontrollgruppe konnten diese Effekte nicht gezeigt werden. Die Ergebnisse von Studie 2 sprechen für die guten psychometrischen Eigenschaften der neu konstruierten PNSEG. Für die konfirmatorischen Faktorenanalysen wurde die zu T1 vorlegende Stichprobe nach dem Zufallsprinzip halbiert, um an zwei Zufallsstichproben die dreifaktorielle Struktur aufzuzeigen. Zu T2 konnte diese ebenfalls bestätigt werden. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass die PNSEG über eine gute interne Konsistenz verfügt. Ebenso konnten Konstrukt- und Kriteriumsvalidität bestätigt werden. Zusammenfassend kann für Studie 1 festgehalten werden, dass in der Interventionsgruppe, vor allem erhaltene emotionale soziale Unterstützung, sportliche Aktivität indirekt über die volitionalen Vermittler des HAPA beeinflusst. Das bedeutet, dass der Einbezug erhaltener sozialer Unterstützung ins HAPA teilweise gelungen ist. Ergänzend liegt nun mit der neu konstruierten PNSEG für den deutschsprachigen Raum eine valide und reliable Skala zur Erfassung der Bedürfnisbefriedigung bei sportlicher Aktivität vor.

Statistics

Downloads

17 downloads since deposited on 09 Apr 2019
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hornung Rainer, Brandstätter-Morawietz Veronika
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:English
Place of Publication:Zurich
Date:2013
Deposited On:09 Apr 2019 13:44
Last Modified:07 Apr 2020 07:17
Number of Pages:177
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod009987563&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'A social psychological perspective on health behaviour : social support, need satisfaction and their impacts on physical exercise and self-regulation'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 2MB