Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Taken hostage! : die Geisel als amerikanische Symptomfigur : von den puritanischen captivity narratives über die Schauerliteratur bis zum Action- und Horror-Kino des 21. Jahrhunderts


Janser, Daniela. Taken hostage! : die Geisel als amerikanische Symptomfigur : von den puritanischen captivity narratives über die Schauerliteratur bis zum Action- und Horror-Kino des 21. Jahrhunderts. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Trotz einer bei genauem Hinschauen augenfälligen und konstanten Präsenz von Geiselgeschichten in der US-amerikanischen Kultur, wurde dieses Thema noch nie systematisch und mit einem längeren Zeitraum im Blick untersucht. Diese Dissertation leistet einen ersten solchen Überblick mit kulturwissenschaftlicher Perspektive und theoretischem Fundament. Eingeleitet wird Taken Hostage! von zehn Thesen, die das wissenschaftlich noch weitgehend unbearbeitete Feld gedankengeschichtlich und analytisch vorspuren. Aus den darauf folgenden Textlektüren schält sich eine kleine alternative amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte. Sie reicht von den allerersten (proto-)literarischen Zeugnissen, den sogenannten captivity narratives, über den ersten amerikanischen Roman überhaupt – Charles Brockden Browns Schauerroman Edgar Huntly or, Memoirs of a Sleep-Walker – bis zu Klassikern wie Herman Melvilles Novelle Benito Cereno. Den Abschluss bilden Lektüren unterschiedlicher Geisel-Romane und vor allem -Filme aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Warum waren ausgerechnet Geiseldramen die ersten Bestseller unter den puritanischen Besiedlern der „Neuen Welt“ und wie kommt es, dass sie weiterhin zu den populären Erzählungen der amerikanischen Kulturindustrie zählen? Geiselgeschichten zeigen als machtvolle, komplex verwickelte Opfer- und Täter-Fantasien exemplarisch, wie die amerikanische Kultur seit jeher die Begegnung mit verschiedenen „Anderen“ und frontiers wahrnimmt, imaginiert, und erzählt.
Despite a (on closer inspection) conspicuous and halting presence of hostage stories in US- American culture this topic has never been analyzed systematically and over a longer period of time. This dissertation is trying to provide such an overview from a cultural as well as theoretical angle. Taken Hostage! is introduced by ten thesis statements to structure and prepare this new ground analytically and epistemologically. The subsequent readings of individual literary texts amount to an alternative literary and cultural history – ranging from the first (proto-) literary testimonies, the so-called captivity narratives, to the very first American novel – Charles Brockden Brown’s gothic fantasy Edgar Huntly or, Memoirs of a Sleep-Walker – to classics such as Herman Melville’s novella Benito Cereno. It is concluded by readings of hostage novels and – more importantly – movies from the 20th and 21st century. How did hostage testimonies become the first bestsellers among the puritan settlers of the “New World” and why is it that to this day they are very popular narratives within the American cultural industry? Hostage stories are powerful and complexly entangled fantasies of and about perpetrators and victims. Thus they show exemplarily how from the very beginning American Culture has perceived, imagined and narrated its encounters with various “Others” at different frontiers.

Abstract

Trotz einer bei genauem Hinschauen augenfälligen und konstanten Präsenz von Geiselgeschichten in der US-amerikanischen Kultur, wurde dieses Thema noch nie systematisch und mit einem längeren Zeitraum im Blick untersucht. Diese Dissertation leistet einen ersten solchen Überblick mit kulturwissenschaftlicher Perspektive und theoretischem Fundament. Eingeleitet wird Taken Hostage! von zehn Thesen, die das wissenschaftlich noch weitgehend unbearbeitete Feld gedankengeschichtlich und analytisch vorspuren. Aus den darauf folgenden Textlektüren schält sich eine kleine alternative amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte. Sie reicht von den allerersten (proto-)literarischen Zeugnissen, den sogenannten captivity narratives, über den ersten amerikanischen Roman überhaupt – Charles Brockden Browns Schauerroman Edgar Huntly or, Memoirs of a Sleep-Walker – bis zu Klassikern wie Herman Melvilles Novelle Benito Cereno. Den Abschluss bilden Lektüren unterschiedlicher Geisel-Romane und vor allem -Filme aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Warum waren ausgerechnet Geiseldramen die ersten Bestseller unter den puritanischen Besiedlern der „Neuen Welt“ und wie kommt es, dass sie weiterhin zu den populären Erzählungen der amerikanischen Kulturindustrie zählen? Geiselgeschichten zeigen als machtvolle, komplex verwickelte Opfer- und Täter-Fantasien exemplarisch, wie die amerikanische Kultur seit jeher die Begegnung mit verschiedenen „Anderen“ und frontiers wahrnimmt, imaginiert, und erzählt.
Despite a (on closer inspection) conspicuous and halting presence of hostage stories in US- American culture this topic has never been analyzed systematically and over a longer period of time. This dissertation is trying to provide such an overview from a cultural as well as theoretical angle. Taken Hostage! is introduced by ten thesis statements to structure and prepare this new ground analytically and epistemologically. The subsequent readings of individual literary texts amount to an alternative literary and cultural history – ranging from the first (proto-) literary testimonies, the so-called captivity narratives, to the very first American novel – Charles Brockden Brown’s gothic fantasy Edgar Huntly or, Memoirs of a Sleep-Walker – to classics such as Herman Melville’s novella Benito Cereno. It is concluded by readings of hostage novels and – more importantly – movies from the 20th and 21st century. How did hostage testimonies become the first bestsellers among the puritan settlers of the “New World” and why is it that to this day they are very popular narratives within the American cultural industry? Hostage stories are powerful and complexly entangled fantasies of and about perpetrators and victims. Thus they show exemplarily how from the very beginning American Culture has perceived, imagined and narrated its encounters with various “Others” at different frontiers.

Statistics

Downloads

127 downloads since deposited on 10 Apr 2019
127 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Bronfen Elisabeth, Steffen Therese
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:Unspecified
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2013
Deposited On:10 Apr 2019 12:31
Last Modified:25 Sep 2019 00:14
Number of Pages:302
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod010046264&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Taken hostage! : die Geisel als amerikanische Symptomfigur : von den puritanischen captivity narratives über die Schauerliteratur bis zum Action- und Horror-Kino des 21. Jahrhunderts'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 1MB